Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Past hour
  2. UpLula Magazinlader Universal, neuwertig – IST WEG! Schmeisser Ambi Magazine Catch, NP 99 €, Neu, unbenutzt- FEHLER, HATTE ICH GAR NICHT MEHR!
  3. Mir persönlich fällt nur Ronsen F. Sidarius (GRA-Stratege und Mastermind) ein. Der hätte das Zeug für so eine Aufgabe...
  4. Für den Umbau auf Halbautomat stimmt es. Aber der Umbau auf Repetierer, ist nach meiner Lesart, noch erlaubt. Damit wird das Niedermeier M16SG illegal ab Datum, das M16Rep nicht.
  5. Mir wird nur Angst, wenn ich mir vorstelle, dass es auch Richter geben wird, die so engstirnig denken.
  6. Today
  7. Ase könnte nen Kumpel vom webnotar sein........
  8. Ganz ehrlich, ich kenne keinen, dem ich soviel Kohle zur Verfügung stellen würde. Bedeutet: Ich weiß es nicht...
  9. WER genau ist für dieses Konto verantwortlich? Wer entscheidet, wieviel derjenige bekommt? Wer stellt die entsprechenden Vollprofis ein, um die Strategie umzusetzen? Das geht nur über einen starken Anführer, der weiß, in welche Richtung es geht. Vom Typ her Wayne LaPierre (NRA). Aber wer könnte das sein?
  10. Hallo zusammen , ich bin auf der suche nach dem Gewindemaßen einer FWB Pressluftkartusche . Kann mir jemand weiterhelfen ? Vielen Dank
  11. ASE hat eine Mission, die wird keiner durchbrechen. Mittlerweile hat er sich auch so einbetoniert, dass er gesichtswahrend gar nicht mehr zurück kann. Alle anderen müssen halt abwägen ... Wenn ich aus der Urteilsbegründung für den hier prominent diskutierten Fall zitiere (Quelle: https://openjur.de/u/2174051.html): Dieses Urteil legt deutliche Maßstäbe an, in welchen Fällen eine Unzuverlässigkeit vermutet würde. Es sagt - weil es das für diesen Einzelfall nicht musste - nicht aus, dass nur diese Sachverhalte eine Unzuverlässigkeit begründen würden, insofern bleiben natürlich weitergehende Abgrenzungsschwierigkeiten bestehen. Ich persönlich (abgesehen davon, dass ich keinen Schlüssel habe) würde demzufolge darauf verzichten, im Eingangsbereich ein 20-Euro-Schlüssel-Tresörchen mit einer Aufschrift "Waffentresor" aufzuhängen. Befände sich der Schlüssel hingegen in einem Brillenetui in einer abgeschlossenen (Holz-)Schublade meines Schreibtisches, deren Schlüssel sich wiederum an meinem Schlüsselbund (oder an einer Kette um meinen Hals) befände, dürfte das völlig ausreichen. Das Gericht hat ja klar festgestellt, dass "hohe kriminelle Energie" notwendig war - und zudem die Urlaubsabwesenheit genutzt wurde. Wenn die Täter also die Zeit haben, die ganze Wohnung auf den Kopf zu stellen, um an den Schlüssel zu gelangen (und entsprechende Zeit dafür mitbringen und haben), dann ist das kein "fahrlässig ermöglichter unbefugter Zugriff", sondern schlicht eine kriminelle Handlung, der man nun mal nicht zwingend etwas entgegensetzen kann (siehe Bedrohung des Schlüsselinhabers - gleiches Prinzip, wenn jemand die Kombination aus mir herausprügelt, dürfte das wohl kaum als fahrlässige Ermöglichung unbefugten Zugriffs gewertet werden). Wer (= ASE) sich besser fühlt, wenn er einen 0-er Schrank für die Schlüsselaufbewahrung verwendet, soll das doch tun. Die anmaßende Art, alle Foristen mit abweichender Meinung als Trolle (oder Schlimmeres) abzuwerten, ist hingegen schlicht unnötig ... Meine persönliche Meinung.
  12. Ja, es braucht eine DuH für Waffenbesitzer. Aber keine DuH für Sportschützen, keine für Jäger, keine für Sammler, etc. sondern für Waffenbesitzer. Ja natürlich braucht es auch die entsprechenden Möglichkeiten das Hobby auszuüben, neue Interessenten heranzuführen etc. Schritt Nummer 1 ist hier (das ist das schwierigste von allem), Vereinsvorstände mit alten Ansichten nicht mehr neu wählen und selber das Amt übernehmen und Änderungen herbeiführen. Neuausrichten des Vereins, offen für Interessenten sein, Events stattfinden lassen, sofern das machbar ist (geht nicht immer), dennoch braucht es eine neutrale Instanz, die tatsächlich die Interessen der Waffenbesitzer egal aus welchem Lager, auch die der Airsoftler, Paintballer Messerbesitzer, Bogen- und Armsbrustschützen und nattürlich Feuerwaffenschützen aller Bereiche, vertreten kann, ohne dabei eine Verbands-/Vereinssatzung mit Bezug zu einer bestimmten Gruppierung im Nacken zu haben. Aber, wir blubbern nur hier vor uns hin, denn wir werden das hier nicht ändern. Dazu braucht es die Verbände, die loslassen müssen, dafür braucht es die IGs, die loslassen können, dafür braucht es die Mitglieder, die sich gegenseitig akzeptieren. Und da wir davon nichts in absehbarer Zukunkft haben werden, ist die ganze Diskussion nur ein feuchter Traum
  13. Aber was ist jetzt mit dem Magazin was darf man da denn nun reinstecken, weiß das jemand und könnte es mir sagen? Danke
  14. Auf dem Jagdschein ich wollte das Ding ja nur vor dem Verschrotten retten jetzt steht es im Schrank. Funktioniert super bei Interesse PN. Die Waffe ist von Anschütz ich weiß nur die Type jetzt nicht da müsste ich nachsehen. Schöne Grüße
  15. Es geht ja um das gemeinsame Interesse. Eine "Lobby" ist auch nie eine neutrale Vertretung. Es braucht eine Deutsche Umwelt Hilfe für Waffenbesitz. Man muss sich das Stück für Stück vornehmene und durchklagen. Prozesse von übergeordnetem Interesse müssen aktiv begleitet werden usw. Es muss unbequem werden. Es muss teuer werden. Es muss professionell begleitet werden. Man muss die Politiker mit gegensätzlicher Haltung klar vorzeigen und benennen. Im Wahlkampf vor Ort mitmischen. Man muss Geld in die Hand nehmen usw. Das ist nichts für Verbände. Da ist man schon froh, dass man es persönlich über die 10 Jahre Grenze geschafft hat. Die anderen sind einem egal. Medien, Meinung etc. sind unwichtig. IPSC möchte in Deutschland übrigsn kein Sender zeigen. Das wurde alles schon vor zig Jahren probiert. DMAX würde eher US Wettkämpfe (Profis) zeigen, aber auch da sieht man kein Interesse. Und jetzt kommt das allergrößte und härteste Problem: Wir haben gar keine Schießstände und es werden immer weniger. Da kann man alles vorhalten und Leute einfach zur Freude schießen lassen. Das erledigt regionale Werbung fürs den Event. Dazu brauchts keine Mitgliedschaften. Es braucht Möglichkeiten, sprich moderne Schießstände mit Angeboten für Jedermann.
  16. Nein, einer Gruppe zugehörig bedeutet immer Interessenskonflikt
  17. Neutral? Bloss nicht! Ganz im Gegenteil.
  18. Schwierig beim FWR ist in meinen Augen, dass der Präsident zeitgleich Präsident des BDS ist. Der Vize ist Präsident des BDMP. Damit liegt bei dem Thema genau der Interessenskonflikt vor, den wir nicht gebrauchen können. Es braucht eine neutrale Person, die weder mit dem Sport, noch mit dem Gewerbe etwas zu tun hat.
  19. Genau dass ist das Problem und daran wird es immer scheitern weil die Waffenbesitzer nicht im Stande sind eine gemeinsame Interessenvertretung zu gründen. Das FWR war wohl mal als so etwas gedacht ist aber auch in Richtung Selbstbereicherung abgedriftet.
  20. Und genau hier liegt des Pudels Kern. Möglichkeiten gibt es viele, genauso wie es viele Vorschläge gibt. Keiner sagt, die Verbände dürfen oder sollen nicht mehr. Die Argumentation muss sich aber radikal ändern. Beispiel, und zwar nur ein Beispiel, zur Geldgewinnung: Verbände ziehen von jedem Mitglied € 10,- einmalig ein. Damit kommen wir schon einmal auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag als Grundstock. Bei (ich habe die effektive Zahl nicht imKopf) 2.500.000 Mitglieder in allen Verbänden, wären das schon mal € 25.000.000,- Dann jährlich € 1,- (wieder nur ein Beispiel) je Mitglied, wären bei o.g. Mitgliederzahl € 2.500.000,- Das Geld geht auf ein seperates Konto, ein zweckgebundenes Konto, aus dem PR und Lobbyarbeit finanziert wird. Damit kann man einiges erreichen. Aber, wohl gemerkt, das ist ein fiktives Beispiel, nicht mehr und nicht weniger. Aus diesem Tops könnten die Verbände auch Mittel anfordern, um z.B. eigene PR Aktionen zu betreiben, etc, die dann Verbandsspezifisch wären. Hierfür, oder jede andere Idee, müssen die Verbände bereit sein etwas von ihrer Macht abzugeben und sich auch politisch zurückhalten. Aber, ein drittes mal, das ist nur ein Beispiel, eine Idee, ein Vorschlag, was auch immer. Ob das geht, ob das gehen kann, oder auch nicht, kann ich nicht beurteilen. Ob das praktikabel ist, oder nicht, kann ich auch nicht sagen. Im grunde brabbel ich nur vor mich hin...nennt es Brainstorming. Was nichts bringt, ist die bisherige Arbeit schlecht zu reden, weder die der Verbände, der IGs oder sonstiger Akteure. Jeder hat irgendwo seine Daseinsberechtigung und wird auch benötigt, denn jeder hat irgendwo auch seine Reichweite, die es zu nutzen gilt, egal wie professionell oder wie amateurhaft er etwas macht.
  21. Ja und wenn man nicht weiss das mit Richitgen Waffen Platzpatronen nicht unter 5m angewand werden dürfen und man Sichtschutz tragen muss, geht es in die Hosen. Dafür sind schliesslich Theaterwaffen gemacht die wirklich unegfährlich sind. Sowieso muss man komplett bescheuert sein, richtige Waffen selbst mit Platzmunition als Theaterrequisiten ein zu setzten, denn das Risiko das mal eine scharfe Patrone ihren Weg in die Waffe findet ist real.
  22. Schau mal, mit dem Thema Schießsport, Immaterielles Unesco Kulturerbe, Olympia, etc. kommen wir nicht weiter. Die Politiker machen mit uns was sie wollen, seit Jahren schon. Sie verkaufen es den Verbänden aber so, dass sie sich toll fühlen und die wiederum verkaufen es uns Mitglieder als tollen Kompromiss, etc. So lief das für mich seit 2009 und so lief das auch im Dezember. Mit dem Ergebnis, dass millionen Bürger kriminalisiert werden. Verwechsele bitte nicht Waffenbesitz mit SV oder andere Ziele. Betrachte das Thema einmal von einer anderen Seite. - Sportschützen verwenden Waffen zur Ausübung des Sports! - Jäger verwenden Waffen zur Ausübung der Jagd! - Waffensammler sammlen historische und seltene Waffen! - Büchsenmacher stellen Waffen her, reparieren sie und verkaufen sie! - Waffenhändler verkaufen Waffen! Was ist also der einzige gemeinsame Nenner all dieser Gruppen, richtig der Waffenbesitz, nicht der Sport, nicht die Jagd, nicht das Sammeln, nicht das Herstellen und nicht das Veraufen, sondern der Waffenbesitz und darauf sollte die Argumentation ausgerichtet sein. Einzelne Gruppen zu vertreten bringt uns nur weiter in die Situation, in der wir jetzt sind. Jeder kocht sein eigenes Süppchen, die Politik treibt weiter einen Keil über die Gesetzgebungen zwischen die Gruppen und wir sind nicht in der Lage gemeinsam zu agieren. Das liegt daran, dass jeder nur sein Beritt sieht. Wir haben ja schon das Problem innerhalb der Sportschützen...DSB gegen IPSC, IPSC gegen BDMP (alles nur Beispiele), Luftdruck gegen KK, KK gegen GK, usw, usf.
  23. Genau das ist die Kernfrage. Ist diese Frage gelöst, wäre man einen Riesenschritt weiter. Vorschläge und Ideen sind sehr willkommen!
  24. Vermutlich ist es so wie du sagst. Abgesehen davon, das in Zukunft der Staatsanwalt einem auf Hirn schei**n wird. Und das man sowas versuchen wird, muss jedem klar sein, die Reglungen wurden unter viel TamTam verschärft und jetzt will man auch einen am höchsten §36-Galgen aufhängen, als Exempel. Der Punkt ist nur: Hier wurde vom Themenersteller nach einem Schlüsseltresor gefragt, welcher nicht annähernd die Qualitäten der Geldkassette zu Köln oder einer Euronorm erfüllt. Wenn Man das persönlich so machen will bitte, die Konsequenzen können aber seit 2017 harsch sein, wenn eine Waffe wegkommt. Das ist dann eben Lotterie. Aber man sollte es keinem Raten, der fragt wie man es richtig macht. Der einzige Weg das zu 100% unanfechtbar zu machen ist Behältnis mit gleichen Widerstandgrad. Wenn man nur von der Kontrolle ausgeht: Behörden machen einigen Bullshit mit und lassen sich z.B. auch bereitwillig erzählen, der Schlüssel sein immer am Mann und fragen nicht weiter nach. Eigentlich direkte Unzuverlässigkeit. Warum? Wer schläft übt keine tatsächliche Gewalt aus. Aber die §§ 36 und 52a und 13 AWaffV wurden nicht als Spielregeln für ein Katz&Maus-Spiel zwischen Behörde und Waffenbesitzer geschaffen, sondern um das Abhandenkommen zu verhindern. Ob es dazu geeignet ist, ist natürlich diskutierbar, aber warum sollte man sich für 300€ Ersparnis auf irgendwas einlassen, was einem selbst im Falle des Obsiegens 2-3 Jahre das Hobby versaut? Bisher benötigte man eine Tatsache welche die Annahme der Unzuverlässigkeit rechtfertigte für die ordnungsmaßnahmen. Jetzt reicht eine Strafanzeige mit hinreichendem Tatverdacht. Bei Waffen ist da die HD vorprogrammiert.
  1. Load more activity
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.