Jump to content
IGNORED

Österreich: Wilderer tötet drei Menschen und nimmt Polizisten als Geisel


ripper
 Share

Recommended Posts

Östereich: Wilderer tötet drei Menschen und nimmt Polizisten als Geisel

Annaberg/Wien (jfi/dpa) - Ein Wilderer hat in Österreich zwei Polizisten und den Fahrer eines Rettungswagens erschossen. Er verschanzte sich nach seiner Tat auf einem Bauernhof im niederösterreichischen Bezirk Melk, sagte ein Polizeisprecher. Die Spezialeinheit Cobra - vergleichbar mit einem deutschen SEK- ist vor Ort.

Quelle: http://web.de/

Link to comment
Share on other sites

So ein völliger Hirnriss!

Welcher Hilfs-"Journalist" bezeichnet es denn als "Amoklauf", wenn sich ein Verbrecher auf der Flucht, um sich der Festnahme zu entziehen, den Weg freischießt?

Richtig, es stand aber den ganzen Vormittag lang als "Amoklauf" bezeichnet auf Focus.de.

Gruß, RIP

BTW fällt mir grade auf, daß die Uhrzeit hier im Forum nicht stimmt.

Edited by ripper
Link to comment
Share on other sites

anscheinend hat die Journaille wieder mal maßlos übertrieben,

in den HR1 Radio Nachrichten war eben zu hören das die 3 Personen

"nur" angeschossen wurden was ja auch schon schlimm genug ist

Link to comment
Share on other sites

In der Bild heißen sie ihn immer noch "Amokläufer".

Aber er ist, wie oben schon gesagt wurde, ein Verbrecher, der sich bei seiner geplanten Festnahme den Weg freischießt. Einsatzleiter der Spezialeinheit, die ihn festnehmen sollte möchte ich jetzt nicht sein, Die haben es wohl gründlich verbockt. Zwei tote Polizisten bei der versuchten Festnahmen, dann nochmal zwei Polizisten einer Streife.

Absolut blödsinnig schreibt der Bildautor von "sehr gefährlichen Langwaffen, deren Geschosse auch schusssichere Westen durchdringen können".

Oh Sancta Simplicitas.

Edited by Hinnerk
Link to comment
Share on other sites

Auf n-tv bringen sie etwas von Langfeuerwaffen. Die Quote an Blut, Gewalt und Betroffenheit muss stimmen, trotzdem sollte ein so genannter Reporter schon recherchieren können. Das heisst seit mehr als hundert Jahren "Gewehr", "Büchse" oder "Flinte". Klingt natürlich nicht so martialisch.

Link to comment
Share on other sites

Warum schaut man sich solchen Schrott wie Galileo überhaupt an?

Hat denn jemand gesagt, dass er sich Galileo anschaut? Und von wegen Schrott:

1. Dürfte man dann kaum noch TV gucken oder die Zeitung lesen

2. Schauen sich eben genau die "normalen" Bürger und Wähler diesen Mist an. Es schadet also nicht zu wissen, was ausserhalb der Schützengemeinschaft so verbreitet wird, auch wenns halt Schrott ist...

Link to comment
Share on other sites

Die Wilderei gehört verboten!

Und wenn sich die Leutz vegetarisch ernähren,

dann ist das sowieso kein Thema.

Sorry, natürlich vegan gemeint. Dann will auch niemand mehr

Felle oder Pelze.

Keine Wilderer = keine Amokläufer

Iss doch ganz einfach.

Nur das machen, was uns die Grünen Heilsbringer empfehlen

(oder vorschreiben) wollen.

Dann ist die Welt in Ordnung und alle haben sich lieb

Link to comment
Share on other sites

Auch wenn das jetzt komisch klingt: Mal sehen was da abgeht. Der Typ scheint sehr robust zu werke zu gehen. Cobra ist eine der besten Spezialeinheiten die es gibt.

Warum muss so ein Sturm ohne konkrete Gefahr sein? Irgendwann muss so ein Typ müde werden. Keine Machtspiele zu Training oder Gefährdung der Einsatzkräfte.

Vielleicht kann die NSA ja via PRISM Bescheid sagen, wann ein guter Zeitpunkt für den Zugriff ist ;) Ach Mist, die haben ja im Navy Yard und beim Giftgas in Syrien auch schon keine Ahnung gehabt.

Link to comment
Share on other sites

Naja, die werden warten bis er schläft und dann zugreifen. Wenn der das dann überlebt, dann sind die Bullen blöd. Bei drei toten Kameraden und einem Rettungssanitäter. Man könnte ja schließlich schon eine Atembewegung als Ziehen einer Waffe interpretieren... im Dunkeln...

Edited by Hinnerk
Link to comment
Share on other sites

Vorkommnisse dieser Art waren bei uns im Dorf noch in den 1920er Jahren üblich, fast an der Tagesordnung. Habe eine alte Chronik eines Jagdaufsehers in die Hände bekommen. Dort werden die damals häufigen Zusammenstöße mit Wilderern geschildert. Es wurde von beiden Seiten, also von den Jagdaufsehern und von den Wilderern, sofort und ohne Anruf geschossen. Natürlich gab es häufig Schwerverletzte und Tote. Noch heute steht in einiger Entfernung vom Dorf ein Gedenkstein, weil dort von zwei Wilderern zwei Jagdaufseher erschossen wurden.

In der Chronik des Jagdaufsehers lesen sich diese Art Vorkommnisse dann etwa so. (Ich zitiere frei, nicht wörtlich):

"Auf etwa 80 Gänge sah ich den Wilderer auf der anderen Seite der Lichtung. Ich schoss sofort mit der Kugel und lief auf ihn zu. Ich musste gefehlt haben, denn er sprang in einen nahe stehenden Holunderbusch. Als ich etwa auf 30 Gänge heran war, schoss ich mit Schrot zweimal hinterher. Die Nachsuche ergab aber nichts, er musste wohl einen dicken Mantel angehabt haben"

Mitte der 20er Jahre wurde das Dorf, damals etwa 600 Einwohner von 100 Polizisten, die extra aus der nahe gelegenen Stadt hinzugezogen wurden umstellt und über 30 Männer unter Verdacht der Wilddieberei verhaftet. Das waren also 20% der erwachsenen, männlichen Bevölkerung! 12 wurden verurteilt. Der Drahtzieher war der Leiter des Forstamts (!).

Die Bauern, die die Polizeiaktion initiiert hatten, baten um Diskretion, wollten nicht genannt werden. Man hatte Angst, dass die Verdächtigen ihnen nach der Aktion "den Roten Hahn aufs Dach setzten".

Edited by Hinnerk
Link to comment
Share on other sites

Vorkommnisse dieser Art waren bei uns im Dorf.......

In der Chronik des Jagdaufsehers lesen sich diese Art Vorkommnisse dann etwa so. (Ich zitiere frei, nicht wörtlich):

"Auf etwa 80 Gänge sah ich den Wilderer auf der anderen Seite der Lichtung. Ich schoss sofort mit der Kugel und lief auf ihn zu. Ich musste gefehlt haben, denn er sprang in einen nahe stehenden Holunderbusch. Als ich etwa auf 30 Gänge heran war, schoss ich mit Schrot zweimal hinterher. Die Nachsuche ergab aber nichts, er musste wohl einen dicken Mantel angehabt haben"

Mitte der 20er Jahre wurde das Dorf, damals etwa 600 Einwohner von 100 Polizisten, die extra aus der nahe gelegenen Stadt hinzugezogen wurden umstellt und über 30 Männer unter Verdacht der Wilddieberei verhaftet. Das waren also 20% der erwachsenen, männlichen Bevölkerung! 12 wurden verurteilt. Der Drahtzieher war der Leiter des Forstamts (!).

Wäre mal interessant zu wissen, wo Du wohnst!?

Aber zur Ehrenrettung, der damligen Wilderer muss man wohl festhalten, dass es ihnen um das Fleisch ging.

Diesem Wilderer, jetzt, ging es aber allein um die Trophäen und dafür sind jetzt 4 (5) Menschen gestorben, das macht wirklich sprachlos. Mir gehen dieTrophäenjäger unter den legalen Jägern schon auf die Nüsse, ich bin kein Jagdgegner, lediglich gegen dekadente reine Trophäen-Jäger habe ich ganz gründlich etwas.

Edited by seiwol
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.