Jump to content
IGNORED

US Waffenrecht soll verschärft werden


Schwarzwälder
 Share

Recommended Posts

http://www.foxnews.com/politics/2017/10/12/nra-balks-at-bipartisan-plans-to-ban-bump-stock-devices.html

 

Diesmal sind sich Republikaner und Demokraten einig: Die Bump fire Schäfte müssen weg.

Nur leider hat man das Verbot fieserweise etwas unscharf formuliert. ALLES, was irgendwie zu einer schnelleren Feuerrate beitragen könnte im Vergleich zum Originalzustand der Waffe, soll verboten werden. 

Da könnten jetzt natürlich auch Tuningabzüge drunterfallen!

Dann gäbe es die Geissele Abzüge womöglich bald auch bei uns nicht mehr...

Link to comment
Share on other sites

Nun ich habe so einen Schaft (keine Ahnung von welcher Firma) in Amerika schon mal geschossen, ich muss sehr ungeschickt sein, ich habe 30 Schuß verballert und kein Scheunentor getroffen, fühlt sich total seltsam an, irgendwie falsch, ich glaube man muss es ausgiebig testen um es zu beschreiben.

 

 

Edited by Edward
Link to comment
Share on other sites

vor 54 Minuten schrieb schiiter:

Er rechnet das schon noch vor  ;)

Besonders wie das US Gesetz bei uns Geissele Abzüge verbieten wird.

Wer Englisch lesen kann, ist bei dem Link klar im Vorteil.

Da werden alle Zubehörteile verboten, die einen Halbautomaten schneller feuern lassen, ohne ihn in eine vollautomatische Waffe zu verwandeln. Und jetzt kommt der entscheidende Begriff: Auch der "foreign commerce" mit diesem Zubehör soll verboten werden. Die NRA interpretiert den Text so, dass eben auch Abzüge (Wenn man statt einem 3,5 kg Abzugsgewicht nur noch 1000 Gramm Abzugswiderstand überwinden muss, dann kann man natürlich leichter Doubletten schießen bzw. seine Feuerrate erhöhen)oder z.B. leichte Tuningverschlüsse darunter fallen.

Und wenn eben jedweder Handel inkl.Ausland damit verboten werden wird,  dann betrifft das auch uns.

Schnell noch ein paar Geissele bunkern!

 

 

Link to comment
Share on other sites

NIcht das Geissele auch einfach im Ausland produzieren könnte ;) Zumal diese Lesart äußerst "kreativ" ist, was besonders belustigend ist, da noch nicht einmal ein Gesetz existiert.

Aber aufgescheuchte Hühner eben

 

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Nun wer die Amerikanische Politik kennt, weiß das dort viel geblubbert wird,wenn es gerade einen Anlass gibt, was am Ende rauskommt wenn die NRA sich den Vorschlag ( es gibt nur einen Vorschlag, noch kein Gesetz !!! ) vornimmt ist etwas anderes.

Maximal werden BumpFire Schäfte verboten, die eigentlich schon jetzt eine Grauzone sind. Wie gesagt, ich habe schon mal einen geschossen, nichts besonderes, ich habe kein gescheites Trefferbild hinbekommen. Bei einer echten Voll Auto AR kommst du viel besser hin. (Allerdings halten sich auch da die guten Treffer in Grenzen), und die Muni ist auch in Amerika nicht umsonst.

 

Edited by Edward
Link to comment
Share on other sites

Hier kann jeder den Auszug des Gesetzesvorschlag lesen:

"It shall be unlawful for any person — in or affecting interstate or foreign commerce, to manufacture, possess, or transfer any part or combination of parts that is designed and functions to increase the rate of fire of a semiautomatic rifle but does not convert the semiautomatic rifle into a machinegun," according to the bill.

zitiert aus meinem o.g.Link.

Link to comment
Share on other sites

blubb blubb.

also nix. Sag ich doch

 

P.S.: Laut Maja Kalender sollte die Welt schon untergegangen sein.

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb Prone:

So ein Verbot in Zeiten von 3D-Druckern und Internet?

Verbote müssen nicht sinnvoll sein, Verbote sind nur Symbole ............ des Versagens von Politik und Gesellschaft.

Edited by BBF
Link to comment
Share on other sites

Nun, schiiter,  dass Du den englischen Gesetzesentwurf noch nicht so recht begriffen hast, wissen wir jetzt.

Statt blubb blubb mal ein paar Fakten:

Die allermeisten Republikaner einschl. Donald Trump wollen ein Verbot der Bump fire Schäfte, selbst die NRA sieht das öffentlich ein.

Besonders eilfertig scheint Paul Ryan dazu zu sein, der republikanische Sprecher.

Der obige Gesetzesvorschlag wurde von Feinstein mitformuliert, d.h. die bösartige Formulierung ist Absicht.

Der Gesetzesvorschlag wird von Abgeordneten beider Parteien in beiden Häusern unterstützt. 

Es wäre auch nicht das erste Mal, dass US-Gesetzgebung uns schadet. Wer vor 15 Jahren noch vieles aus den USA billig importieren konnte, guckt heute dank ITAR in die Röhre.

Grund genug,  das Bump fire Gesetzgebungsverfahren auch in D genau zu beobachten...

 

Link to comment
Share on other sites

vor 12 Stunden schrieb Schwarzwälder:

Dann gäbe es die Geissele Abzüge womöglich bald auch bei uns nicht mehr...

 

 

Was ist das für eine krude Logik?

 

Seit wann hängt das deutsche Waffenrecht direkt am us-amerikanischen?

 

Es gibt doch reichlich Leute hier im Forum, die beklagen, daß es eben nicht so ist!

Link to comment
Share on other sites

Wenn auch Herstellung und Export von den neuen "Feinstein" Verboten erfasst würden, wird es bestimmte US Produkte auch bei uns einfach nicht mehr geben. Was genau ist da unlogisch?

Ob die US Verbotsvorlage darüberhinaus dann irgendwann von der EU aufgenommen werden wird, ist eine weitere Frage. Teile bzw. Ideen aus dem alten US assault weapon ban wie z.B. Die kommende Magazingrößenbegrenzung hat die EU Gesetzgebung ja auch aufgegriffen...

Link to comment
Share on other sites

Es ist wie schon gesagt wurde erstmal nur ein Gesetzesvorschlag.

 

Man wird natürlich erstmal analysieren, was so ein Verbot wirklich bewirken kann und ob es einfach zu umgehen ist. Bei den Demokraten wird irgendwann dann ohnehin wieder ein komplettes HA Verbot in Spiel gebracht werden. Dann wird es wieder ein hin und her geben und am Ende bleibt alles beim alten.

 

Wenn jemand genügend irre in der Birne ist und sich ne lange Zeit Gedanken darüber macht, wie er möglichst viel Schaden anrichten kann, dann wird er das auch irgendwie schaffen. Bei solchen Taten kann man eigentlich nur hoffen, dass es möglichst wenige Leute gibt, die soetwas vor haben.

Link to comment
Share on other sites

Nun ja, bezogen auf den spezifischen Zweck zB beim Geissele Trigger und die Angst das quasi Match Abzüge nicht mehr nach DE gelangen, haben wir zwei tolle Produkte in DE mit denen man sehr gut arbeiten kann.

Selbst aus Italien gäbe es etwas.

Zumal man total entspannt sein kann, sofern man glauben würde, das zB ein Geissele Modell während eines Sportlebens kaputt gehen könnte.

Einzig könnte ich mir eine Leistungsminderung der Federpakete über Jahrzehnte vorstellen.

Nicht nur deshalb, könnte man eh als ambitionierter Sportschützen, so ein Geissele Federpaket zB über Kingshot und sicherlich auch über Horner Arms ordern und sich völlig geistig entspannt in seine Ersatzteilkiste legen. Das habe ich schon gemacht und habe mir für meine Geissele NM Trigger insgesamt vier solcher Geissele Ersatz Kits, zu je 19,-€ gekauft. Die Kits sind also erhältlich!

Was den erleichterten Verschlussträger anginge, so kenne ich eine fertige Konstruktion, ähnlich wie ein JP Lomos Carrier aus DE in der Schublade eines bekannten Herstellers. Also auch hier würde ich keine Beschaffungsprobleme sehen.

Auch alles Andere kommt mittlerweile aus deutscher oder europäischer Fertigung.

 

Viel wichtiger sind allgemein Powders, Primers und Bullets!

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Minuten schrieb Cascadeur:

Dinge die die Welt nicht braucht (BF Schäfte), dürfen gerne abgeschafft werden.

 

So fängt es immer an : Brauche ich nicht, kann verboten werden.

 

Bevor jetzt hier ein blöder Spruch kommt, ich habe noch nicht einmal einen AR15 Klon, obwohl ich ihn als Jäger kaufen könnte.

Nur weil ich etwas nicht brauche (IPSC Pistole, BlackRifle, etc. pp.) würde ich mich nicht für ein Verbot aussprechen, ich gönne allen anderen Schützen grundsätzlich alles!

Edited by rwlturtle
Link to comment
Share on other sites

Naaaja. So grundsätzlich sehe ich das nicht. Fullautoverbot dürfte international Konsens sein. Alles das zu umgehen oder wiederherzustellen, fällt da also drunter.

Die Verbote stellen die Umgeher damit selbst erst her und damit verbunden dann auch weitere Einschränkungen.

Was verboten war, war schließlich bekannt.

Manches erkennt man besser einfach an. Es fällt einem immer auf die Füße. Aber das ist wirklich selbst verursachtes Leid.

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb schiiter:

Fullautoverbot dürfte international Konsens sein

 

Warum?

 

Vor ca. 30 Jahren durfte ich als Deutscher in Belgien einen militärischen Vollautomaten besitzen (Sondergenehmigung Provinzgouverneur Lüttich), nur weil ich Spaß dran hatte. Außer drei Durchsuchungen meiner aachener Wohnung (ob ich das Ding nicht verbotenerweise nach Deutschland gebracht hatte) passierte nix schlimmes damit.

Unser Nachbarland, die Schweiz hat auch kein Problem damit, Bürgern den Besitz von Vollautomaten zu gestatten.

Nicht der Waffentyp ist entscheidend, sondern der Mensch, der sie hält!

Link to comment
Share on other sites

Abwägung zw. pers. Interessen und Interessen der Allgemeinheit.

Es ist nunmal so und das nahezu flächendeckend.

Ausnahmen gibt es auch heute noch.

Eine Ausnahme bedeutet, dass es eine Ausnahme ist.

Ich finde dies vollkommen richtig.

Dem (irren) Menschen muss man auch nicht alles in die Hand drücken, damit es noch leichter wird.

Das ist in allen Lebensbereichen so.

Bereits die BAuvorschriften und der tägliche Arbeitssschutz sind einfache Beispiele.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.