Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

P22

WO Silber
  • Gesamte Inhalte

    1.481
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über P22

  • Rang
    Mitglied +1000

Letzte Besucher des Profils

688 Profilaufrufe
  1. Heute erhalten Sie 35% Rabatt auf Ausgewählte Magazine!

    Ich wiederhole meine Frage nochmal: Passen die Schäfte auch an eine Winchester SXP?
  2. WBK zum Händler schicken

    Dann siehts bei der WBK auch so aus Bloßer Verlust ohne behördliche Veranlassung ist in beiden Fällen zum Glück nicht ganz so aufwändig, wenngleich trotzdem unnötiger Ärger. Wenn man mal ein Schnäppchen bei Frankonia machen kann und nicht zur nächsten Filiale eiern möchte zum Beispiel.
  3. Heute erhalten Sie 35% Rabatt auf Ausgewählte Magazine!

    Passen die Schäfte auch an eine Winchester SXP?
  4. WBK zum Händler schicken

    Na immerhin steht es mal in der Satzung nach deiner Angabe .... Das macht die Regelung aber nicht rechtmäßiger. Wenn ich meinen Führerschein verliere, muss ich auch nicht für jede Klasse, die ich hatte, einen extra Antrag samt Gebühr zahlen....
  5. WBK zum Händler schicken

    Steht das so in den Satzungen wirklich drin? Oder wirds halt einfach so gemacht?
  6. WBK zum Händler schicken

    Es gibt die Kosten einer neu auszustellenden WBK ersetzt. Die Behörde kann keine weitere Gebühr verlangen - für was auch? Die WBK ist die Urkunde, welche die waffenrechtliche Erlaubnis verkörpert. Diese wird einfach ersetzt. Was in der alten WBK stand ergibt sich aus den Behördenakten. Weder Bedürfnisbescheinigungen noch erneute Voreinträge für bereits eingetragene Waffen sind erforderlich. Das Abhandenkommen der WBK ist vll. ärgerlich wie jeder andere Verlust auch, aber das wars dann auch.
  7. WBK zum Händler schicken

    So groß ist das Theater gar nicht. Wenn man per Einschreiben verschickt, trägt sogar die Post ein paar Euro. Muss letztlich jeder selbst wissen, welchen Weg er einschlägt und/oder was die Behörde mitmacht. Die Frage von @Shiva sollte eigentlich beantwortet sein
  8. WBK zum Händler schicken

    Typisch deutsch ;-) Im Ergebnis genügt eine (beglaubigte) Kopie samt Ausweis für den Transport. Bei einer Aufbewahrungskontrolle bringt die Behörde einen Auszug zum Abgleich mit und will nicht deine WBK sehen. Im übrigen könnte man bei der Kontrolle einfach mal nicht da sein und/oder einen anderen Termin vereinbaren. Bei einer Kontrolle unterwegs muss man erstmal in eine solche gelangen, dann muss sich die Frage seitens der Polizei überhaupt stellen und dann hat man immer noch eine Kopie/bestenfalls eine weitere originale WBK samt Ausweis + die Polizei kann im NWR abfragen. Sollte in diesem Fall tatsächlich ein Owi-Verfahren eingeleitet werden, wird das mit 99,9%iger Wahrscheinlichkeit ohne Folgen eingestellt. Warum? Sinn und Zweck der Ausweispflicht wird erfüllt, tatsächliche Unmöglichkeit der Vorlage des Originals beruht auf der Befolgung einer anderen waffenrechtlichen Norm.
  9. Newsticker-EU Waffenrechtsverschärfung

    Problematisch dürfte doch eher sein, dass der EuGH voraussichtlich nicht bis zum Ablauf der Umsetzungsfrist entscheiden wird. Also werden die Regelungen national in unser WaffG umgesetzt - wie auch immer. Sollte der EuGH dann die RL für kompetenzwidrig halten, ändert das an der nationalen Rechtslage erstmal nichts. Man könnte dann natürlich wieder auf den vorherigen Status quo zurückkehren.... Die Wahrscheinlichkeit je nach Regierung dürfte hier aber doch eher gering sein.....
  10. Bedürfnis für Vereinswaffen

    Ja genau.... Das ist ja der wesentliche Unterschied zur Richtlinie... Also viel mehr falsch darstellen kann man in diesem Fall nicht.
  11. Verleih erlaubnispflichtiger Schusswaffen

    Die Schlussfolgerung hat doch die Behörde aus der geschilderten Wahrnehmung der Polizei (= Tatsache) gezogen? "Nach den Feststellungen des Berufungsgerichts hatte das Landratsamt dem Kläger mit Schreiben vom 18. März 2014 aufgegeben, ein fachärztliches oder fachpsychologisches Zeugnis über seine persönliche Eignung zum Umgang mit Schusswaffen und Munition beizubringen. Anlass hierfür war die Mitteilung der Polizeiinspektion N., dass der Kläger beim Betreten einer Tankstelle eine Spielzeugwaffe sichtbar am Gürtel getragen und auf die ermittelnden Streifenbeamten einen psychisch auffälligen Eindruck gemacht hatte. Diese Tatsachen waren geeignet, Bedenken gegen die persönliche Eignung des Klägers nach § 6 Abs. 1 WaffG zu begründen, da eine psychische Erkrankung nicht auszuschließen war. Die zuständige Behörde war daher nach § 6 Abs. 2 WaffG verpflichtet, dem Kläger auf seine Kosten die Vorlage eines amts- oder fachärztlichen oder fachpsychologischen Zeugnisses über die geistige oder körperliche Eignung aufzugeben."
  12. Fantasialand für Schützen?

    Klar. Wieso auch nicht? Vielleicht verrät es uns der "Medienexperte" aber noch
  13. Verleih erlaubnispflichtiger Schusswaffen

    @Bautz Haben wir das gleiche Urteil gelesen? Ich entnehme dem verlinkten Urteil, dass kein Verzicht mehr möglich ist, sofern ein Widerrufsverfahren bereits eingeleitet wurde. Auf die Rückgabe von Urkunden bzw. des Zeitpunkts diesbezüglich kommt es nicht an - es geht allein um die tatsächliche Vollendung des Verfahrens, um einen Eintrag hinzubekommen.
  14. Bedürfnis für Vereinswaffen

    Nochmal auf die Rechtslage samt VwV hinweisen. Bedürfnis ergibt sich aus Vereinsstellung samt Anlage. Was soll der damit zu tun haben? Ich würde ihn eher in CC nehmen und damit in Kenntnis setzen, dass die Behörde Rechtsbruch fordert und dies im Schreiben an die Behörde auch nochmal klarstellen.
  15. Bedürfnis für Vereinswaffen

    §§ 4, 4a BDSG. Beim Überfliegen der Normen sehe ich keine gesetzliche Grundlage für eine Datenübermittlung und eine Einwilligung dürfte auch regelmäßig fehlen.
×