Jump to content
IGNORED

Großer Waffenschein für Sportschützen?!


Schwertmaid
 Share

Recommended Posts

Nicht das ich mich bedroht fühlte, aber eine Überlegung wäre es schon wert:

 

Wir transportieren Schusswaffen und Munition zum Schießplatz und zurück;

Waffen und Munition getrennt in verschlossenen Behältnissen.

Bei einem Raubüberfall wehrlos, da wir die Waffen so transportieren müssen,

daß wir keinen direkten Zugriff auf selbige haben dürfen.

 

Begründung für einen "Großen" für eine Faustfeuerwaffe?

 

Nur so ein Gedanke der mir grad kam...

Edited by Schwertmaid
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Gerade eben schrieb Schwertmaid:

Begründung für einen "Großen" für eine Faustfeuerwaffe?

 

Nein. Schließlich könnt ihr ja auch die Beine in die Hand nehmen; die Schäden bezahlt die Versicherung, und die durch den Überfall entstandenen illegalen sind das Problem des Staates.

 

Ja, es gab früher auch mal eine Zeit, in der "... zum Schutz der Langwaffe." eine Begründung für das Führen von FFW als Jäger war. Aus. Vorbei.

 

 

  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

vor 10 Minuten schrieb Ch. aus S.:

und die durch den Überfall entstandenen illegalen sind das Problem des Staates.

Eher doch ein Problem der Mitbürger. Dem Staat sind illegale Waffen eigentlich egal. 

BTW: bis 1973 war der Jagdschein höherwertiger als der Waffenschein, der erlaubte unlimitiertes Führen und die Jagdausübung

Edited by erstezw
  • Important 4
Link to comment
Share on other sites

Der Gedanke, auf die Weise ein Mittel gegen die genannte "Übereignung" in der Hand zu haben, ist durchaus nicht von der Hand zu weisen.

Aber in D ist dieses Thema politisch sowas von tot...

 

 

 

 

Edited by karlyman
  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb John USP:

...die Grundvoraussetzung für die Genehmigung eines Waffenscheins der Nachweis von mindestens drei erfolgreichen Mordanschlägen auf den Antragsteller sei ... ?

 

Hmm...

Edited by 762
  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

Hallo

 

Leute, das Thema "Täterschutz" ist ganz brisant bei der herrschenden Kaste.

Sich selbst wehren (können) möchten die herrschenden Politiker nicht. Sie meinen, und das ist (eingeschränkt) richtig, dass das Gewaltmonopol beim Staat liegt. Grundsätzlich richtig und wichtig. Aber jeder, mit klarem Verstand, wird zustimmen, dass dieses Gewaltmonopol nicht immer ausgeübt werden kann. Ich erinnere gerne an meinen Überfall vor einigen Jahren. Die Polizei benötigte 25 Minuten bis sie nach meinem Anruf hier war. Und danach verbot man mir, eine Waffe geladen im zertifizierten VDS1 Tresor zu lagern. Das kann nur bedeuten, dass dem Täter einige Sekunden mehr zu8r Verfügung gestellt werden sollen, um mich gefahrlos angreifen zu können. Nicht anders ist die extrem restriktive Vergabe von Waffenscheinen zu sehen. Politiker, Richter und Staatsanwälte. Und Schluss. Das Restvolk soll sich nicht wehren können, wenn ein Verbrecher angreift.

Dies kann nur geändert werden, wenn wieder Menschliche Politiker an den Schalthebeln sitzen.

 

Steven

  • Like 8
  • Important 4
Link to comment
Share on other sites

@steven

 

Das ach so tolle "Gewaltmonopol des Staates" ist einzig und alleine nur der Ersatz des innerstaatlichen Federechts durch eine staatliche Gerichtsbarkeit, wie er für Deutschland 1495 von Maximilian I. auf dem Reichstag zu Worms noch als "Ewiger Landfriede" verkündet wurde. Es ergibt sich keine unmittelbare Schutzwirkung aus dem sog. Gewaltmonopol des Staates. Es besagt nur, dass es unrechtens ist, sein Recht mit den Mitteln der Fede durchzusetzen. :closedeyes:

 

Dein

Mausebaer :hi:

Edited by Mausebaer
  • Like 8
  • Important 7
Link to comment
Share on other sites

In Deutschland ist es sicher. Für Politiker und "Eliten" die von Bewaffneten beschützt werden. Natürlich auch für Verbrecher. Denn die sind im Gegensatz zu ihren gesetzlich wehrlos gemachten potentiellen Opfern ziemlich sicher bewaffnet. Der normale Bürger ist Beute und wenn er das Pech hat zum Opfer auserkoren zu werden ist er halt Opfer.

 

Vergiss das mit dem WS für die Allgemeinheit ganz schnell. Dafür ist das Misstrauen sowohl in der Politik als auch bei "den besonderen Mützen" - so sehr ich unsere Polizei und ihre Arbeit schätze muss ich für diesen Zusammenhang den eher abwertenden Ausdruck nutzen- zu sehr verwurzelt. Das zeigt eine aktuelle Äußerung eines stellvertretenden Vorsitzenden der GdP zum starken Anstieg der KWS. Er schwadroniert dort ebenfalls von Gewaltmonopol und warnt "vor amerikanischen Verhältnissen". Die er selbst ziemlich sicher nicht kennt, denn sonst hätte er nicht so dumm daher geredet.

  • Like 15
  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Ch. aus S.:

Nein. Schließlich könnt ihr ja auch die Beine in die Hand nehmen; die Schäden bezahlt die Versicherung, und die durch den Überfall entstandenen illegalen sind das Problem des Staates.

 

Viel wichtiger ist, dass die Illegalen dann sicher in einem Nuller verwahrt werden.....:rotfl2:

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb BigMamma:

Wer sich gleich aufgibt... der hat es auch nicht anders verdient... das alle anderen auf ihm herum trampeln... 

 

Meine Bemerkung war keine "Aufgabe", sondern eine Beschreibung der aktuellen Lage.

 

Im Übrigen: siehe oben @Asgard

 

Natürlich ist es richtig, immer wieder mit guten Argumenten zu kommen. Dennoch ist es derzeit ein Kampf gegen Windmühlen. 

 

 

Edited by karlyman
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 16 Minuten schrieb Asgard:

tellvertretenden Vorsitzenden der GdP: starken Anstieg der KWS. Er schwadroniert dort ebenfalls von Gewaltmonopol und warnt "vor amerikanischen Verhältnissen"

Amerikanische Verhältnisse... anscheinend hat der Her keine Ahnung, daß die in Ammiland mit scharfen Waffen rumlaufen... nicht mit "Pätsch-Pätsch-Pätsch-Pistölchen", bei denen der Wind im Zweifelsfall CS-Gas ins eigene Gesicht treibt und es dem Angreifer zu noch leichter macht.

Die meisten Pätsch-Pätsch's dürften sich in Händen von Möchtegerns befinden.

Was es auch für echte Waffenträger schwieriger macht, die Waffe als "Drohwaffe" einzusetzen, geht Freund A** M****** doch mehr davon aus, es ist ein Pätsch-Pätsch und keine scharfe Waffe.

 

Der KWS ist meiner Meinung nach ein Schuss ins Knie.

  • Important 2
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Ch. aus S.:

die Schäden bezahlt die Versicherung

Nur mal so aus sachlichem Interesse: An welche Versicherung muss ich mich wenden, wenn mir meine Waffen bei einem Überfall außerhalb meines Hauses geraubt werden - an die Hausratversicherung, wie bei einem Einbruchdiebstahl?

  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

  • Winzi locked this topic
Guest
This topic is now closed to further replies.
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.