Jump to content
IGNORED

EILT


Müller

Recommended Posts

Lasst das bloß sein, das kann nur schief gehen...

Bestenfalls läuft der Besuch perfekt und ihr habt eine positive Auswirkung geschaffen - dann gibt es keinen Artikel.

Wahrscheinlich läuft es nur so lala bis hin zu total katastrophal, weil die euch als Profi total überrumpelt - dann gibt es drei Seiten um Spiegel mit unvorteilhaften Fotos von euch und die Hexenjagd ist eröffnet.

Link to comment
Share on other sites

Das Risiko, das Ihr hier eingeht, steht in keinem Verhältnis zum möglichen Nutzen.

Stichworte: Knarren, ballern, Möchtegern-Rambos, Machos, Kriegswaffen, Gefährdungspotential, tödliche Munition, Winnenden, Utoya, Handlungsbedarf, Gesetzgeber.

So, das sind die Versatzstücke für den Artikel, der dabei herauskommt.

Link to comment
Share on other sites

Also sagt unter einem netten Vorwand ab ("Paßt zeitlich nicht", "Organisatorisch schlecht hinzubekommen" ...irgend so einen Schmonzes halt.)

"Tut uns leid, aber in Anbetracht Ihrer bisherigen Veroeffentlichungen und Stimmungmache gegen Legalwaffenbesitzer sehen sich unsere Mitglieder ausser Stande die Zeit oder Muehe fuer eine Betreuung waehrend Ihres Besuches aufzubringen..."

Link to comment
Share on other sites

Hmh...Angst essen Seele auf.

Auf der einen Seite wird gejammert was wir doch für eine meist negative Presse haben. Und auf der anderen Seite fährt allen der Schreck in die Glieder wenn ein Reporter vom Spiegel auf dem Schießstand sich anmeldet. Was haben wir denn zu verlieren? Einen (weiteren) möglicherweise negativen Artikel? Wenn ihr auf dem Schießstand alles richtig macht, müsst ihr doch nichts zu befürchten haben.

Vielleicht kann man mit der Dame vorher telef. in Kontakt treten und fragen wie das Ganze aus ihrer Sicht ablaufen soll. Und falls was im Artikel nicht stimmen sollte, auf Gegendarstellung gehen bzw. darauf bestehen, dass ihr den Artikel vor Veröffentlichung sichtet.

Gruß

Guschtl

Link to comment
Share on other sites

Danke für die schnellen Antworten.

Wir haben heute RAG-Training. Der Landesvorstand hat uns dann mitgeteilt, daß sie heute vorbeikommen wollen.

Vom Landesvorstand dürften dann wohl auch einige Kameraden anwesend sein.

KOMISCH: Meine Anfrage bei der Bundesgeschäftsstelle (Stellungnahme zu Politiker Äußerungen) wurd in "Ablage P abgelegt"!!

Link to comment
Share on other sites

Mensch das ist ja professionell: "Ach ja wir kommen heute mit so einer vom Spiegel".

Ich sehe schon die Stichworte... Kriegswaffen, Sturmgewehre, paramilitärisches Training, "so genannte Sportwaffe".

Fehlt bloß noch, dass jeder mal was sagen darf und damit noch seine persönliche Weltsicht in Welt trägt - versteht mich nicht falsch: Jeder soll nach seiner Facon selig werden, aber wenn der Spiegel kommt hält man das Maul, weil man keine Kontrolle darüber hat, wie man am Ende dargestellt wird.

Diese Verdrängungsleistung, die da mancher aufbringt um noch an einen positiven Ausgang zu denken, ist schon erstaunlich.

Link to comment
Share on other sites

Danke für die schnellen Antworten.

Wir haben heute RAG-Training. Der Landesvorstand hat uns dann mitgeteilt, daß sie heute vorbeikommen wollen.

Ach so.

In dem dann folgenden Artikel gehts wohl nicht um den Legalwaffenbesitz allgemein sondern eher um NaziWaffenbeschaffungsVereine.

Ich wäre da seeehr vorsichtig.

Link to comment
Share on other sites

Ja, ist schon richtig.

Aber sowas sollte organisieren und betreuen jemand, der professionell Pressearbeit macht und auch etwas Aufbereitetes der Dame überreichen kann.

Und die Kameraden sollten ihre Schnauzen halten - und das können sie nicht.

Wenn ich das richtig gelesen habe, kommt jemand vom Landesvorstand vorbei, die sind hoffentlich Profi genug.

Also, stellt dar was ihr seid: aufrechte und gesetzestreue Bürger, die ihrem Hobby nachgehen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger

Viel Erfolg :eclipsee_gold_cup:

Guschtl

Link to comment
Share on other sites

...

Aber sowas sollte organisieren und betreuen jemand, der professionell Pressearbeit macht ...

DAS ist doch eigentlich die optimale Antwort, oder? :eclipsee_gold_cup:

  1. Ihr lügt sie wegen des Trainings nicht an :AZZANGEL:
  2. Ihr verweist Sie höflich und begründet an die Pressestelle Eures Verbandes :hi:
  3. Ihr zahlt ja eh für Eure Vertretung durch den Verband. :closedeyes:
  4. Ihr zieht über den Pressefunktionär des Verbands her, wenn er dabei Schaiche baut :016:

Euer

Mausebaer

Link to comment
Share on other sites

Bestenfalls läuft der Besuch perfekt

Der Besuch wird perfekt laufen. Die Tante wird sich höflich, nett und liebenswürdig alles freundlich nickend anhören, was Ihr da von Euch gebt.

Darüber hinaus wird sie Euch den Eindruck vermitteln, wirklich am Schießsport interessiert und Euch freundlich gesonnen zu sein.

Herausgekommen wird trotzdem ein für den Legalwaffenbesitz katastrophaler Artikel. Das und nichts anderes.

Auf der letzten IWA hatte mich ein Fernsehteam am Steyr-Stand überrascht. Gottlob mit einem für Sportschützen nicht zugelassenem Selbstlader in der Hand.

So konnte ich die mit entsprechendem Unterton gestellte Nachfrage, ob damit Sportschützen schießen sofort günstig beantworten und den von der Reporterin zielsicher angesteuerten Themenkomplex abwehren.

Da ich die Tante auf die Nachfrage, was denn das Besondere an dem Gewehr sei, mit waffentechnischen Details zugetextet und somit sie nicht nur aus dem Konzept, sondern ihr auch das Heft aus der Hand genommen hatte, hatte sich das Kammerateam schließlich verwirrt getrollt. Ihr könnt mir hier alle glauben: Wenn ich auch nur ansatzweise etwas geliefert hätte, das sich verkehrt herum hätte zusammenschneiden lassen, um ein Negativimage zu vermitteln, diese Leute hätten das sofort getan. Das ist ein sicheres Ereignis.

Bei einem Artikel ist das nochmals schwieriger, da die Klatschtante den völlig selbst konstruieren kann und nicht auf Videomaterial angeweisen ist, das sich auseinandernehmen und verkehrt herum wieder zusammensetzen lässt.

Fazit: Lasst sowas bloß sein, der Schuss geht voll in den Ofen.

Man muss übrigens nicht alle Negativerfahrungen selbst machen. Manchmal sind fundierte ratschläge Gold wert.

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich das richtig gelesen habe, kommt jemand vom Landesvorstand vorbei, die sind hoffentlich Profi genug.

Also, stellt dar was ihr seid: aufrechte und gesetzestreue Bürger, die ihrem Hobby nachgehen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger

Viel Erfolg :eclipsee_gold_cup:

Guschtl

Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber das ist meiner Meinung nach eine fatale und grundsätzliche Fehleinschätzung.

Es kommt NIEMALS darauf an, wie man sich darstellt! Es kommt IMMER darauf an, wie man dargestellt wird!

Man muss verstehen, dass man tatsächlich keinen Einfluss darauf hat, wie der Artikel ausfällt. Die Annahme: "Wir präsentieren uns positiv und der Artikel wird positiv" ist falsch. Man wird so präsentiert, wie es gerade ins Tagesprogramm passt (was man übrigens auch sehr gut sehen kann, wenn man sich die Reportagen des Spiegel im Kontext der sonstigen Berichterstattung anschaut).

Beispielsweise wurde Seehofer als menschenfeindlicher, machtbessesener Autokrat dargestellt, genau in der Zeit, als Guttenberg als unglaublich populärer Menschenfänger Karriere machte.

Weiteres Beispiel wäre Thomas de Maiziere, der als Gegenentwurf zu nervenden Schaumschlägern wie von der Leyen und Röttgen als professioneller, präziser aber etwas ungelenken Bürokrat dargestellt wird.

Es kommt nicht darauf, wie ihr seid, es kommt darauf an, welches Bild von euch gerade in die Agenda passt!

Link to comment
Share on other sites

Der Besuch wird perfekt laufen. Die Tante wird sich höflich, nett und liebenswürdig alles freundlich nickend anhören, was Ihr da von Euch gebt.

Darüber hinaus wird sie Euch den Eindruck vermitteln, wirklich am Schießsport interessiert und Euch freundlich gesonnen zu sein.

Genauso wird das laufen. Da werden dann z.B. Bilder von euch gezeigt und im Text darunter wird der Zusammenhang mit Rechtsradikalen in Schützenvereinen konstruiert.

Link to comment
Share on other sites

Wenn ihr der Sache durch Absage nicht entgehen könnt, macht es so wie Herr Gepperth und besorgt Euch ein 2. Kamerateam und filmt knallhart mit.

Laßt nur Leute vor die Kamera, die ein sicheres und professionelles Auftreten haben. Rest, Schn..... und im Hintergrund halten.

In Anbetracht der bisherigen neg. Berichterstattung und Hetze, würde ich genau mit dieser Begründung die Aktion absagen. Zumal die gute Frau dem Attentäter aus W. immer noch online eine Plattform bietet.

Link to comment
Share on other sites

...

Es kommt NIEMALS darauf an, wie man sich darstellt! Es kommt IMMER darauf an, wie man dargestellt wird!

...

Yup! :wos_armee_044:

Bzw. sich darstellen läst.

Falls die vielleicht auftauchenden Vertreter des Landesvorstands nicht gerade Medienprofis und Medienrechtler sowie vorbereitet sind, kann das bei der medialen Vorgeschichte der Dame ein Massaker werden, dass nur noch durch sensationellere bzw. profitablere Meldungen verhindert werden könnte.

Wenn Ihr noch nicht einmal wißt, wer da alles vom Landesvorstand oder Verband dabei sein wird und was Eure jeweiligen Aufgaben bei diesem "Event" sind, würde mir da schon anders bei dieser Organisation. :unsure: Da ist ja jede DVag besser vorbereitet. :closedeyes:

Dein

Mausebaer

Link to comment
Share on other sites

Es kommt nicht darauf, wie ihr seid, es kommt darauf an, welches Bild von euch gerade in die Agenda passt!

Ich gebe dir recht, es wird immer eine gewisse Tendenz vorhanden sein, egal wer einen Artikel über irgendein Thema verfasst. Trotzdem sehe ich das mehr als Chance denn als Risiko. Viele Leser, dazu gehören auch Spiegel-Abonnementen wie ich selbst, sind trotzdem in der Lage sich ein eigenes Urteil zu bilden. Der Spiegel ist auch nicht als tendenziöses Blatt an erster Stelle zu nennen.

Wenn ich das weiterdenke was einige Vorposter gemeint haben ("Keine Zeit" usw.), wäre das auch nicht besonders klug. Wir sind Teil der Gesellschaft und müssen uns auch nicht verstecken, flüchten o.ä.

Btw, ich kenne die Agenda vom Spiegel nicht und weiss auch nicht ob es da eine gibt :)

Gruß

Guschtl

Link to comment
Share on other sites

Zur Zeit werden Nazis im Schießtraining gesucht. Da seit ihr dann voll dabei. Jetzt muss nur noch einer von euch Stiefel anhaben und eventuell einen etwas kurzen Haarschnitt. Besser geht es nicht und der Artikel steht! Traurig, aber so wird es laufen und ihr lauft mit. Die Jungs von euerem Landesverband sind sicherlich die richtigen Profis für so was, die bekommen ja fast alles hin.

Geht zu einem normalen Schützenverein und schießt ganz normal Luftgewehr, fertig.

Link to comment
Share on other sites

Nein, nicht verstecken, aber hervorragend vorbereitet (s. Gepperth), ansonsten wird das ganze sehr schnell zum Eigentor.

Dienstl. (BW) auf nationlen und internationalen mil. Wettkämpfen oder Tag der offenen Tür haben wir alle Journalisten grundsätzlich an den Presseoffizier verwiesen.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.