Jump to content
IGNORED

Sturmgewehr mit Bibelvers hält muslimische Terroristen auf


Olt d.R.
 Share

Recommended Posts

Es gibt bestimmt genug Amis die so einen Quatsch glauben.

Es geht doch nicht darum was "Amis" glauben!

Es reicht wenn es die Mohammedaner glauben, wenn dann noch die Geschosse vor dem Verladen 30 Tage in Schweineblut eingelegt werden ...

Halal ist das dann jedenfalls nicht.

Und ob man sich nun Blümchen und Eber auf eine Waffe graviert oder einen Bibel-Psalm - wo ist da der Unterschied?

Link to comment
Share on other sites

Ich glaub, der Mookie aus dem Video glaubt den Dreck wirklich den er da von sich gibt. Als ob es einen Moslem (oder irgend jemand anders) interessiert was auf dem Werkzeug steht, das er benutzt.... :rotfl2:

Schon mal einem aufgefallen, dass auf fast jedem Lauf einer amerikanischen Standard Waffe ein Warnhinweis geprägt ist? Als ob das was bringt...

Ja, jetzt fällt es mir ein- die Firma Arm...x baut keine Sicherungssysteme mehr, weil man nur einlasern muß, dass man die Waffe nicht unbefgugt bedienen darf.

Patronen in Schweineblut legen? Wenn die Moslems das wissen, laufen Sie gleich alle davon... :rotfl2:

Auf die Sache mit dem Bibelspruch ist allerdings schon lange zuvor Trijicon gekommen. Dort kann man sogar seinen Lieblingsspruch eingravieren lassen.

Also wirklich nichts neues. Aber lustig allemal. Entweder echte Dummheit oder geschickte Werbung!

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht?!

Man muß nur wissen, womit man sich bei der jeweiligen Klientel korrreggdde Reschbeggdd verschafft:

Meine Tochter (19, zierlich, hübsch, blond) geht öfters mit Wuffi an der Leine durch die City. Da hängen auch immer ganze Pulks kulturbereichernder Mitbürger rum und stehen gerne breit in der Fußgängerzone im Weg rum.

Aber wenn die junge Lady mit Wuffi da langgeht, dann teilen sich diese Pulks immer, so wie das Rote Meer damals bei Moses.

Einmal wollte einer der Kulturbereicherer sie anmachen - netterweise hat Wuffi die Eigenart, auf Fingerschnipp die Lefzen hochzuziehen und mit einem leisen, aber klar vernehmlichen Brummen kurz seine schönen großen Fänge zu zeigen.

Das wirkt dann spätestens ungemein deeskalierend auf Kulturbereicherer...

Link to comment
Share on other sites

Patronen in Schweineblut legen? Wenn die Moslems das wissen, laufen Sie gleich alle davon...

Immerhin gab es damals einen Skandal als herauskam, dass die Amis im Irak (oder A-Stan?, oder beides?) Munition von IMI einsetzen. In Weiser voraussicht wurde aber von Anfang an verfügt, dass die nur zum Training auf dem Schießstand und nicht für den Einsatz verwendet werden darf. Wenn herausgekommen wäre, dass mit israelischer Munition auf Muslims geschossen würde, dann rechnete man wohl mit Aufständen...

Ich sortiere den Bibelspruch mal in die gleiche Marketing-Gag-Kategorie, wie die Infidel-Tags oder Zombiemunition. Der Vorteil bei dem Bibelspruch ist aber, dass man Kritiker damit kontern kann, dass sie bloß die Religionsfreiheit unterdrücken wollen und sie damit aus der Gutmenschenecke herausnehmen und in die N*zi-Ecke stellen kann - ob's einen Unteschied ausmacht sei mal dahingestellt.

bye knight

Link to comment
Share on other sites

Trijicon schreibt ja traditionell auf alle ihre Produkte einen Bibelvers drauf (inzwischen allerdings nicht mehr für Verkäufe an Regierungen, nachdem die Stunk gemacht haben). Es hat auch lange Tradition, Bibelverse in Waffen einzugravieren. Da ist, finde ich auch nichts dagegen einzuwenden, solange der Besitzer nicht entweder dem Fanatismus verfällt, und glaubt, die Bibel berechtige ihn bevorzugt zur Anwendung von Gewalt, oder aber dem Aberglauben verfällt, und glaubt, der Vers selber gebe ihm magische Kräfte.

Link to comment
Share on other sites

Im Kampf gegen Ungläubige sind Übertretungen, wenn nötig, erlaubt. Siehe auch Taqiyya; wenn es dem Islam nützt bzw. nötig ist, darf ein Moslem seinen Glauben verleugnen und lügen.

Zudem gelten die Christen laut Koran als Volk des Buches, sie sind "nur" als Menschen zweiter Klasse eingestuft, dürfen aber am Leben bleiben und ihren Glauben praktizieren, sofern sie sich unterordnen und Schutzsteuer (Dschizya) zahlen; sie können auch jederzeit konvertieren (im Gegensatz z.B. zu Atheisten oder Animisten, die in jeden Fall getötet werden müssen).

Der Koran erlaubt z.B. auch explizit, die Speisen der Christen und Juden, also insbesondere ihr nicht islamisch geschächtetes Fleisch zu essen, falls kein halal-Essen verfügbar ist; des Weiteren dürfen Christen als Sklaven gehalten werden (Frauen auch als Sexsklaven) und diese dennoch weiterhin ihren Glauben praktizieren.

Laut Koran soll Jesus außerdem ein Prophet Allahs gewesen sein, die Christen hätten aber die Bibel falsch überliefert und hinzugedichtet, daher hätte Allah später noch mal Mohammed als Propheten geschickt und ihm den Koran offenbart, bei dem es sich nun endgültig 100%ig um Allahs Worte handeln soll. Am Ende der Welt wird Allah übrigens noch mal Jesus auf die Erde schicken; und Maria wird im Islam als die Mutter des Propheten Jesus durchaus verehrt (nicht aber als Gottesmutter, denn der Islam leugnet die Trinität). Es ist auch kein Problem, Kirchen umzuweihen und als Moschee zu benutzen, wie es etwa mit der Hagia Sophia gemacht wurde.

Ich bezweifle also, dass ein muslimischer Terrorist diese Waffe verschmähen wird, wenn er sie gebrauchen kann; nur weil ein Kreuz und ein Psalm drauf sind. Genauso wie sie generell keine Probleme damit haben, westliche Technologie und Medien für den Dschihad zu benutzen, denn Neuerungen (Bid'a) sind zwar grundsätzlich verboten, doch wenn sie der Sache des Islam nutzen, ist es statthaft sie in dem Sinne einzusetzen.

Ggf. werden sie die Gravuren, ähnlich wie die Fresken der Hagia Sophia, einfach übermalen, die Schahada draufschreiben und die Waffe Allah weihen, fertig.

Link to comment
Share on other sites

Zudem gelten die Christen laut Koran als Volk des Buches,

... es sei denn, sie glauben an die Dreifaltigkeit und/oder messen Jesus von Nazareth irgendwelche göttlichen Aspekte bei. Dann sind sie laut Koran einfach Polytheisten, mit denen man wesentlich weniger zimperlich umgehen darf.

Dummerweise gilt das für die überwiegende Mehrheit der Christenheit.

Außerdem sollten die Christen möglichst das indschil als Buch haben, welches überhaupt nichts mit irgendwelchen Evangelien des NT zu tun hat. Bisher ist hat niemand diese geheimnisvolle indschil gesehen, aber der Koran besagt, dass es existiert - die heutigen Christen müssen es also verschludert haben.

Lustig, nicht wahr?

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.