Jump to content
IGNORED

Schweiz: Nationalität der Täter soll zukünftig verschwiegen werden


Marcher

Recommended Posts

Aus welchem Land ein Täter stammt, ist für die Tat nur in Ausnahmefällen wichtig. Wo nicht, soll die Zürcher Stadtpolizei künftig auf entsprechende Angaben verzichten. Das Stadtparlament hat am Donnerstag ein entsprechendes Postulat mit 72 zu 46 Stimmen überwiesen.

http://www.tagblatt.ch/aktuell/schweiz/schweiz-sda/Keine-Herkunft-mehr-in-Polizeimeldungen;art253650,4325718

Link to comment
Share on other sites

Aus welchem Land ein Täter stammt, ist für die Tat nur in Ausnahmefällen wichtig. Wo nicht, soll die Zürcher Stadtpolizei künftig auf entsprechende Angaben verzichten. Das Stadtparlament hat am Donnerstag ein entsprechendes Postulat mit 72 zu 46 Stimmen überwiesen.

http://www.tagblatt.ch/aktuell/schweiz/schweiz-sda/Keine-Herkunft-mehr-in-Polizeimeldungen;art253650,4325718

Typisch das grün-rote Zürich... Kohle ohne Ende und antifa... Die können mich mal kreuzweise....

Link to comment
Share on other sites

Typisch das grün-rote Zürich... Kohle ohne Ende und antifa... Die können mich mal kreuzweise....

Das sehe ich anders. Der Umkehrschluss zu antifa wäre ja, daß alle, die eine Veröffentlichung der Nationalität wollen, "fa" wäre. Das meinst du doch sicherlich nicht

Link to comment
Share on other sites

Aus welchem Land ein Täter stammt, ist für die Tat nur in Ausnahmefällen wichtig. Wo nicht, soll die Zürcher Stadtpolizei künftig auf entsprechende Angaben verzichten.

Kommt mir irgendwie bekannt vor...

Und wer bestimmt, was ein entsprechend "wichtiger Ausnahmefall" ist, das kann man sich auch denken.

Link to comment
Share on other sites

Aus welchem Land ein Täter stammt, ist für die Tat nur in Ausnahmefällen wichtig. Wo nicht, soll die Zürcher Stadtpolizei künftig auf entsprechende Angaben verzichten. Das Stadtparlament hat am Donnerstag ein entsprechendes Postulat mit 72 zu 46 Stimmen überwiesen.

http://www.tagblatt.ch/aktuell/schweiz/schweiz-sda/Keine-Herkunft-mehr-in-Polizeimeldungen;art253650,4325718

Ein Angriff auf die Pressefreiheit.

Erinnert an die Desinformation der Deutsch Demokratischen Republik.

Seit Jahrzehnten sind wir Bürger mit dem Problem Desinformation konfrontiert und sogar Kriege ohne UN Mandat jubelt man uns so unter (Irak, Jugoslawien, Libyen...). Aber anscheinend ist es der Bevölkerung egal.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hufeisenplan

Link to comment
Share on other sites

Erinnert mich an die Geschichten aus der Sowjetunion nach Ende des 2ten Weltkrieges. Dort gab es einige Zeit lang keinen Mord in der Kriminalstatistik, da Mord eine kapitalistische Tat war.

Politik wird stetig zu einer immer größeren Posse.

Link to comment
Share on other sites

Das sehe ich anders. Der Umkehrschluss zu antifa wäre ja, daß alle, die eine Veröffentlichung der Nationalität wollen, "fa" wäre. Das meinst du doch sicherlich nicht

"Antifa" ist genausowenig das Gegenteil von "Fa" wie "Antisemitismus" das Gegenteil eines (nicht existierenden) "Semitismus" ist.

Das Wort "Antisemitismus" wurde von den Antisemiten selber erfunden, weil es sich weniger grobschlächtig anhört als die übliche Fremdbezeichnung "Judenhasser". Das Wort "Antifa" wurde von der "Antifa" selber erfunden weil es sich weniger grobschlächtig anhört als "SA reloaded" oder welche Begriffe auch immer man nehmen mag.

Link to comment
Share on other sites

Der "große Kanton im Norden" hat das schon lange. Aber in der Schweiz war man schon immer etwas bedächtiger. In diesem Fall aber nur traurig.

..und bald haben sie unser Bedürfnissystem.

Jeden Tag einen kleinen Schritt näher an Deutschland ran.

So, jetzt könnt ihr Schweizer mal zeigen dass ihr nicht so seid wie die Deutschen. Könnt ihr diesen Beschluß wieder kippen?

Link to comment
Share on other sites

Das ist nicht neu, das praktizieren linke Zeitungen schon lange so und gehen sogar noch weiter: bei einem gesuchten Vergewaltiger wurde verschwiegen, dass es ein Maximalpigmentierter war. Dafür werden "rechte" Täter gerne mit vollständigem Namen und Adresse abgedruckt...

Link to comment
Share on other sites

So, jetzt könnt ihr Schweizer mal zeigen dass ihr nicht so seid wie die Deutschen. Könnt ihr diesen Beschluß wieder kippen?

"Ihr Schweizer" darfst du nicht mehr sagen. Damit würdest du ja direkt das Herkunftsland nennen.

Dafür gibts bestimmt bald ein paar Hundert € Strafe von der Internetpolizei. Wird automatisch vom Konto abgebucht. :rofl:

Link to comment
Share on other sites

..und bald haben sie unser Bedürfnissystem.

Jeden Tag einen kleinen Schritt näher an Deutschland ran.

So, jetzt könnt ihr Schweizer mal zeigen dass ihr nicht so seid wie die Deutschen. Könnt ihr diesen Beschluß wieder kippen?

Nun Stadt Zürich ist nicht die Schweiz:

Und es ist eben mit einer linken Mehrheit durchgekommen. Auf Bundes Ebene tickt die Schweiz rechts... Keinen Grund zur Panik.

Eine links-grüne Mehrheit aus SP, GLP, Grünen und AL stimmte der Forderung schlussendlich mit 72 Ja zu 46 Nein zu. SVP, CVP und FDP lehnten ab.

Link to comment
Share on other sites

Aus der Herkunft können sich durchaus beeinflussende Faktoren ergeben.

Diese zu berücksichtigen, ist auch nicht "ausländerfeindlich" oder "rassistisch". Sondern es können sich daraus Anforderungen an Bildungs- und Integrationsarbeit zugunsten bestimmter Gruppen ergeben.

Link to comment
Share on other sites

Was ist denn an der Nationalität so wichtig dass sie genannt werden sollte?

Gesendet von meinem GT-I9305 mit Tapatalk

Es hat z.B ziemlich direkte Auswirkungen auf uns Waffenbesitzer: Wenn wieder mal irgendwo etwas mit einer Schusswaffe passiert, wird man nicht müde zu betonen, dass es sich um einen Schweizer, Waffennarren, Soldaten, eine Armeewaffe etc gehandelt hat.

Pflegt aber einer unserer Kulturbereicherer, womöglich noch aus einem der Staaten, die auf der schwarzen Liste stehen, seine Waffentradition, dann erfährt die Bevölkerung meist nicht, dass es a) ein Kulturbereicherer war und b) es sich vielleicht um eine illegale Waffe handelte. Wenn dann erfährt man das erst viel später aufgrund einer klitzekleinen Meldung in den Medien. Die Meinung im der Öffentlichkeit ist dann aber schon gemacht: Waffen und alle Waffenbesitzer sind böse.

Link to comment
Share on other sites

@philh: was ist ein Kulturbereicherer?

Gesendet von meinem GT-I9305 mit Tapatalk

Kulturbereicherer ist eine etwas blumige geschönte Uebersetzung von Zuwanderer, die sich in ihrer neuen Heimat nicht angepasst verhalten und auffallen durch ihr rücksichtsloses häufig kriminelles Verhalten bzw. Straftaten verüben. Auch sowas wie bsp. extrem lautes hören von Musik Zuhause, herumpöpeln in der Oeffentlichkeit, bedrohen von Nachbaren etc. von eben bestimmten Gruppen/Nationaliäten der Zuwanderer wird ebenfalls häufig als Kulturbereicherer gleichgesetzt.

Link to comment
Share on other sites

Ok. Naja, gerade der letzte Teil hört sich eher nach ostdeutschen Saufnazidummbatzen an, aber auch nach ganz normalen Hooligans. Aber klar, als Gast sollte man sich nicht benehmen wie der letzte Arsch. Das bleibt wohl den Ariern vorbehalten...[emoji56]

Gesendet von meinem GT-I9305 mit Tapatalk

Link to comment
Share on other sites

@NO357 Hast du noch was besseres auf Lager? Selbstverständlich benehme ich als Gast anders als in meinen eigenen vier Wänden. Wo lernt mal eigentlich eine solche Argumentation ohne Inhalt?

Die Farbe des Täters spielt in der Prävention eine Rolle und genauso wichtig auch bei der Ermittlung der Täter. Wie sonst soll ein Zeuge wissen wem er da über den Weg gelaufen ist?

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.