WAFFEN-online Foren

Melde Dich an, um Zugriff auf alle Funktionen des Forums zu erhalten.

Wenn Du registriert und angemeldet bist, kannst du neue Themen erstellen, Antworten zu bestehenden Diskussionen hinzufügen, Beiträge und andere Mitglieder bewerten, private Nachrichten empfangen, Statusänderungen veröffentlichen und vieles mehr.

Diese Nachricht erscheint nicht mehr, wenn du dich angemeldet hast.

Einige in WAFFEN-online Foren enthaltene Bereiche sind unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Hier kannst Du Dich über eine Mitgliedschaft informieren.

 

Der jetzt bei der Anmeldung einzutragende Benutzername entspricht dem bisherigen Nick bzw. Anzeigenamen (der nicht immer mit dem alten Benutzernamen / Anmeldenamen übereinstimmt).

Bei Problemen kann der Nick unter Angabe der E-Mail Adresse beim webmaster erfragt werden.

Merkava3

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.624
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Merkava3

  • Rang
    Mitglied +1000
  • Geburtstag 08.05.1961

Kontakt Methoden

  • Website URL
    http://www.us-kempfwaffen.de/
  • ICQ
    0

Letzte Besucher des Profils

1.312 Profilaufrufe
  1. Das mit den Laufattrappen für MPi. und MG hat aber eine andere Bewandtnis. Ist z.B. bei einer DEKO Sten kein Deko Lauf und kein Deko Verschluss drin dann ist das auch keine Dekowaffe sondern ein Irgendwas das vom Waffengesetz nicht erfasst ist. Deshalb greifen für den Handel mit solchen "Attrappenwaffen" auch nicht die neuen EU Richtlinien bei denen nicht nur Lauf und Verschluss getötet sein müssen sondern zusätzlich auch das Gehäuse verhunzt. oswald
  2. Also ich würde sagen dass man sich das halbfertige "Irgendwas" ganz getrost kaufen kann. Um es irgendwo hinzulegen, als Türstopper zu verwenden oder auch als Senkblei. Und wenn man das Eisendings gegen das Laufbündel eines SRS Derringers mit PTB Zulassung tauscht? Also ich würde dann sagen dass man -akra kadabra- eine erwerbscheinpflichtige Waffe in Händen hat. Ganz egal ob man damit irgendwas laden und verschießen kann oder auch nicht. Da muss man Garnichts aufbohren. Im Strafrecht ist man damit allemal oswald
  3. G36??? Ach ja, von den G3 und den G36 die von der Bundeswehr an die Peschmerga geliefert wurden sind schon wieder einige zurück nach Deutschland gekommen. Da lässt sich der Endverbleib in den Asservatenkammern klären. oswald
  4. Wieso da ein Fass aufmachen? Ich habe bisher die Erfahrung gemacht dass ein guter Kontakt zu den Mitarbeitern (innen) der Erlaubnisbehörde immer Vorteile bringt. Warum nicht dort hingehen und sich persönlich vorstellen? Natürlich nüchtern und ohne Fahne vom Vortag. Die Rockerkutte zuhause lassen, das T-shirt mit "kill al Kaida" bleibt im Schrank. Die Tarnklamotten auch (da muss ich mich selber an der Nase nehmen aber ohne ACU werde ich auch im Ordnungsamt nicht erkannt). Keine Belehrungen dass die BRD eigentlich eine GmbH ist. Keine Pegida oder AfD Sticker irgendwo. Und keine Diskussion über Sinn oder Unsinn des Waffengesetzes! In den Dienstzimmern hängen immer persönliche Fotos. Von den Kindern, vom Motorrad, dem Oldtimer, dem Dackel oder dem Urlaub in blabla. Da kann man vielleicht an gemeinsame Interessen anknüpfen. Bis auf wenige Ausnahmen sind die SB (innen) ganz normale Leute die morgens ins Büro gehen und sich auf den Feierabend freuen. Also - wo ist das Problem? oswald
  5. Das müsste heißen: Na hoffentlich erinnert sich HK an den Skandal mit dem G36 und baut nicht nochmal irgendeinen Mist. Zumindest der dümmste Fehler (Plastikgehäuse) ist bei der HK433 vermieden. Der Prügel macht auch auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Was er kann und was er nicht kann wird sich noch zeigen. Mit dem 433 hätte die Truppe jedenfalls eine bessere Waffe als mit der Plastikplempe. Aber abgesehen vom "Englischen Patienten" dürfte jedes derzeit verfügbare Sturmgewehr besser sein. oswald
  6. Ich glaube mit dem Bedürfnis für einen Halbautomaten .308 zum Kaputtschießen von Gasflaschen wird es nix. Auch dann nicht wenn man Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr ist. oswald
  7. Weiß ich aus erster Hand. In der Dienststelle wurde sogar noch Munition zusammengekramt um im Einsatzbericht den tatsächlichen Verbrauch zurecht zu schminken. oswald
  8. In Polizeidienststellen in ländlichen Gebieten gibt es tatsächlich immer ein G3 zum Erlegen von ausgebrochenen Großvieh. Angeblich sogar mit Teilmantelmunition. Andererseits ist bei uns vor ein paar Jahren eine Herde Galloway ausgebrochen und hat sich in ein Neubaugebiet verkrümelt. Nach knapp 900 Schuss verbrauchter 9x19 war für die glaube ich 8 oder 9 Rindviecher dann Schicht im Schacht. Scheinbar reicht es nicht aus wenn man auf eine Kuh nur ein MP5 Magazin ausleert. oswald
  9. Die United Arms Sache war doch eh nur eine Luftnummer. Und das Rad neu erfinden kann auch jeder. oswald
  10. Ein gläubiger Moslem wird sicher in keinem Dönerladen in Deutschland etwas essen. Ich hab mal eine Reportage gesehen bei der es darum gegangen ob in den Dönerspießen Schweinefleisch enthalten ist. Bei den Stichproben waren es über 40%. Meist nur minimaler Anteil. Aber das kann schon reichen dass Allah beleidigt und stinkig ist. oswald
  11. Gibt vermutlich viele handelsübliche Sachen und Gerätschaften mit denen man deren Hitech Schrott überlisten kann. oswald
  12. berloque

    Meiner einer spielte in jungen Jahren mit so einer Berloque 2mm Pistole "Jugend forscht": Auf die Kartusche eine 2mm Schrotkugel draufdrücken. Deckel einer Luftgewehrkugeldose als Ziel. Loch drin. oswald
  13. Da kommt mir gleich wieder eine innovative Firma in den Kopf die sowas entwickeln und für ein Schweinegeld anbieten würde. Und wenn der Waffenbesitzer trotzdem selbstbestimmt an seine Wummen möchte müsste er halt mit einem Schwingschleifer.......... oswald
  14. Um das Thema "Armatix" noch abzurunden. Mir ist in diesem Zusammenhang ein Spruch eingefallen: Setz dich an den Fluss und warte bis die Leiche deines Feindes vorbei schwimmt In diesem Sinne oswald
  15. Jedenfalls finde ich gut dass das unappetitliche Thema "Armatix" hier wieder einmal hochgeschoben und hochgekocht wurde. Viele Mitglieder kennen die Problematik scheinbar nicht dass sich vor ein paar Jahren ein überschlauer Pulk von Nadelstreifenanzug-Fuzzis sozusagen zu einer GEZ für Waffenbesitzer hochmogeln wollte. Die sinnlosen Stöpsel für jede Waffe beim Transport, die sinnlose Pistole die ja eigentlich erst am Schießstand "freigeschaltet" werden muss und die man auch so programmieren konnte dass nur jede Minute damit ein Schuss abgegeben werden kann. Und die Behörde auslesen kann wann und wo man wie oft geballert hat. Oder eine so sinnlose Freund-Feindkennung auf das Jagdgewehr damit man zwar auf die Wildsau abdrücken kann aber nicht auf den eigenen Hund. Aber wer würde schon den eigenen Hund erlegen? So skurril diese Geistesfürze sich anhören - die hätten dies genauso als Gesetz durchzudrücken versucht wie sie es bei der Erbwaffenstöpselei leider auch geschafft haben. Dass der Rest der Pläne in die Hose gegangen ist liegt vermutlich daran dass das Zeugs nie richtig funktioniert hat und dass viele wachsame Waffenbesitzer die Protagonisten als das entlarvt hat was sie auch wirklich sind: Die Schmuddelkinder der Waffenbranche! oswald