Jump to content
IGNORED

Waffenhändler- Gesamter Lagerbestand beschlagnahmt


Sebastians
 Share

Recommended Posts

Wenn ich das so lese, hört sich doch irgendwie überzogen an:

 

http://mobil.saarbruecker-zeitung.de/saarland/merzig-wadern/wadern/wadrill/Wadrill-Wadrill-Landratsaemter-Munition-Unternehmen-Firmen-und-Firmengruppen-Waffenhandel-Waffenhaendler;art446615,6360847

 

Die Überprüfung dauert Monate, Händler darf in der Zeit nicht handeln und hat null Einnahmen.

Aufgrund eines Hinweises, evtl. sogar nur anonym.

 

Ich hoffe, da hatte keiner von uns was zur Reparatur oder auf Kommissionsbasis eingelagert...

Link to comment
Share on other sites

vor 13 Minuten schrieb ~Axel~:

Wenn ich das so lese bekomme ich das Brechen. Am meisten gefällt mir noch der Einsatz des DRKs "zur Verpflegung der Einsatzkräfte". Meine Fresse.....

Und wo liegt da jetzt das Problem? Bei so viel an Material, werden die Damen und Herren da eine zeitlang gewerkelt haben.

Glaube kaum, dass ihnen der Händler ein paar Butterbrote geschmiert hat....

 

Ansonsten glaube ich kaum, dass irgend eine Behörde so ein finanzielle Risiko und logistischen Aufwand ohne Grund betreiben würde... 

Link to comment
Share on other sites

vor 12 Minuten schrieb hellbert:

Ansonsten glaube ich kaum, dass irgend eine Behörde so ein finanzielle Risiko und logistischen Aufwand ohne Grund betreiben würde... 

und die Erde ist eine Scheibe.......

 

sag mal glaubst Du noch an den Weihnachtsmann?

es gibt in WO einige die Dir das Gegenteil belegen können!!!!!!!

unter anderem ich

soviel dazu

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Minuten schrieb hellbert:

Und wo liegt da jetzt das Problem? Bei so viel an Material, werden die Damen und Herren da eine zeitlang gewerkelt haben.

Glaube kaum, dass ihnen der Händler ein paar Butterbrote geschmiert hat....

 

Klar müssen die auch was essen und trinken.

Da man aber normal nichts von DRK-Verpflegung hört, geht man davon aus, dass jeder was dabei hat, was aus der Kantine mitgenommen wird etc.

 

 

vor 7 Minuten schrieb hellbert:

Ansonsten glaube ich kaum, dass irgend eine Behörde so ein finanzielle Risiko und logistischen Aufwand ohne Grund betreiben würde... 

 

Bin ich mir nicht so sicher...

Wo haben Behörden ein relevantes finanzielles Risiko ? Können die Insolvenz anmelden ?

Bezahlt werden die sowieso und etwaigen Schadensersatz (so in ca. 10 Jahren) ist denen doch heute wurst...

 

 

Link to comment
Share on other sites

insbesondere...der Hinweis kam von der Polizei?...und warum sind die dann nicht umgehend eingeschritten, statt sich zu Handlangern der Ordnungsbehörde machen zu lassen? Abtransport durch Feuerwehr? gibts dort keinen Kampfmittelräumdienst? Überprüfung dauert dann mehrere Monate?

 

 

für mich stinkt da was......und das nicht wenig.....

 

 

beim Verdacht eines Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz wird erstmal ordnungsrechtlich der weitere Handel und die Herstellung untersagt? und am Tag darauf dann beschlagnahmt?

 

für mich als Nicht-Juristen ist das doch ein klassischer Fall von Gefahr im Verzug/Verdunklungsgefahr/was-auch-immer und dann muss doch unverzüglich gehandelt und nicht erst mit der Landrätin und dem Ordnungsamt ein Kaffeekränzchen abgehalten werden.

 

mehr als dubios!

Edited by alzi
Link to comment
Share on other sites

Schadensersatzpflichtig ist hier nicht das Land sondern die Kreisbehörde. Die sind im Saarland alle nicht sehr groß und schon gar nicht reich. Das denen Forderungen nichts ausmachen glaube ich eher weniger.

 

Mal ganz abgesehen davon, was da jetzt verwaltungstechnisch los ist. Wieviele Leute machen da im Kreis "Waffen"? Zwei? Und was machen die jetzt die nächsten Monate anderes als diese Nummer? Richtig, garnix.

 

Und wie oft wurden eure Waffenhändler in den letzten Jahren kontrolliert?

 

Link to comment
Share on other sites

Gerade eben schrieb hellbert:

Schadensersatzpflichtig ist hier nicht das Land sondern die Kreisbehörde. Die sind im Saarland alle nicht sehr groß und schon gar nicht reich. Das denen Forderungen nichts ausmachen glaube ich eher weniger.

 

Ich verstehe was du sagen willst.

Maximal müssen sie aber fürchten gerügt zu werden. Insolvent werden können sie nun mal nicht.

vor 6 Minuten schrieb hellbert:

Mal ganz abgesehen davon, was da jetzt verwaltungstechnisch los ist. Wieviele Leute machen da im Kreis "Waffen"? Zwei? Und was machen die jetzt die nächsten Monate anderes als diese Nummer? Richtig, garnix.

 

Das erledigen doch eher Sachverständige ?

Der normale Sachbearbeiter hat da normalerweise nichts mit zu tun ?

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb ~Axel~:

Wenn ich das so lese bekomme ich das Brechen. Am meisten gefällt mir noch der Einsatz des DRKs "zur Verpflegung der Einsatzkräfte". Meine Fresse.....

Und Dixi Scheißhäuschen für jedes Geschlecht? Warme Duschen, Schlafcontainer? 

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb hellbert:

Ansonsten glaube ich kaum, dass irgend eine Behörde so ein finanzielle Risiko und logistischen Aufwand ohne Grund betreiben würde... 

Welches finanzielle Risiko meinst du?

 

...sehe gerade, andere wollten das auch schon wissen. 

Du meinst das "Risiko " dass der Steuerzahler einen Haufen Prozesskosten und eventuell eine lächerliche Entschädigung zahlen darf? 

Das macht keinem schlaflose Nächte, das ist einkalkuliert. 

Edited by erstezw
Ergänzung
Link to comment
Share on other sites

Vor allem geht es für die Amtspersonen dabei nur um GAL (Geld Anderer Leute). Idealerweise sichert das so sogar noch nicht nur deren aktuelles Einkommen, sondern verbessert dass sogar noch - macht also GAL zu "mein Schatz". ;)

 

Dein

Mausebaer

Link to comment
Share on other sites

Selbst,wenn, was ich irgendwie vermute, hier nix als heiße Luft rauskommen sollte - eine Existenz ist vernichtet und dem doofen Bürger kann man wieder verkaufen : schau, wie wir gegen böse Waffen kämpfen....und einige Amtspersonen konnten sich profilieren. Das Saarland ist ein Dorf  - jeder kennt jeden ( mit allen Vor- und Nachteilen)- und das Waffengeschäft in einem kleinen Dorf....dann so ein Aufwand....mit Feuerwehr und DRK - ....aber im Kampf um die innere Sicherheit.....Ich wünschte unsere Obrigkeit würde gegenüber wirklichen Verbrechern nur einen Teil solchen Engagements an den Tag legen......aber der normale Bürger und Steuerzahler ist das bevorzugte Opfer staatlichen Willkürhandeln ( das uns dann immer als notwendiges Verwaltungshandeln verkauft wird - sei es der Blitzermarathon oder die Gängelung des Legalwaffenbesitzers:bad_15:)

Edited by nemrod
Link to comment
Share on other sites

In einem antidemokratischen, obrigkeitsstaatlichen Weltbild ist nun einmal der Bürger der natürliche Feind des Staats und nicht irgendwelche südosteuropäische Einbruchs-OK oder religiöse Terror-Amateure, die eh nur Bürger töten, verletzen und schädigen. :hi: 

 

Dein

Mausebaer

Link to comment
Share on other sites

Vor ein paar Jahren haben sie doch den Bellmann in so einer Kommandoaktion lahmgelegt wenn ich mich nicht irren. 

Nachdem der wieder im Geschäft ist ja offenbar auch mal ohne dass etwas war.

Hat das im Saarland Tradition? Ich habe ja eigentlich gedacht nach der Ära des Rotlichtbruderwaffenbeschaffers wäre da Normalität eingekehrt?

Link to comment
Share on other sites

vor 12 Stunden schrieb hellbert:

Ansonsten glaube ich kaum, dass irgend eine Behörde so ein finanzielle Risiko und logistischen Aufwand ohne Grund betreiben würde... 

Richtig, zumal ja auch eine Beschlagnahme vor Ort möglich wäre, wenn nicht andere Gründe dagegen sprechen.

Auch unter Waffenhändlern gibt es schwarze Schafe.

Link to comment
Share on other sites

ich würde auf den text nicht so viel geben - offenbar ist man bei der presse dort relativ unbedarft:

 

http://mobil.saarbruecker-zeitung.de/saarland/merzig-wadern/wadern/wadern/Stadtteil-Wadern-Wadern-Landratsaemter-Munition-Unternehmen-Firmen-und-Firmengruppen-Waffengesetze-Waffenhaendler;art446603,6360799

 

bei "Waderner Kreisbeamte spüren Waffenlager auf" in der überschrift denke ich doch eher an verstecke im keller oder im wald, nicht aber an eine maßnahme bei einem waffenhändler - - oder "stöbern" demnächst welche bei aldi ein lebensmittellager auf oder bei kaufhof ein kleidungsdepot?

 

 

was immer da richtig oder falsch gelaufen ist und wie sich der sachstand darstellt - aus diesen artikeln wird man es nicht zuverlässig erfahren können ...

 

 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.