WAFFEN-online Foren

Melde Dich an, um Zugriff auf alle Funktionen des Forums zu erhalten.

Wenn Du registriert und angemeldet bist, kannst du neue Themen erstellen, Antworten zu bestehenden Diskussionen hinzufügen, Beiträge und andere Mitglieder bewerten, private Nachrichten empfangen, Statusänderungen veröffentlichen und vieles mehr.

Diese Nachricht erscheint nicht mehr, wenn du dich angemeldet hast.

Einige in WAFFEN-online Foren enthaltene Bereiche sind unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Hier kannst Du Dich über eine Mitgliedschaft informieren.

 

Der jetzt bei der Anmeldung einzutragende Benutzername entspricht dem bisherigen Nick bzw. Anzeigenamen (der nicht immer mit dem alten Benutzernamen / Anmeldenamen übereinstimmt).

Bei Problemen kann der Nick unter Angabe der E-Mail Adresse beim webmaster erfragt werden.

Raiden

WO Silber
  • Gesamte Inhalte

    4.318
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Raiden

  • Rang
    pew pew pew | Wutforist!
  • Geburtstag 31.01.1987

Kontakt Methoden

  • Website URL
    http://www.waffen-online.de
  • ICQ
    0

Letzte Besucher des Profils

1.536 Profilaufrufe
  1. Kusch kusch! Hinfort!
  2. Wurde jetzt eigentlich aufgeführt, dass man auf Reisen Verschlüsse oder andere wesentliche Teile explizit "führen" darf?
  3. Die Bezeichnung bezeichnet die Höhe von Unterseite Schwalbenschwanz bis Oberseite Korn. "0" ist hierbei die Normalhöhe. Welches du brauchst, lässt sich nur im Schuss mit deiner Patrone und deinen Präferenzen feststellen Bei den kanadischen .22er Enfields sieht das so aus. Ob das dieselben Höhen sind, weiß ich leider nicht.
  4. Nachtrag: Ist vom Gesetz beziehungsweise von der Intention aber nicht vorgesehen.
  5. Behörde: Dann nutzen Sie ein Wechselsystem.
  6. -Die Intention ist es, dass man mit seiner Waffe andere Munition verschießen oder eine andere V0 erreichen kann. Nur mit Verschluss geht das nicht, deswegen sind einzelne Verschlüsse nicht berücksichtigt -Da sagt die Behörde dann: Lassen Sie doch einfach beim Büma den Verschluss tauschen, wenn er kaputt ist. Nur meine Meinung
  7. Da steht aber nichts von einzelnen Verschlüssen.
  8. § 35 Werbung, Hinweispflichten, Handelsverbote (1) Wer Waffen oder Munition zum Kauf oder Tausch in Anzeigen oder Werbeschriften anbietet, hat bei den nachstehenden Waffenarten auf das Erfordernis der Erwerbsberechtigung jeweils wie folgt hinzuweisen: 1. bei erlaubnispflichtigen Schusswaffen und erlaubnispflichtiger Munition: Abgabe nur an Inhaber einer Erwerbserlaubnis, 2. bei nicht erlaubnispflichtigen Schusswaffen und nicht erlaubnispflichtiger Munition sowie sonstigen Waffen: Abgabe nur an Personen mit vollendetem 18. Lebensjahr, 3. bei verbotenen Waffen: Abgabe nur an Inhaber einer Ausnahmegenehmigung, sowie seinen Namen, seine Anschrift und gegebenenfalls seine eingetragene Marke bekannt zu geben. Anzeigen und Werbeschriften nach Satz 1 dürfen nur veröffentlicht werden, wenn sie den Namen und die Anschrift des Anbieters sowie die von ihm je nach Waffenart mitzuteilenden Hinweise enthalten. Satz 2 gilt nicht für die Bekanntgabe der Personalien des nicht gewerblichen Anbieters, wenn dieser der Bekanntgabe widerspricht. Derjenige, der die Anzeige oder Werbeschrift veröffentlicht, ist im Fall des Satzes 3 gegenüber der zuständigen Behörde verpflichtet, die Urkunden über den Geschäftsvorgang ein Jahr lang aufzubewahren und dieser auf Verlangen Einsicht zu gewähren.
  9. Eben. Wenn der Bedürfnisschein da ist, geht er postwendend zum Amt. Sollte eine Waffe mehr als 12 Monate Lieferzeit haben, lässt sich sicher mit der Behörde reden.
  10. So liest es sich und ist nicht die klügste Vorgehensweise. Man hat ja nach Voreintrag ein Jahr Zeit sich zu entscheiden.
  11. http://www.schuetzen-bernburg.de/Service/Bundesverwaltungsvorschriften.pdf In der Verwaltungsvorschrift heißt es: § 14 Absatz 2 Satz 2 verlangt für die Glaubhaftma- chung eines Bedürfnisses für jede Waffe eine Bescheinigung eines anerkannten Verbandes oder angegliederten Teilver- bandes darüber, dass – der Antragsteller ihm angehört und seit mindestens 12 Mo- naten den Schießsport mit erlaubnispflichtigen Schusswaf- fen regelmäßig, also einmal pro Monat oder 18-mal verteilt über das ganze Jahr betrieben hat (Nummer 1); – die beantragte Waffe entsprechend der Schießsportord- nung nach § 15 Absatz 7 für die Disziplin zugelassen und erforderlich ist (Nummer 2); das ist der Fall, wenn mit ihr nach den tatsächlichen Nutzungsmöglichkeiten des An- tragstellers auch geschossen werden kann. Daraus geht hervor, dass du lediglich mit erlaubnispflichtigen Waffen trainiert haben musst, nicht mit dem beantragten Kaliber. Des Weiteren muss ein geeigneter Schießstand zur Verfügung stehen. Dies muss nicht der eigene sein, sondern zum Beispiel ein kommerzieller, auf dem man regelmäßig trainieren kann (Nachweis z.B. durch Vertrag oder Schießbuch)
  12. Hier eine Anleitung: https://enfieldteile.de/epages/994dfb96-5b86-4897-9e15-9d093b422ea1.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/994dfb96-5b86-4897-9e15-9d093b422ea1/Categories/"Lee Enfield"/Lee_Enfield_Modifizierung/Schlagbolzenmutter
  13. Tja, von unseren Interessenverbänden hört man leider gar nichts.
  14. Ich habe bisher jeden zusätzlichen Schrank, mit der Bitte um Bestätigung, gemeldet. So kommen auch keine Nachfragen, wenn eine Höchstmenge (z.B. über 10 LW im A-Schrank) überschritten wird. Sobald das Gesetz verabschiedet ist, werde ich zur Sicherheit nochmal alle Schränke für den Bestandsschutz auflisten und um Bestätigung bitten.
  15. Waffenrechtlich gibt es doch keine Wechselverschlüsse... Es gibt Wechselläufe und Wechselsysteme (Verschluss PLUS Lauf). Hintergrund ist der, dass man mit einem Wechsellauf oder -system andere Munition verschießen oder andere ballistische Wirkungen erlangen können soll. Nur mit einem Verschluss ist das schwerlich möglich. Ich würde mir einfach ein komplettes Glock-Oberteil (=Wechselsystem) zulegen, dann gibts keine Hirnknoten oder Probleme.