Jump to content
IGNORED

Mit Buch gegen Waffenbesitz


zielvier

Recommended Posts

"Die Berichterstattung unmittelbar nach dem Amoklauf bezeichnete Raue als "einen der Tiefpunkte des deutschen Journalismus". Er denke mit Scham daran, wie Medien damals mit dem Thema umgingen. "

Daran hat sich leider nichts geändert.

Link to comment
Share on other sites

Besonders schlimm finde ich, dass der Autor des Buches Richter am Bundesverwaltungsgericht ist. Er ist glücklicherweise selbst nicht im Revisionsenat für Waffenrecht, wird aber wohl seine Kollegen entsprechend beeinflusst haben: "Immer feste druff auf die Sportschützen!"

Die Politiker hat der Autor wider besseren Wissens zu Unrecht angegangen. Das Thema der Schusswaffenaufbewahrung im Verein wurde x-Mal durchgekaut und die dazu geladenen Sachverständigen hatten eine eindeutige Meinung.

Ich verstehe auch nicht, warum sich jeder dazu berufen fühlt, seinen Senf zum deutschen Waffenrecht abgeben zu müssen. Die meisten können noch nicht einma rein mechanische Vorgänge, wie etwa das Anschließen einer Waschmachine selbst bewerkstelligen, meinen aber bei so vielschichtigen und komplexen Themen wie der Verhinderung von School-Shootings die Patentlösung zu haben.

Link to comment
Share on other sites

Auch scheinen jegliche Erkenntnisse und Einsichten zur

1. Sinnlosigkeit

2. Gefährlichkeit

der zentralen Lagerung von Waffen selbst an ansonsten intelligenten Menschen vorbeizugehen...

Was für - lange inhaltlich widerlegte - Unsinns-Forderungen.

Link to comment
Share on other sites

Auch scheinen jegliche Erkenntnisse und Einsichten ... selbst an ansonsten intelligenten Menschen vorbeizugehen...

Hallo Karlyman,

manchmal stellt sich mir die Frage, ob die Betreffenden überhaupt intelligent sind. Vielleicht habe die es lediglich gut verstanden, die sie umgebenden Menschen gut genug zu manipulieren, um sich selbst hervorzutun.

Überhaupt habe ich oft das Gefühl, dass es nicht um die Sache geht, sondern man sich lediglich dran profilieren möchte.

Gruß RNehring

Link to comment
Share on other sites

Kann es sein, dass diese "Thüringer Allgemeine" eine Linke-Postille ist?

Geht man in die Kategorie "Politik", dann liest man:

-Linke-Chef aus Thüringen möglich

-Thüringer Rechte trainierten mit scharfen Waffen

-Noch 10 Tage bis zur Wahl - der Countdown läuft

-Neonazis bei Schießübungen beobachtet

Naja, Hauptsache die Partei hat recht, Stalinisten wie die Wagenknecht werden hofiert und die DDR war ein Rechtsstaat. Da durften die Bürger zwar keine Waffen besitzen, aber dafür gab es diese lustigen Apparate an der Grenze, die das dann übernommen haben.

Link to comment
Share on other sites

Kann es sein, dass diese "Thüringer Allgemeine" eine Linke-Postille ist?

Geht man in die Kategorie "Politik", dann liest man:

-Linke-Chef aus Thüringen möglich

-Thüringer Rechte trainierten mit scharfen Waffen

-Noch 10 Tage bis zur Wahl - der Countdown läuft

-Neonazis bei Schießübungen beobachtet

Naja, Gerade die "Kameraden" von der NSU haben ja hauptsächlich in Thüringen ihr Unwesen getrieben - also ist man hier zur Zeit etwas "politisch korrekter" als in anderen Bundesländern wo das Thema nur am Rande zelebriert wurde....ausserdem sind bald wieder Wahlen und da die Parteien aller Coleur selbst nix bieten können, versteift man sich aufs schlechtmachen des jeweiligen (politischen) angstgegners...

Zum Buch:

Auch die örtliche Tageszeitung hier bei uns (www.otz.de) hat wöchentlich Augenzeugen -und Opferberichte zum Amoklauf von Erfurt gebracht (aus dem Buch). Alle bis auf den letzten Bericht war praktisch frei von Waffenhetze und nur das Intreview mit dem Autor war das übliche Anti-Gun Blafasel....

Zusammenfassend kann man schon sagen, das man sich auch hier im "Osten" - äh Mitteldeutschland durchaus Mühe gibt die Schützen aussen vor zu lassen(z.B. die Waffensteueridotie aus Bremen war hierzuland gar kein Thema)...

LG: Steam

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Ach die Wagenknecht würde ich auch mal ... hofieren :D

Allerdings muss doch die Presse jetzt dort gegen Rechts schreiben, nachdem sie jahrelang auf dem Auge blind waren.

Erik

Vielleicht solltest Du es mit einer Brille versuchen?

Erstens wegen der stark geschminkten Sarah und zweitens ist die Zeit, in der irgendeine Presse auf dem rechten Auge blind war, seit mindestens 40 Jahren vorbei. .... :peinlich:

Link to comment
Share on other sites

Besonders schlimm finde ich, dass der Autor des Buches Richter am Bundesverwaltungsgericht ist. Er ist glücklicherweise selbst nicht im Revisionsenat für Waffenrecht, wird aber wohl seine Kollegen entsprechend beeinflusst haben: "Immer feste druff auf die Sportschützen!"

Die Politiker hat der Autor wider besseren Wissens zu Unrecht angegangen. Das Thema der Schusswaffenaufbewahrung im Verein wurde x-Mal durchgekaut und die dazu geladenen Sachverständigen hatten eine eindeutige Meinung.

Ich verstehe auch nicht, warum sich jeder dazu berufen fühlt, seinen Senf zum deutschen Waffenrecht abgeben zu müssen. Die meisten können noch nicht einma rein mechanische Vorgänge, wie etwa das Anschließen einer Waschmachine selbst bewerkstelligen, meinen aber bei so vielschichtigen und komplexen Themen wie der Verhinderung von School-Shootings die Patentlösung zu haben.

Noch schlimmer ist es, dass ihm die Medien so eine Plattform für seine Agitation bieten, ohne seine Aussagen kritisch zu beleuchten, selbst im Deutschlandfunk. Sie lassen ihn unkommentiert zu Wort kommen und stellen praktisch keine kritischen Fragen. Und besonders schlimm in dem Zusammenhang ist, dass er bei diesem Anlass generell ein totales Verbot des privaten Waffenbesitzes fordert und da das von den Medien, die ihm diese Plattform bieten weitgehend unkommentiert stehen gelassen wird, sieht es so aus, als ob sie seine Forderung unterstützen. Seriöser Journalismus sieht anders aus. :kotz:

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Warum regt ihr euch über solch ein Buch auf.Es interessiert nur sehr wenige bis gar keine.Kaum einer kennt es und wenige geben dafür auch noch Geld aus.Wenn es hier nicht publik gemacht worden wäre würde ich es auch nicht kennen.Unser Augenmerk sollter der Politik gehören und nicht irgendwelchen Verbotsfanatikern die sich schon lange ihr eigenes Weltbild geschaffen haben.Das Interesse am AAW ist schon lange erloschen und auch durch seltene Fernsehinterviewes wird das Interesse nicht mehr.Auch wenn es einige Befürworter seitens der Medien gerne hätten.Es ist ausgelutscht und die Sensations und Katastrophenlustigen Medien interessiert nur das jetzt und heute.Nur das bringt Geld und Quote.Deshalb hier dicht machen und nicht mehr darüber schreiben.Zu uninteressant.Die allermeisten(99,9% und noch weniger) der Bevölkerung weis nocht nicht einmal was das AAW ist.Höchstens noch einige rund um Winnenden.Lasst sie in ihren eigenen Träumen weiter schwelgen.Das große Geld ist ausgeblieben und kommt auch nicht mehr.Und das ist gut so.

Link to comment
Share on other sites

Warum regt ihr euch über solch ein Buch auf.Es interessiert nur sehr wenige bis gar keine.Kaum einer kennt es und wenige geben dafür auch noch Geld aus....Lasst sie in ihren eigenen Träumen weiter schwelgen.Das große Geld ist ausgeblieben und kommt auch nicht mehr.Und das ist gut so.

Im Grunde hast Du Recht. Wir, ich zumindest, regen uns auch weniger über das Buch auf (jeder kann schließlich schreiben und veröffentlichen was er will, sondern über die Plattform, welche ihm die Medien bieten und deren kritikloser Umgang mit seinen Scheißhausparolen.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.