Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

karlyman

WO Gold
  • Content Count

    39385
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

27252 Excellent

About karlyman

  • Rank
    Mitglied +20000

Recent Profile Visitors

4501 profile views
  1. Wobei ich auch zugebe, dass die Interpretation "weitläufige Außenanlagen ungleich Schießstände" schon heftig ist. Wie gesagt, viel bleibt dann nicht übrig.
  2. Sollte das jetzt Satire sein...?
  3. Also, in Ba.-Wü. sind die Vorgaben (bzw. Ausnahmemöglichkeiten) betreffend Schießanlagen tatsächlich sehr eng. Der LJV Ba.-Wü. hat dazu letztens eine Konkretisierung veröffentlicht (generell zu Schießsportanlagen, also nicht spezifisch für jagdl. Zweck): "Schießsport- und Schießsportanlagen im Freien dürfen mit den Angehörigen des eigenen Haushaltes und einer weiteren Person, die nicht zum eigenen Haushalt gehört, bei dienstlichen Zwecken und beim Spitzen- oder Profisport genutzt werden. Es dürfen aber nur noch öffentliche und private Sportanlagen, bei denen es sich um weitläufige Außenanlagen handelt, genutzt werden. Hierzu zählen offene und teilgedeckte Schießstände nicht! Die Personenbeschränkung bezieht sich auf die gesamte Schießanlage." Da bleibt demnach (selbst wenn die SV-/KJV-Vorstände für wenige Mitglieder jeweils die Stände öffnen oder großzügig Zugangsschlüssel verteilen würden) nicht sehr viel an nutzbarer Anlagenkapazität übrig.
  4. Na, wenn das in RLP (TR) so ist... ist's ja gut. Hier in meiner Ecke (in Ba.-Wü.) haben im Umfeld sämtliche Anlagen zu. Nutzung ist nur unter derart engen Bedingungen (Einzelsportler) möglich, dass das für die allermeisten Träger der Anlagen, nämlich die Schützenvereine, völlig unrealistisch ist, die machen für zwei, drei Leute nicht eine ganze Anlage auf. Ohnehin würde diese unter Pandemiebedingungen zulässige Kleinst-Kapazität (Ausnahmeregelungen) nie und nimmer für alle nachweispflichtigen Erstbesitzer reichen. Eine Behörde, wenn sie o.g. Aussagen trifft, sollte dann doch aufzeigen, wo tatsächlich und für alle in Frage kommenden Personen "die Nutzung zugelassen" ist... denn grau ist alle Theorie.
  5. Jetzt könnten Salutwaffenbesitzer ja auf die Idee kommen, die Dinger (um sie eben bedürfnisfrei weiter besitzen zu dürfen) weiter zu Deko-"Waffen" im Sinne der aktuellen EU-Anforderungen deaktivieren zu lassen. Allerdings müsste sich da erstmal eine Fa. finden, die so etwas macht. Und dann wären da Deaktivierungskosten für den neuen EU-Standard, für die man die jeweilige Waffe (z.B. "Gelb" oder JS vorausgesetzt) wohl auch nochmal in "scharf" erwerben könnte...
  6. Ja... Wie ich immer zu sagen pflege - 1866 haben leider die Falschen gewonnen.
  7. Ich bin mir nicht sicher, ob die deutsche Presse solche Alarmierungsschüsse auch so rundweg positiv beurteilt bzw. gar bejubelt hätte. (Auch) in solchen Dingen gilt oft: "tu felix austria".
  8. Was reitet ihr jetzt darauf herum, bzw. was soll die nachfolgende Notwehr-Leier...? Der TE / Anfrager hat doch vor 1 Stunde bereits erklärt, dass er die zunächst notwendigen Infos zu seiner Frage erstmal hat, sich ggf. weiter abstimmt, und sich für die Informationen bedankt.
  9. Das löst im Grunde auch die praktische Frage. Auch ich habe für mein freies LG, das ab und zu mal verwendet wird, ein spezifisches, und stabiles Etui/Futteral. Das steht in der Ecke, mit Schlösschen dran, und ist somit ein "verschlossenes Behältnis", ohne zusätzlichen Platzbedarf.
  10. Das ist so, leider. Aber im Grunde ist bei erlaubnisfreien Waffen die Anforderung eines abgeschlossenen Behältnisses, so dass Zugriff Dritter verhindert wird, ja vor allem in einem Bereich ärgerlich: Wenn die Dinger nämlich ausgestellt/präsentiert/zu Dekozwecken dargestellt werden sollen. "Weggesperrt" im dunklen Schrank ist eben nichts mehr mit präsentieren/dekorieren. Da gibt es zwar auch Möglichkeiten (z.B. abschließbare Wand- oder Standvitrine), aber der Aufwand ist dennoch um einiges höher als früher.
  11. Ein Jagdmesser, so wie eben üblicherweise konstruiert, ist auch keine Waffe. Dafür müsste es Eigenschaften wie ein Dolch, Kampfmesser etc. aufweisen. Über 12 cm KL gilt allerdings (außer zur Jagd) Führverbot... das bitte nicht verwechseln.
  12. @Raiden bezog sich offensichtlich auf die Aufbewahrungsvorschrift nicht erlaubnispflichtiger Waffen aus § 13 Abs. 2 Nr. 1 AWaffV.
  13. Was für ein epochaler, allerdings Allwissenheit voraussetzender Satz...
  14. Die sind auch in NY State auf dem flachen Land, ausserhalb des Molochs NYC, willkommen. Aber die Bundesstaats-Regierung von NY "tickt" eben besonders, und so hat TX seine Vorteile.
  15. Waffenrechtlich stellt der Gesetzgeber die Salutbüchsen und -flinten aber nun den "scharfen" Langwaffen gleich.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.