Jump to content
IGNORED

stuttgarter nachrichten und ihre unverschämtheiten


stubenwurm

Recommended Posts

STUTTGART. Auf den Amoklauf von Winnenden, bei dem ein 17-Jähriger vor mehr als einem Jahr 15 Menschen erschoss, hat die Politik mit mehreren Gesetzesänderungen reagiert - unter anderem mit einer Verschärfung des Waffenrechts

Öhm, habe ich den restlichen Winter verschlafen oder haben wir denn schon März?

Link to comment
Share on other sites

Wahrscheinlich, um beim "politischen Stillstand" das prestigeträchtige ganze Jahr ins Volk werfen zu können. Was klingt besser: "Monate nach der Tat hat die Regierung noch immer nicht reagiert" oder "Mehr als ein Jahr nach der Tat hat die Regierung noch immer nicht reagiert"?

Link to comment
Share on other sites

http://www.waiblingen.de/sixcms/detail.php..._wherefrom_id=0

Schreibt der Obfrau doch mal ne nette Mail.

ich habs gerade gemacht.

kann ich nicht, mir ist es zu schwierig bei sowas dann nicht über das gesunde maß zu schlagen! außerdem was nützt es jemandem von der spd eine email zu schreiben du bekommst eh nur ein vorverfaßtes schreiben zurück und wenn du das dann als beschwerde zurückschickst kommt nie wieder was!

ich habe lange jahre mein kreuz der spd gegeben, seit letztem jahr bekommt nur noch der mein kreuz der mich nicht entmündigt!

Link to comment
Share on other sites

Servus !

Ca. 160.000 Leser !!! Und das sind ne Menge !!!

vielleicht bei Euch in Stuttgart hier im Norden liest du davon nix in den Zeitungen. Wenn das AB nicht die Stuttgarter Zeitung nerven würde, dann würen die auch nichts darüber schreiben!

Link to comment
Share on other sites

Dabei hätte es so viele schöne und aktuellere Themen gegeben.

z.B.

- IM Rech trotz erheblicher Ermittlungspannen im Fall Winnenden immer noch im Amt?

- Spätzle-Englisch oder wie Oettinger kam, sah und blamierte?

- Warum gab die kriminelle Szene bloß ihre Waffen nicht ab?

- Warum steht ein Buch in Deutschland auf der Bestsellerliste das "Die verblödete Republik" heisst?

- Warum stimmt es niemanden nachdenklich, dass ein Internet-Blog sogar einen Grimme-Preis dafür erhalten hat, einzig gegen den

täglichen Blödsinn des bekanntesten deutschen Leitmediums anzuschreiben?

Und was kommt stattdessen? Der übliche ausgemachte Unsinn über vermeintlich kampfmäßiges Schießen! :peinlich:

Link to comment
Share on other sites

Guest Einzellader

Katrin wer? SP was? Der Artikel spiegelt doch nur die Verzweiflung einer SPD-Angehörigen wieder, die Mitglied einer Partei ist, die am Boden liegt und nichts mehr zu sagen hat. Sie selbst hat auch nicht viel zu melden, also wendet sie sich an die Zeitung, um endlich mal wieder auf sich aufmerksam zu machen. Sie ist eine bekannte Waffenhasserin und versucht ihre Ideologie mit allen Mitteln durchzudrücken. Mag sein, dass eine Menge Leute diese Zeitung lesen. Ob sie aber auch den Artikel lesen bzw. sich dafür interessieren, ist eine andere Frage. Viele derer, die den Artikel lesen, kennen sich in der Materie aus, klären die Leser in ihrem Umfeld auf, und ruck zuck haben sich sowohl die Stuttgarter Nachrichten als auch die gute Dame ein weiteres mal disqualifiziert. Allein der schon erwähnte Einleitungssatz mit der falschen Zeitangabe wird die Leser an der Qualität des Artikels zweifeln lassen. Ich persönlich rege mich über derlei Schmierereien nicht mehr auf. Ich habe das Gefühl, dass sich für dieses nun doch schon sehr abgedroschene Thema niemand mehr wirklich interessiert bzw. dass die Leser in zunehmendem Maße spüren, dass solche Artikel nur der Profilierung, Effekthascherei und Stimmungsmache dienen.

Link to comment
Share on other sites

Die Politik spricht jedoch vom Schießen mit kampfmäßigem Charakter, das nur noch in Spezialeinheiten der Polizei oder des Militärs trainiert werde.

Das tut sie eben nicht, nachdem sich Justizminster Goll auf der IPSC Landesmeisterschaft in P-Burg persönlich davon überzeugt, das

es hier um Sport geht und nichts weiter.

Dass die moralinsauere SPD die Totalentwaffnung will, ist entgegen aller Versicherungen von Ute Vogt in Bruchsal, Fakt, und darum

gilt es für uns weiterhin tatkräftig an deren Projekt 18 mitzuhelfen.

Link to comment
Share on other sites

vielleicht bei Euch in Stuttgart hier im Norden liest du davon nix in den Zeitungen. Wenn das AB nicht die Stuttgarter Zeitung nerven würde, dann würen die auch nichts darüber schreiben!

Servus !

Naja, das "bei EUCH in Stuttgart" lasse ich als Franke mal unkommentiert :s82:

Aber zu dem Satz "wenn das AB nicht die Stuttgarter Zeitung nerven würde, dann wür(d)en die auch nichts darüber schreiben" kann ich nur sagen: FALSCH !!!

Ich arbeite nur seit fast 30 Jahren "bei der Zeitung" und kann Dir sagen: wenn uns jemand "nervt", dann wird er ignoriert. Ich glaube nicht, nein, ich bin mir sicher, dass wenn jemand nervt eine Berichterstattung in seinem Sinne vorangetrieben wird !

Link to comment
Share on other sites

Aber zu dem Satz "wenn das AB nicht die Stuttgarter Zeitung nerven würde...

Wollen wir mal nicht vergessen, dass in dem Artikel nur das nachgebetet wird, was uns die CDU Landtagsfraktion

mit ihrem Antrag an den Bundesrat eingebrockt hat, und die Sache nur mit dem Widerstand der FDP Fraktion entschärft

werden konnte.

Link to comment
Share on other sites

An dem Artikel bzw. an Fr. Altpeters Vorstoß ist nichts Neues.

Aber es wird in unsere Richtung ein deutliches Signal gesetzt:

"Wir lassen nicht locker!"

Hoffentlich lernen wir LWB das Richtige daraus.

Und damit meine ich nicht nur, nicht SPD zu wählen.

Link to comment
Share on other sites

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/...en-erlaubt.html

>>Noch ist das Kampfschießen erlaubt<<

alleine die überschrift ist schon eine unverschämtheit!

Immerhin ist der Artikel selbst überraschend korrekt verfasst, jedenfalls wenn man sich mal andere anschaut.

Es wird gesagt, was IPSC aus Sicht der Schützen ist und was es aus Sicht der Politiker ist. Das ist ein großer Fortschritt im Vergleich zu den vielen Artikeln, in denen die Behauptungen der Politiker einfach als Fakt dargestellt werden.

Also bitte nicht gleich überreagieren sondern sachlich antworten. Es bringt uns schützen nichts, wenn wir als wütende und sich-ewig-unverstanden-fühlende Aussenseiter auftreten.

Link to comment
Share on other sites

...

Aber zu dem Satz "wenn das AB nicht die Stuttgarter Zeitung nerven würde, dann wür(d)en die auch nichts darüber schreiben" kann ich nur sagen: FALSCH !!!

Ich arbeite nur seit fast 30 Jahren "bei der Zeitung" und kann Dir sagen: wenn uns jemand "nervt", dann wird er ignoriert. ...

Deswegen schreibe ich ja auch seit Jahren, dass wir uns die Briefe an die Redaktionen schenken können. Die Anzeigekunden sollten wir anschreiben! :yess: Dass wir ihr Produkt bisher gut und interessant fanden aber mit der Anzeige in einer Zeitung, die ... . :rolleyes: Die Unternehmen sind doch von jedem Feed Back zu ihren Werbeaktionen begeistert und geben dann ihrerseits Feed Back an das beauftragte, die Aktion betreuende Werbeunternehmen. :teu38:

Euer

Mausebaer :bud:

Link to comment
Share on other sites

Guest sanngetall
Schreibt der Obfrau doch mal ne nette Mail.

Geht ihr wahrscheinlich am Bobbes vorbei. Wir sind die bösen LWB und haben Winnenden auf dem Gewissen. :peinlich:

Servus !

Ca. 160.000 Leser !!! Und das sind ne Menge !!!

Ca: 159.996.......Meine Eltern, mein Bruder, ein Freund und ich haben Abo gekündigt. Infos gibt auch bei GMX Gratis

Katrin wer? SP was? Der Artikel spiegelt doch nur die Verzweiflung einer SPD-Angehörigen wieder, die Mitglied einer Partei ist, die am Boden liegt und nichts mehr zu sagen hat.

Mein ältester Freund hat seine SPD Mitgliedschaft gekündigt...wegen Ypsilanti und auch wegen der Hetze gegen LWB. Er will nicht warten, bis die SPD und die LINKE sich pragmatisch Zwangsvereinen zur LED- Linke Einheitspartei Deutschlands- es leben die roten Lichtgestalten

Das tut sie eben nicht, nachdem sich Justizminster Goll auf der IPSC Landesmeisterschaft in P-Burg persönlich davon überzeugt, das

es hier um Sport geht und nichts weiter.

Der Mann hat dafür meinen vollsten Respekt und die FDP ein Mitglied mehr, obwohl ich als kleiner Angestellter eigentlich eher SPD Klientel wäre! Ich verlange von keinem, das er beim Schießsport vom Saulus zum Paulus wird, aber ich verlange das man respektiert, das ich ein Hobby habe und kein potentieller Massenmörder bin.

Dass die moralinsauere SPD die Totalentwaffnung will, ist entgegen aller Versicherungen von Ute Vogt in Bruchsal, Fakt, und darum

gilt es für uns weiterhin tatkräftig an deren Projekt 18 mitzuhelfen.

So siehts mal aus. Und nicht vergessen, das IM Rech sagte, wir wären eine potentielle Gefahrenquelle und müssten deshalb die Kontrollen selber zahlen. Wir sollten der CDU auch einen Denkzettel bei der nächsten Landtagswahl verpassen. Die CDU als Juniorpartner der FDP, das wäre doch was....

:gutidee:

Gruß sanngetall

Link to comment
Share on other sites

Also bitte nicht gleich überreagieren sondern sachlich antworten. Es bringt uns schützen nichts, wenn wir als wütende und sich-ewig-unverstanden-fühlende Aussenseiter auftreten.

So sehe ich das auch. Die Zeitung ist keine Institution die sich selbst gestaltet. Ein Blatt hat sicherlich eine gewisse "Grundideologie" und die dürfte bei dieser Zeitung vermutlich Linksgerichtet sein. Aber dennoch lebt so ein Blatt davon, dass Artikel durch den Redakteuer konzipiert werden. Auch wenn dieser oder diese vielleicht Beratungsresistent ist, gibt es genügend Leser die sich ein eigenes Bild verschaffen. Von daher sind sachliche Diskussionen, Leserbriefe oder Gegendarstellungen m.E. wirksamer als Hasstiraden. Steter Tropfen hölt den Stein.

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Es soll aber auch Zeitungen geben, die einer Verlagskette angehören.

Somit wird die "Grundideologie" noch breiter getreut.

Das bezieht sich dann nicht nur auf die Tageszeitungen, sondern auch auf Zeitschriften wie den Stern, Spiegel, Focus, etc.

Ich denke pauschal davona uszugehen, dass eine einzelne Zeitung NUR ca. 160.000 Leser hat, ist etwas gefährlich.

Auch darf man die Onlineinhalte keinesfalls unterschätzen.

Durch Foren wie WO, GB, GF, etc. und andere Nicht Fachbezogene Foren, werden teils rein Regional bezogene Berichte üebrregional bekannt gemacht und erreichen so eine noch breitere Leserschaft als nur die Abonnenten der besagten Zeitung.

Link to comment
Share on other sites

Es soll aber auch Zeitungen geben, die einer Verlagskette angehören.

Somit wird die "Grundideologie" noch breiter getreut.

Das bezieht sich dann nicht nur auf die Tageszeitungen, sondern auch auf Zeitschriften wie den Stern, Spiegel, Focus, etc.

Das ist natürlich absolut Richtig. Und von daher sind solche Einzelmaßnahmen wie Abo kündigen oder bei Firmen die solche Blätter mit werbung unterstützen nicht mehr einkaufen etc. in der Gesamtbetrachtung Richtig und Wichtig. Nur, man muss dann eben solchen sanktionierten Verlagen oder Firmen auch daruf hinweisen WARUM! Das ist das entscheidende, mag man noch lächeln wenn wieder 5 Kündigen, aber die Telekom hat vor zwei Jahren auch über Kündigungen laut gelacht, als dann mal über 600.000 Tausend in einem halben Jahr gekündigt haben, fanden die das auch nicht mehr lustig. Wie schon gesagt, die Masse machts, vor allem wenn diejenigen dann auch Wissen warum.

Im ersten Schritt allerdings und daruf bezog sich mein vorheriger Beitrag, sind Leserbriefe wichtig, dass sich vor allem der unbeleckte Leser, sodenn er auch wirklich will, mal ein Bild und eine eigene Meinung schaffen kann. Und da ist Sachlichkeit gerade zu verpflichtend, denn erstens Wissen andere nicht um was es geht und zweitens, denke ich, darf man solchen Redakteueren eine gezielte Provokation unterstellen und der erste der verbal wieder "ausrastet" wird leidlich ausgeschlachtet werden. Ganz nach dem Motto, seht ihr Leser, genau dass meinen Wir. Das sollten wir tunlichst vermeiden.

Gruß

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Das ist natürlich absolut Richtig. Und von daher sind solche Einzelmaßnahmen wie Abo kündigen oder bei Firmen die solche Blätter mit werbung unterstützen nicht mehr einkaufen etc. in der Gesamtbetrachtung Richtig und Wichtig. Nur, man muss dann eben solchen sanktionierten Verlagen oder Firmen auch daruf hinweisen WARUM! Das ist das entscheidende, mag man noch lächeln wenn wieder 5 Kündigen, aber die Telekom hat vor zwei Jahren auch über Kündigungen laut gelacht, als dann mal über 600.000 Tausend in einem halben Jahr gekündigt haben, fanden die das auch nicht mehr lustig. Wie schon gesagt, die Masse machts, vor allem wenn diejenigen dann auch Wissen warum.

und deswegen lasse ich auch in keinem Arm4t1x Alljagd-Geschäft meine aauer verdienten Scheine mehr. Dennoch informiere ich die Inhaber und auch den Gesamt-Konzern darüber. Solln se sich halt von dem Murx trennen, dann gibts auch wieder meine Kohle.

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

So, die Stuttgarter Nachrichten (diesbezüglich früher eigentlich immer etwas besonnener als die StZ)

äußern sich pünktlich eine knappe Woche vor dem "Jahrestag" des Verbrechens von Winnenden

wieder zu Wort. Und zwar in der heutigen landespolitischen Schlagzeile...

Anlass ist der vorgelegte Bericht des Sonderausschusses des Landtags zum sog. "Amoklauf".

Die 18 Abgeordneten haben Anhörungen durchgeführt und, so die Berichterstattung "daraus etliche Handlungsempfehlungen destilliert,

die helfen sollen, Amokläufe unwahrscheinlicher zu machen."

Dazu berichtet die Zeitung (auszugsweise Zitate):

"Im Mittelpunkt steht die Forderung nach mehr Schulpsychologen; ihre Zahl soll von 100 auf 185 steigen. Damit reagiert der Ausschuss

auf die Tatsache, dass Schüler immer häufiger unter Entwicklungsdefiziten leiden, die eine intensive Beratung erfordern.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Einführung eines Anti-Gewalt-Programms...."

Und dann kommt - über das Berichten hinaus - wieder die Meinungsmache (Zitate):

"Alles richtig - wenngleich der Abschlussbericht keineswegs alles enthält, was richtig wäre. Von der Forderung nach Sicherheitsstandards

an den Schulen (moderne Lautsprecheranlagen, verriegelbare Türknäufe) wird aus Kostengründen abgesehen.

Vor allem aber fehlt der Ruf nach einem Verbot großkalibriger Waffen; CDU und FDP waren dagegen. Das ist Nichtschützen

weiterhin nicht zu vermitteln - am wenigsten den betroffenen Familien. Die von der Regierung eingesetzte Andriof-Kommission

hatte hier mehr Mut bewiesen. Unverbindlichkeit verträgt das Thema Gewalt übrigens so wenig wie Kurzatmigkeit.

Deshalb ist jetzt Entschlusskraft gefragt. Aus Handlungsempfehlungen muss rasch etwas Handfestes werden."

Täuscht euch nicht. Es ist nichts vorbei, und für uns schon gar nichts in trockenen Tüchern.

Der Druck auf "die Politik" geht weiter, und wir als verantwortungsvolle Waffenbesitzer können - neben eigener sachlicher Überzeugungsarbeit -

nur hoffen, dass diese nicht erneut bzw. stärker unter diesem Druck einknickt.

Gruß,

karlyman

Link to comment
Share on other sites

Täuscht euch nicht. Es ist nichts vorbei, und für uns schon gar nichts in trockenen Tüchern.

Der Druck auf "die Politik" geht weiter, und wir als verantwortungsvolle Waffenbesitzer können - neben eigener sachlicher Überzeugungsarbeit -

nur hoffen, dass diese nicht erneut bzw. stärker unter diesem Druck einknickt.

Gruß,

karlyman

Dem ist nicht shinzuzufügen Karly, genauso isses!

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Vorbei ist es sicherlich nicht, aber für mich stellt sich die Frage, in wie weit die Bevölkerung noch ein Interesse an dem Thema hat.

Natürlcih greifen die Medien das Thema Winnenden nur zu gerne auf und bauschen es wieder auf, aber eher losgetriggert durch das AAW.

Was aber selbst die Einwohner der betroffenen Städte vondem ganzen Thema halten, haben wir doch gestern lesen können. Gerade was das Thema der Trauerfeier angeht.

Hinzu kommt, dass IM Rech keine Veranlsaaung sieht, das Waffenrecht weiter zu verschärfen, stand jetzt.

Selbstverständlich müssen wir weiter wachsam bleiben und weiter kämpfen, aber was die Stuttgarter Nachrichten so vons ich geben, da gebe ich nicht mehr viel drauf.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.