Jump to content
IGNORED

Durchsuchung bei SIG Sauer wg. illegaler Waffenlieferung


Olt d.R.
 Share

Recommended Posts

Ich kann zur juristischen Bewertung nichts sagen, aber wenn ich das lese (Zitat shz):

"Während das Personal in den USA immer weiter aufgestockt worden ist, wurde es in Eckernförde zurückgefahren....

....zählt Sig Arms zu den am schnellsten wachsenden Herstellern von Feuerwaffen auf dem US-Markt."

...dann ist doch klar, wohin bei den traditionsreichen deutschen Herstellern (ditto HK) die Reise gehen wird.

Und das im wörtlichen Sinn.

Link to comment
Share on other sites

In erster Linie wird die Motivation tatsächlich sein, näher am Haupt-Absatzmarkt zu sein.

Aber sehr schnell - siehe oben - werden da andere Vorteile in den Vordergrund rücken.

Früher oder später sind dann in USA nicht nur "Ableger", sondern ggf. auch die Zentrale und die hauptsächlichen Produktionsstätten...

Was mir noch einfällt:

Anscheinend war Mitte der 1970er Jahre der Grund für das Joint Venture der Schweizer SIG mit Fa. Sauer (somit SIG Sauer), dass man mit der P75/P220 (Begründung der P22...-Pistolen"familie") in der Schweiz wegen dortiger Export-Restriktionen nur sehr begrenzte Absatzmöglichkeiten gehabt hätte. Und nur begrenzt auf die Ausstattung der CH-Armee wären die Entwicklungskosten der neuen Waffe nicht umlegbar gewesen. Deutschland als Produktionsstätte bot also auch den Vorteil, von da aus deutlich einfacher verkaufen und exportieren zu können.

Link to comment
Share on other sites

Das Verfahren ist ja nicht neu. Der Tiger Heli und der Typhoon Jäger werden ja Dank internationaler Kooperationan auch in alle Welt verkauft. Unangenehm wird es dann nur, wenn deutsch-französische Milan Raketen in den Händen von al Quaida auftauchen, wie jetzt in Syrien.

Link to comment
Share on other sites

70 Pistolen, in Amiland zusammengepfuscht, für irgendeine russische Teilrepublik, wie pöse. Ich hol schon mal Panzertape, damit uns der Himmel nicht auf den Kopf fällt.

Link to comment
Share on other sites

Was mir noch einfällt:

Anscheinend war Mitte der 1970er Jahre der Grund für das Joint Venture der Schweizer SIG mit Fa. Sauer (somit SIG Sauer), dass man mit der P75/P220 (Begründung der P22...-Pistolen"familie") in der Schweiz wegen dortiger Export-Restriktionen nur sehr begrenzte Absatzmöglichkeiten gehabt hätte.

Ja das stimmt, man wollte wohl von Anfang an, die Pistole auch für andere Kaliber wie 38 Super und 45 ACP bauen für den us-amerikanischen Markt. Darum der grosse unförmige Klotz und der lange Griff/Magazin überdimensonial für 9 mm Para, weil man ohne grosse Aenderungen das Ding auch u.a. für die dicken 45 ACP Murmeln "konvertieren" konnte.

Link to comment
Share on other sites

Bei HK geht's ja offenbar auch weiter...

In der ARD waren gestern abend Berichte über die "aufgedeckte" Lieferung von Konstruktionsplänen für G36-ähnliche Waffenmuster an die mexikanische Regierung (2005/6) zu sehen.

Alles flattert wieder entsetzt in die Höhe.

Nein, man hat da nicht etwa an Al Quaida, in den Jemen, oder ans kolumbianische Kartell geliefert. Man hat Pläne für die Eigenmontage von Waffen für Mexikos Streitkräfte geliefert....

Shocking.

Link to comment
Share on other sites

Da wurde doch vor Jahren in Neuhausen sowas wie "Eidgenössische Waffenfabrik"

oder so ähnlich gegründet.Von einem Mittelständler aus Süddeutschland.

Und der grantige weißhaarige Ober-Armatixxer als Mitgeschäftsführer.

Die haben damals großspurige Pläne gehabt, die Produktion der SG 550 Baureihe

komplett zu übernehmen. Geworden ist daraus nix.

Weiss irgendjemand etwas aktuelles über diesen Verein?

Gruß

oswald

Link to comment
Share on other sites

Naja... Aber wohl kaum mit dieser Zielrichtung.

Ich denke, es geht ganz schnöde darum, dass die Militärhaushalte - nun deutlich nach Ende der Ost-West-Blockkonfrontation - als Sparreservoirs herhalten müssen (ob das angesichts der neuen/asymmetrischen Konflikte gerechtfertigt und sachdienlich ist, steht auf einem anderen Blatt).

Link to comment
Share on other sites

  • 5 months later...

Und gleich wieder ein SEK mitgebracht.

Aber das dient ja nur der Sicherheit und keinesfalls der Einschüchterung.

Tja das holt man beim Normalbürger doch schon wenn Oma den Pümpel aus dem Fenster wirft....

Erst HK dann SigSauer interessant wirds wenn man mal erfährt wer von den Politikern im Hintergrund seine Finger im Spiel

hat, so einfach dürften nämlich Waffenlieferungen seit den letzten 20 Jahren nicht sein insbesondere in bestimmte Staaten

da kann es nur "Verquickungen" zwischen Politik, versch.Behörde,Zoll usw. geben.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.