WAFFEN-online Foren

Melde Dich an, um Zugriff auf alle Funktionen des Forums zu erhalten.

Wenn Du registriert und angemeldet bist, kannst du neue Themen erstellen, Antworten zu bestehenden Diskussionen hinzufügen, Beiträge und andere Mitglieder bewerten, private Nachrichten empfangen, Statusänderungen veröffentlichen und vieles mehr.

Diese Nachricht erscheint nicht mehr, wenn du dich angemeldet hast.

Einige in WAFFEN-online Foren enthaltene Bereiche sind unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Hier kannst Du Dich über eine Mitgliedschaft informieren.

 

Der jetzt bei der Anmeldung einzutragende Benutzername entspricht dem bisherigen Nick bzw. Anzeigenamen (der nicht immer mit dem alten Benutzernamen / Anmeldenamen übereinstimmt).

Bei Problemen kann der Nick unter Angabe der E-Mail Adresse beim webmaster erfragt werden.

erstezw

WO Supreme
  • Gesamte Inhalte

    10.142
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über erstezw

  • Rang
    Mitglied +10000

Kontakt Methoden

  • ICQ
    0

Letzte Besucher des Profils

1.442 Profilaufrufe
  1. Auch wenn ich nicht der Ansicht bin, dass man den Gesslerhut grüßen sollte - da stellt sich doch die Frage nach Aufwand und Nutzen. Wobei ich auch schon mal zur Verlängerung des Pulverscheins das Prüfungszeugnis erneut vorlegen sollte- obwohl der Schein ja Beleg für eine bestandene Prüfung ist. Ich hab das Zeugnis glücklicherweise wiedergefunden, damit haben sich weitere Diskussionen erübrigt. Trotzdem sehe ich da den Beginn des Willkürhandelns der Verwaltung.
  2. Die Analogie ist falsch. „Wenn du dein Auto für 2 Jahre abmeldest...“ wäre korrekt als Vergleich. Das Ablegen einer Fahrprüfung nach zweijährigem Führerscheinentzug ist Bestandteil der „Erziehungswirkung“.
  3. Werden die alle von der dunklen Seite des Mondes aus gesteuert? Darüber kommt nächsten Dienstag eine Doku.
  4. Um die Innlosigkeit zu steigern: machst du als HA-Besitzer von der legalen Möglichkeit Gebrauch VA-Teile zu kaufen ist auch die Wahrscheinlichkeit groß, dass man dir nachts die Tür einrammt und deine Wohnung stürmt.
  5. Es gibt halt Deutsche (nicht nur aber offenbar schwerpunktmäßig) die entgegen anderer Erfahrungen der Vergangenheit jeden Schxx der Obrigkeit artig bejubeln ohne zu reflektieren dass diese ihnen etwas vormacht. Ohne etwas zu bewirken wird verboten, unterdrückt, reglementiert- die eigentlichen Probleme fasst man aber nicht an. Wäre halt im Fall solcher Bekloppten auch schwer, wobei wir vom präventiven Einsperren aller ja nicht mehr weit weg sind. Präventiv verdächtig sind wir ja schon. PS: Letze Woche waren meine Kinder zum ersten Mal in der Schweiz. Fazit: Komisch, die halten schnelles Fahren für gefährlich (Tempolimit), aber Schießstände brauchen keine Blenden und Mauern...
  6. Und der Steuerzahler blecht.
  7. Eine seltsame Stelle für einen Riss. Da trifft meiner Meinung nach gar keine Belastung auf die das verursachen könnte. Ob vielleicht mal jemand versucht hat das Schlittenspiel zu "optimieren"?
  8. Ausweisen hätte völlig gereicht. Und zwar real physisch und nicht nur auf einem Bescheid. Aber erst nach Speicherung von DNA, Finger- und Ohrabdrücken sowie aller anderen wichtigen biometrischen Kennzeichen. Nicht diskutieren, prozessieren und teuer einsperren. Chance gehabt, vertan, tschüss.
  9. Am Ende war es sogar ein Reichsbürger, waren vielleicht die Nummernschilder schief?
  10. "Ein Geisterfahrer? Hunderte!"
  11. Oder halt auch einfach den Originaltext des Reichswaffengesetzes von 1938: (das ähnelt doch verdächtig der heutigen Formulierung...) SPD 1938: ... Ein Historiker, der die Geschichte nicht wahrhaben will...
  12. Die Nazis haben das mit den Sozialdemokraten auch so gemacht. Warum das heute wieder jemand gut findet erschließt sich mir nicht. Außer der jemand würde genau so ticken wie die damals.
  13. Auch mit Rennreifen auf dem Bobbycar wird die Berliner Polizei nie vorne mitfahren. Die haben ein politisches Führungsproblem, dass lässt sich nicht durch die Anschaffung von Ausrüstung beheben.
  14. Und? Steht dem Bürger im Rechtsstaat doch (noch) zu, verwaltungshandeln gerichtlich prüfen zu lassen.
  15. Gesinnungsterror. Wie bei den Nazis.