Jump to content
IGNORED

Waffenpässe für Jagdkommando-Soldaten.


Recommended Posts

Posted (edited)

In D (leider) absolut undenkbar, insbesondere bezüglich der politischen Vorstöße der GRÜNEN/Bündnis 90 (siehe beschlossenes Parteiprogramm).

Sollte die Partei die nächste Regierung und Kanzler stellen, wird es in der BRD faktisch künftig keinen legalen Waffenbesitz mehr geben.

 

Somit an alle Österreicher und Schweizer - seit froh und dankbar für eure Regierungen, in der BRD ist der Bürger Freiwild, Demokratie und Meinungsfreiheit nur noch leere Phrasen.

Alleine das ich diese, meine Meinung kund tue kann u.U. reichen, um mich in fragwürdige politische Gruppierungen einzuordnen - soweit sind wir in D inzwischen.

 

Leider kann ich dieses Video nur über Facebook verlinken - aber mit dieser Aufzeichnung und Dokumentation einer Straßensperre/Polizeiüberprüfung von gestern wird gezeigt, wie weit es in D schon ist.

Der Fahrer wird aus dem Verkehr gezogen und muss dem Polizisten Auskunft erteilen, wo er hin will.

Der Polizist verlangt Name und exakte Adresse der Person, zu dem der Fahrer unterwegs ist. Da dieser sich weigert, dem Polizisten die gewünschten Informationen zu erteilen, wird im ein Platzverweis für die komplette (Groß)stadt Weimar ausgesprochen.

Ohne Begründung, ohne rechtliche Grundlage (selbst Infektionsschutzgesetz greift hier nicht) etc.

Noch vor einem Jahr hätte das jeder Bundesbürger für unmöglich gehalten.

https://www.facebook.com/100006415534479/videos/2856638744559949/

 

Edited by arcticwolf
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 27 Minuten schrieb arcticwolf:

Sollte die Partei die nächste Regierung und Kanzler stellen, wird es in der BRD faktisch künftig keinen legalen Waffenbesitz mehr geben.

Sie werden es versuchen, aber rechtzeitig die Finger davon lassen. Wenn sie merken, daß die anderen Parteien immer noch relativ gut im Dorfleben mit den Schützen verbunden sind werden sie es nicht auf ein konstruktives Mißtrauensvotum ankommen lassen. Für einen Nebenkriegsschauplatz lassen sie sich nicht von den Trögen vertreiben.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)
vor einer Stunde schrieb Cannon Balls:

Sie werden es versuchen, aber rechtzeitig die Finger davon lassen. Wenn sie merken, daß die anderen Parteien immer noch relativ gut im Dorfleben mit den Schützen verbunden sind werden sie es nicht auf ein konstruktives Mißtrauensvotum ankommen lassen. Für einen Nebenkriegsschauplatz lassen sie sich nicht von den Trögen vertreiben.

Ich kann nur hoffen das Du mit Deiner Einschätzung recht hast - ich persönlch sehe da etwas schwärzer.

Edited by arcticwolf
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb arcticwolf:

... Aufzeichnung und Dokumentation einer Straßensperre/Polizeiüberprüfung von gestern wird gezeigt, wie weit es in D schon ist.

Der Fahrer wird aus dem Verkehr gezogen und muss dem Polizisten Auskunft erteilen, wo er hin will.

Der Polizist verlangt Name und exakte Adresse der Person, zu dem der Fahrer unterwegs ist. Da dieser sich weigert, dem Polizisten die gewünschten Informationen zu erteilen, wird im ein Platzverweis für die komplette (Groß)stadt Weimar ausgesprochen.

Ohne Begründung, ohne rechtliche Grundlage (selbst Infektionsschutzgesetz greift hier nicht) etc.

Bist Du Dir sicher, dass das Video von gestern ist oder evtl. auch schon vor einer Woche als in Weimar eine Demo verboten und die Anreise zu der "verbotenen Demo" dann großräumig unterbunden wurde stammt?

Die Frage des Polizisten nach "In welcher Straße wohnt der Freund?" und dann die ausweichende Antwort obwohl die Straße zu nennen nun nicht so problematisch wäre, macht mich etwas stutzig. Auch das laufende Filmen ohne Info an die Betroffenen / Gefilmten empfinde ich als nicht ok.

Ob ich jetzt das Verbot einer Demo als richtig oder falsch empfinde ist erst mal egal, aber wenn das Video vom 01. Mai stammt, dann würde ich das Verhalten der Polizei verstehen bzw. wäre es für mich dadurch erklärbar. Wie sonst soll man die Anreise zu einer verbotenen Demonstation unterbinden als durch die Frage "Wohin wollen Sie?" und dann eine Einzelfallentscheidung je nach Antwort des Kontrollierten.

Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)
vor 21 Minuten schrieb HBM:

Bist Du Dir sicher, dass das Video von gestern ist oder evtl. auch schon vor einer Woche als in Weimar eine Demo verboten und die Anreise zu der "verbotenen Demo" dann großräumig unterbunden wurde stammt?

...

Nein, ich war ja nicht dabei als dieses Video aufgezeichnet wurde.

Da es sich aber von einen Angestellten in leitender Position eines Kunden ist, vermute ich nicht einen Fake.

Abgesehen davon ... ich hätte dem Polizisten die Fragen auch nicht beantwortet, das geht ihn gar nichts an ... ich bin nicht einmal sicher, ob ich so höflich geblieben wäre wie der Ersteller des Videos.

Ich persönlich hätte da an eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Beamten gedacht ... jedenfalls wenn die Situation wirklich so war, wie es dargestellt wird.

Welche Freunde ich wann, wo und warum besuche, geht die Polizei zunächst absolut garnichts an - da müssten schon entsprechende Gründe vorliegen ... und dazu gehört m.M.n. nicht die vage

Vermutung zur Möglichkeit an der Teilnahme einer nicht genehmigten Demonstration.

Nur meine Meinung als älterer Bundesbürger, der auch die guten Zeiten in diesem Land noch kennengelernt hat. Jüngere dürfen mich gerne auch als Dino oder Träumer titulieren.

Edited by arcticwolf
Link to comment
Share on other sites

vor 6 Minuten schrieb arcticwolf:

Da es sich aber von einen Angestellten in leitender Position eines Kunden ist, vermute ich nicht einen Fake.

Abgesehen davon ... ich hätte dem Polizisten die Fragen auch nicht beantwortet, das geht ihn gar nichts an ... ich bin nicht einmal sicher, ob ich so höflich geblieben wäre wie der Ersteller des Videos.

...

Welche Freunde ich wann, wo und warum besuche, geht die Polizei zunächst absolut garnichts an - da müssten schon entsprechende Gründe vorliegen ... und dazu gehört m.M.n. nicht die vage Vermutung zur Möglichkeit an der Teilnahme einer nicht genehmigten Demonstration.

Bin jetzt auch nicht "so jung" - eher schon alt 😉 - aber es geht ja nicht um einen Fake (es wird ja nicht behauptet, das das Video von gestern ist) sondern darum das Video bzw. die Fragen im Kontext der Kontrolle zu sehen. Also Du hättest dem Polizisten nicht die Straße (ohne Hausnummer und ohne Namen des Freundes) genannt? ok, kann man natürlich machen, aber dann darf man sich auch nicht beschweren wenn die Polizei wie in diesem Fall davon ausgeht, dass Du zur Demo möchtest und die Behauptung "Freund besuchen" nur eine Schutzbehauptung ist.

Ist das Video denn von dem "Angestellten in leitender Position eines Kunden" oder "nur" von dem geteilt?

Link to comment
Share on other sites

Vor ein paar Jahren hat mich a Jagerin mit Waffenpass und der geholsterten Glock 19 chauffiert......

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb HBM:

Also Du hättest dem Polizisten nicht die Straße (ohne Hausnummer und ohne Namen des Freundes) genannt?

ok, kann man natürlich machen, aber dann darf man sich auch nicht beschweren wenn die Polizei wie in diesem Fall davon ausgeht, dass Du zur Demo möchtest

Interessante Argumentationskette.

Privatssphäre wird sowieso überbewertet.

Bin mir fast sicher, dass in Weimar mehr Bürger als potentielle Demoteilnehmer wohnen, manche mögen ab und an auch mal Besuch von außerhalb bekommen.

(Die Demo selbst kann man immer noch zusammenpferchen und dann wegen nicht eingehaltener Abstände auflösen)

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb HBM:

Wie sonst soll man die Anreise zu einer verbotenen Demonstation unterbinden

gar nichts soll man unterbinden. Das ist ja irre PlatzStadtverweis für zwei Städte. Nur weil eine Demo verboten wurde. Das ist ja eine richtig krasse Einschränkung von Grundrechten.

vor 3 Stunden schrieb HBM:

als durch die Frage "Wohin wollen Sie?" und dann eine Einzelfallentscheidung je nach Antwort des Kontrollierten.

Wie hoch schätzt Du die Trefferquote ein? Wie viele Teilnahmen an der verbotenen Demo wurden so erreicht?

 

Wenn ich Teil nehmen wollen würde, würde ich wie aus der Pistole geschossen was daherlügen.

Wenn ich nix von der Demo weiß, würde ich auch auf Abwehrhaltung gehen: „geht sie eigentlich nix an, warum fragen Sie?“

 

Wie gut sind die Streifenpolizisten eigentlich psychologisch geschult? Vermutlich eher sehr mäßig. Wo bleibt dann die Verhältnismäßigkeit zwischen Treffer und falsch positiv?

 

Meine Fresse, Platzverweis für zwei ganze Städte. 

Link to comment
Share on other sites

vor 12 Stunden schrieb Sebastians:

Interessante Argumentationskette.

Privatssphäre wird sowieso überbewertet.

Naja, ob es jetzt zur Privatsphäre gehört wenn mich jemand fragt "In welcher Straße wohnt Ihr Freund zu dem Sie jetzt gerade fahren?" ist sicher diskutierbar.

vor 12 Stunden schrieb _peti:

gar nichts soll man unterbinden. Das ist ja irre PlatzStadtverweis für zwei Städte. Nur weil eine Demo verboten wurde. Das ist ja eine richtig krasse Einschränkung von Grundrechten.

Wie hoch schätzt Du die Trefferquote ein? Wie viele Teilnahmen an der verbotenen Demo wurden so erreicht?

Keine Ahnung wie viele Teilnahmen dadurch verhindert wurden. Aber wie schon mehrmals geschrieben, den Namen der Straße in dem der Freund wohnt zu dem ich unterwegs bin kann man schon sagen.

vor 12 Stunden schrieb _peti:

Wenn ich Teil nehmen wollen würde, würde ich wie aus der Pistole geschossen was daherlügen.

Wenn ich nix von der Demo weiß, würde ich auch auf Abwehrhaltung gehen: „geht sie eigentlich nix an, warum fragen Sie?“

Und würdest dann den Namen der Straße nennen und dann einfach weiter fahren und nicht "rumstammeln" was von "das Stadtviertel in dem ...". Also sind wir uns ja einig, sehr effektiv ist das so nicht, aber die Antworten im Video waren halt nicht (nur) "geht Sie eigentlich nichts an, warum fragen Sie?" sondern halt schon teilweise komisch. Aber das kann ja jeder sehen wie er möchte.

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb HBM:

ob es jetzt zur Privatsphäre gehört wenn mich jemand fragt "In welcher Straße wohnt Ihr Freund zu dem Sie jetzt gerade fahren?" ist sicher diskutierbar.

Na, aber sicher, kann man, wird halt normalerweise eine kurze Diskussion.

 

Was bringt es wenn in der Legislative zwar die Unschuldsvermutung gilt, aber der Exekutive das nicht ansatzweise gelebt wird und man nur nach langem Kampf und Anwaltskosten mal Recht bekommt.

Die Welt gerettet hat der Polizist nicht gerade, auch wenn er sich das vielleicht gedacht hat, eher noch ein bisschen mehr Öl ins Feuer gegossen...

Mit Gefahrenabwehr kann man zwar theoretisch alles begründen, aber wenn man es übertreibt höhlt das vieles aus, von Vertrauen des Bürgers bis hin zu sinnvollen Maßnahmen.

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Sebastians:

Die Welt gerettet hat der Polizist nicht gerade, auch wenn er sich das vielleicht gedacht hat, eher noch ein bisschen mehr Öl ins Feuer gegossen...

Wenn der "Filmer im Auto" nicht zur verbotenen Demo unterwegs war, dann hats eher nichts gebracht. Wenn doch, dann wirds wohl kein Öl brauchen bzw. jemand der zu einer verbotenen Demo fährt mag die Polizei wohl eh schon nicht besonders.

vor 2 Stunden schrieb Sebastians:

Mit Gefahrenabwehr kann man zwar theoretisch alles begründen, aber wenn man es übertreibt höhlt das vieles aus, von Vertrauen des Bürgers bis hin zu sinnvollen Maßnahmen.

Stimmt, aber ich erinnere mich an eine Polizeikontrolle als der Polizist mich erst fragte woher ich komme - Antwort "vom Fußballspiel ...." (ok, die Kontrolle war ca. 200 m nach der Ausfahrt aus dem Stadionparkplatz), dann wohin ich fahre - Antwort "nach Hause" und als er dann nach "Haben Sie Alkohol getrunken?" - Antwort "nein" noch fragte "Was machen Sie denn beruflich?" kam mir das komisch vor und auf mein genervtes "Sorry, aber warum wollen Sie das denn wissen?" kam ein ebenso genervtes "Dann hauchen Sie mich halt bitte mal kurz an" und ich hab dann nur gelacht, meinen Kopf etwas mehr zum Polizisten gedreht und über das Spiel und den Abend erzählt. Er hat dann auch gelacht und mich weiter fahren lassen (ohne einen Alkoholtest, da mein Atem halt nicht auffällig war). Wenn mir der Polizist das mit dem "Dann hauchen Sie mich halt bitte mal kurz an" irgendwie erklärt hätte wäre ich aber auch evtl. etwas sauer geworden wenn er noch weiter gefragt hätte. Ein Alkoholtest hätte zwar auch "kein Alkohol getrunken" ergeben aber ich wäre halt später nach Hause gekommen. 😉

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.