Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Proud NRA Member

Mitglieder
  • Content Count

    12350
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

13113 Excellent

About Proud NRA Member

  • Rank
    Mitglied +10000

Recent Profile Visitors

2964 profile views
  1. Da könnte was dran sein. Mit Zeug, das nicht auf Gelb dürfte, komme ich schon deutlich drüber.
  2. PTFE erzeugt beim Abkokeln sehr ärgerliche Produkte (was umgangssprachlich, wenn auch nicht ganz korrekt, als "Dixoin" oder "Furan" läuft, genauer gesagt, deren halogenierte Verwandtschaft).
  3. Aber auch üblicherweise? Ich bin ja wirklich schießgeil und auch nicht erwerbsgestreckt oder -beschränkt, das Einkommen stellt auch keine wirklich Hürde dar, aber ich habe trotzdem keine zehn Kanonen, die auf Gelb dürften.
  4. Wobei bei einem System, das nach gekrümmten reflektierenden Flächen sucht, doch auch z.B. Schutzbrillen zum Anschlagen führen müssten. Allerdings auch, je nach Umständen, z.B. regennasse Blätter oder weggeworfene Flaschen. Das Problem bei der Auswertung schwacher Signale ist in vielen Fällen nicht die Schwäche des Signals an sich sondern seine Schwäche im Vergleich zum Umgebungsrauschen.
  5. Ist der Ruf erst ruiniert... (Ich mache aber auch nützliche Sachen. Wenn ich mir die Mathematik überlegt habe, die zu mehr Kohle führt, dann müssen die wohl damit leben, dass ich mich nicht für die talentierteste Person halte, dass in Geschwätz zu verpacken.)
  6. Eine Geldkassette ist ein Schutz gegen flüchtigen Zugriff. Für relativ geringe Geldbeträge sicher nicht unangemessen, denn man kann halt nicht alles in Fort Knox verwahren. Gleichzeitig muss Dir natürlich klar sein, dass mit der Verwahrung des Schlüssels eines vielleicht (aber auch nur vielleicht) sichereren Behältnisses in einem weniger sicheren der Sicherungsgrad gegenüber einem einigermaßen intelligenten Angreifer auf den des weniger sichereren Behältnisses sinkt. Zur rechtlichen Beurteilung kann ich nichts sagen. Was das Sachliche angeht ist meine persönliche Position, dass meine Kanonen gegen flüchtigen Zugriff von Kindern, Besuchern, drittklassigen Gelegenheitseinbrechern geschützt sind. Wer mit etwas Intelligenz drangeht kommt rein, zumal der Keller mit Werkzeugen, von Elektrowerkzeug zum spanabhebenden Abtrag bis zu Schlossöffnungswerkzeugen aller Art, reich bestückt ist. Der Rechtslage bei mir wie auch der Verantwortung gegenüber Idioten ist damit genüge getan, die Attraktivität meiner Waffen für kriminelle Zwecke dürfte sich bei den meisten in Grenzen halten, und zum Versilbern gäbe es Attraktiveres im Haus. Das wirst Du also mit Dir selber ausmachen müssen. Der Schutzgrad gegenüber einem Angreifer mit Können und Werkzeug dürfte sich bei den Behältnissen, die Dir vorschweben, grob im zweistelligen Sekundenbereich bewegen. Ein für mehrere Schlüssel genutzter Schlüsseltresor ist natürlich allgemein eine Einladung.
  7. Also, wenn man schon das Waffenbesitzen und -tragen privilegiert machen muss statt als Bürgerrecht: Im Amateurfunk ist jedenfalls in Amerika die Unterscheidung zwischen den beiden oberen Lizenzklassen explizit als Anreizsystem gedacht. Das Extrawissen für die Extraklasse braucht man nicht, um mit den zusätzlichen Privilegien gegenüber der General-Klasse umgehen zu können, sondern die Zuteilung knapper Ressourcen soll als Anreiz dienen, dass möglichst viele Leute möglichst viel über Funktechnik lernen und so zu den Zielen des technischen Fortschritts, des Katastrophenschutzes und der Völkerverständigung beitragen. Wenn man also die Waffen schon nicht als Bürgerrecht ohne Voraussetzungen gestalten will: Wäre da ein Verknüpfung der Erlaubnis zu Besitz und Tragen mit nachgewiesenen und aufgefrischten Kenntnissen in Erster Hilfe, Brandbekämpfung, usw., und, ja, auch Schießen, nicht sinnvoller als mit bisweilen eher unlustiger Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen oder einer gewissen Verwaltungsnähe, die zur angeblichen besonderen Gefährdung führt? Es dürfte vermutlich auch keine falsche Spekulation sein, dass das kriminelle Element weder den Altruismus hat, anderen helfen zu wollen, noch die geringe Risikopräferenz, die einen über Selbstrettung nachdenken lässt.
  8. Leider funktioniert solcher Schwachsinn ganz gut. Wenn wir eine Preiserhöhung haben oder mit einem Partner schimpfen müssen, dann macht sich mein Chef gelegentlich einen Spaß daraus, mir zu sagen, dass ich einen Entwurf schreiben soll. Und zwar nicht so, wie ich das machen würde, respektvoll die Fakten nennen, sondern mit dem ganzen üblichen corporate Gesülze. Das erstaunliche dabei: Ich schreibe etwas, von dem ich dem Chef sage, dass es nach meinen besten Fähigkeiten das ist, was er wohl haben wollte, ich das aber als Empfänger als veräppelnd bis beleidigend betrachten würde. Und der Chef beschließt dann, dass es genau richtig ist, und schickt es mit minimalen Änderungen ab. Und die Kunden meckern auch nicht. Ich kann es inzwischen wohl schreiben, aber nicht ohne es als Selbstsatire zu betrachten. Wohl dem, dem letzterer Aspekt nicht auffällt--solche Leute können es weit bringen...
  9. Das mag doch auch für andere Wähler interessant sein. Willst Du uns den Inhalt verraten?
  10. Wobei gegenseitige Hilfe in Notsituationen sich jetzt nicht unbedingt am Bemeckern zweifelhaft abgestellter Autos bemisst. Mit Waffen und deren Einsatzmöglichkeiten anzufangen ist für den deutschen Michel vielleicht zu viel. Aber, mal ganz blöd gefragt, wäre es nicht vielleicht sinnvoll mittels irgendwelcher Vergünstigungen, und wenn es nur die steuerliche Absetzbarkeit der Kosten ist, den Leuten einen Anreiz zu geben, gelegentlich ihre Kenntnisse in erster Hilfe aufzufrischen, mal verschiedene Arten Feuer auszumachen, usw.? (In Amerika ist, mit einer dafür ursprünglich nicht gedachten aber ohne Tricks erlaubten Regelung immerhin das Erste-Hilfe-Geraffel in Haus und Auto steuerfrei zu kaufen, die Kurse allerdings idiotischerweise nicht.)
  11. Wirklich nicht? Nach 63 Gemeindeordnung ist der Bürgermeister Chef der Gemeinde und nach 3 Ordnungsbehördengesetz ist die Gemeinde die Ordnungsbehörde, folglich also der Bürgermeister Chef der Ordnungsbehörde. Die wiederum ist klar eine Polizeibehörde, auch wenn NRW da eine sprachliche Trennung hat. Ich sehe keinen Grund, warum er keine 55 Bescheinigung bekommen dürfte. Ob ein Land jetzt sprachlich Ordnung und Polizei trennt ändert nichts daran, dass es sachlich Polizei ist. Das er den Zettel vielleicht nicht bekommt, weil das Land nicht will, ist eine andere Sache. Sent from my iPhone using Tapatalk
  12. Weil die besondere Gefährdung noch nie wörtlich gemeint war und das auch absurd wäre. Weil die meisten Morde im eigenen sozialen Umfeld passieren, sind die tatsächlich besonders Gefährdeten Leute wie Motorradrockerbanden, "Großfamilien" usw. Natürlich war §19 WaffG nie als besondere Vorschrift sagen wir für Leute im Umfeld der Hells Angels, die noch irgendwie die Zuverlässigkeit schaffen, gedacht, sondern für Bonzen. Aber das kann man halt so nicht ins Gesetz schreiben.
  13. Koalitionsfreiheit heißt aber eigentlich auch, dass der Gesetzgeber nicht erhebliche Hürden in den Weg legt, wenn man nicht in einem Sportverein Mitglied werden will, oder dass er Sportverbände mit einer besonderen Anerkennung versieht und sich in die Details der Regeln von Sportwettkämpfen einmischt. Ich kann Dir aber auch sagen, wer bei dem Vorschlag einer dahingehenden Liberalisierung Zeter und Mordio schreien würde. Vergleich mal die amerikanischen Mitgliedszahlen in Schießsportverbänden (NRA ausgenommen, denn da sind die meisten nicht wegen der angebotenen Disziplinen Mitglied) mit denen in Deutschland. Bei einer Bevölkerung von 400 Millionen und viel geringeren Einstiegshürden (Kaufen, Lehrgang machen oder von einem Freund zeigen lassen, Üben, zum Wettkampf fahren) sind Fünfzigtausend hier ein großer Verband. Mitglied wird eigentlich nur, wer an einer nationalen Punktestandsverwaltung Interesse hat oder die Sache eben fördern will. Zu Vereinswettbewerben fährt man halt hin, Mitglied oder nicht.
  14. Serienbrieffunktion? Das war zwar vom Gesetzgeber vielleicht nicht so gedacht, aber dokumentiert doch einen sachlich richtigen und erlaubten Sachverhalt, nämlich dass der Besitzer damit einverstanden ist, dass der Mitbewohner, der das auch darf, auch damit schießen geht.
  15. Tweetet er nicht, wie es heute schwer in Mode ist, Bilder von vom Computer ausgedruckten Briefen und leere Platzpatronenhülsen? (Bevor mich jemand falsch versteht: Eine Bedrohung des Lebens ist sehr schwerwiegend, auch wenn sie nicht ernst gemeint ist, und erst recht, wenn es gar gegen die Familie geht. Aber wenn mit der Veröffentlichung des Briefs regelrecht zur Nachahmung eingeladen wird bevor auch nur die Polizei verständigt wird, dann kann man schon den Eindruck haben, dass solche Briefe mehr als Ausweis der eigenen Tugend verwendet werden und der eine oder andere, der mangels Bedeutung keine bekommt, fast schon versucht sein könnte, sich selber welche zu schreiben.)
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.