Jump to content
IGNORED

IPSC Schützen haben menschenverachtende Grundhaltung


1up-schwammerl

Recommended Posts

Na, liebe Schützenkameraden von der IPSC Fraktion. Ist Euer Blutdruck zu niedrig? Dann mal hier klicken:

Stellungnahme Prof. Dr. Britta Bannenberg

IPSC (nach der International Practical Shooting Confederation) stellt eine besonders gefährliche

schießsportliche Disziplin dar. Ziel dieser Aktivität ist es, in einer realistisch anmutenden Umgebung in

möglichst kurzer Zeit möglichst viele Menschen simulierende bewegliche Ziele zu treffen. Das Szenario

erinnert an die tatsächliche Lage bei Amoktaten: Der Schütze kann effizient üben, möglichst viele vor

ihm auftauchende oder fliehende bzw. Deckung suchende Menschen zu treffen. Ein solches Training

muss der Ausbildung bei Bundeswehr und Polizei vorbehalten sein und darf aufgrund seiner Menschen

verachtenden Grundhaltung nicht Bestandteil des Schießsports sein.

:00000733:

Gruß Oneup

Link to comment
Share on other sites

"2.1.3 Heraufsetzung des Mindestalters für den Umgang mit automatischen und

halbautomatischen Großkaliberwaffen auf 21 Jahre"

Netter Vorschlag. Vollautomaten ab 21 Jahre. Da simma dabei! :eclipsee_gold_cup:

(Sorry, was ernsthaftes bzw. zitierfähiges fällt mir dazu ansonsten nicht ein.)

Nur schade um die Steuer-Gelder die für solche Arbeiten verbraten werden.

Das Gefühl, dass sich die Scheiben aber vor mir verstecken, habe ich ab und zu schon

Link to comment
Share on other sites

Unter dem Deckmantel der Wissenschaft verbreitet diese Frau so ziemlich den dümmsten Unsinn, den ich seit langem rund um diese Thematik gelesen habe.

Wenn Sportschützen so unkontrollierte Wahnsinnige sind, wie diese Frau festzustellen glaubt, dann Respekt vor ihrem Mut diesen Mist zu veröffentlichen.

Link to comment
Share on other sites

Ja, man könnte sich da gewaltig aufregen, aber wem nützt es.

Ab Punkt 2.1.1 disqualifiziert sich Frau Dr. Bannenberg gewaltig.

Warum soll man dann noch den restlichen, geistigen Müll für ernst nehmen wie z.B. bei Punkt 2.1.7.

Einer stopft für alle ! Wenn was schief geht, wer zahlt ?

Diese Anhörung ist nicht das Papier wert auf dem sie steht.

Schade ist nur, sie bekommt für diesen Unsinn viel Geld.

Übrigens, ich bin jetzt Sachverständiger für Kuchen, denn, ich habe meiner Frau am Sonntag

beim Backen zugesehen. Wenn also mal einer eine Expertise braucht, so für wenige hundert Euro...

Ich füge auch Quellennachweise hinzu.

Link to comment
Share on other sites

Übrigens, ich bin jetzt Sachverständiger für Kuchen, denn, ich habe meiner Frau am Sonntag

beim Backen zugesehen. Wenn also mal einer eine Expertise braucht, so für wenige hundert Euro...

Ich füge auch Quellennachweise hinzu.

Damit bist du im Bezug auf Kuchenbacken qualifizierter wie die besagte Frau im Bezug auf den Schießsport respektive Waffenbesitz - denn die kennt Waffen nur von Cobra 11.

Link to comment
Share on other sites

Ich kann darüber nur den Kopf schütteln. Deshalb weil ich gerade erst am vergangenen Freitag im Militär mit der Kurzwaffe u.a. auch in der Bewegung geschossen habe bzw. schiessen musste. Diese Schiesstechniken und Uebungen die ich machte, haben jetzt wirklich nicht viel gemeinsam mit IPSC. Videos von IPSC kann man ja auf Youtube und Konsorten sehen und was darin so gezeigt wird im Allgemeinen, habe ich so nicht gehabt bzw. geübt.

Ich hoffe ihr nehmt es mir mir jetzt nicht übel aber IPSC-Schiessen und Verteidigungsschiessen sind nicht das gleiche oder ähnlich. Gibt dazwischen einfach doch zu grosse Unterschiede und wer etwas anderes behauptet war wohl noch nie zuschauen bwi Polizei oder Militär wie dort geübt wird.

Link to comment
Share on other sites

Ich kann darüber nur den Kopf schütteln. Deshalb weil ich gerade erst am vergangenen Freitag im Militär mit der Kurzwaffe u.a. auch in der Bewegung geschossen habe bzw. schiessen musste. Diese Schiesstechniken und Uebungen die ich machte, haben jetzt wirklich nicht viel gemeinsam mit IPSC. Videos von IPSC kann man ja auf Youtube und Konsorten sehen und was darin so gezeigt wird im Allgemeinen, habe ich so nicht gehabt bzw. geübt.

Ich hoffe ihr nehmt es mir mir jetzt nicht übel aber IPSC-Schiessen und Verteidigungsschiessen sind nicht das gleiche oder ähnlich. Gibt dazwischen einfach doch zu grosse Unterschiede und wer etwas anderes behauptet war wohl noch nie zuschauen bwi Polizei oder Militär wie dort geübt wird.

Wir wissen das, aber unsere sogenannten Sachverständigen ...... :peinlich:

Link to comment
Share on other sites

Guest HerrJedermann

Nicht aufregen liebe Mitschützen.

Es gibt einen Beweis das IPSCler keine menschenverachtende Grundhaltung haben.

Währe dem so währen sie alle Politiker.

Grün mit voller Absicht weggelassen.

Link to comment
Share on other sites

Wer sucht findet auch eine Prof Dr die von der Materie keinen blassen Schimmer hat und auf Bild Niveau sich etwas zusammenschreibt das mit Wissenschaft nichts gemeinsam hat.

Traurig ist allerdings das solche Nieten eine Professur innehaben.

Möchte nur wissen was diese Frau schreiben wird wenn ein Amok Lauf mit einer illegalen Waffen gemacht wird, den schlussendlich wird es so kommen, besonders wenn man weiss das die Vorbereitungsphasen oft Jahre dauern.

Auch möchte ich wissen, was sie schreiben würde über ausweichen auf andere Tatmitel, wenn dieses Mädchen nicht in letzter Sekunde gestopt worden wäre mit ihren Molis, den das was sie sich ausgedacht hatte, hätte wahrscheinlich Winnende in den Schatten gestellt, hätte sie es durchführen können.

Joker

Link to comment
Share on other sites

Nimmt man den IPSC-Faden des bayrischen IM und des IM Sachsen Anhalt auf (welcher, nebenbei bemerkt durch Frau Stokars Anfrage ausgelöst wurde, deren Stil, gelinde gesagt, aus der ganz unteren Schublade war), kommt das defacto einem IPSC-Verbot für Polizeibeamte gleich.

Denn wenn der bayrische IM auf die mit gespielter Entrüstung hervorgebrachte Anmerkung, Polzeibeamte würden sich in ihrer Freizeit aus Ausbilder/Trainer im IPSC-Sport betätigen, sinngemäß antwortet: "Ich bin mir sicher, dass aus meinem Amtsbereich kein Beamter sich an SOETWAS beteiligt und wenn Ihnen doch jemand aus meinem Amtsbereich bekannt sein sollte, so teilen sie mir dies doch bitte mit, ich werde mich dann darum kümmern" und der IM Sachsen-Anhalt in das gleiche Horn stößt, kommt dies einem defakto-Verbot gleich.

Ich bin mehr als entsetzt und muss mich arg zügeln, nicht die Fassung zu verlieren

Link to comment
Share on other sites

Guest Robbyb

"2.1.3 Heraufsetzung des Mindestalters für den Umgang mit automatischen und

halbautomatischen Großkaliberwaffen auf 21 Jahre" :eclipsee_gold_cup::eclipsee_gold_cup::00000733:

ich renn los und bestell mir noch schnell 2-3 gattling - noch andere über 21 anwesend die welch brauchen??? vielleicht ne sammelbestellung???

was kommt als nächstes??? panzerhaubitzen ab 23 jahre?

oder atomraketen ab 25 jahre????

also für eine antomrakete kätte ich nen ziel - tut mir dann leid liebe berlinder wegen der koletaralschäden aber geht ja scheinbar nicht anders

Link to comment
Share on other sites

Nimmt man den IPSC-Faden des bayrischen IM und des IM Sachsen Anhalt auf (welcher, nebenbei bemerkt durch Frau Stokars Anfrage ausgelöst wurde, deren Stil, gelinde gesagt, aus der ganz unteren Schublade war), kommt das defacto einem IPSC-Verbot für Polizeibeamte gleich.

Mich erschüttert die Ahnungslosigkeit aller, die sich zu dem Thema entblödet haben.

Da hat nicht ein einziger kapiert, daß IPSC nichts, aber auch rein gar nichts mit polizeilichem oder militärischem Schießen zu tun hat. Oder wenn, dann historisch - so wie Kegeln auch mal was mit Kanonen und Kanonieren zu tun hatte.

Und sowas macht in Deutschland Gesetze (ist bei uns ja eh auch nicht anders, nur halt grad nicht aktuell). Es läßt ja auch Rückschlüsse auf andere Themenbereiche zu, wo wir nicht so die Fachleute sind ... :bad:

Link to comment
Share on other sites

Es läßt ja auch Rückschlüsse auf andere Themenbereiche zu, wo wir nicht so die Fachleute sind ... :bad:

...das ist mindestens das Zweite an das ich immer denken muß.

Ich habe mich mal als Vertretung in einem Deregulierungsausschuß mit weiteren Vertretern aus Wirtschaft

und Politik befunden. Es ging über ein paar Jahre, dann wurde er aufgelöst.

Mein Fazit: Alles Show, verkommen zu einer Schwatzbude.

Die gleichen Deliquenten sitzen dann in den Bereichen die für uns und unser Land existenzwichtig sind.

Die Grundlagen für Gesetze werden jedoch meist nicht von den Politikern selbst, sondern von

Ihren politischen Kommissaren erbracht (MR`s) etc.

Grüße

Link to comment
Share on other sites

Denn wenn der bayrische IM auf die mit gespielter Entrüstung hervorgebrachte Anmerkung, Polzeibeamte würden sich in ihrer Freizeit aus Ausbilder/Trainer im IPSC-Sport betätigen, sinngemäß antwortet: "Ich bin mir sicher, dass aus meinem Amtsbereich kein Beamter sich an SOETWAS beteiligt und wenn Ihnen doch jemand aus meinem Amtsbereich bekannt sein sollte, so teilen sie mir dies doch bitte mit, ich werde mich dann darum kümmern" und der IM Sachsen-Anhalt in das gleiche Horn stößt, kommt dies einem defakto-Verbot gleich.

Dann müssen sie eben ihre eigenen Beamten noch mehr bespitzeln. Und vor dem Vorzimmer des Ministers einen Zebrastreifen, damit die Kriecher nicht mehr von den Radfahrern überfahren werden.

Link to comment
Share on other sites

"...Ein solches Training

muss der Ausbildung bei Bundeswehr und Polizei vorbehalten sein und darf aufgrund seiner Menschen

verachtenden Grundhaltung nicht Bestandteil des Schießsports sein......"

Wahnsinn, da bekommt das Wort "Freigeist" gleich eine sehr wörtliche Bedeutung:

!!! Frei von Geist !!!!

Dieses sinnentleerte populistische Geschwafel ist vorsätzliche V...Verhetzung....

Das Bedeutet, jedem Polizisten oder Soldaten wird hier eine Menschen verachtende Grundhaltung vorgeworfen.

"2.1.3 Heraufsetzung des Mindestalters für den Umgang mit automatischen und

halbautomatischen Großkaliberwaffen auf 21 Jahre...."

Dies würde bedeuten, dass das Alter für die Wehrpflicht und die damit verbundene Ausbildung an der Waffe ebenfalls auf 21 Jahre gesetzt werden müsste.

..... beim lesen dieses großflächig laienhaft zusammengewürfelten populistischen Unfugs kommt einem die Galle hoch.....

Das eine Mensch, der einen höchstwertigen akademischen Abschluß hat, so etwas öffentlich von sich geben darf ist unfassbar!!!!!

Meine verbalen Entgleisungen bitte ich wegen erhöhten Blutdrucks nach dem lesen der "Wissenschaftlich fundierten und kompetenten Zusammenfassung kriminologischer Ergüsse" zu entschuldigen.

Link to comment
Share on other sites

"2.1.3 Heraufsetzung des Mindestalters für den Umgang mit automatischen und

halbautomatischen Großkaliberwaffen auf 21 Jahre...."

Dies würde bedeuten, dass das Alter für die Wehrpflicht und die damit verbundene Ausbildung an der Waffe ebenfalls auf 21 Jahre gesetzt werden müsste.

Theoretisch ja, aber praktisch gibt es den §55 WaffG.

Link to comment
Share on other sites

Theoretisch ja, aber praktisch gibt es den §55 WaffG.

Upps, da muss ich wohl etwas ein wenig vorschnell und unüberlegt und ohne viele Fakten zu kennen geschrieben haben, und wohl beim Schreiben wie Fr. Dr. etwas vom Rioja genascht haben...

Naja damit wären Frau Dr. und ich dann wieder quitt.

Euch bitte ich natürlich um Nachsicht für diesen Lapsus.

Nun ja, meine "Ergüsse" landen aber auch nicht in der

"Anhörung von Sach(Schwach)verständigen “Änderung des Waffenrechts”."....

mea culpa

Komme mir bei der heutigen Politik leider fast vor wie in der sehr alten und damals beliebten Fernsehserie "Der Dr. und das liebe Vieh" .....

Link to comment
Share on other sites

Sehr geehrte Frau Prof. Bannenberg,

mit Erstaunen und zugegebenermaßen auch Verärgerung habe ich Ihre Stellungnahme zur „Änderung des Waffenrechts“ zur Kenntnis genommen.

Besonders Ihre Bewertung zum IPSC-Schießen ist völlig realitätsfremd. Ich weiß nicht, wann ich oder andere mir bekannte IPSC-Schützen „…in einer realistisch anmutenden Umgebung in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Menschen simulierende bewegliche Ziele zu treffen …“ versucht haben. Allein mit dieser Äußerung diskreditieren Sie sich in meinen Augen als sachlicher Gutachter in Sachen Waffenrecht.

In Deutschland sind Ziele die Menschen darstellen per Gesetz im Schießsport VERBOTEN. Sollte dies bei der Genehmigung der IPSC-Sportordnung durch die zuständige Behörde übersehen worden sein, oder glauben Sie, in dieser Sache über eine größere Sach- und Fachkenntnis als die damals zuständigen Behörden zu verfügen?

Eine unvoreingenommene wissenschaftliche Stellungnahme, wie man von einem Akademiker Ihrer Reputation erwarten dürfte, sieht anders aus. In Ihrer werden Fakten gebogen, bis Sie in Ihre Argumentationskette passen.

Ich empfehle Ihnen sich auf der Seite http://www.ipsc4ever.info über den IPSC-Sport zu informieren, bevor Sie weiter offensichtliche Falschinformationen über diesen verbreiten.

Wenn Sie sich etwas mit der von Ihnen diskreditierten Materie auseinandergesetzt hätten, wären Sie sicher darüber gestolpert, dass sämtliche international anerkannten Schießlehrer (nicht selbst ernannte Experten wie z.B. vom BDK ) das IPSC-Schießen für ein professionelles Verteidigungs- oder Angriffschießen eher als hinderlich empfinden, da es sich hier um einen praxisfernen Hochleistungssport mit völlig anderen Bewegungs- und Handlungsabläufen handelt.

Abschließend möchte ich nochmals betonen, wie enttäuscht ich darüber bin, mit welcher Leichtigkeit Sie mir und anderen unterstellen „möglichst viele vor ihm auftauchende oder fliehende bzw. Deckung suchende Menschen zu treffen“. Besonders gegen diese infame Unterstellung verwehre ich mich aufs Entschiedenste.

Mit freundlichen Grüßen

Link to comment
Share on other sites

Ich hätte der Dame noch den Unterschied zwischen Vollautomaten und Halbautomaten erklärt. Die einzigen Schießsportvereine die ich kenne, die mit Vollautomaten agierén, nennen sich Bundeswehr oder Polizeibehörden, auch die Kettenhunde des Finanzministers (Zoll) sollen ja MP's haben.

:peinlich:

Link to comment
Share on other sites

und in kopie an die, die diese dame eingeladen haben!

ach, am besten an alle teilnehmer.

Meine Email an Frau Prof. gestern Abend kam zurück, Empfänger unbekannt... Die kann nicht mal ihre Email Adresse korrekt auf einen Briefkopf schreiben. Oder sie haben die Adresse kurzfristig deaktiviert weil zuviel Kritik rein kam. Kritik ist ja in Akademikerkreisen bekanntermaßen nicht sehr beliebt.

Die entsprechende Email an den Innenausschuss mit der Begründung warum diese Frau nicht als Sachverständige zugelassen werden sollte, ist offenbar durchgegangen, wird aber vermutlich genauso ignoriert wie meine Frage vom Wochenende, was Herrn Grafe als SV qualifiziert...

Und am Donnerstag werden unser Volksvertreter vermutlich einem Gesetz zustimmen, was die vorsätzliche Aushöhlung der Demokratie bezweckt. Wo soll das noch hinführen?

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.