Jump to content
IGNORED

Stoppt Messergewalt - Dummdreister BLÖD Kommentar


LordKitchener
 Share

Recommended Posts

https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/kommentar-stoppt-die-messer-gewalt-72277452.bild.html

 

Zitat

In der Küche mag ein Messer nützlich sein. Auf der Straße ist es tödlich. Wo früher Fäuste geflogen sind, werden heute Messer gezückt. Es gibt einfach keinen vertretbaren Grund, mit einer Waffe durch dieses Land zu laufen.

Wer ein Messer mit sich führt, richtet es im Zweifel, im Zorn, im Affekt gegen einen Menschen. Und ist ein Risiko für die Allgemeinheit.

...

Wer solch eine tödliche Waffe in der Öffentlichkeit mit sich führt, gehört hinter Gitter. Sechs Monate Haft mindestens, ganz automatisch.

 

Aha. Vor der Einstellung von BILD Kommentatoren sollte also erst einmal eine MPU durchgeführt werden. Wer solche Hetz Artikel schreibt gehört 12 Monate in Haft - ganz automatisch.

Edited by LordKitchener
  • Like 9
  • Important 3
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Gomez:

den Tatbestand der Volksverhetzung?

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Volksverhetzung

 

Zitat

Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder

die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

 

Da dürfen sich die Forenjuristen jetzt austoben ...

Link to comment
Share on other sites

Ach Gottchen, schon wieder jedes Messer als Waffe sehen..... das wird in unserem Nannystaat eh noch verboten, neben Nagelfeilen und anderem, gefährlichem Zeugs. Dafür bekommt man dann beim polizeibekannten Klientel die Sicherheit, dass die Opfer quasi wehrlos sind. Spart man eben Risiko und hat noch etwas „Spaß“ mit denen, denn wenn die Handy und Geldbeutel einfach rausgeben, ist das doch langweilig.....

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

Wenn man im "Studium der Journalistik" nicht mal den Unterschied zwischen Ursache und Mittel erkennen lernt, kommen derart krude Dummheiten heraus. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn eine Mehrheit der Rezipienten dies zu erkennen in der Lage wäre... 

  • Like 2
  • Important 3
Link to comment
Share on other sites

Da wird wieder ein Problem herbeigeführt und beredet wo keines ist. Messer mitführen, heisst noch lange nicht benutzen. Es ist schon lange verboten egal welches Messer, missbräuchlich gegen Menschen einzusetzen. Komischerweise ist es eigentlich immer die gleiche Klientel, (mit Ausnahmen) die Messer missbräuchlich einsetzen gegenüber Menschen. Sowas darf man aber offiziell nicht schreiben oder sogar sagen, sonst gilt man noch als ein Rassist.

  • Like 4
Link to comment
Share on other sites

Und wo ist die Lobby welche serios etwas entgegen zu setzen hat? Lamentieren, als Unsinn abtun und verteufeln bringt rein garnichts. Konfrontativ öffentlich agieren und nicht immer selbstverliebt in der Ecke stehen bleiben.......

Edited by chapmen
  • Like 1
  • Important 3
Link to comment
Share on other sites

Wenn man gegen solche Hassreden sachlich argumentieren könnte, wäre gleich Ruhe.

 

Leider ist bei solchen Themen keine sachliche Diskussion möglich.

 

Das Argument UK wurde ja grad schon angesprochen. Da sieht man, daß irgendwelche Messereinschränkungen im Bezug auf Messerkriminalität absolut nichts bringen.

Außer, daß normale Bürger kriminalisiert werden.

 

Aber stell dich mal hin und sag öffentlich, daß du ein Messer trägst und das auch weiter tun möchtest...

 

Edited by Steinpilz
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Katechont:

Sachliche Lösung?

Täterbezug herstellen.

Remigration durchsetzen.

 

Gesetze anwenden.

Nicht gewollt, jede Möglichkeit nutzen, Rechte weiter einzuschränken. Faschismus.

  • Like 4
Link to comment
Share on other sites

vor 47 Minuten schrieb Steinpilz:

Wie würde so eine sachliche Diskussion deiner Meinung nach aussehen?

Das weiß er auch nicht. Er schimpft nur immer auf die fehlende Lobby, und lamentiert was andere alles falsch machen. Vorschläge wie man es besser machen kann kommen aber nie.

Link to comment
Share on other sites

vor 39 Minuten schrieb Katechont:

Täterbezug herstellen.

Remigration durchsetzen.

Das hat lange gedauert bis der Ansatz kam. Genau so, den Bild-Artikel um den Täterbezug erweitert und für mich ist er okay. Dann gingen auch 12 Monate durch, alternativ Rückführung. Aber die Klientel zu benennen, hat sich die BILD nicht getraut. Nigeria, Syrien, Afghanistan ... das waren doch die drei Nationalitäten dieser Messer-Woche.

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 40 Minuten schrieb chapmen:

Und der Teil welcher nicht unter "Remigration" fällt?

Hart verknacken. Also nicht "gefährliche Körperverletzung", sondern "versuchter Totschlag". Und nicht am unteren Rand der Strafandrohung, sondern schön in der Mitte.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.