Jump to content
IGNORED

Kölner Stadt-Anzeiger: Amnestie


AxelCGN

Recommended Posts

Heute (08.12.2009) in der Printausgabe des

Kölner Stadt-Anzeigers (Ausgabe Leverkusen)

erschienen. Hier ein abgetippter Auszug:

AMNESTIE

Bereits 34 000

Waffen abgegeben

Düsseldorf. Zahlreiche Waffen-

besitzer im Land haben die be-

fristete Amnestie zur Abgabe il-

legaler Schusswaffen genutzt.

Bis Ende November seien fast

34 000 Waffen aller Art abgege-

ben worden, bestätigte das Düs-

seldorfer Innenministerium. Da-

mit wurden bereits doppelt so

viele Gewehre und Pistolen abge-

geben wie im gesamten Vorjahr.

...

Link to comment
Share on other sites

34.000 Waffen, also ungefähr 30.000 Teile ohnehin (einst) frei erwerbbarer Krempel und ein paar "echte" Kanonen, natürlich allesamt aus den Händen ohnehin rechtstreuer Bürger. Jetzt ist NRW endlich wieder sicher. <hüstel>

Link to comment
Share on other sites

Was da an mittlerweile sehr seltenen Zimmerstutzen, Kleinkaliber und Floberts aus den 1920-70ern unwiederbringlich vernichtet wird :crying: Wenn die vor einer Vernichtung doch bloß ein paar kundige Leute drüberschauen lassen würden, die diese seltenen Stücke rausfiltern und in den Sammlermarkt leiten. Vom Erlös könnte man irgendwas Gemeinnütziges unterstützen....

Link to comment
Share on other sites

Na ja, mit etlichen der abgebildeten Teile möchte ich besser nicht traktiert werden...

(P.S.: ist ja auch viel Bau- und Gartenmarkt-Equipment dabei....

ein paar derartiger Fiskars-Artikel finden sich übrigens auch in meinem Gartenraum wieder ;) )

Link to comment
Share on other sites

Bestimmt so gefährliches Zeugs wie die Waffenarsenale der Rocker !!!

banditos-waffen-ha-120425b-37594.jpg

.

Das ist ja wohl wirklich nen schlechter Witz das eine da aus Holz ist ein Kartoffelstampfer !

Kenn ich von der Großmutter die hatte früher auch so eine Holzkugel mit Stiel, das andere ein gewöhnlicher

Stock aus Holz bzw.Bambus/Gartenhippen, sagt mal sind die bekloppt sowas anzunehmen und der Presse zu präsentieren?

Was sind das für dumme Fotografen die nicht nachfragen, darunter sind sogar Werkzeuge wie Campingbeile

mit Fieberglasstiel, sind wir jetzt ein Irrenhaus?

Ich habe noch paar alte Kabelstücke Unmengen von alten Kugelschreibern aus Plaste und Gardinenstangen

das werde ich den alles schicken, damit sie es auf Tischen ausbreiten können und behaupten können wieviele

"illegale" Waffen sich doch unter den Bürgern befinden!

Sagt mal gehts noch?!!! :peinlich::peinlich::peinlich:

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte schon gestern auf diese dpa-Meldung hingewiesen und darauf, wie unreflektiert diese Zahlen von den Printmedien übernommen werden. Es wird mit diesem Bericht, der heute übrigens zig-fach in NRW erschienen ist, impliziert es handele sich um 34.000 illegale Waffen. Und das ist schlichtweg falsch. Noch keinem aufgefallen?

Auch in meinem Waffenblog habe ich darüber berichtet.

Link to comment
Share on other sites

Fakt ist, dass hiervon massiv Gebrauch gemacht wird, auch von LWB's die sich Ihrer Waffen entledigen und die WBK gleich mit abgeben.

Es sind auch Unmengen "scharfer" Waffen, teilweise Schrott, aber bei manchen blutet mir tatsächlich das Herz.

Für Zahlenangben bin ich jedoch nicht zuständig.

Link to comment
Share on other sites

...

AMNESTIE Bereits 34 000 Waffen abgegeben :gaga:

Und wer hat sich diese Zahl zurecht Manipuliert (Geschönt) ? :rotfl2: :rotfl2:

Das animiert doch geradewegs dazu, einen alten Witz aus finsterer Zeit zu aktualisieren:

"Sehen Sie, Herr Regierungspräsident, hier sind vierunddreißig abgegebene Waffen!

In der Asservatenkammer der Polizei lagern weitere tausend, das macht zusammen vierunddreißigtausend abgegebene Waffen, die Ihre Verdienste um die innrere Sicherheit eindeutig hervorheben!"

:rolleyes:

Nachtrag- weil ichs grad sehe:

Ich hab mich schon oft gefragt, welcher Stinksack mir seinerzeit mein Fiskars- Gertel geklaut hat.

Gottseidank ist man da oben so schnell mit der Kamera bei der Hand, jetzt weiß ich wenigstens:

Es muß wohl einer von den Kölner Roggers gewesen sein.

Schließlich liegt es dort auf dem Tisch!

Es lebe der investigative Journalismus!

Link to comment
Share on other sites

Ich war die Tage mal bei meinem Sachbearbeiter und habe dort nachgefragt, wie viele denn schon von der Amnestie gebrauch gemacht hätten. (Ich war da, wegen etwas Anderem, die Frage kam nur nebenbei auf :rolleyes: )

Seine Antwort hat mich etwas verblüfft: Kein Einziger!

Ihm ist weder bekannt, dass in der Polizeistelle Waffen abgegeben wurden, noch wurden bei Ihm im Amt Waffen abgegeben.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass im Kreis Viersen kein Einziger von der Amnestie gebrauch macht, aber dafür in Köln so viele <_<

(Weil ich auch gedacht hätte, dass in ländlicheren Gegenden mehr Leute eine alte Waffe im Schrank haben, die sie loswerden wollen)

Link to comment
Share on other sites

Ich war die Tage mal bei meinem Sachbearbeiter und habe dort nachgefragt, wie viele denn schon von der Amnestie gebrauch gemacht hätten. (Ich war da, wegen etwas Anderem, die Frage kam nur nebenbei auf :rolleyes: )

Seine Antwort hat mich etwas verblüfft: Kein Einziger!

Ihm ist weder bekannt, dass in der Polizeistelle Waffen abgegeben wurden, noch wurden bei Ihm im Amt Waffen abgegeben.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass im Kreis Viersen kein Einziger von der Amnestie gebrauch macht, aber dafür in Köln so viele <_<

(Weil ich auch gedacht hätte, dass in ländlicheren Gegenden mehr Leute eine alte Waffe im Schrank haben, die sie loswerden wollen)

Naja, da fällt mir eine Klage gegen einen Kaffeefahrt-Veranstalter ein. Grund der Klage:

Es wurde bei Teilnahme versprochen, das man ein 52-teiliges Haushaltsset erhält. Die Leute blieben bis zum Schluss.

Dann erhielt jeder eine Packung Streichhölzer. :rolleyes:

Vll. haben unsere Stasiatshelfer ja auch Streichholzschachteln als Waffen einstuft? Bei dem, was da getrickst wird, wundert mich eh nix mehr.... :angry2:

Link to comment
Share on other sites

Kölner Stadt-Anzeiger? 34.000 Waffen? War da eventuell die eine oder andere Palette an nicht mehr verkäuflichen Spielzeug-Waffen dabei, die man den Cowboys zu Karneval nicht mehr verkaufen wollte? Vielleicht Chinaware, die so seltsam nach Weichmachern gestunken hat? Auf der Deponie ist das teurer Sondermüll, als Waffe nimmt es der Staat umsonst!

Link to comment
Share on other sites

Super! Da kann ich dann im Januar ganz angstfrei die "boot" in Düsseldorf besuchen. Die bösen, bösen Buben haben ja alles abgegeben, oder??

Das ganze erinnert schon an Schildbürgertum.

In Hamburg hatte mal ein älterer Mann eine scharfe Handgranate gefunden und mir nichts einfach in die Hosentasche

gesteckt und dann auf den Thresen in der Davidswache gelegt der freundliche Polizist dort staunte nicht schlecht und

lachte sogar erst da er einen Scherz vermutete und das Ding für eine Atrappe hielt sagte er dem Rentner er solle sein

"Mitbringsel" doch wieder einpacken.

Man stelle sich vor der Alte hätte das Ding bevor er es in die Hosentasche steckte auch noch abgezogen... :confused:

Link to comment
Share on other sites

Der Stadt-Anzeiger "vergaß" aber zu erwähnen, dass es sich nich nur um Schuss- sondern auch um Stichwaffen handelt, die abgegeben wurden. Das heißt es sind also bestimmt eine ganze Menge Sprung- und Butterflymesser dabei, die die Zahl in die Höhe treiben.

Link to comment
Share on other sites

Fakt ist, dass hiervon massiv Gebrauch gemacht wird, auch von LWB's die sich Ihrer Waffen entledigen und die WBK gleich mit abgeben.

Kenne ich, nur ich kann Dir garantieren dass nur weil rentner xy seine 1973 oder '76 erhaltene WBK samt darin stenden Waffen abgibt weil ihm der Aufwand zu blöd ist dieser noch lange nicht unbewaffnet ist. Nur weiss der staat jetzt halt nichts mehr darüber.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.