Jump to content
IGNORED

Grüne: WaffG, Gewaltmonopol, Waffenlobby, Rohre,


AlexG

Recommended Posts

Reante Künast, Fritz Kuhn und Fraktion

Das Papier liest sich wie ein Kommuniqué des "RAF-Sonderkommandos 'illegaler Waffenbesitz'".

Ihr müsst Euch das mal durchlesen, hat durchaus Unterhaltungswert (allerdings weniger für Leute mit schwachen Nerven")

Hier mal einige Highlights aus Punkt 2:

Der Bundestag ist nicht gewillt, die Bewaffnung im Alltag hinzunehmen. In unserer Zivilgesellschaft gilt das Gewaltmonopols [sic!] des Staates.
Es ist Ausdruck einer verfehlten männlichen Machokultur zu meinen, es gäbe ein bewaffnetes Selbstverteidigungsrecht
…müssen Konzepte entwickelt werden, wie die… Entwaffnung gerade von jungen Männern tatsächlich durchgesetzt werden kann

Ich bin zu faul, um durch Abtippen mehr zu zitiren, das das PDF gegen Textentnahme per copy & paste zwar nicht geschützt, aber per codierung gefeit ist.

Link to comment
Share on other sites

<Seufz>

Vielleicht sollte man gefährliche Körperverletzung verbieten.

Ach, ist schon ?

Na ja, Verbote sind auf jeden Fall gut, die helfen ja auch enorm. Wenn's die Sachen nicht mehr gibt, passiert ja auch nix.

Doch ?

Also wenn's auch nix hilft, ham' wer aber was getan. Ich möcht' jetzt auch meine Betroffenheit äußern.

Vielleicht haben die Messerstecher, Gasknaller, Softair-Gefährder, Problembären und sonstige Nasen ja vorher Brot gegessen.

Im Namen der Community erhebe ich erneut die Forderung nach einem sofortigen Verbot von Brot !

Link to comment
Share on other sites

Besonders die Stelle gefällt, in der das FWR zitiert wird (10 Millionen Waffen verteilen sich auf 2 Millionen Sportschützen, 2 Millionen Erben und 350.000 Jäger) und in 2.b., wo die Forderung von Zentrallagern der Waffen in Schützenhäuser gefordert wird.

Naja und zum Erbenprivileg im Vergleich mit den Sportschützen habe ich diese Tage hier in diesem Bord fast den gleichen Wortlaut gelesen... :peinlich:

Link to comment
Share on other sites

Wenn jegliche bewaffnete Selbstverteidigung verneint wird, dann wird de facto

das Menschenrecht auf Selbstverteidigung verneint.

Die ganzen hier zu Tage tretenden Auffassungen sind zum :kotz: , jedoch für diese

Partei nicht wirklich überraschend.

Ein nur noch schlechter Witz ist es, dass sich Bündnis90/Die Grünen als "liberale grüne Alternative"

profilieren wollen. Liberalität ? Ja, für ein paar spezifisch grüne Klientelgruppen vielleicht. Bezüglich aller

sonstigen Anliegen (vergleiche oben..) nur Restriktionen und Gängelungen.

Was hier verfochten wird, ist im Ergebnis nichts anderes als ein "offensive weapons act" nach britischem Vorbild,

und damit (nochmal): de facto das Ende effektiver Selbstverteidigung für die gesetzestreuen Bürger. Und darüber

hinaus die Wegnahme bislang selbstverständlicher Werkzeuge; der Staat sagt mir dann vollends, was ich zu brauchen

habe und was nicht.

Ich werde, sollte derartige geistige Diarrhöe tatsächlich einmal Gesetzeskraft erlangen, wohl zum Rechtsbrecher werden.

So traurig es ist. Aber wenn solche Eingriffe in bislang unbestrittene Freiheiten erfolgen, sollte kollektiver und am besten

auch organisierter Ungehorsam die Antwort sein.

Gruß,

karlyman

Link to comment
Share on other sites

Mit diesem widerlichen faschistoiden Pamphlet erklaeren die Gruenen jedem muendigen und gesetzestreuen Buerger den Krieg.

Es wird Zeit, dies zu verbreiten und jeden ueber die Absichten dieser Partei zu informieren.

Wer die dann noch waehlt, ist selber schuld.

Artikel fuer die E.L.F.-Seite ist in Vorbereitung

Link to comment
Share on other sites

Ich werde, sollte derartige geistige Diarrhöe tatsächlich einmal Gesetzeskraft erlangen, wohl zum Rechtsbrecher werden.

So traurig es ist. Aber wenn solche Eingriffe in bislang unbestrittene Freiheiten erfolgen, sollte kollektiver und am besten

auch organisierter Ungehorsam die Antwort sein.

Ich habe es schon mal geschrieben: Wenn heute legale Waffen verboten werden, habe ich morgen illegale!

Ich habe es noch nie getan und ich werde auch in Zukunft nicht vor Politikern zu Kreuze kriechen, deren eigentliche Aufgabe es ist, dem Volk und somit auch mir, zu dienen!

---

Tom

Link to comment
Share on other sites

Es ist Ausdruck einer verfehlten männlichen Machokultur zu meinen, es gäbe ein bewaffnetes Selbstverteidigungsrecht

...schönes Mantra. :unsure: Insb. natürlich für die weiblichen Wähler der Grünen. Nachts... alleine in einer weitläufigen Tiefgarage.

Gromit

Link to comment
Share on other sites

Mich würd ja interessieren ob die diesen Unsinn tatsächlich glauben oder ob das nur Mittel zum Zweck ihres politischen Lügenspiels ist.

Im Falle des "tatsächlich glaubens": Mein herzliches Beileid zur rosaroten Sonnenbrille und mehr Dummheit als ein Mensch ertragen sollte.

Im Falle des politischen Lügenspiels: Shame on you. Billiger und verwerflicher gehts kaum, das Sicherheitsbedürfnis der Menschen auszunutzen ist eine Schande.

Link to comment
Share on other sites

Habe den Blödsinn gerade mal durchgelesen. Hat mich einiges an Kraft gekostet dabei ruhig zu bleiben.

"Wer sich aufregt, büßt die Sünden Anderer!"

Ist in dem Fall aber sehr schwer.

Ich bin mir sicher daß ich mit dem was ich schreibe Vielen gegen den Strich gehe.

Doch wenn all die Dinge, die hier von den Grünen gefordert werden, in der Realität umgesetzt werden, so ist die Möglichkeit der Bürger sich gegen gesetzwidrige Übergriffe von Seiten des Staates zur Wehr zu setzten wieder etwas mehr reduziert.

Schaut Euch einfach mal die jüngere deutsche Geschichte an oder denkt mal an die Durchführungsverordnungen zur EU Verfassung.

http://www.bunkahle.com/Aktuelles/Politik/EU-Verfassung.html

Auch wenn diese nicht durchgekommen ist. Sollte man die Tendenzen beachten!

leider gibt es keinen "das ist mir zu ernst um einen smilie reinzusetzen" smilie!

Link to comment
Share on other sites

In unserer Zivilgesellschaft gilt das Gewaltmonopol des Staates.

Bei Demos gegen Atomkraft usw. ineressiert das die Grünen und ihre Anhänger doch auch nicht...

Mal abgesehen davon sollte der Staat sich dann auch um dieses Monopol kümmern und nicht die Polizei zusammensparen und die verbliebenen Beamten dafür einsetzten, tagsüber möglichst effektiv Geld am Strassenrand einzunehmen.

In den angesprochenen Ballungsräumen sieht man nämlich gerade zu den Zeiten wo viel passiert recht wenig von der Polizei (und die Beamten können da wenig machen, sind nämlich i.d.R. dann völlig unterbesetzt und überlastet)

Es ist Ausdruck einer verfehlten männlichen Machokultur zu meinen, es gäbe ein bewaffnetes Selbstverteidigungsrecht

Das Recht auf einen Bewaffneten Angriff gibts auch nicht, nur nehmen sich einige Leute das nunmal heraus.

Ich werde in Zukunft dann keiner Frau nicht mehr helfen (es sei denn mein Handy hat noch genug Saft im Akku und ich Zeit und Lust, die Plizei zu rufen, was die maximale Einmischung meinerseits wäre), wenn sie irgendwo angepöbelt oder angegriffen wird; bin doch kein verfehlter Macho. Und um mein Gewissen zu beruhigen muss ich mir dann leider einreden, dass sie wohl grün gewählt hat um den männlichen Machos eins auszuwischen.

Dann kommt aber komischerweise von den selben Leuten das Geschrei wie schrecklich es ist, dass wiedermal soviel zugesehen haben und niemand etwas getan hat!

über die gesetzlichen Maßnahmen hinaus eine breite gesellschaftliche Initiative zu starten, die das Tragen von Waffen un gefährlichen Gegenständen im öffentlichen Räumen ächtet und sich für eine gewaltfreie und waffenfreie Konfliktlösung in allen gesellschaftlichen Bereichen stark macht.

Dabei hab ich fast einen Infarkt bekommen...

Wenn es in Deutschland jemand verbockt hat und die Rahmenbedingungen für die Probleme geschaffen hat, dann ist das doch die Politik und nun sollen es die Leute, die weder was dafür können, noch zu den Leuten zählen, die man in die Problemgruppen einordnen kann, dafür büssen. Gerade die Grünen mit ihrer Wischiwaschi- und Wir-sind-ja-so-tolerant-Einstellung haben ja auch nicht unerheblich zu den Problemen in den "Ballungsräumen" beigetragen. Wenn der Blödsinn so wie die das gerne hätten einfach ginge hätten wir dank ein bischen Initiative alle Probleme vom Tisch :peinlich: (...und man könnte jedem Waffen geben, da ja bei Konflikten niemand mehr von diesen Gebrauch macht :eclipsee_gold_cup: )

Ich bin dafür, dass man Waffenscheine und erst Recht Personenschutz für Politiker abschafft.

Da die ja alles so Sicher gemacht haben, stellen Waffen in deren Händen auch nur ein gefahr und Pesonenschützer reine Geldverschwendung dar. Die Meinung dieser Despoten dürfte sich dann aber wohl wieder schlagartig ändern...

Link to comment
Share on other sites

...die Einführung einer Altersgrenze von 21 Jahren für das Führen von großkalibrigen Waffen...

Mann, wie bin ich froh, daß man bei den Grünen so detailliert über die Themen Bescheid weiß, die man verteufelt! Wenn Dummheit brummen würde, könnte man deren Parteizentrale leicht mit einem Trafohäuschen verwechseln... :icon13:

Hat nicht mal irgendwer behauptet, daß auch die Grünen Fundis inzwischen etwas Kontakt zur Realität gefunden hätten? Auf diesem Sektor ist das sicher nicht der Fall - "eine gewaltfreie und waffenfreie Konfliktlösung in allen gesellschaftlichen Bereichen"... ja, ja, und die Terroristen und die Polizei setzen sich dann gemütlich beim Kräutertee zusammen und diskutieren alles aus... wie verblödet kann eine Ideologie eigentlich machen?

Ungläubige Greetinx,

R.L.B.

Edith: Vertipper...

Link to comment
Share on other sites

Hallo liebe Freunde, also ich melde mich jetzt auch mal dazu zu Wort. Eigentlich wollte ich ruhig bleiben, aber das geht nun nachdem ich diese geistige Blähung von den Grünen gelesen habe absolut nicht mehr. Was bilden sich diese völlig aus der Realität gerissenen sogenannten Politiker denn eigentlich ein? Uns unbescholtene und absolut gesetzestreuen Bürger wollen sie kriminalisieren, und dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Wir werden auf eine Stufe gestellt mit Kriminellen, ja noch schlimmer wahrscheinlich sind wir alle die wir Waffen legal besitzen dürfen schon lange unter einen sogenannten generellen Terrorverdacht gestellt. Und dabei nimmt es diese Gruppe von sogenannten"Politikern" ich muß das Wort in Anführungszeichen stellen,denn das sind für mich absolut keine Politiker, mit Kriminalität und Gefahr gar nicht so genau. Man muß sich doch nur mal die Vergangenheit einiger dieser sauberen Herren mal ansehen die in dieser Partei Politik machen, bzw. gemacht haben. Ich nenne hier mal zwei Beispiele. Erstens ein ach so glorreicher ehemaliger Außenminister, ehemaliger Steinewerfer, der auch nicht davor zurück geschreckt ist, gegen die Polizei in aller Öffentlichkeit mit Gewalt vorzugehen. Der Gossensprache ins Parlament einbrachte, mit Zitaten wie"Herr Minister mit Verlaub sie sind ein A...." Und sowas wird Außenminister!!!!!!!!!! Für mich absolut unvorstellbar!!!!!!!!!

Dann ein ebenso glorreicher Innenminister, der sich in den sogenannten Terroristenprozessen wenig rühmlich als Verteidiger hervorgetan hat. Sich sogar laut seiner früheren Aussagen mit den Gedanken der damaligen RAF durchaus hat anfreunden können. Und das ist jetzt noch wahrlich untertrieben. Dann haben sie in den 80er Jahren den sogenannten Spruch "Soldaten sind potenzielle Mörder" legalisiert. Eine Frechheit die ihresgleichen Sucht und eine Schande für eine ganze Nation, die sowas mit sich machen läßt. Diese potentiellen Mörder werden heute an allen Brennpunkten der Welt eingesetzt, damit diese Leute sich sicher fühlen können!!!!!!! Da war man sich auch nicht zu Schade unser Grundgesetz dementsprechend zu ändern. Pfui, mir wird schlecht wenn ich näher darüber nachdenke. Die B90/Die Grünen sind durch ihr Verhalten das sich absolut gegen die eigene Bevölkerung richtet, sowie durch ihren Schwachsinn den sie verbreiten, und leider auch ab und zu durchsetzen können,für den normalen Bürger der noch einigermaßen klar denken kann, absolut NICHT wählbar.

Es wäre für uns alle sehr wünschenswert wenn solche Art von "Politikern" aus unserer politischen Landschaft verschwinden würden. Das wäre dann ein sehr wichtiger Beitrag zum geistigen und politischen Umweltschutz. Sorry das ich hier jetzt so deutlich war, aber ich mußte mir einfach Luft machen. Viele Grüße Tom

Link to comment
Share on other sites

Noch ein paar weitere Highlights des GRÜNEN-Antrags:

* Sie wollen den Anscheinsparagraphen § 37 Alt-WaffG wieder einführen

* Sie wollen das Erbenprivileg komplett streichen

* Sie wollen das Sportschützenwaffen zentral in "Sporteinrichtungen" aufbewahrt werden müssen.

* Sie sind der Meinung, dass es der Legalwaffenbesitz in D viel zu hoch sei

usw.

Also die GRÜNEN kann man als Legalwaffenbesitzer definitiv NICHT wählen!

Grüße,

Schwarzwälder

Link to comment
Share on other sites

......wie wärs denn wenn man die ganzen Grünen ins Waffengesetz mit aufnimmt. Über deren Existenz einen Bedürfnisnachweis ausstellt und diese dann ausschließlich für zum Bedürfnis erworbenen Zweck einsetzt....

Z.B.Kehren und Fegen der öffentlichen Parkanlagen

Zählen von Bäumen im Wald

Entsorgung von Katalysatoren jeglicher Art

Deeskalationsaufgaben in Fussballstadien

Cauffeur Aufgaben für den Bundastag........usw.usf.......

Link to comment
Share on other sites

Schaffer, ich glaube, wir müssen uns an einen Tisch zusammen setzen und fürstlich tafeln,

um so viel K****n zu können, wie uns grade zumute ist.

Darf ich mich dazugesellen...

Diese Pamphlet zeigt wie weltfrend diese Politiker sind...

Link to comment
Share on other sites

AlexG, der die Sache hier eingestellt hat, hat's meines Erachtens mit seinem ersten Satz schon richtig vermutet:

Diese unsägliche Initiative von B90/Grünen ist eine Reaktion auf die FDP-Anfrage zum Waffenrecht.

Die eine Oppositionspartei hat gewisse Waffenrechtsverschärfungen/Bürokratisierungen kritisch nach ihrem Sinn hinterfragt.

Nun meint die zweite Oppositionspartei, nicht zurückstehen zu können, und prescht in die andere Richtung vor.

Das Problem ist nur, dass dem "Extremismus" der grünen Polit-Akteure (denen recht unverblümt der ganze private/legale Waffenbesitz ein Dorn im Auge ist und die ihn mittels solcher Regelungen wenn nicht gleich ganz verbieten, dann doch ziemlich unattraktiv bzw. schwierig machen wollen) kein gleichwertiger auf der anderen - unseren - Seite entgegensteht. Das "Gegengewicht" - mit Forderungen wie Abschaffung des Bedürfnisprinzips, Waffenscheinvergabe nach prüfbaren, aber für den unbescholtenen Bürger realistischen Kriterien, etc. - fehlt. Somit haben wir "pro Waffen" höchstens recht vorsichtig/wohlwollende Stimmen, auf der Contra-Seite aber Extrem-Forderungen. Wenn man dazwischen auch nur die Mitte bildet, wird's für uns schwierig...

Beten (und arbeiten) wir dafür, dass B90/Grüne in diesem Land so bald nicht wieder das (auch nur Mit-)Sagen bekommen. Das gilt übrigens nicht nur für dieses Thema.

Gruß,

karlyman

Link to comment
Share on other sites

Mich würd ja interessieren ob die diesen Unsinn tatsächlich glauben oder ob das nur Mittel zum Zweck ihres politischen Lügenspiels ist.

Ich denke eher Letzteres. Die Grünen suchen ein Ersatzschlachtfeld ohne die Gefahr eines nennenswerten Widerstands zur ideologischen Selbstdarstellung und Selbstbefriedigung. Das geht am leichtesten, indem man gewisse Bemühungen nicht direkt gegen bestimmte Personen, sondern zunächst gegen bestimmte Gegenstände richtet. Denn die können sich nicht wehren. Sogar Gegenstände, die im Allgemeinen nicht dazu bestimmt sind, als Waffe benutzt zu werden, sollen plötzlich Waffen sein. Da wird man in Zukunft schon zum Straftäter, wenn man mit einem neuen, noch nicht montierten Kettensatz aus dem Motorradladen die Straße betritt!

Kopfkissen werden vielleicht noch geduldet, aber wer weiß wie lange? Sind ja so harmlos. Harmloser geht es kaum. Allerdings nicht harmlos genug, um damit nicht auch einen Menschen ersticken zu können. Was schon vorgekommen ist.

Die eigentlichen Hintergründe sind: Profilierungssucht und das Festhalten an einer Utopie. Die gesellschaftspolitische Utopie der Grünen ist längst gescheitert. Die mültikültürelle Gesellschaft funktioniert nicht so friedlich, wie die Grünen (und leider auch andere Parteien) sie über Jahrzehnte hindurch herbeimanipuliert -geredet und -phantasiert haben. Sie alle wissen sehr wohl, welche unbequemen Ursachen unter anderem für dieses nie eingestandene Scheitern der angeblich so gewaltlosen Multikulti- Friede- Freude – Eierkuchengesellschaft zu Grunde liegen!

Aber sie verweigern sich dieser Realität sowie auch des zunehmenden sozialen Elends immer größerer Bevölkerungskreise mit verstockter Hartnäckigkeit. Da sie aufgrund ihrer prächtigen Versorgungslage selbst nicht davon betroffen sind. Nicht zuletzt auch aufgrund ihrer ideologischen Befangenheit und Karrieresucht. Sie weigern sich, bestimmte Hintergründe überhaupt zu thematisieren. Und ersticken im Gegenzug die Nation mit ihrer Oberlehrerhaften political correctness und selektiven Scheinmoral. Die meinem Empfinden nach schon ein unerträgliches Maß bigotter Peinlichkeit erreicht hat.

Die aus diesem Pamphlet stammenden Behauptungen (Zitat)

"Die Verschärfung des Waffenrechts trägt erheblich zur Stärkung der öffentlichen Sicherheit bei"

sowie:

"Über die gesetzlichen Maßnahmen hinaus [sic!] eine breite Initiative zu starten, die das Tragen von Waffen und gefährlichen Gegenständen in öffentlichen Räumen ächtet und sich für eine gewaltfreie und waffenfreie Konfliktlösung in allen gesellschaftlichen Bereichen stark macht"

:gaga:

sind an gutmenschelnder Realitätsverweigerung und ideologischer Selbstbespiegelungsfaselei kaum noch zu überbieten! Es sind jene politischen Lebenslügen, die m. E. als eine Art Alibi zur Ablenkung der gescheiterten Realität ihrer Gesellschaftsutopien fungieren sollen! Auch diese "Initiative", worin sie auch immer bestehen mag, wird nicht funktionieren. Aber darauf kommt es offenbar nicht an. Den fernab der Gewaltkriminalität im Wolkenkuckucksheim ihres Parlaments verweilenden und sonst im Grünen (das betrifft nicht nur Grüne) wohnenden Gutmenschen tut die untaugliche Beschneidung bürgerlicher Rechte nicht weiter weh.

Wie anders wäre das bei einem Eingeständnis ihrer verfehlten Politik und der Konsequenz: Verantwortung zeigen und abtreten! Das macht leider keiner. Eher müsste man sie schon von ihrem Stuhl mit Fleckenwasser wegreiben. Leider wird auch davon die Welt nicht sauberer.

Natürlich wird, wie bisher üblich in Deutschland, eine Gesetzesverschärfung, sollte sie auch nur zu Teilen durchkommen, kaum einmal erneut auf ihre Wirksamkeit überprüft. Sie dient allenfalls als fortgeführtes Alibi einer verfehlten Politik und als Grundlage für weitere Verschärfungen.

Link to comment
Share on other sites

"Über die gesetzlichen Maßnahmen hinaus [sic!] eine breite Initiative zu starten, die das Tragen von Waffen und gefährlichen Gegenständen in öffentlichen Räumen ächtet und sich für eine gewaltfreie und waffenfreie Konfliktlösung in allen gesellschaftlichen Bereichen stark macht"

Schmusrunde im Häkelclub... :00000733:

Denk immer positiv niemals negativ erst dann erkennst du den sinn des Lebens....

..... habt euch alle lieb.

Motorradketten .... verbieten ? soso :traurig_16:

http://de.wikipedia.org/wiki/Freiheit

So einen Scheiss hab ich lange nicht mehr gesehen.... was rauchen die denn ?

Link to comment
Share on other sites

Mich würd ja interessieren ob die diesen Unsinn tatsächlich glauben oder ob das nur Mittel zum Zweck ihres politischen Lügenspiels ist.

Welches Lügenspiel?

Die Grünen sagen ziemlich genau, was sie denken.

Die haben es gar nicht nötig, zu lügen, denn sie haben ihr Klientel in den letzten 30 Jahren sehr erfolgreich an die Fleischtöpfe in Deutschland gebracht (ich sage nur ein Stichwort: EEG).

In dieser Hinsicht waren sie sehr clever.

Rolf

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.