Jump to content
IGNORED

CO2-Feuerlöscher für zu Hause?


P22
 Share

Recommended Posts

Moin zusammen,

 

ich plane die Anschaffung eines CO2-Feuerlöschers für daheim in der 5kg Klasse.

 

Pulver ist ganz klar raus, Wasser und Schaum aufgrund des damit verbundenen Löschschadens bei Entstehungsbränden auch. So kam ich zum CO2-Feuerlöscher.

 

- kein Löschschaden

- deckt für mich alle Bereiche zu Hause ab

- auch bei Flüssigkeits- und Elektrobränden kein Problem.

 

Was spricht gegen einen CO2-Feuerlöscher?

 

In geschlossenen Räumen besteht natürlich eine gewisse Gefahr, der man sich als Nutzer natürlich bewusst ist. Wenn das aber alles ist, was gegen den Feuerlöscher spricht, könnte ich damit gut leben.

 

Gibt's von eurer Seite noch Pro/Contra dazu? Erfahrungen?

Wie lange hält ein CO2-Feuerlöscher, bis man ihn entsorgen sollte?

Jährliche Wartungen wollte ich nicht, sondern den Feuerlöscher einfach Mal für 10 Jahre anschaffen und dann evtl. austauschen.

 

Danke für eure Hinweise vorab 🙂

Link to comment
Share on other sites

Mit CO² kann man nicht alles löschen. Deshalb habe ich CO²-Löscher

und für den Fall des Versagens Pulverlöscher daneben. Den ersten

Angriff würde ich mit CO² machen. Wenn der Brand noch im Entstehen

und klein ist kann das auch bei eigentlich ungeeignetem Brandherd

funktionieren. Falls nicht ist der Löschschaden durch Pulver wohl

geringer als der zu erwartende Brandschaden.

CO²-Löscher haben ein Manometer das den Druck anzeigt. Das ist

allerdings trügerisch; der Druck bleibt so lange konstant wie noch

flüssiges CO² im Löscher ist. Richtig ist wiegen. Sobald der Löscher

Gewicht verliert muss er zur Revision.

 

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Das mit dem Wiegen ist ein guter Tipp. Danke.

 

Für den Einsatz würde dann ja auch fast die 2kg-Klasse reichen, aber die verfügt regelmäßig über keinen Schlauch.

 

Pulver ist ja so ziemlich das Schlimmste mit Blick auf den Löschschaden - aber im Fall der Fälle dann effektiver als ein Schaumlöscher?

Link to comment
Share on other sites

Wer umweltbewusst ist muss bei einem Brand abwägen ob die Rauchgase

klimaschädlicher sind als das CO2 des Feuerlöschers.

 

So das war nun Grün-Greta Dummsprech.

 

In Wirklichkeit sollte man drauf achten, dass man bei sehr kleinen Räumen

schnellstens gut lüftet wenn man einen 5 kg Co2 Löscher leergeblasen hat.

 

Sonst löscht man nicht nur das Feuer aus, sondern auch sich selbst.

oswald   

  • Like 2
  • Important 2
Link to comment
Share on other sites

vor 49 Minuten schrieb P22:

deckt für mich alle Bereiche zu Hause ab

Die haben eigentlich nur Brandklasse B. Flüssige Stoffe. Wenn Holz brennt ist es sicher besser als nichts. Dürfte aber schwieriger werden. Und wie schon oben beschrieben könnte die Luft knapp werden.

Nachteilig könnte es auch sein, das Staub aufgewirbelt wird.

 

vor 52 Minuten schrieb P22:

Jährliche Wartungen

Alle zwei Jahre sollten Feuerlöscher geprüft werden. Wenn man etwas drüber ist dürfte in der Regel auch nicht schlimm sein.

Ich habe neben dem ABC mir noch ne Kübelspritze besorgt. Die kann mann bei Bedarf schnell auffüllen und sehr dosiert einsetzen. Ist beim Feuerlöscher schwieriger.

Ansonsten, besser einen Feuerlöscher haben, als einen brauchen.

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 53 Minuten schrieb P22:

Jährliche Wartungen wollte ich nicht, sondern den Feuerlöscher einfach Mal für 10 Jahre anschaffen und dann evtl. austauschen.

 

Jeder Feuerlöscher sollte alle zwei Jahre gewartet werden. CO2 Löscher sind für Brandklasse A nicht besonders geeignet, da er das brennende Material nicht kühlt, sondern die Flammen nur erstickt.  Zuhause sind Schaumlöscher und in der Küche ein Fettbrandlöscher zu empfehlen. Geschissen auf die Schäden durch das Löschmittel. 

 

vor 14 Minuten schrieb Merkava3:

In Wirklichkeit sollte man drauf achten, dass man bei sehr kleinen Räumen

schnellstens gut lüftet wenn man einen 5 kg Co2 Löscher leergeblasen hat.

 

Zitat

Bei der Berechnung der richtigen Größe des Kohlendioxid-Feuerlöschers sollte man beachten, dass pro kg CO2 eine bestimmte Größe des Raumes nötig ist. So muss bei einer Raumhöhe von 2m mindestens eine freie Grundfläche von 5,5qm existieren. Freie Grundfläche bedeutet dabei, dass volumenreduzierende Möbel und Einbauten von der Grundfläche des Raumes abgezogen werden müssen. Beim Einsatz eines 2kg Feuerlöschers muss der Raum dementsprechend mindestens 11qm groß sein. Bei einem 5kg Feuerlöscher sollte die Größe des Raumes dann schon 27,5qm betragen.

 

brandklassen.jpg

 

Mehr hier oder was Google sonst noch ausspuckt. Da gibt es nun wirklich genug Info:

 

https://www.safety-feuerloeschtechnik.de/brandklassen/

 

https://www.minimax-mobile.com/fileadmin/user_upload/public/Downloads/Welches_Loeschmittel_fuer_welche_Brandklasse_Jan._2020.pdf

 

Kurz: CO2 ist primär für Brandklasse B geeignet oder für Brände wo es um Hochspannung oder in Industrieanlagen (Reinraum etc.) geht. 

Link to comment
Share on other sites

Die Zulassung des Kohlendioxidlöschers ist allerdings auf Brandklasse B (flüssige oder flüssig werdende Stoffe) beschränkt. Im häuslichen Bereich würde ich allerdings eher von A (feste, glutbildende Stoffe) ausgehen. Und da ist die Wirkung von Kohlendioxid halt nicht so pralle. Da haben Wasser bzw. Schaum die Nase vorn. Die Sauerei mit ABC-Pulver lassen wir mal außen vor....

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb P22:

Was spricht gegen einen CO2-Feuerlöscher?


Das es zu sogenannten Rückzündungen kommen kann, das Brandgut also wieder aufflammt und man das mit einem CO2 Löscher schlecht verhindern kann.
Und das man bei einem schon einigermaßen entwickelten Brand eine "Unmenge" an CO2 braucht um den zu löschen - verglichen mit Schaum oder Wasser.
CO2 Löscher okay, aber niemals als einziger Löscher im Haushalt.

Und ja, Wasser und Schaum machen Sauerei. Das macht ein Feuer aber auch.

Edited by chief wiggum
  • Like 1
  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

Ich würde jeden Schaumlöscher einen Pulverlöscher vorziehen. Beim Schaum muss ich maximal den Boden rausreißen. Das Pulver hingegen ist sehr aggressiv und es fängt alles zum Korrodieren an. Und das Pulver kommt überall hin.

 

Meine Wahl ist CO2 und Schaum + Löschdecke für die Küche.

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 29 Minuten schrieb Pastis:

Ich habe neben dem ABC mir noch ne Kübelspritze besorgt. Die kann mann bei Bedarf schnell auffüllen und sehr dosiert einsetzen. Ist beim Feuerlöscher schwieriger.

 

Ein Eimer Spielsand ist auch nicht zu unterschätzen.

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb Direwolf:

nicht zu unterschätzen.

Alles was schnell hilft ist gut. Auf jeden Fall sollte man die Raugase nicht unterschätzen. Ich habe einmal einen Kellerbrand gelöscht. Ob da noch einmal rein gehnen würde?? Mir war stundenlang kotzübel.

  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

Ich habe 2 Stück CO2 - Löscher, aber nur dort wo ich Brände frühzeitig sehen würde und direkt reagieren könnte. Z.B. in meiner Werkstatt.

Ansonsten habe ich 3 Schaumlöscher (und einen kleinen Pulverlöscher im Auto)

Pulverlöscher kommen mir nicht mehr ins Haus. Als es bei einem Verwandten mal gebrannt hatte war der Schaden durch das Löschpulver viel höher als durch den eigentlichen Brand.

Link to comment
Share on other sites

Mein Cousin hat mal ein Auto repariert, das einen Brandschaden hatte. Es wurde mit Pulver gelöscht.

 

Die haben damals das ganze Auto komplett zerlegt und gereinigt. Es nur noch die blanke Karosserie übrig. Trotzdem ist danach alles weggefault.

 

Nö ab einen gewissen Level sollte man abhauen. Feuerlöscher sind nur beim entstehen eines Brandes sinnvoll. Die Hitze ist nicht das Problem, sondern eher mangelnder Sauerstoff und die Rauchgase.

 

2 mal tief in die Lunge rein und man kippt um.

 

 

  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb OE5AMP:

 

Meine Wahl ist CO2 und Schaum + Löschdecke für die Küche.

 

 

Ich habe einen großen CO2, 3 Schaum und 3 Löschdecken. Letztere gibt es bei Amazon so günstig, dass man eigentlich nicht darüber nachdenken muss.

Link to comment
Share on other sites

Mein Favorit ist der Schaumlöscher. 

 

Der deckt die Brandklassen A und B ab, C (Gase) spielt jetzt im privaten Bereich eine eher untergeordnete Rolle.

 

Natürlich gibt es beim Löschen einen gewissen Kollateralschaden, aber dieser ist beim Schaumlöscher mehr oder weniger auf die Brandstelle und deren nähere Umgebung begrenzt. Einen Tod muss man eben sterben...

Beim Pulverlöscher hingegen kannst Du die gesamte Einrichtung anschließend wegwerfen, das Zeug kriecht in jede noch so kleine Ritze. Seine Löschwirkung ist davon abgesehen sehr gut.

 

CO2 ist für die Brandklasse A (Hauptklasse im Privatbereich) nix, da gibt es ruckzuck eine Rückzündung, wenn die CO2 Wolke verflogen ist.

 

Was ich auch gut fand, war Halon als Löschmittel. Aber das ist ja aus Umweltschutzgründen schon lange Geschichte... gibt es wohl noch vereinzelt z.B. an Bord von Helikoptern.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Habe in der Küche einen ABF-Fettbrandlöscher 2 kg und im Kellerraum einen AB-Schaumlöscher 5 kg (Gase lagert man sowieso nicht im Keller!).

Mit Manometer, auch wenn es keine 100% Sicherheit gibt, dass der nach Jahren noch funktioniert.

Aufladelöscher haben Vorteile, sind teurer aber nach vielen Jahren möchte ich die lieber nicht mehr unter Druck setzen.

Qualität kaufen.

 

Schau mal hier:

 

  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

Hab einen 5kg CO2 in der Küche an der Wand und wiege den jährlich aus. Selbstverständlich kühlt der, das tun alle Gase die sich ausdehnen. Und damit nimmt er dem Feuer nicht nur den Sauerstoff sondern setzt auch die Brandgut Temperatur herab. Wieso man damit Benzin und Öle aber keine brennenden Fette löschen können soll, wie in Direwolfs Liste, erschließt sich mir nicht. Früher wurde ja Holon als Wundermittel für alle Brände angepriesen, aber Halongas vernichtet auch nur Sauerstoff. 

Edited by Cannon Balls
Link to comment
Share on other sites

vor 25 Minuten schrieb Cannon Balls:

Wieso man damit Benzin und Öle aber keine brennenden Fette löschen können soll, wie in Direwolfs Liste, erschließt sich mir nicht.

Wenn Fette brennen sind sie meist deutlich heißer als Öle und Benzin. Ähnlich wie bei Wasser kann dann schlagartig Dampf entstehen, der Tropfen mitreißt.

Also bei der Friteuse keine gute Idee.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb G17X:

Ist  der Schaden durch Schaum/Pulver/Löschwasser durch die Versicherung gedeckt?

Jain! Es gibt erste Versicherungen, die eine Übernahme des Brandes erklären, aber Folgeschaden im Büro wegen falschem Löschmittel ablehnen. Da ist primär der Betreiber gefragt. Er hätte ja auch ein besseres Löschmittel bereitstellen können. Ich finde das Vorgehen gerechtfertigt. Pulver braucht man nur bei C und sollte es auch nur da einsetzen. Aber Obacht !!! Muss ich es löschen? Nur wenn absolut Ja (Menschenrettung nicht anders möglich) weil wenn es brennt ist es weg. Lösche ich es, strömt Gas weiter aus und ich schaffe einen Ex-Bereich.

vor einer Stunde schrieb Cannon Balls:

Selbstverständlich kühlt der, das tun alle Gase die sich ausdehnen. Und damit nimmt er dem Feuer nicht nur den Sauerstoff sondern setzt auch die Brandgut Temperatur herab.

Nicht mal ansatzweise so gut wie nasse Löschmittel! Feste Brandstoffe kühlst du damit nicht wirklich runter. Stichwort Eindringtiefe.

vor einer Stunde schrieb Cannon Balls:

Wieso man damit Benzin und Öle aber keine brennenden Fette löschen können soll, wie in Direwolfs Liste, erschließt sich mir nicht.

Ganz einfach: bei brennenden Flüssigkeiten brennt nicht die Flüssigkeit sondern die Dämpfe. Wenn du vllt mit dem CO2 Mopped die Flamme aus bekommst ist die Flüssigkeit immer noch heiß, dadurch bildet sie noch mehr Dämpfe. Das geht dann je nach Stoff bis in den Ex-Bereich. Ein Schaumlöscher kühlt und legt einen Film auf die Flüssigkeit. Dadurch sind die Dämpfe gefangen und du hast ne erheblich kleinere Gefahr der Rückzündung. Auch ohne Flamme kann der Stoff selbstständig wieder aufflammen.

 

Flüssigkeitsbrände immer mit Bedacht löschen; wenn man da direkt rein hält hat man schnell ne Ausbreitung. Am besten indirekt und den Schaum auffließen lassen.

 

Achtung: Löschmittel nicht kombinieren; Pulver zerstört den aufgetragenen Löschschaum.

 

CO2 ist was für Profis, nach dem Abfeuern am besten den Raum sofort verlassen, wenn möglich von der Tür aus löschen.

Edited by Fussel_Dussel
  • Like 1
  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.