Jump to content
IGNORED

Recht darf nicht Unrecht weichen oder doch?!


rüdiger400
 Share

Recommended Posts

Man sagt immer Recht darf nicht Unrecht weichen, den Spruch benutzen auch auf WO viele Teinehmer

durchaus zu Recht, wenn es nach den derzeitigen Ratschlägen der deutschen Polizei geht muss man

aber annehmen das es sich in der Realität anders darstellt und Recht zugunsten Unrecht weichen muss.

Ein Beitrag der nicht nur bei mir für einen "Herzkasper" sorgen sollte.

http://web.de/magazine/panorama/uebergriffe-koeln-silvester/deutschland-bewaffnet-truegerische-sicherheit-31271868

Unter dem Thema "Deutschland bewaffnet sich" steht u.a.Zitat: (Polizei/"Sicherheitstipps")

Dazu gehört, unsichere Situationen und alles, was einem nicht geheuer erscheint, zu vermeiden - zum Beispiel dunkle Straßen oder Unterführungen, auch wenn sie den Weg abkürzen.

Ah ja? Ein Psychologe (die werden auch gern zitiert.....) rät aber im "kognitiven Verhaltenstraining"

"ängstlichen" Personen gerade das Gegenteil und zwar sich immer wieder mit den Situationen

auseinanderzusetzen die,die Angst auslösen....!

Ist so eine "Empfehlung" nicht sogar eine Kapitulation des Rechtssystems?

Gestern bei "Plasberg" platzte es doch geradezu heraus nach dem Motto die Polizei wird Sie nicht

schützen können!

Gegen eine Bewaffnung mit scharfen Waffen hat die Polizei etwas gegen eine "Bewaffnung" mit

SSW hat die Polizei auch etwas und jetzt rät sie auch noch von Pfefferspray ab!

Das nächste was von dieser Seite zu hören sein wird wehren Sie sich überhaupt nicht mehr!

Es wird wie zu oft vergessen das was rein "körperliche Selbstverteidigung" also die im Fernsehen häufig empfohlenen "Selbstverteidigungskurse" Menschen mit Gebrechen/Alter oder körperlichen

Einschränkungen überhaupt nichts bringen! Wie mit einem (und das haben mehr Deutsche als gedacht auch jüngere!) kaputten Hüft oder Kniegelenk den Täter in die E....r.treten wie?!

Und einen angreifenden Hund ins Maul greifen und die Zähne rausreißen?

Wurde in Bezug auf ein Krokodil James Bond mal empfohlen von dem "Armleuchter"

Link to comment
Share on other sites

Gegen eine Bewaffnung mit scharfen Waffen hat die Polizei etwas gegen eine "Bewaffnung" mit

SSW hat die Polizei auch etwas und jetzt rät sie auch noch von Pfefferspray ab!

Das nächste was von dieser Seite zu hören sein wird wehren Sie sich überhaupt nicht mehr!

Seien Sie, wenn möglich, noch ein guter Zeuge...

Im Ernst: So lange die Polizei den Bürger nicht umfassend und jederzeit schützen kann (und das ist realistischer Weise nicht der Fall), ist er gut beraten, selbst "vorzudenken" und vorzusorgen für den schlimmen Fall des Falles. Zumindest mit allem, was legal möglich ist.

Denn die "schlauen" Prinzipien, die in oben genannter oder ähnlicher Weise immer medial gestreut werden... Von denen kann sich im Ernstfall keiner der Betroffenen irgend etwas kaufen.

Link to comment
Share on other sites

Dazu gehört, unsichere Situationen und alles, was einem nicht geheuer erscheint, zu vermeiden.....

Wobei der Appell ans bzw. der Verweis aufs "Bauchgefühl" nicht so falsch ist.

Zugegeben - zwischen "taktisch klugem Vermeiden" einerseits und ängstlichem "sich-immer-mehr-Einschränken" verläuft eine ziemlich verschwommene Grenze.

Link to comment
Share on other sites

Ah ja? Ein Psychologe (die werden auch gern zitiert.....) rät aber im "kognitiven Verhaltenstraining"

"ängstlichen" Personen gerade das Gegenteil und zwar sich immer wieder mit den Situationen

auseinanderzusetzen die,die Angst auslösen....!

Früher auch "flooding" genannt - dies ist eine Form der Konfrontationstherapie und zählt zur Verhaltenstherapie.

Is nix anderes als Weichflöten hart zu machen auf Dinge die diese (ver-)meiden wie der Teufel das Weihwasser

idR auf Grund einer Verhaltensstörung.

Der nähere Sinn dahinter ist das der Klient feststellt "ey du da passiert ja nix schlimmes" und irgenwann

wird die Situation normal ohne Blutdruck von 180 und das vermeiden wird gelöscht.

Allerdings kann man das zwar bei vielen Dingen anwenden aber nicht jede Situation ist dafür geeignet.

Edited by 2011-Jack
Link to comment
Share on other sites

Ich habe keinen Herzkasper bekommen.

Die Polizei ist unterbesetzt und durch die aktuellen Lagen teilweise überfordert.

Selbstbewaffnung erfordert auch ein geeignetes Training und daran wird es hapern.

In der Regel wird sich keiner bewaffnen wenn er zur Arbeit fährt, sondern wenn er abends ausgeht, aber da beginnt die Gefahr mit Waffen auf öff. Veranstaltungen.

In der U-Bahn einen Angreifer "pfeffern" wenn noch andere unbeteiligte Fahrgäste in der Nähe sind?

Link to comment
Share on other sites

Das nächste, was von dieser Seite zu hören sein wird: Wehren Sie sich überhaupt nicht mehr!

Das hatten wir doch schon vor vielen Jahren, als der ehemalige Berliner Innensenator Körting für den Fall einer Konfrontation mit Gewaltstraftätern empfahl man solle sich in embryonaler Haltung auf den Boden legen und Kinderlieder singen.

Das würde den/die Gewaltstraftäter besänftigen.

:gaga:

CM

Link to comment
Share on other sites

Bei dem Abraten der Polizei von sogenannter "Bewaffnung" wird aber im Regelfall nicht differenziert nach "ungeeignet für Ungeübte" etc. (was ja richtig wäre, und sich eigentlich von selbst versteht). Sondern man scheint eine Art "Grundprinzip" daraus zu machen.

Link to comment
Share on other sites

Das hatten wir doch schon vor vielen Jahren, als der ehemalige Berliner Innensenator Körting für den Fall einer Konfrontation mit Gewaltstraftätern empfahl man solle sich in embryonaler Haltung auf den Boden legen und Kinderlieder singen.

Das würde den/die Gewaltstraftäter besänftigen.

:gaga:

CM

Offensichtlich war es zu dieser Zeit noch nicht so weit verbreitet, dass auf die am Boden liegenden dann noch mit voller Wucht eingetreten wird.

Bei dem Abraten der Polizei von sogenannter "Bewaffnung" wird aber im Regelfall nicht differenziert nach "ungeeignet für Ungeübte" etc. (was ja richtig wäre, und sich eigentlich von selbst versteht). Sondern man scheint eine Art "Grundprinzip" daraus zu machen.

Wie lange würde der Beamte noch im Dienst bleiben der zur Selbstbewaffnung rät?

Link to comment
Share on other sites

Ich habe keinen Herzkasper bekommen.

Die Polizei ist unterbesetzt und durch die aktuellen Lagen teilweise überfordert.

Selbstbewaffnung erfordert auch ein geeignetes Training und daran wird es hapern.

In der Regel wird sich keiner bewaffnen wenn er zur Arbeit fährt, sondern wenn er abends ausgeht, aber da beginnt die Gefahr mit Waffen auf öff. Veranstaltungen.

In der U-Bahn einen Angreifer "pfeffern" wenn noch andere unbeteiligte Fahrgäste in der Nähe sind?

Ok dann lass ich den Angreifer halt meine Frau oder mich abstechen.

Aus Deiner Sicht Win Win.

Grüße

Link to comment
Share on other sites

In der Regel wird sich keiner bewaffnen wenn er zur Arbeit fährt, sondern wenn er abends ausgeht, aber da beginnt die Gefahr mit Waffen auf öff. Veranstaltungen.

In dem Zusammenhang würde mich mal interessieren, von welcher "Bewaffnung", welchen "Waffen" denn da gesprochen wird.

I.S.d. WaffG?

Link to comment
Share on other sites

Früher war es für mich einfach, ich bin dem Rat gefolgt: gehe nicht bewaffnet dort hin, wo du unbewaffnet auch nicht hin gehen würdest. Ich habe einfach versucht, Konfrontationen aus dem Weg zu gehen.

Heute sieht es anders aus, wenn ich schon nicht die Konfrontation suche muß ich damit rechnen, daß die Konfrontation jetzt mich sucht. Auch zu Hause.

Link to comment
Share on other sites

§ 42 WaffG sagt es doch und § 1 WaffG benennt Schusswaffen und eben tragbare Gegenstände ..............

Naja, wenn man es so breit anlegt... Im Sinne von § 1 Abs. 2 Nr. 2 b) sind ja recht viele Dinge, wenn man so will, eine "Waffe".

Ich schätze mal, in dem Sinne laufen dann täglich viele Leute "bewaffnet" herum...

Was mich nun nicht im geringsten schockiert oder tangiert.

Edited by karlyman
Link to comment
Share on other sites

Was mich nun nicht im geringsten schockiert oder tangiert.

Mich auch nicht, bin trotzdem alt geworden und verstecke mich nicht.

Ob wohl ich neben der WBK auch den KWS besitze, laufe ich mit so einem Teil nicht durch die Gegend, nur eben ev. zu Silvester um zu Verwandten/Bekannten zu gelangen ohne mich dabei strafbar zu machen.

Aber auch das tue ich nicht, denn in der Regel gibt es dann Alkohol und das passt eben mit Waffen nicht zusammen.

Link to comment
Share on other sites

Ob wohl ich neben der WBK auch den KWS besitze, laufe ich mit so einem Teil nicht durch die Gegend, nur eben ev. zu Silvester um zu Verwandten/Bekannten zu gelangen ohne mich dabei strafbar zu machen.

Du Held.

Und dafür braucht man einen KWS?

Lass mich raten, du hast bestimmt auch nen Yps-Agentenausweis.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.