Jump to content
IGNORED

Interview des Stern mit dem Ministerpräsidenten BW (Grün)


Ingo Baumann

Recommended Posts

Anbei ein Auszug aus dem Interview des Stern 33/11 vom 11.08.2011 mit Winfried Kretschmann Ministerpräsident BW der Grünen :00000733:

Reporter Stern :

Kann man nach den schrecklichen Amokläufen von Winnenden oder Norwegen als Ministerpräsident noch Mitglied eines Schützvereins sein ?

Antwort Winfried Kretschmann Ministerpräsident BW der Grünen :

Diese Mordtaten und fürchterlichen Ereignisse sagen nichts über den Schießsport aus.

Reporter Stern:

AH ja.

Antwort Winfried Kretschmann Ministerpräsident BW der Grünen :

Ja. Schießen als Sport bedeutet ja ziviler und friedlicher Gebrauch einer Waffe.

Reporter Stern:

Schießen - sagen Sie mir, was seinen Reiz ausmacht? Schießen ist das schön ?

Antwort Winfried Kretschmann Ministerpräsident BW der Grünen :

Es ist eine sehr konzentrierte Art etwas zu tun. Sie versenken sich. Sie müssen im Richtigen Augenblick abdrücken, damit sie treffen

:eclipsee_gold_cup:

post-15689-1313143655_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

Antwort Winfried Kretschmann Ministerpräsident BW der Grünen :

Es ist eine sehr konzentrierte Art etwas zu tun. Sie versenken sich. Sie müssen im Richtigen Augenblick abdrücken, damit sie treffen

Gude....

Das zeigt mal wieder das der werte Herr Kretschmann gar nichts kapiert hat! Wer, gerade bei dem von ihm propagiertem LuPi-Schießen, bewußt im "richtigen" Augenblick abdrückt hat garantiert nicht verstanden wie Präzisionsschießen funktioniert!

Gruß

Turrican

Link to comment
Share on other sites

Zumal das bei ihm so ist wie bei allen "Bonzen"... schießen ist was tolles, friedlich, konzentriert, einfach klasse. Aber natürlich nur für Zuverlässige Menschen, und die können ja nur in einer Partei sein, oder?

Klar , die Frage stellt er nicht... aber seine Aussagen in Kombination mit dem von ihm mitgetragenen Koalitionsvertrag läßt genau diese Meinung durchblicken.

Link to comment
Share on other sites

Antwort Winfried Kretschmann Ministerpräsident BW der Grünen :

Diese Mordtaten und fürchterlichen Ereignisse sagen nichts über den Schießsport aus.

Reporter Stern:

AH ja.

Die herrlichste Antwort (bzw. Anmerkung der Hilflosigkeit) im ganzen Interview... :ridiculous:

Wer, gerade bei dem von ihm propagiertem LuPi-Schießen, bewußt im "richtigen" Augenblick abdrückt hat garantiert nicht verstanden wie Präzisionsschießen funktioniert!

Ich weiß nicht, wie weit Du Einblick in die neuesten Erkenntnisse im Hochleistungsbereich des LP-Schießens hast. Es ist aber tatsächlich so, dass das Verstärken des letzten Drucks auf den Abzug, ohne sichtbare Bewegung von außen, und beim Errreichen des Halteraums ein tatsächlich bewußtes Auslösen ist. Alles andere ist Kreisklasse, sorry. *)

(ich gehe allerdings davon aus, daß Kretschmann diese zweite Wahrheit hinter dem laienhaften Wissen auch nicht bekannt war).

*) Nix gegen Kreisklasse, aber bei WM und Olympia wird ziemlich bewußt ausgelöst, und das seit mehr als einem Jahrzehnt. Ist nun mal so.

Insofern rückt er mit dem positiven Interview doch einiges gerade. Und, sollen wir nun immer noch auf Ausschluß aus dem Schützenverein plädieren? Man sollte ihn zumindest einmal sachlich(!!!) zum Dialog über den tieferen Sinn des GK-Schießens befragen, was er abschaffen will - mal zum Training einladen und schauen, ob er schon vorher an seiner laienhaften Meinung festhält oder lernfähig ist und es mal probiert. Befragen geht allerdings nur, wenn man ihm nicht vorher ans Bein gepinkelt hat.

Link to comment
Share on other sites

Insofern rückt er mit dem positiven Interview doch einiges gerade.

Ich denke , es sieht der Herr Ministerpräsident von BW manche Sachen jetzt anders. Der Stresstest von "S 21" ist bestanden, laut n-tv würden sich die Bürger bei einem Entscheid für den neuen Tiefbahnhof aussprechen.

Auch einige Medien, wie hier bei WO geposted und auch im neuen "Visier"-Editorial geschrieben, schlagen einen anderen Ton an.

Es mag sein, daß es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist. Die harte Front der LWB-Gegner bekommt Risse...

Link to comment
Share on other sites

Insofern rückt er mit dem positiven Interview doch einiges gerade. Und, sollen wir nun immer noch auf Ausschluß aus dem Schützenverein plädieren? Man sollte ihn zumindest einmal sachlich(!!!) zum Dialog über den tieferen Sinn des GK-Schießens befragen, was er abschaffen will - mal zum Training einladen und schauen, ob er schon vorher an seiner laienhaften Meinung festhält oder lernfähig ist und es mal probiert. Befragen geht allerdings nur, wenn man ihm nicht vorher ans Bein gepinkelt hat.

Ich finde auch, dass er sich für einen Grünen recht ordentlich geäußert hat . :hi:

Da haben die ganz andere Kandidaten auf der Liste :rolleyes::crazy:

Link to comment
Share on other sites

Insofern rückt er mit dem positiven Interview doch einiges gerade. Und, sollen wir nun immer noch auf Ausschluß aus dem Schützenverein plädieren? Man sollte ihn zumindest einmal sachlich(!!!) zum Dialog über den tieferen Sinn des GK-Schießens befragen, was er abschaffen will - mal zum Training einladen und schauen, ob er schon vorher an seiner laienhaften Meinung festhält oder lernfähig ist und es mal probiert. Befragen geht allerdings nur, wenn man ihm nicht vorher ans Bein gepinkelt hat.

Vielleicht hat ihm aber auch gerade dieses "ans Bein Pinkeln" zu seiner -wahrscheinlich noch nicht verfestigten- Erkenntnis verholfen.

Genauso wie die Journallie unzweifelhaft dazugelernt hat. Weil ihr ständig ans Bein gepinkelt wurde.

Gruß

Michael

Link to comment
Share on other sites

:ridiculous: Der Größenwahn hält Einzug in WO

Ich will ja nicht meckern - und bin auch nicht unbedíngt ein Freund von allem, was der GunTalker so von sich gibt - aber gerade Du solltest Dich meiner unmaßgeblichen Meinung nach öfters mal im Hintergrund halten - oder eben die Klappe.

Prozente nehme ich gerne dafür - Bitte - Danke :heuldoch:

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht hat ihm aber auch gerade dieses "ans Bein Pinkeln" zu seiner -wahrscheinlich noch nicht verfestigten- Erkenntnis verholfen.

Genauso wie die Journallie unzweifelhaft dazugelernt hat. Weil ihr ständig ans Bein gepinkelt wurde.

Du bist immer so bescheiden, Michael. Ich wollte die Wirkung Deiner diesbezüglichen Aktionen nicht so herausstellen, aber so wird's wohl gewesen sein... :rolleyes: Dann hast du sicher auch keine Probleme damit, ihm fachlich das korrekte Schießen zu zeigen, er meldet sich bestimmt noch von selbst bei Dir.

Link to comment
Share on other sites

Der arme Hund vom ollen Pawlow...........

Wird ganz schön geplagt, heute.

Der eine Diskussionsteilnehmer beißt sich wahllos an allem fest, was ich sage, egal was es ist.

Der andere liest wieder mal zu schnell und interpretiert deshalb falsch. Schade.

Es ist nämlich tatsächlich so, daß -zumindest bei der Journaille- ein feststellbares Umdenken stattgefunden hat. Weil es außer mir auch noch eine Menge anderer, interessierter, fachlich fester Leute gibt, die Leserbriefe schreiben, Kommentare abgeben, Journalisten zum Schießen einladen, Politiker informieren aber auch unbequeme Fragen stellen. Das scheint zu funktionieren. Bei WO wird darüber allerdings nicht mehr kommuniziert. Weshalb auch, wird ja eh' negiert.

Kretschmann braucht nichts über das "fachlich korrekte" Schießen zu wissen. Absolut nicht. Er muß nur wissen, daß die Großkaliber-Sportschützen nicht die potentiellen Mörder sind, als die er uns mit seiner Regierungserklärung dargestellt hat. Für diese Regierungserklärung ist er als Landeschef verantwortlich, ebenfalls für die Aussagen seines Innenministers Gall. Da ist eine Entschuldigung und Gegendarstellung notwendig.

Das o.g. Interview zeigt allerdings, daß er nachdenklich geworden sein könnte.

Ob er das auch wäre, wenn er nicht "Volkes Zorn" gespürt hätte?

Ich kann darauf keine Antwort geben, deshalb habe ich weiter oben das Adverb "vielleicht" verwendet.

Unabhängig davon glaube ich persönlich diesem Kommunisten kein Wort. Daß er sich jetzt mal positiv für den (Druckluft?)Schießsport ausgesprochen hat sagt ja nicht aus, daß er zu Großkaliber dieselbe Meinung hat. Was das jüngste Interview mit Gall sogar beweisen könnte. Bei dem ist nämlich absolut kein Umdenken feststellbar, die Linie der Regierungserklärung wird konsequent weiter verfolgt.

Von daher finde ich Deinen flapsigen Kommentar auf meinen Beitrag etwas daneben.

Gruß

Michael

Link to comment
Share on other sites

Vom Saulus zum Paulus? Wohl kaum.

Ich denke ja nicht, dass mit diesen Äußerungen irgendetwas gerade gerückt wurde. Die grün-rote Regierungserklärung steht nach wie vor ohne neuerliche Äußerung dazu und in dem Interview wird sich überhaupt nicht explizit auf Großkaliberwaffen bezogen.

Wer glaubt denn ernsthaft an einen Sinneswandel von Kommunisten-Kretschmann?

Link to comment
Share on other sites

Wer glaubt denn ernsthaft an einen Sinneswandel von Kommunisten-Kretschmann?

Während der 40 Jahre DDR gab es auch im Osten einen ernszunehmenden Schießsport - unter der Ägide der paramilitärischen GST.

Genau das will der Genosse äh, Verzeihung, HERR Kretschmann und seine Kumpanen aus den K-Gruppen wiederhaben.

Die Grünen haben nicht wirklich was mit Umweltschutz zu tun, die wurden übernommen. Und das schon vor langer Zeit.

Was die wirklich wollen, steht bei Marx im Kommunistischen Manifest. Sollte man wirklich mal gelesen haben. Ich habe es getan.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Forum !

Das klingt ja eigentlich nicht so schlecht. Er sagt mit anderen Worten aus, daß Schießen Spaß macht !

Aber nur politisch korrekt mit max. KK!

Link to comment
Share on other sites

Herr Kretschmer gibt hier durchaus vernünftige und sachliche Antworten: Großes Lob. Im Zuge der Koalitionsverhandlungen war aber auch Anderes zu hören, Zentrale Aufbewahrung, Verbot vom GK-Schießen usw. insofern bleibt noch Reichlich Raum für Verbesserung. Aber wenn's denn in die richtige Richtung het, soll man loben.

Insofern :hi:

Link to comment
Share on other sites

Herr Kretschmer gibt hier durchaus vernünftige und sachliche Antworten: Großes Lob. Im Zuge der Koalitionsverhandlungen war aber auch Anderes zu hören, Zentrale Aufbewahrung, Verbot vom GK-Schießen usw. insofern bleibt noch Reichlich Raum für Verbesserung. Aber wenn's denn in die richtige Richtung het, soll man loben.

Insofern :hi:

Glaube keinen Politiker weiter als Du ihn werfen kannst.

Link to comment
Share on other sites

Kretschmann ist 1968 (sic!) in den Schützenverein eingetreten.

Damals haben das nicht wenige seiner Kommunistenkameraden allerorten auch gemacht, um Schießfertigkeiten zu erlangen.

Diese sollten -wenn nötig- gegen den Staat eingesetzt werden.

Es wurde für den bewaffneten Aufstand trainiert, das waren die Beweggründe.

Vermutlich auch die von Kretschmann, denn ansonsten waren die Schützenvereine als Hort der Konservativen den Kommunisten verhaßt.

Er -und seine Kollegen bei den Grünen- betreibt heute anscheinend Selbstreflektion, zumindest lassen die Vorstöße gegen den legalen Waffenbesitz das vermuten.

Um ihm seine heutigen Sprüche als Sinneswandel abzunehmen, müssten Taten folgen. Dies ist nicht zu erkennen, also sehe ich seine "ach so positiven" Aussagen als das, was sie höchstwahrscheinlich sind: Lügen, Betrug und Verarsche. Mit dem Ziel, die Sportschützen einzulullen und ruhig zu halten.

Hier gibt's Fakten dazu: Die neuen alten Waffengegner: Kommunistische Netzwerke oder wie Böcke zu Gärtnern gemacht werden

Und das ist nur ein winziger Teil davon. Quasi die Spitze des Eisberges.

Nachtrag: Aus dem Programm des KBW: „Solange die Bourgeoisie über bewaffnete Formationen zur Verteidigung des kapitalistischen Eigentums verfügt, wird das Proletariat die politische Macht mit Waffengewalt erkämpfen müssen.“

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.