Jump to content
IGNORED

Kydex - Ab wann lohnt es sich?


BergKrähe

Recommended Posts

Ich habe mir schon die ein oder andere Scheide aus Kydex bauen lassen.

 

Manche habe ich noch, andere wiederum nicht. Jetzt brauche ich bald wieder eine. Kosten belaufen sich da in etwa auf ~40€.

 

Die Platten kosten mittlerweile einiges. Nieten etc. und Nietzangen sind auch nicht gerade günstig.

Eine Presse braucht man auch noch, Bzhw das Material für eine um dann im DIY loszulegen.

 

Ab wann lohnt es sich also sich das alles anzuschaffen?

Bzhw. wer von euch baut selbst Scheiden und kann mir sagen was man für die „Grundausrüstung“ in etwa ausgeben muss ohne das man sich hinterher ärgert?

Link to comment
Share on other sites

Nietzange brauchst nicht, die Nietformen für den Gebrauch mit Hammer sind oft in der Packung dabei. Ich benutze die im Schraubstock.

Kydexpresse ist für gelegentlichen Gebrauch Overkill. Backpapier auf eine weiche Isomatte, zwischen zwei Brettern mit Schraubzwingen pressen. Oder einfach die Isomatte auf einen Stuhl und drauf setzen zum Pressen. Geht gut genug seit fünfzehn Jahren.

  • Important 3
Link to comment
Share on other sites

vor 52 Minuten schrieb Schleifalot:

Mach ich heute Abend.

Vielen Dank!

 

Ja also ich muss das echt mal durchrechnen und überlegen.. im Moment bräuchte ich nur eine für ein Messer und eine weitere für die Taschenlampe.

 

Die Platten sind ja auch gar nicht mal so günstig und bis man alles hat, hat man sich auch schon 3 Scheiden bauen lassen glaube ich fast.

 

Wie siehst du das?

Link to comment
Share on other sites

Also ob es sich lohnt....? Keine Ahnung, aber es macht Spass.

 

Hab mir zwei Holster für meine P9s gebaut, eines für die Dienstpistole und eins , wenn ich das lange Wechselsystem nutze. Für das olle Schätzchen bekommt man ja so etwas (fast) nicht.

 

Mal schauen, falls ich heute Abend noch dran denke, stell ich Bilder ein.

  • Like 5
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb BergKrähe:

@Maure hat sich da alles korrekt abgedrückt? Sieht auf den ersten Blick nach wenig Tiefe aus. Ist das 2,5mm Kydex oder was dünneres?

Das muss ich erst mal messen. Aber nee, alles hat sich nicht so abgedrückt. Ich bin vorsichtig mir den Schraubzwingen gewesen, war ja mein erster Versuch.

Aber das wichtigste: Beide "Spochtgeräte" halten sicher im Holster.

 

  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

@Maure sieht gut aus. Hab die selbe Kombination der P9S, allerdings mit Pachmayr Griff.

 

Wollte das Ding immer mal im IPSC bewegen und hatte damals nen Holster gesucht. Irgendein Kleinunternehmen stellt die her. Aber Selbermachen geht ja auch :)

Ich selbst habe nur mal eine Messerscheide hergestellt.

Link to comment
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb der_HU:

@Maure sieht gut aus. Hab die selbe Kombination der P9S, allerdings mit Pachmayr Griff.

 

Wollte das Ding immer mal im IPSC bewegen und hatte damals nen Holster gesucht. Irgendein Kleinunternehmen stellt die her. Aber Selbermachen geht ja auch :)

Ich selbst habe nur mal eine Messerscheide hergestellt.

Öhm ja.... Das ist ein Pachmayr..... 

  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb BergKrähe:

@Maure hat sich da alles korrekt abgedrückt? Sieht auf den ersten Blick nach wenig Tiefe aus.

Dicke Strukturen richtig abzubilden, fand ich nicht so einfach. Flache Messer sind super-einfach, bei einer 9mm jedes Detail hinzukriegen eher schwerer - bzw. dann steigen die Anforderungen an den Schaumstoff deiner Presse.

 

Einkaufs-/Zusammensammelliste

- Kydex

- Hohlnieten in für die Kydexdicke passender Stärke

- Schrauben zum Befestigen von Clips

- Gummischeiben als Beilagscheiben zwischen Scheide und Clip

- Clip

 

- 1-2 Holzbretter (für die schon erwähnte Draufsetzmethode)

- billige/alte Isomatte mit Schaumstoff

 

(wenn sie nicht thermostabil ist, kann es passieren, dass sie am Messer kleben bleibt oder sich dauerhaft verformt. Ersteres kann man mit einer Lage Backpapier zwischen Schaumstoff und Messer vermeiden, letzteres durch einmalige Verwendung der Schaumstofflage am Messer. Je nach Messerdicke braucht es ggf. mehrere Schaumstofflagen)

 

- Kugellagerkugel (ca. 10 mm?) + Hammer + Stahlunterlage zum Nieten oder ein Nietwerkzeug

 

(sobald man mit der Stahlkugel und Hammer den obersten Nietrand umlaufend-gleichmäßig nach außen gedrückt hat, kann man den Rest des Nietvorgangs einfach mit dem Hammer ohne Kugel erledigen. Ggf. wird nicht jeder Niet was, aber Nieten waren bei mir weit billiger als die damals intuitiv (tatsächlich vermutlich nicht) überteuerten Nietwerkzeuge)

 

- Backofen (das Kydex erst im heißen Zustand kurz reinlegen - bis zu einer Butterkäsekonsistenz. Wenn es zu lang drin ist, schrumpft es oder die Ränder kräuseln sich/bilden Blasen, je nach konkretem Material. Backofen hab ich immer auf 150° gestellt und dann wenige Minuten reingelegt. Manche wollen den Küchenofen nicht verwenden - musst du wissen/googeln)

- Cuttermesser zum Zuschneiden - am besten am Stahlllineal oder anderem Anschlag entlang. Wenn tief genug geschnitten, dann brechen.

- Akkubohrer/Standbohrmaschine/...

- je nachdem wie es geworden ist und die Messergriffform gestaltet ist: Heißluftföhn/kleiner Gasbrenner und Eimer Wasser (die Scheide wird im Wasser versenkt und nur die zu überarbeitende Stelle über Wasser gehalten und erwärmt, dann mit Handschuhen von Hand nachgewärmt)

- Bandschleifer zum in Form bringen. Tellerschleifer geht vielleicht auch?

 

Je nach gewünschtem Fit kann man das Messer bzw. Teile der Klinge noch in 1-2 Lagen Frischhaltefolie einwickeln (sinnvollerweise aber nicht am Griffanfang, wo die Kydex dann dran einrasten wird - es sei denn du machst dir Sorgen wegen des Griffmaterials.

 

An der Spitze kann man zur Entwässerung der Scheide bei Reinigung oder Regen entweder beim Pressen eine Schnur einlegen (Paracord, mit Gaffatape an der Klingenspitze angeklebt) oder nach dem Pressen ein Loch durchbohren.

 

Manche Leute nieten ihre Scheiden nicht sondern verschrauben jeden Punkt, um auch die Scheide komplett reinigen zu können. So könnte man auch schmalere Ränder realisieren, weil eine Verschraubung schmaler ist als ein Niet. Auf der Schneidenseite aber grad am Anfang gut aufpassen, dass die Durchdringungen weit genug von der Schneide weg sitzen.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Wie versprochen nötiges Material :

Kydex 2mm

Nieten mit Nietwerkzeug

Stichsäge oder ähnliches zum zuschneiden 

Bohrer

Backpapier damit das Kydex nicht mit der Isomatte verklebt

Isomatte, Aldi Yogamatte für unter 10€

Brett zum Pressen

Schraubzwingen falls du weniger als 70kg wiegst

Malerkrepp zum abkleben der Klinge, verhindert Kratzer und gleicht den Schrumpf der Scheide aus.

Bandschleifer zum zuschleifen der Kontur, geht aber auch mit Raspel und Sandpapier.

 

YouTube Tutorial ansehen

 

 

Zum Anfangen kannst du ja so einen Rohling nehmen, dann siehst du wie du mit der Formgebung hinkommst.

https://www.amazon.de/Armory-Plastics-LLC-DIY-Kydex-Scheide-schwarz/dp/B01MSJJ1EE/ref=mp_s_a_1_3?crid=6GO80FF3U6OK&keywords=kydex+scheide+rohling&qid=1660667763&sprefix=kydex%2Caps%2C149&sr=8-3

 

Hier Ösen und Nietwerkzeug für den Hammer dazu. Kydex hat er auch.

http://www.holsterbau.de/schrauben.htm

 

Jürgen Schanz hat auch ein gutes Sortiment.

https://www.schanz-shop.de/de/messermacherbedarf/kydex/

 

 

 

 

 

  • Like 2
  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb Fussel_Dussel:

Welche Behörde rennt denn heute noch mit dem Urgestein durch die Gegend?

Beim Bdmp brauch ich das für EPP Production.... Da sind nur Waffen aus der Dienstpistolenliste zugelassen. P9s war mal DP.... 

 

  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb Asgard:

Muss es denn unbedingt Kydex sein? Das auf den Bildern oden sieht irgendwo nach "aus der gelben Tonne zusammen geklaubt" aus. Leder ist keine Option?

Nö,  Leder ist nicht mein Ding. Aber die Geschmäcker sind ja grundsätzlich verschieden. 

Link to comment
Share on other sites

Ich schreibe mir mal alles auf und in einer ruhigen Minute pack ich mal alles im einen Warenkorb und sehe mal wo ich rauskomme. 
 

Zeugs für ne Presse liegt im Schuppen hab ich gesehen. Ebenfalls dicker Schaumstoff den ich nehmen könnte. Werkzeug wie Bandschleifer etc. ist sowieso vorhanden.

 

Danke soweit schonmal!

Link to comment
Share on other sites

vor 8 Stunden schrieb Asgard:

Leder ist keine Option?

Hab ich ja schon. Wenn das jahrelang als Notfall Werkzeug im Auto liegt fängt es an zu schimmeln. Und Jagdmesser kommen ja nach dem Aufbruch (oder nach dem Schüsseltreiben) total versifft in die Scheide. Die sollte dann schon mit heißem Wasser und Spüli gereinigt werden können.

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

Wie lange hat man denn Zeit die Schraubzwingen anzulegen, bevor das ganze schon wieder zu kalt ist?

 

Zwingen hab ich grad genug aber muss man sich da abhetzen oder in Ruhe schön festziehen und gut ist?

 

Zur Not stelle ich meine 110kg drauf. Hab nur keine Lust 10 Minuten lang still zu stehen 😇

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb BergKrähe:

Wie lange hat man denn Zeit die Schraubzwingen anzulegen, bevor das ganze schon wieder zu kalt ist?

 

Gemessen hab ich die Zeit nicht.... Ich hab, nachdem die Zwingen zu waren, mit meiner Frau gemütlich Abendbrot gegessen.........

 

Aber guck doch einfach mal in Youtube.... Da sind echt gute Anleitungen drin

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb BergKrähe:

Wie lange hat man denn Zeit die Schraubzwingen anzulegen, bevor das ganze schon wieder zu kalt ist?

...

Zur Not stelle ich meine 110kg drauf. Hab nur keine Lust 10 Minuten lang still zu stehen 😇

Draufsetzen ist besser als draufstellen - hält man länger aus und man kann auf dem labilen Untergrund länger still sein.

 

Grad die erste Minute hab ich versucht, so schnell wie möglich das Kydex ums Messer zu legen und mich mit Presse draufzusetzen (binnen ca. 10s) und dann möglichst nicht bewegen (grad in der ersten Minute) - am Anfang ist es noch am flexibelsten. Wenn du dich nach 5min etwas bewegst, ist es schon deutlich steifer und die Gefahr für Verrutschen weit geringer.

 

Schraubzwingen wären aus meiner Sicht, ohne es damit probiert zu haben, vermutlich nur was, wenn du eine Presse mit einseitig angebrachtem Scharnier hast - allerdings hast du da die Herausforderung, dass du je nach Messer-/Holster-/Schaumstoffdicke unterschiedliche offsets brauchst, damit du planparallel presst.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.