Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Justus

Mitglieder
  • Content Count

    91
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

11 Good

About Justus

  • Rank
    Mitglied +50

Recent Profile Visitors

396 profile views
  1. @BrownellsDeutschland ist abschätzbar wann hkparts Teile bei Brownells Deutschland verfügbar sein werden? Noch dieses Jahr?
  2. ... ich hätte auch gern ein Paar der +6 und +8 Rollen
  3. ...z.B. Oberlandarms hat für das OA-15 einen Feststellungsbescheid aus dem Jahr 2003, der meines Wissen nicht widerrufen oder hochversioniert wurde. Damals wurden auch die in DE gefrästen Upper mit Sear Cut ausgeliefert. Es gab nie einen Produkt Rückruf oder Benachrichtigung dass etwas zu unternehmen sei.
  4. ...und ich befürchte, dass viele Betroffene davon noch gar nichts gehört haben. Während man sich auf die EU Gesetzgebung konzentriert, werden mal ganz schnell auf nationaler Ebene geschätzte 50% der Halbautomaten verboten. Seltsam, dass ausser hier und bei der GRA nichts zu lesen ist. FWR Homepage Fehlanzeige.
  5. LIBE Mini-hearings: Control of weapons, Fight against organised crime http://www.europarl.europa.eu/committees/de/libe/home.html Hat jemand heute (15.02.16) die Diskussion im Livestream gesehen? Ich konnte nur ausschnitsweise hineinhören, der Tenor war sachlich und gefühlte 80 % gegen die EU Vorschläge, insbesondere was die Anscheinsthematik angeht.
  6. ...und wie ist dann das oben aufgeführte Zitat aus der WaffVwV zu interpretieren? : Beim jagdlichen Schießen Jugendlicher zwischen 14 und 18 Jahren ist zu unterscheiden zwischen Jugendlichen, die sich in der Ausbildung zum Jäger befinden und Jugendlichen, die am allgemeinen Übungsschießen der Jäger teilnehmen, ohne an einem Ausbildungskurs teilzunehmen.
  7. Hallo zusammen, trotz Bemühen der Suchfunktion habe ich keine klare Antwort auf meine Frage gefunden: Laut §27(3) Abs.3 WaffG darf erst ab 18 Jahren Großkaliber, außer Kal.12 Einzellader geschossen werden. Andererseits steht in §25(5) WaffG: "Personen in der Ausbildung zum Jäger dürfen in der Ausbildung ohne Erlaubnis mit Jagdwaffen schießen, wenn sie das 14. Lebensjahr vollendet haben und der Sorgeberechtigte und der Ausbildungsleiter ihr Einverständnis in einer von beiden unterzeichneten Berechtigungsbescheinigung erklärt haben. Die Person hat in der Ausbildung die Berechtigungsbescheinigung mit sich zu führen." In der WaffVwV steht zu §27 folgendes: 27.6 Beim jagdlichen Schießen Jugendlicher zwischen 14 und 18 Jahren ist zu unterscheiden zwischen Jugendlichen, die sich in der Ausbildung zum Jäger befinden und Jugendlichen, die am allgemeinen Übungsschießen der Jäger teilnehmen, ohne an einem Ausbildungskurs teilzunehmen. Bei den Erstgenannten wird eine zur Kinder- und Jugendarbeit befähigte Aufsichtsperson nicht benötigt, da im Rahmen des Ausbildungslehrganges nur unter Aufsicht erfahrener Ausbilder geschossen wird und das Schießen nur ein untergeordneter Bestandteil der Ausbildung ist. Nur die Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren benötigen eine Berechtigungsbescheinigung, die vom Ausbildungsleiter und den Sorgeberechtigten unterzeichnet sein muss, und die sie während der Ausbildung mitführen müssen. Wie sieht es nun in der Praxis aus wenn ein Jugendlicher vor einer möglichen Ausbildung zum Jäger am jagdlichen Übungsschießen teilnehmen will. Geht das, wie wird es gehandhabt? Ich bin Jäger und die Erziehungsberechtigte hat nichts dagegen, dass ihr 16- jähriger Sohn einmal GK schießen möchte. Justus
  8. ...ich krame mal diesen alten Diskussionsbeitrag wieder hoch anlässlich der Verlängerung meiner § 27 Erlaubnis: Anscheinend kann man mittlerweile Salutböller im Privatbereich lagern : http://www.gesetze-i...E001904377.html bzw. www.spreng-sames.de/tl_files/sames2011/basic/fk_salutboeller.pdf‎ Gruß, Justus
  9. ...aus dem Rems-Murr-Kreis, da kann man nur den Kopf schütteln über den Ex-Polizisten: http://www.bkz-online.de/node/463611 kleine ergänzung (isegrim7,62): man beachte vor allem, an WEN die geldstrafe zu zahlen ist !!!!
  10. http://www.bkz-online.de/node/306550
  11. Die ersten als OA-15 von Oberlandarms ab 2001 verkauften DPMS Gewehre haben einen Sear Cut. Ebenso die ersten OA-15 Made in Germany. Bei Sabre Defence Waffen habe ich auch schon den Sear Cut gesehen. So wie ich das sehe haben OA-15 & XR-15 seinerzeit ihren BKA- Feststellungsbescheid trotz Sear Cut bekommen. Inzwischen prüft das BKA wohl anders (siehe Rock River Arms- Drame [suchfunktion]) Neuwaffen OA-15 & XR-15 gibt es nun wohl nur noch ohne Sear Cut. Vielleicht weiß jemand hier im Forum wann die Produktion umgestellt wurde? Gruß, Justus
  12. Danke für die Ausführungen! Bezüglich einer Lagerung von erworbenen 1.1G- Gegenständen werde ich in Neustadt nachfragen, ob mein der Behörde gemeldetes Zweitlager (bis jetzt nur NC & SP), für 1.1G genehmigungsfähig ist. Justus
  13. Hallo zusammen, ich habe gestern meine nun auf Böllern und Salutböller erweiterte Erlaubnis bekommen (Rheinland- Pfalz). Darin steht nun folgender Eintrag: "Die Erlaubnis zum Schießen mit Böllern außerhalb von genehmigten Schießständen gilt nur in Verbindung mit einer Erlaubnis gemäß § 45 Waffengesetz." Hier scheint ein Fehler vorzuliegen. Der aktuelle § 45 ist mit "Rücknahme und Widerruf" betitelt. Im alten Waffengesetz vorm 01.04.2003 stand in § 45: § 45 Schießen (1) Wer außerhalb von Schießstätten mit einer Schußwaffe oder mit einem Böller schießen will, bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde. (2) Die Erlaubnis kann mit Auflagen verbunden werden, wenn dies erforderlich ist, um Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für die Bewohner des Grundstücks, die Nachbarschaft oder die Allgemeinheit zu verhüten. (3) Die Erlaubnis ist zu versagen, wenn Versagungsgründe im Sinne des § 30 Abs. 1 Satz 1 gegeben sind oder wenn sonst Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen durch Auflagen nicht verhindert werden können. § 36 Abs. 1 Satz 2 und 3 sind entsprechend anzuwenden. Sie kann versagt werden, wenn ein Versagungsgrund im Sinne des § 30 Abs. 3 gegeben ist. (4) Die Erlaubnis zum Schießen mit Kartuschenmunition und mit Böllern kann widerruflich auf die Dauer von höchstens fünf Jahren auch Vereinigungen erteilt werden, bei denen es Brauch ist, aus besonderem Anlaß zu schießen, wenn gewährleistet ist, daß die erforderliche Sorgfalt beachtet wird. Absatz 3 Satz 1 und 2 ist entsprechend anzuwenden. (5) Der Erlaubnisinhaber muß in den Fällen des Absatzes 1 den Erlaubnisschein und seinen Personalausweis oder Paß mit sich führen und Polizeibeamten oder sonst zur Personenkontrolle Befugten auf Verlangen zur Prüfung aushändigen. (6) Die Absätze 1 bis 5 sind nicht anzuwenden 1. auf das Schießen mit Schußapparaten, 2. auf das Schießen durch den Inhaber des Hausrechts oder mit dessen Zustimmung im befriedeten Besitztum a) mit Schußwaffen, deren Geschossen eine Bewegungsenergie von nicht mehr als 7,5 J erteilt wird, oder deren Bauart nach § 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 zugelassen ist, b) mit Randfeuerschrotpatronen mit einem Durchmesser bis 9 mm, c) mit Schußwaffen, aus denen nur Kartuschenmunition verschossen wird, und in den Fällen der Buchstaben a oder b die Geschosse das Besitztum nicht verlassen können, 3. in den Fällen der Notwehr und des Notstandes, 4. auf das Schießen mit Signalwaffen zur Gefahrenabwehr und bei Rettungsübungen, 5. auf die befugte Jagdausübung einschließlich des Anschießens von Jagdwaffen im Revier sowie auf den Jagd- und Forstschutz, 6. auf die Mitwirkenden an Theateraufführungen und diesen gleichzuachtenden Vorführungen, wenn zu diesem Zweck nur mit Kartuschenmunition geschossen wird, 7. auf die Abgabe von Startzeichen mit Kartuschenmunition im Auftrage der Veranstalter. Was meint Ihr soll ich die Behörde auf diesen Fehler hinweisen? Die 2. Sache ist die Lagerung der Salutböller (Pyrotechnischer Gegenstand Klasse IV). Laut Fachkundeprüfung in Baden-Württemberg gilt hier nicht die Kleinmengenregelung, sondern man benötige eine behördliche Genehmigung für die Lagerung in einem Nebengebäude. In meinem Erweiterungssantrag hatte ich angeführt, dass ich eine Lagerung in einem unbewohnten Nebengebäude durchführen möchte. In der Erlaubnis stehen unverändert die zulässigen Lagermengen für NC und SP, zum Thema Salutböller erfolgte, ausser dass ich welche Erwerben darf, kein weiterer Eintrag. Wie ist mit diesem Sachverhalt umzugehen? Gruß, Justus
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.