Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Sign in to follow this  
_peti

GECO Qualitätsprobleme, der Nächste bitte

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

Jetzt hatte ich auch das Vergnügen, die Kostenvorteile des Nearshoring der Munitionsfertigung bei GECO live zu erleben.

 

Betroffene Munition:

Kaliber: .38 Special

Geschoß: 158gr Blei Rundkopf verkupfert

Los Nr: G3 LM 006 (mit Tinte, innen in die Lasche gestempelt, Made in EU)

 

Probleme:

Undichte Zündhütchen, Schlappladungen, Laufstecker (all das bei 22 Schuß)

 

Hergang:

Schachtel aufgemacht, angefangen zu Schießen (Revolver S+W 586)

Schon bei den ersten Dutzend Schüssen unterschiedliches Schußverhalten (Mündungsblitz, Rückstoß, Funkenflug, laut Standnachbar: Knall).

Bis hier habe ich es auf "das Alter und/oder Reinigungszustand" des Revolvers geschoben

Schuß 21: Schlappladung, in Lauf geschaut: nix

Schuß 22: Schlappladung, Laufstecker

Hülsen angeschaut: undichtes Zündhütchen, 2-3 abgeplattete Zündhütchen (die normalen sind rund)

-> Siehe Bilder

 

Dann zur Kontrolle noch 100 Schuß S+B .38 special verschossen -- alles gut, Trefferbild schön

 

Und da dies nicht der erste Fall ist, hier noch mal zur Doku drei weitere Fälle, alleine aus DIESEM Forum:

 

Glock zerlegt:

9mm, Rest unbekannt

https://forum.waffen-online.de/topic/450008-glock-19-mit-geco-9mm-luger-zerlegt/

 

Laufstecker:

9mm 124gr, 60 VL 243

https://forum.waffen-online.de/topic/450008-glock-19-mit-geco-9mm-luger-zerlegt/?do=findComment&comment=2490284

 

Tangfolio gesprengt:

9mm 124gr VM, 53 A M 009

https://forum.waffen-online.de/topic/449509-tanfoglio-9mm-mit-geco-124gr-vm-gesprengt/

 

Bilder:

 

laufsteckeri1od5.jpg

 

gecohuelsenwduh7.jpg

Edited by _peti
2. Bild, Ergänzung

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb boarhunter416:

selber laden - Problem gelöst :)

 

 

Gute Idee: da kam es noch nie zu Laufsteckern und Waffensprengungen

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb boarhunter416:

selber laden - Problem gelöst

 

Funktionierende Muni kaufen... ich kenne auch WL, die ihre Knarren fast gesprengt haben... Trommel/Laufstecker hatte auch schon einer... Treibladung vergessen... 

Share this post


Link to post
Share on other sites

als Wiederlader kann ich aber jeden einzelnen Schritt überwachen und kontrollieren. das tue ich auch, wenn ich das entsprende Wissen habe. wenn es da dann Laufstecker und/oder Waffensprengungen gibt, habe ich etwas falsch gemacht. bei manchen Wiederladern geschieht dies nicht rein zufällig.

 

in der Fabrik werden die Komponenten vorne in die Maschine reingeworfen, hinten kommt die Munition raus und mit bissl Glück werden maximal die Mindestanzahl an Patronen überprüft um eine Zulassung zu bekommen. dazu kommen dann noch betriebswirtschaftliche Erwägungen, und da werden die Qualitätskontrollen solange zurückgefahren bis die Entschädigungszahlungen (bzw. Versicherungsprämien) die Kosten für Kontrollen regelmäßig überschreiten.

Edited by alzi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wobei ich die Erfahrung gemacht habe, dass Revolvermunition von Geco noch nie was getaugt hat, schon in den 90ern nicht.
Bis auf die Laufstecker konntest man das alles schon damals haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 59 Minuten schrieb alzi:

wenn es da dann Laufstecker und/oder Waffensprengungen gibt, habe ich etwas falsch gemacht.

 

Schon richtig, aber kaputt bleibt trotzdem immer noch kaputt, wer da am Ende nun dran schuld ist, ist im ersten Moment erst mal Wumpe...

Share this post


Link to post
Share on other sites

...umso schlimmer wenn jemand dabei verletzt wird....keine Frage!

 

 

passiert es dem Wiederlader, dann kann man das jedoch meist auf Leichtsinn, Nachlässigkeit oder Unvermögen zurückführen. bei Fabrikmunition idR nur auf den Drang nach Kostenersparnis.

 

das ist Alles keine Entschuldigung, Munition MUSS einfach sicher sein. als KOMPETENTER und GEWISSENHAFTER Wiederlader habe ich da ein gewisses Mehr an Sicherheit!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb _peti:

Hallo zusammen,

 

Jetzt hatte ich auch das Vergnügen, die Kostenvorteile des Nearshoring der Munitionsfertigung bei GECO live zu erleben.

 

 

hah, das hatten wir letzte woche beim Schießabend auch ... GECO 9mm VM, aus ner Glock. Drei, vier Schüsse normal, dann nur ein leises "Puff" .. Ich sag zu ihm schau mal lieber nach ob das Rohr frei ist.. Hülse kommt raus, total verschmaucht... Blick ins Rohr, sauberer Laufstecker, zum Glück nur im Konus.

 

Die scheinen ja echt ein Problem zu haben momentan.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb alzi:

als Wiederlader kann ich aber jeden einzelnen Schritt überwachen und kontrollieren. das tue ich auch, wenn ich das entsprende Wissen habe. wenn es da dann Laufstecker und/oder Waffensprengungen gibt, habe ich etwas falsch gemacht. bei manchen Wiederladern geschieht dies nicht rein zufällig.

 

in der Fabrik werden die Komponenten vorne in die Maschine reingeworfen, hinten kommt die Munition raus und mit bissl Glück werden maximal die Mindestanzahl an Patronen überprüft um eine Zulassung zu bekommen. dazu kommen dann noch betriebswirtschaftliche Erwägungen, und da werden die Qualitätskontrollen solange zurückgefahren bis die Entschädigungszahlungen (bzw. Versicherungsprämien) die Kosten für Kontrollen regelmäßig überschreiten.

 

Absolute Zustimmung wobei ich noch ergänzen möchte: heute gibts in jedem Elektro Online Fachgeschäft Sensoren usw für Automatisierung.

Ich versteh einfach nicht, dass man sowas nicht in eine alte Munitionsproduktionseinrichtung einbauen kann um z.B. den Pulverfüllstand zuverlässig zu garantieren.

Bei meiner Presse habe ich einen simplen Hornady Pulverstandschecker - Prüfstäbchen kommt raus = alles ok. Wenn das nicht passiert, sieht man nach. Funktioniert fehlerfrei seit Jahren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gelten für Behörden- bzw. Militäraufträge andere Qualitätsvorgaben? In den Werken der Munitionshersteller werden ja sicher dieselben Bänder für alle Sorten verwendet.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb alzi:

dazu kommen dann noch betriebswirtschaftliche Erwägungen, und da werden die Qualitätskontrollen solange zurückgefahren bis die Entschädigungszahlungen (bzw. Versicherungsprämien) UND Umsatzrückgang durch Imageverlust die Kosten für Kontrollen regelmäßig überschreiten.

 

Ja, habe Deinen Satz noch Ergänzt (Hervorhebung).

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 47 Minuten schrieb blei:

 

hah, das hatten wir letzte woche beim Schießabend auch ... GECO 9mm VM, aus ner Glock. Drei, vier Schüsse normal, dann nur ein leises "Puff" .. Ich sag zu ihm schau mal lieber nach ob das Rohr frei ist.. Hülse kommt raus, total verschmaucht... Blick ins Rohr, sauberer Laufstecker, zum Glück nur im Konus.

 

Die scheinen ja echt ein Problem zu haben momentan.

 

Hast Du da evtl die Losnummer? Dann würde ich die Liste oben ergänzen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

leider nicht, aber ich treff den Kameraden nächste Woche wieder, dann kann ich sie dir sagen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

eins weis ich jedenfalls: nie ungarische Medikamente kaufen :)

Wenn dort die Wirkstoffe auch so flexibel eingemischt sind....

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb boarhunter416:

eins weis ich jedenfalls: nie ungarische Medikamente kaufen :)

Wenn dort die Wirkstoffe auch so flexibel eingemischt sind....

 

Stimmt. Viagra aus ungarischer Produktion könnte zu unverhofftem "Mündungblitz", "Laufsteckern" oder zu einer "Schlappladung" führen :lol:

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb TwoSix:

Gelten für Behörden- bzw. Militäraufträge andere Qualitätsvorgaben? In den Werken der Munitionshersteller werden ja sicher dieselben Bänder für alle Sorten verwendet.

MEN macht z.B. meines Wissens keine Zivilmunition. Insofern gibt es wohl schon eine Trennung.

 

Außerdem darf Behördenmunition mehr kosten, die Bundeswehr hat um 2000 für eine 7,62x51 etwa 80 Pfennig und für eine 9x19 etwa 40 Pfennig bezahlt. Surplus in haushaltsüblichen Mengen gab es für Endverbraucher damals etwa zum halben Preis.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 21.9.2017 um 13:24 schrieb TwoSix:

Gelten für Behörden- bzw. Militäraufträge andere Qualitätsvorgaben? In den Werken der Munitionshersteller werden ja sicher dieselben Bänder für alle Sorten verwendet.

 

Das Thema hatten wir schon in anderen Threads zu solchen Vorkommnissen:

 

Letztendlich sind es die Qualitätskontrollen, die den Hauptunterschied zwischen hochpreisige(re)r Munition und "Billigmunition" ausmachen. Deutsche GECO hat bisher z.B. noch keine Probleme gemacht, kostet halt auch 10-20% mehr. Und der kostenbewusste Käufer greift halt tendenziell zum vermeintlich preisgünstigsten Produkt.

 

Bei Munition hat das in wie hier gelagerten Fällen halt unter ungünstigen Umständen deutlich spürbare Auswirkungen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb German:

Deutsche GECO hat bisher z.B. noch keine Probleme gemacht, kostet halt auch 10-20% mehr.

 

Seit wann das denn ? Der Preis ist da immer der gleiche bei unseren Dealern vor Ort, egal wo der Ramsch herkommt... schon weil das so ohne weiteres gar nicht auszumachen ist für den Endkunden, so er nicht explizit auf Los-Nrn. und Made in schaut...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 32 Minuten schrieb BigMamma:

 

...schon weil das so ohne weiteres gar nicht auszumachen ist für den Endkunden, so er nicht explizit auf Los-Nrn. und Made in schaut...

Ach komme schon, das Made in... ist doch wirklich leicht zu lesen. :bud::gaga::bud:

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 52 Minuten schrieb BigMamma:

Seit wann das denn

 

Ziemlich genau, seit es die ungarische Geco gibt...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn der Händler deutsche und ungarische Produktion anbietet, dann schaut man doch in der Regel auf der Schachtel nach, was man bekommen hat.

 

Ich meine auch, auf den ungarischen Packungen befindet sich ein zusätzliches, außen angeklebtes "Sicherheitsfaltblatt" an der schmalen Seite in mehreren Sprachen, welches auf den Packungen aus deutscher Produktion nicht vorhanden ist - sofern ich mich recht erinnere 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.