Jump to content
IGNORED

Herausgabe der Waffe vom Büma, herangehensweise?


cabu

Recommended Posts

Moin,

auch wenn es das Waffenrecht nicht direkt betrifft hätte ich mal die eine oder andere Meinung gehört.

Vor 2 Jahren defekte Waffe beim Büma abgegeben.

Kaum Kommunikation trotz Terminabsprache.

Nach einem Jahr Info, er sei auf der "Schwarzen Liste" bei seinem Lieferant und bekommt kein Ersatzsystem.

Ich besorg über egun ein neues Gewehr um dieses System zu verwenden.

Im Sommer nun wiedereinmal den Büma um Info gebeten.

Aussage, "daß er diese Woche den Lauf erhalten wird".

Termin gesetzt, Erste Mannung, Zweite Mahnung. Und diese läuft Ende der Woche aus.

Leider ist der eine oder andere Infoteil telefonisch abgelaufen, daher nicht beweisbar.

Nach was sieht der Sachverhalt aus? (BGB)

Wird es für den Büma "interessanter", wenn ich die Waffe beim Amt als verlustig melde?

Danke für eine unterstützende Antwort.

Link to comment
Share on other sites

In Verzug setzen ( googlen was das bedeutet ) und RA beauftragen, was anderes bleibt Dir nicht übrig

Zur Info

Der Wortlaut muss heißen:

Hiermit setzte Ich Sie in Verzug und fordere die Fertigstellung und/oder Herausgabe bis zum xyz in der Regel 14Tage

Alles andere ist vertane Zeit

gesendet von Unterwegs

Link to comment
Share on other sites

Geh einfach jetzt zu einem Anwalt und dieser schickt dem BüMA ein Aufforderungsschreiben. Für den Spaß darfst im Zweifel Du selbst bezahlen aber so viel wird es nicht sein. In der Regel macht der RA das ohnehin -unabhängig, was Du vorher gemacht hast. Den Gerichtsvollzieher kannst Du Dir sparen.

Alles Weitere wird Dir der RA erzählen.

Edited by dkp3011
Link to comment
Share on other sites

Moin,

auch wenn es das Waffenrecht nicht direkt betrifft hätte ich mal die eine oder andere Meinung gehört.

Vor 2 Jahren defekte Waffe beim Büma abgegeben.

Kaum Kommunikation trotz Terminabsprache.

Nach einem Jahr Info, er sei auf der "Schwarzen Liste" bei seinem Lieferant und bekommt kein Ersatzsystem.

Ich besorg über egun ein neues Gewehr um dieses System zu verwenden.

Im Sommer nun wiedereinmal den Büma um Info gebeten.

Aussage, "daß er diese Woche den Lauf erhalten wird".

Termin gesetzt, Erste Mannung, Zweite Mahnung. Und diese läuft Ende der Woche aus.

Leider ist der eine oder andere Infoteil telefonisch abgelaufen, daher nicht beweisbar.

Nach was sieht der Sachverhalt aus? (BGB)

Wird es für den Büma "interessanter", wenn ich die Waffe beim Amt als verlustig melde?

Danke für eine unterstützende Antwort.

Für mich stellt sich die Frage, "will" der Büma nicht herausgeben weil er noch €€ will.....oder kann er nicht?

Gibt es dazu weitere Info.

Wenn da das große Programm läuft, und am Ende der Büma sagt, offene Rechnung von xx€, sobald bezahlt gehts raus.....

Link to comment
Share on other sites

Ähm...aber ohne anwaltliches Aufforderungsschreiben entstehen doch auch keine erstattungsfähigen Kosten für ein Solches.

Wenn jedoch eins geschickt wird und daraufhin geleistet wird, liegt die Kostenlast beim Mandanten.

Die Praxis zeigt, dass auf anw. Schreiben eher reagiert wird.

Vielleicht verstehe ich Deinen Beitrag falsch, heletz. Ich hätte statt "im Zeifel" besser "unter Umständen" schreiben sollen.

Edited by dkp3011
Link to comment
Share on other sites

Bisher hat stets der Schuldner zahlen müssen (und ich keinen Pfennig), wenn ich ihm ein Einschreiben mit Fristsetzung geschickt habe und später dann ein Anwalt nachgehakt hat.

Dann mußte er stets die Anwaltskosten übernehmen.

Weil der Termin fruchtlos vertsrichen wra.

Zwei wollten's es genau wissen und haben geklagt - mit dem Ergebnis, daß sie die Gerichtskosten noch oben draufgesattelt bekommen haben plus zusätzliche Anwalts- und Urteilskosten.

Link to comment
Share on other sites

Achso, Du verstehst mich falsch. Es geht mir um die Kosten der In-Verzugsetzung. Und mit der Fristsetzung würde ich einen Anwalt beauftragen - auch wenn der TE sich gegenüber dem BüMa bereits entsprechend geäußert hat.

Sollte es tatsächlich zu einem Streit kommen und der Verzug kann nicht bewiesen (und was ist schon ein Einschreiben?) werden siehts nämlich düster aus.

Link to comment
Share on other sites

Meine Einschreiben (mit Rückschein) wurden vom Richter immer als zugestellt anerkannt.

Und selbst Einwurfeinschreiben, auf die man eine dritte Person vor dem absenden sehen läßt, haben vor Gericht immer ihren Erfolg gehabt.

Richter sind nicht blöd.

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte einen Revolver über Monate bei einem Büchsenmacher. Als ich die Nase voll hatte, bekam er folgenden Brief, (sinngemäß):

Sehr geehrter Herr XY,

sollte meine Waffe nicht innerhalb von 14 Tagen an mich zurückgesendet worden sein, werde ich vom Verlust der Waffe ausgehen und dies meiner Behörde anzeigen.

mit freundlichen Grüssen,

GH

Wenige Tage später kam der Revolver bei mir an.

Edited by Gunny Highway
Link to comment
Share on other sites

Meine Einschreiben (mit Rückschein) wurden vom Richter immer als zugestellt anerkannt.

Richter sind nicht blöd.

Es geht nicht um die Zustellung, sondern um den Inhalt des Schreibens. Wenn Du keine (mit richtigem Datum versehene) Kopie vorweisen kannst, reicht dem Gegner uU ein "in dem erhaltenen Schreiben stand aber keine Frist" aus.

Aus der Praxis: Gegner legt (im Termin) einen Ausdruck eines Schreibens vor. Das Datum wird in seinem Brieftemplet automatisch per Datumsfeld eingefügt. Das Datum in dem vorgelegten Schreiben war vom Tage des Ausdrucks und widersprach so dem eigenen Vortrag, das Schreiben wäre an Tag X raus gegangen. Der Klassiker ist auch der kopierte aber (noch) nicht-unterschriebene oder gegengezeichnete Überweisungsträger.

Mit dem Gang zum Anwalt hat man mind. eine Sorge weniger. Man muss keine Gedanken an die Formulierung verlieren, spart sich den Gang zur Post, die Aufbewahrung der Quittung, Zuziehung möglicher Zeugen etc. -und das für eine popelige 0,3 Gebühr (wenn es bei dem Schreiben bleibt).

Link to comment
Share on other sites

Man kann alles kompliziert machen.

Wenn man unbedingt will.

Man kann aber auch vorgehen wie Gunny Highway oder ich.

Dann hat man rasch Erfolg.

Und keine Kosten.

Nein -hat man eben nicht. Wie aus Deinem Beispiel ersichtlich, haben Deine Schuldner auf Deine Schreiben nicht reagiert. Ein anwaltliches Schreiben führt eher zum Erfolg, da man dadurch nicht zuletzt die Bereitschaft signalisiert, die Sache auch vor Gericht zu bringen. Ein privates Schreiben zeigt nur, dass man den geringen Aufwand und die vergleichsweise geringen Porto-Kosten nicht gescheut hat.

Du bist (auch ganz nachvollziehbar) der Meinung, dass man auch ohne anw. Schreiben einen Prozess möglicherweise gewinnt. Ich will es gar nicht dazu kommen lassen. Ich mache es nicht kompliziert sondern für den TE einfach.

Link to comment
Share on other sites

Für mich stellt sich die Frage, "will" der Büma nicht herausgeben weil er noch €€ will.....oder kann er nicht?

Gibt es dazu weitere Info.

Wenn da das große Programm läuft, und am Ende der Büma sagt, offene Rechnung von xx€, sobald bezahlt gehts raus.....

Er kann nicht. Geld hat er bisher nur als Anzahlung gefordert und auch bekommen. Waffe wird einfach nicht fertig und man wird hingehalten, oder daß zB der Lauf erst nach inzwischen zwei Jahren bestellt/geliefert wäre...

Edited by cabu
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.