Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

German

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.314
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über German

  • Rang
    Mitglied +2000

Kontakt Methoden

  • ICQ
    0

Letzte Besucher des Profils

1.548 Profilaufrufe
  1. Waffentranssport (AR15) durch Österreich

    Das brauchen wir auch nicht mehr lösen, das ist bereits gelöst. Die ersten drei Antworten dieses Threads sind richtig. Ein Transit ist nur mit in Österreich zugelassenen Halbautomaten möglich. Ein deutsches AR ist nach Ansicht des österreichischen IM "Kriegsmaterial" und damit verboten.
  2. Waffentranssport (AR15) durch Österreich

    Müsste ja, tut's aber scheinbar nicht. Sowas ist natürlich schon arg ungünstig.
  3. Waffentranssport (AR15) durch Österreich

    Der zweiten Aussage glauben, denn diese ist richtig. Antwortender #1 glaubt vielleicht, dass deutsche OA-Waffen in Österreich den gleichen rechtlichen Status haben als AT-gesetzeskonforme OA-Waffen. Das ist aber nicht der Fall.
  4. Beschuss nach Waffenkauf

    Das hab' ich mir schon gedacht. Ich hoff(t)e aber, dass hier nicht vermutet wird, dass ich mich auf die Grünen als Quelle für auch nur irgendwie verlässliche Zahlen, Fakten oder Argumente verlassen würde. Und erst recht nicht in Bezug auf Waffen. Es gibt mehrere solcher Anfragen aus der letzten Zeit, so dass man mittlerweile auch eine Tendenz der Entwicklung dieser Zahlen erkennen kann.
  5. IPSC CARRY OPTICS

    Du hast gesehen, worauf ich mich bezogen habe? Aber dennoch: Wenn eine Disziplin und ihre Regeln auf (polizeiliche und militärische) Dienstwaffen im unveränderten Werkszustand abzielen, hat das indirekt durchaus was mit "Combat" zu tun, denn dafür werden diese Waffen vom Hersteller entwickelt und hauptsächlich hergestellt. Wenn man jetzt eine "neue Art" Waffen versucht in ein Regelwerk zu fassen, dort aber von den Realitäten der dienstlichen Verwendung ("Carry Optics") abweicht und eben nicht die häufig geführten, meist nachbearbeiteten Waffen sondern nur die herstellerseitigen Kompromisse erlaubt, dann nimmt man der neuen Disziplin einen Teil ihres Reizes und verweigert den Schützen bessere, praktikablere Setups.
  6. Beschuss nach Waffenkauf

    Das ist ein Auszug aus dem NWR als Antwort der Bundesregierung auf diese Kleine Anfrage.
  7. IPSC CARRY OPTICS

    vs. Dieses System basiert aber nunmal klassisch auf dem gefrästen Verschluss einer Dienstwaffe, das hat nichts mit "Bescheißereien" zu tun. Was die Hersteller mittlerweile ab Werk anbieten, sind zumeist nur schlechte bis mittelmäßige Kompromisse, weil eben nicht auf eine optimale Nutzbarkeit sondern vielmehr auf minimale Lagerkosten und maximale Variabilität ausgelegt. Das hat aber wiederum nix mit "Combat" zu tun. Und Adapterplatten im Schwalbenschwanz sind ebenfalls nur Krücken und haben ebenfalls wenig mit "Combat" zu tun. Schade, dass man die Chance für eine wirklich gute Disziplin vertan hat. Aber Spass wird man damit vermutlich trotzdem noch haben.
  8. Beschuss nach Waffenkauf

    Bei ca. 10.000 Waffenbesitzkarten für Sammler im Umlauf, von denen sicherlich nicht jede auch Langwaffen bzw. Langwaffen diesen Typs umfasst und im Vergleich dazu ca. 145.000 WBK Gelb/alt, 123.000 WBK Gelb/neu und ca. 1.600.000 WBK Grün (wo mehrschüssige Repetierwaffen bis 2003 drauf gelandet sind), dürfte die überwiegende Mehrzahl von Ordonnanzwaffen nicht auf WBKs nach §17 WaffG stehen. Was Disziplinen für Ordonnanz-Waffen sind und welche Waffen da geschossen werden, muss ich hoffentlich nicht erklären. Ich kenne hunderte von K98k im Besitz von Sportschützen und auch eine ganze Menge im Besitz einiger Sammler. Aber auf ein 1/3 zu 2/3 Verhältnis kommt man da sicherlich nicht.
  9. Beschuss nach Waffenkauf

    Soso...
  10. Beschuss nach Waffenkauf

    https://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/__24.html Da wird man dann aber in die Thematik rutschen, dass mit diesen unbeschossenen, diese Ausnahme ausnutzenden Waffen dann vermutlich auch nicht geschossen werden darf, Stichwort "Umfang des Bedürfnisses eines Sammlers". Am Ende hängt es aber von der zuständigen Waffenbehörde und deren Ansichten ab.
  11. Beschuss nach Waffenkauf

    Wo steht denn irgendetwas von einer Sammlerwaffe? Und sobald damit geschossen werden soll - wovon hier mangels anderslautender Aussagen erstmal auszugehen ist - muss halt ein Neubeschuss sein.
  12. Beschuss nach Waffenkauf

    Das hat sich erledigt, den Adler bekommst Du heute nicht mehr...
  13. Seltsame Auflage in gelber WBK

    Das ist ganz schnell beantwortet: Nein. Der Erfahrung gemäß sind es nur sehr wenige, aber das ist für diese Tätigkeit auch keine Pflicht. Wirklich systematisierte (und vor allem einheitliche) Fortbildungen gibt es behördlicherseits aber auch nicht. Viel liegt meiner Wahrnehmung nach vom Eigeninteresse des Sachbearbeiters ab.
  14. Beschuss nach Waffenkauf

    Aber, aber... dann müsste man doch diesen geldgeilen Händlern Geld in den Rachen werfen. Die verlangen ja quasi Unsummen für pratisch nix. Das kann man alleine doch viel besser, einfacher und günstiger. Wobei ich die Aussage des Beschussamtes nicht nachvollziehen kann. Die CIP Mitgliedsstaaten sollten die doch eigentlich kennen...
  15. Da sollte ein Kommandeur auch mal lernen, "Nein" zu sagen. Auch das gehört zur Führungsleistung dazu. Nicht nur sich mit allem, was auf einen geschmissen wird, irgendwie durchzumogeln und wenn's mit Externen ist. Und hältst Du das jetzt ernsthaft für ein gesundes und dauerhaft funktionsfähiges Konzept? Sag' ich ja, FmF braucht da keiner. Sondern eben den leidensfähigen (Mangel-)Verwalter.
×