Jump to content

Wauwi

Mitglieder
  • Posts

    941
  • Joined

  • Last visited

Recent Profile Visitors

1590 profile views

Wauwi's Achievements

Mitglied +500

Mitglied +500 (6/12)

610

Reputation

  1. Nö, ganz so schlimm ist's nicht... Die H-Bombe wirkt ja hauptsächlich durch ihre Sprengkraft und thermische Wirkung, zum Einleiten der Kernfusion braucht es lediglich eine "kleine" Kernspaltung, Fallout-Belastung dürfte also weniger drastisch als in Hiroshima ausfallen. In Texas oder Arizona sollte man*Frau also auch auf sicherem Terrain sein... Besser wäre es aber insgesamt die Technologie der Kernfusion für friedliche Zwecke einzusetzen und die Forschung in diese Richtung extrem zu intensivieren, dann wären alle Energieprobleme der Welt gelöst... Ist bislang aber leider nicht gelungen. Die beiden Staaten, die Du nennst, wären die allerletzte Option, wo ich leben wollen würde... Wenn ich schon dieses ekelhafte Vieh mit dem Pferdegebiss sehe... Das soll keine Beleidigung an die Equitaner sein...
  2. Keine Gewalt... Wie bitte ? Das ist doch ein noch schlimmerer Nannystaat als DE. Dagegen leben wir hier noch im Paradies. Mein Onkel lebt seit ca. 55 Jahren dort, da möchte ich nicht tot über dem Zaun hängen... Sorry, auch wenn man hier vieles sicherlich kritisieren kann, aber in Australien ist für mich persönlich alles nur Scheiße... Der wär besser damals mal dahin ausgewandert, wo Bürgerrechte und Meinungsfreiheit nicht nur leere Worthülsen sind (auch wenn dort sicher nicht alles toll ist...), dann wüsste ich, wen ich jede freie Minute besuchen würde...
  3. Nur die Umsetzung sind sie uns leider schuldig geblieben...
  4. Der Gipfel ist ja noch, dass uns der ganze Dreck unter dem Aspekt der "Handelsharmonisierung" verkauft wurde... Jetzt ist es soweit, wo sind sie denn alle, die originalen L1A1, SIG 90 PE, AUG-SA, FN FAL aus den Niederlanden, Luxemburg, usw. ? Ich habe sie bislang nicht im Handel in DE bestaunen können. Soviel zum Thema Abbau von Handelsbarrieren... Meine Bestätigung über die Anmeldung der Magazine habe ich übrigens heute von der Behörde erhalten, vollkommen problemlos und vor allem gratis...
  5. Meine Lieblingsgewerkschaft nicht zu vergessen: IG Scheißen ...
  6. Genau so habe ich es auch z.T. gemacht. Ist ja auch wirklich so gewesen, bzw. in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit dem Waffenerwerb. Alles andere macht ja auch wenig Sinn, wer kauft eine Waffe und das passende Magazin Jahre später... Zum größten Teil haben ja auch diese Magazine zum Lieferumfang der Waffe dazugehört.
  7. Dann dürfte es ja weder ein anmeldepflichtiges/verbotenes Magazin noch ein Magazingehäuse sein, sondern ein in sich sich geschlossener, wertloser Metallhaufen. Aber die bösen "allgemein gebräuchlichen Werkzeuge" (was auch immer das ist) könnten ja wieder für eine vollkommen neue rechtliche Bewertung herangezogen werden. Es ist einfach nur noch krank und pervers, was hier mittlerweile abgeht...
  8. Gute Frage... Diese Angabe dient ja offensichtlich der optischen Füllstandskontrolle des Magazins. Es handelt sich zweifelsohne um eine "dauerhafte Beschriftung". Das ist mir auch bei UZI-Magazinen aufgefallen, die haben so etwas auch... Die Frage, ob dieses von der Intention des Gesetzgebers her gewollt ist, ist rechtlich noch nicht abschließend geklärt... Kann aber jederzeit im Zweifelsfall gerichtlich geklärt werden, andere Probleme scheint es ja hier nicht zu geben... Ich trage da nur solche Dinge ein, die in irgendeiner Weise zur Identifikation des Herstellers oder des Kalibers beitragen, das ist aber nur meine Sichtweise als juristischer Laie... Abgesehen davon, wird es vom Platz in dem Feld auch verdammt eng. Beim AR-15 werde ich die Stempelung der Bodenplatte eintragen "COLT AR-15", fertig ! Den gesamten Textinhalt (incl. Firmenanschrift & Co.) kriege ich da beim besten Willen nicht untergebracht. Ist aber nicht mein Problem, ich habe einen solchen Schwachsinn nicht verursacht...
  9. Wer weiß, wer damals zu WK II Zeiten in den USA alles diese Teile produziert hat... Ich schreib das in den Anmeldebogen, was drauf steht und wenn es nur die Kaliberangabe ist. Wo i.d.R. offensichtlich nie etwas draufsteht, scheint bei AK-Magazinen zu sein, jedenfalls bei meinen. Wenn die Behörde mir das nicht glaubt, kann ich gerne die Magazine vorführen und sie können sich selbst davon überzeugen...
  10. Klar gibt es die... Ich mache gerade eben meine Aufstellung, da war alles dabei an Herstellercodes (IA, UN, IS, IU), wer auch immer sich hinter den jeweiligen Kürzeln verbirgt... Auf den 30-Schuß Magazinen steht in der Tat gar nix.
  11. Einsicht ist oftmals der erste Schritt zur Besserung...
  12. Wie ich sagte, immer eine Frage des Trefferorts... Die .22 lfB ist m.E. die unterschätzteste Patrone der Welt, die ist nicht weniger tödlich als eine .50 BMG, je nachdem wo der Treffer hingeht... Elendes Verbluten oder Verenden über einen langen Zeitraum ist ja eine Sauerei die niemand will, deshalb haben wir schließlich aus gutem Grund auch entsprechende Vorschriften in unseren Jagdgesetzen, was Mindestenergie usw. angeht. Wenn man natürlich nicht trifft, nützt auch das dickste Kaliber wenig. Besser mit einer .22 treffen, als mit einer .308 daneben zu schießen. Der Mossad hat die .22 auch gerne genutzt. Bestimmt nicht aus sadistischen Motiven...
  13. Ja, o.k., hab nochmal nachgeschaut, wird aber sehr knapp je nach Laborierung mit der E 0... Zulässig dürfte es demnach schon sein, Asche auf mein Haupt... Verlassen würde ich mich darauf aber nicht, auch wenn das sicherlich möglich wäre. Es ist eben immer eine Frage des Trefferorts... Auch für einen Eisbären kann eine .22 lfB tödlich sein. "Etwas" Reserve nach oben ist aber nie verkehrt, deshalb hat die Polizei ja auch in den 70ern von der PPK Abschied genommen.
  14. Da braucht es keine Zusatzversicherung, die stinknormale Privathaftpflichversicherung ist vollkommen ausreichend. Die schließt Schäden durch den erlaubten Besitz und Gebrauch von Schusswaffen ein (Ausnahme sind Jagdzwecke und strafbare Handlungen). Dieses Modell wirst Du auf Jagdschein auch nicht kriegen, wenn sich der SB auch nur minimal auskennt (zumindest nicht in 7,65)
  15. Ich kann das auch nicht wirklich nachvollziehen, wer ein Interesse an so etwas haben könnte... ? Selbst wenn es ein exklusiver Edel-Drilling für EUR 50.000,- oder mehr gewesen wäre, scheiden m.E. hier wirtschaftliche Interessen an so einer Tat aus. Wer scharf auf so eine Waffe und entsprechend finanziell aufgestellt ist, hat ohnehin i.d.R. die Erwerbsberechtigung, um sie sich auf legalem Wege anzueignen. Da wäre ich als Soldat sicherlich ein lohnenderes Ziel gewesen... Als wir unser Antennenfeld (mitten in der Pampa, weit und breit nichts, einzige Verbindung zur Kaserne und zum OvWa war ein Festnetztelefon in der Wachbude des Antennenfelds) bewachen mussten, wurden wir alleine zur Nachtzeit auf Zaunstreife geschickt. Der Weg für eine Runde war ca. 2,5 bis 3 km, Handys gab es noch nicht (1992), das einzige was ich während der Streife bei mir hatte war eine tolle BW Flachtaschenlampe und mein G3... Das war immer ein Scheißgefühl bei jeder Runde... Nicht, weil ich Angst vor "bösen Russen" oder "Terroristen" hatte, die die Antennen hätten sabotieren wollen, sondern schlichtweg vor Kriminellen, die meine Dienstwaffe haben wollen... Wer sich dieses "Sicherheitskonzept" erdacht hat, muss offensichtlich besoffen oder völlig fehl an seinem Platz gewesen sein. Tagsüber im Hellen liefen zivile Wachleute Streife mit Walther P1 und Schäferwauwi, zur Nachtzeit durften wir blöden W12er dieses übernehmen, alleine mit G3 und ohne Hund... Man hätte gar keine Waffe, nicht mal Pfefferspray, gebraucht um ans Ziel zu gelangen. Es hätte gereicht, überraschend im völligen Dunkel hinter dem Baum hervorzuspringen und mir einen in die Fresse zu hauen. Dann hätte man ein G3 mit 20 Schuss drin gehabt... Bis ich Hilfe geholt hätte, wäre der Täter längst über alle Berge gewesen. Ist, Gott sei Dank, nie passiert... Das würde ich jetzt so nicht sagen, wenn es auch sicherlich bei einem normalen Jagdgewehr zutrifft. Ich denke schon, dass viele der heute noch im Umlauf befindlichen illegalen Waffen aus Diebstählen bei Legalwaffenbesitzern stammen, auch wenn das schon Jahrzehnte her ist. Ich habe mich immer bei Gladbeck / Rösner und Degowski gefragt, wie zwei solche asozialen Penner an solche Waffen kommen konnten (Colt Government und S&W Highway Patrolman)... Als Sportschützen sicherlich nicht...
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.