Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Puenktchen1991

Dringendes Bedürfnis auf dem Schießstand

Empfohlene Beiträge

Hallo,

da ich eine ziemlich schwache Blase habe und öfters mal aufs Töpfchen muss wollte ich mal fragen wie ihr das macht.

 

Lasst ihr eure Waffe am Stand liegen und geht kurz aufs Töpfchen oder packt ihr alles in den Koffer schließt ab und nehmt die Waffe mit?

Kann man die Waffe einfach der Aufsicht übergeben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Entspannen und laufen lassen. Das trocknet im Sommer ganz schnell weg!

Mannomann, du hast Probleme!

 

Edit: Vorsichtshalber grün gestrichen :-)

bearbeitet von Meckii

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Je nach Situation...

 

Wenn Schiessleiter auf dem Stand ,dann bitten das er kurz auf die Sportwaffe aufpasst. 

Oder du zu 2 trainierst , übergib das Gerät dem Sportschützen deines Vertrauens.

Besteht das dringende "Bedürfniss" wenn du allein bist , nimm das Ding ( verpackt) mit. 

 

So so würde ich verfahren. 

Natürlich nur wenn Toilette sich im Schützenhaus befindet. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb Puenktchen1991:

Hallo,

 

Also, wir haben auf dem Stand einen Abtrittanbieter als 1,- EUR-Jobber von der Arge arbeiten.
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/serie-andere-zeiten-andere-berufe-der-abtrittanbieter/1585992.html

 

Zitat

Am 9. Oktober 1694 schrieb Lieselotte von der Pfalz, Herzogin von Orleans, aus Fontainebleau: „Sie sind in der glücklichen Lage, scheissen gehen zu können, wann sie wollen, scheissen sie also nach Belieben. Wir sind hier nicht in derselben Lage, hier bin ich verpflichtet, meinen Kackhaufen bis zum Abend aufzuheben; es gibt nämlich keinen Leibstuhl in den Häusern an der Waldseite. Ich habe das Pech, eines davon zu bewohnen und darum den Kummer, hinausgehen zu müssen, wenn ich scheissen will, das ärgert mich, weil ich bequem scheissen möchte, und ich scheisse nicht bequem, wenn sich mein Arsch nicht hinsetzen kann.“

 

Zitat

Wo es also keine öffentlichen Toiletten gab, half ein sogenannter Abtrittanbieter. Ein mobiler Toilettendienst, der von Männern und Frauen ausgeführt werden konnte. Die Abtrittanbieter hielten sich vor allem auf Märkten und Messen auf, wie die Messe in Frankfurt, und luden mit lauter Stimme dazu ein, sich auf einem ihrer Eimer niederzulassen. Wer ein solches tiefes Bedürfnis empfand, wurde dann mit einem langen Ledermantel umwickelt, aus dem nur noch der Kopf schaute, und konnte so in der Öffentlichkeit das tun, was heute privat verrichtet wird. Der Thüringer Johann Christoph Sachse berichtet in seinen Erinnerungen, wie er in Hamburg von einer Frau angesprochen wurde: „Will gi wat maken?“ Als er sehen wollte, was er da machen sollte, war er schon gefangen: „Eh ich mich’s versah schlug sie ihren Mantel um mich, unter welchem sie einen Eimer verborgen hatte, dessen Duft mir seine Anwendung verriet.“

 

bearbeitet von Olga von der Wolga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das kommt halt ganz darauf an. Dem ehrgeizigen Schützen empfehle ich Erwachsenenwindeln. :teu38: Dann stellen sich die ganzen Folgefragen erst gar nicht. :good:

 

Dein

Mausebaer :lol:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 44 Minuten schrieb Mausebaer:

... und wie verhinderst Du, dass einer die Spinne klaut? :huh:

 

... nach 5 Meter fällt er um wie ein Brett .... plopp :hi:

 

@  Olga

 

ich denke das könnte ein Briefbeschwerer sein ...

 

 

bearbeitet von 2011-Jack

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb rwlturtle:

72792_klo_to_go.jpg

Pisspagen a la Mel Brooks gibts also immer noch ;)

 

Warum muß ich jetzt an AdBlue denken? :D

bearbeitet von Creeper45
Eine Antwort dazu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei den deutschen Gastwirtschaften mit angeschlossenem Schießstand liegt das Problem normalerweise nicht in dem Fiinden des Örtchens.

 

abschließbarer Spind auf dem Stand hilft gegen Visier-Versteller und Angrabscher

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×