Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Doggenrotti

FEDPOL legt Pläne zum EU-Waffenrecht vor

Empfohlene Beiträge

 So langsam wird interessant 

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/23263776

Immer noch kein Wort was mit den zigtausend Nicht-Sturmgewehren, Vollautomaten und anderen betroffenen Waffen, sowie den nicht-ex-Militärs passieren soll... 

Vereinszwang soll kommen. 

Idee wäre notfalls in den Vereinen Disziplinen für alle Halbautomaten aufzubauen, und ENDLICH die Nutzung der 300 Meter Stände auch für nicht-Ordonnanzwaffen freizugeben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vollautomaten sind heute schon ganz böse verboten und dürfen nur mit Ausnahmebewilligungen übertragen werden. Ich denke nicht, dass daran was geändert wird.

 

Ich freue mich, wenn im Schiessstand die AR15-Anhänger versuchen, auf 300m auch nur eine der vielen Scheiben zu treffen *gg*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab ne AK in 223, die geht wunderbar auf 300 Meter, der Tokarev auch. Nur kann man die ja nicht auf dem örtlichen Stand schiessen (gibts da eigentlich einen wirklichen Grund für, Vorgaben vom Militär oder so? 

Die munition ist ja effektiv das gleiche bezw nicht viel anders bezüglich Energie und Durchmesser vom Geschoss. 5.6 und 7.5... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.5.2017 um 12:51 schrieb Swisswaffen:

wenn im Schiessstand die AR15-Anhänger versuchen, auf 300m auch nur eine der vielen Scheiben zu treffen

 

Das ist doch kein Akt, das mache ich sogar mit der ach so gescholtenen Mini-14... aber ich würde euch fast bisschen bedauern, wenn ich Grund hätte... Wer hat euch denn gezwungen, dem Schengen Vertrag beizutreten... dümmer geht es ja nicht, Regeln die man einhalten "muss", aber bei deren Erstellung man nicht mitreden darf... clever ist anders...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.05.2017 um 12:51 schrieb Swisswaffen:

 

 

Ich freue mich, wenn im Schiessstand die AR15-Anhänger versuchen, auf 300m auch nur eine der vielen Scheiben zu treffen *gg*

Dir ist sicher nicht bewusst das eine AR-15 mit Freischwinger präziser als die SIG550 ist... Hat andere Nachteile aber sicher nicht die es unpräzise sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb BigMamma:

 

Das ist doch kein Akt, das mache ich sogar mit der ach so gescholtenen Mini-14... aber ich würde euch fast bisschen bedauern, wenn ich Grund hätte... Wer hat euch denn gezwungen, dem Schengen Vertrag beizutreten... dümmer geht es ja nicht, Regeln die man einhalten "muss", aber bei deren Erstellung man nicht mitreden darf... clever ist anders...

Aber von den Bilateralen Veträgen (Volksentscheid), die das zusammenwirken der Schweiz mit der EU regeln, hast Du sicher schon gehört, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb swiss-shooter:

Aber von den Bilateralen Veträgen (Volksentscheid), die das zusammenwirken der Schweiz mit der EU regeln, hast Du sicher schon gehört, oder?

Wieso, stand die Armee der EUdSSR am Rhein? Haben Bremer Schüler beim Auszählen geholfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb swiss-shooter:

Aber von den Bilateralen Veträgen (Volksentscheid), die das zusammenwirken der Schweiz mit der EU regeln, hast Du sicher schon gehört, oder?

 

Und wie wirkt die CH dabei genau auf die EU ? Euer Bankgeheimnis ? Futsch. Euer Waffenrecht ? Futsch. Euer Grenzschutz/Einwanderungsregeln ? Futsch... was hat die EU denn noch mal auf euer Wirken hin eingeführt ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb WOF:

Die Schweiz schafft sich ab.

Nach 700 Jahren freiheitlicher Demokratie

ist das ein echtes Trauerspiel.

Nun, man hat das nicht zum Spass gemacht. 

Die Bilateralen Veträge ermöglichen der Schweiz den Zugang zum EU Wirtschaftsraum. Und da es kein "Rosinenpicken" gab, wurden die 7 Freiheiten in ein Vertragswerk namens "Bilaterale Verträge" gepackt. Dem hat das Volk 2005 mit 54,6% Ja Stimmen zugestimmt.

 

PS: Die Bilateralen Vertäge II sind eine weiterführung der Bilateralen I

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb swiss-shooter:

Die Bilateralen Veträge ermöglichen der Schweiz den Zugang zum EU Wirtschaftsraum. ...

 

Und den hattet ihr vorher also nicht ? Ich habe mir schon 1993 (also lange vor Schengen) in der BRD ein Victorinox Taschenmesser und eine TISSOT Uhr kaufen können (beides Swiss Made), hat mich keiner dran gehindert... warum ? Weil Geld sich von Landesgrenzen noch nie hat aufhalten lassen... da habt ihr euch schön verarschen lassen.

bearbeitet von BigMamma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb BigMamma:

 

Und den hattet ihr vorher also nicht ? Ich habe mir schon 1993 (also lange vor Schengen) in der BRD ein Victorinox Taschenmesser und eine TISSOT Uhr kaufen können (beides Swiss Made), hat mich keiner dran gehindert... warum ? Weil Geld sich von Landesgrenzen noch nie hat aufhalten lassen... da habt ihr euch schön verarschen lassen.

Am 21.5.2000 stimmte das Schweizervolk mit 67,2% den Bilateralen I - die das zusammenarbeiten mit der EU regeln - zu.

Ein Volksentscheid wie er in direkten Demokratien üblich ist.

 

Noch als Anmerkung zum besseren Verständnis: die Schweiz ist nicht EU Mitglied und liegt geografisch mitten in Europa. Ergo musste die Schweiz - als nicht EU Mitglied - die Beziehungen mit der EU mittels diesem Vertragswerk regeln. Und ob wir das wollten oder nicht wollten: das Schweizer Stimmvolk hat so entschieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb swiss-shooter:

Am 21.5.2000 stimmte das Schweizervolk mit 67,2% den Bilateralen I - die das zusammenarbeiten mit der EU regeln - zu.

Ein Volksentscheid wie er in direkten Demokratien üblich ist.

 

Noch als Anmerkung zum besseren Verständnis: die Schweiz ist nicht EU Mitglied und liegt geografisch mitten in Europa. Ergo musste die Schweiz - als nicht EU Mitglied - die Beziehungen mit der EU mittels diesem Vertragswerk regeln. Und ob wir das wollten oder nicht wollten: das Schweizer Stimmvolk hat so entschieden.

Du weisst aber genau das wir beschissen worden sind mit der Massiven Propaganda des Integrations Bureau von Frau Calmy Rey.

 

Im übrigen das Schengen/Dublin Abkommen ist nicht mit den Bilateralen verkoppelt. Also insofern so überflüssig wie ein Kropf.

 

 

 

Zitat

Die Bilateralen II umfassen ausser Schengen und Dublin
weitere Abkommen, nämlich diejenigen über Zinsbesteuerung,
Betrugsbekämpfung, verarbeitete Landwirtschaftsprodukte,
Umwelt, Statistik, Filmförderung und Ruhegehälter.
Gegen diese Abkommen wurde kein Referendum ergriffen.
Die Schweiz wird sie demnächst ratifizieren. Eine Ablehnung
von Schengen und Dublin hätte darauf keinen Einfluss.

 

Und das steht schwarz auf weiss in dem Abstimmungsbüchlein, erzähle also bitte keine Unwahrheiten wie sie demnächst von unserer Regierung vorserviert kriegen.

 

https://www.bk.admin.ch/themen/pore/va/20050605/index.html?lang=de&download=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCFeoN4gWym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A--

 

Sonst zu den anderenm Lügen das es unser Bankgeheimniss retten würde, das die Kriminalitäts Bekämpfung besser wurde, das es 7.4 Mio pro Jahr kosten würde (heute sind es > 100 mio) usw...

 

Beschiss auf hohem Niveau.

 

 

Und noch wichtiger:
 

Zitat


Bei der Weiterentwicklung des Schengen-Rechts hat die
Schweiz ein Mitspracherecht, doch kein formelles Stimmrecht.
Neue Regeln müssen Bundesrat und Parlament sowie –
bei einem Referendum – dem Volk unterbreitet werden.
Die Übergangsfrist bis zur Umsetzung beträgt zwei Jahre.
Werden neue Regeln abgelehnt, so kann der Schengen-
Vertrag gekündigt werden

 

 

Heisst die Regierung muss sich endlich mal Eier wachsen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb joker_ch:

 

Und das steht schwarz auf weiss in dem Abstimmungsbüchlein, erzähle also bitte keine Unwahrheiten wie sie demnächst von unserer Regierung vorserviert kriegen.

Welche Unwahrheiten? Habe ich irgendetwas aus einem Abstimmungsbüchlein zitiert?

 

Ich habe lediglich erklärt - zum besseren Verständnis für unsere DE Leser - das wir 2x den Bilateralen Verträgen zugestimmt haben.

 

Die Schweiz übernahm auch das geänderte Schengener-Abkommen am 12.12.2008 (an den Flughäfen wurde sie am 29.3.2009 vollständig eingeführt.

 

Dies ist mein Wissensstand. Ich lasse mich aber gerne belehren (allerdings mit Fakten und nicht mit ideologisch gefärbten Theorien).

 

Zitat

 

 

 

bearbeitet von swiss-shooter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb swiss-shooter:

Welche Unwahrheiten? Habe ich irgendetwas aus einem Abstimmungsbüchlein zitiert?

 

Ich habe lediglich erklärt - zum besseren Verständnis für unsere DE Leser - das wir 2x den Bilateralen Verträgen zugestimmt haben.

 

Die Schweiz übernahm auch das geänderte Schengener-Abkommen am 12.12.2008 (an den Flughäfen wurde sie am 29.3.2009 vollständig eingeführt.

 

Dies ist mein Wissensstand. Ich lasse mich aber gerne belehren (allerdings mit Fakten und nicht mit ideologisch gefärbten Theorien).

 

 

 


 

Zitat

 

Nun, man hat das nicht zum Spass gemacht. 

Die Bilateralen Veträge ermöglichen der Schweiz den Zugang zum EU Wirtschaftsraum. Und da es kein "Rosinenpicken" gab, wurden die 7 Freiheiten in ein Vertragswerk namens "Bilaterale Verträge" gepackt. Dem hat das Volk 2005 mit 54,6% Ja Stimmen zugestimmt.

 

 

 

 

Das hast du geschrieben nur dass das Schengen/Dublin Abkommen nichts mit wirtschaftlicher Zusammenarbeit zu tun hat und auch nicht die Bilateralen tangiert, genau darum geht es heute. Dass das Volk zugestimmt hat das bestreite ich nicht, aber auf falschen Vorlagen. Und wenn ich das Abstimmungsbüchlein zitiere werden das wohl Fakten sein, selbst wenn sie nicht mehr in dein Leitbild passen. Ich habe damals für die Bilateralen gestimmt (Freizügigkeit)  und gegen Schengen, heute weiss ich das ich mich zur Hälfte geirrt habe.

 

Und mal zur Errinerung 1999 hatte der Bundesrat noch verkündet nie Schengen weil es ein Souveränität Verlust wie man heute sieht,. Und bevor du mit Partei anfängst und Ideologie, steht zb CVP Yannick Buttet auf unserer Seite. Wobei im Neusprech SVP Ideologen sind und SP eine Partei.

bearbeitet von joker_ch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 28 Minuten schrieb joker_ch:

 


 

 

 

 

Und wenn ich das Abstimmungsbüchlein zitiere werden das wohl Fakten sein, selbst wenn sie nicht mehr in dein Leitbild passen. 

Na, dann zitiere aus dem Abstimmungsbüchlein. Fände ich sogar sehr gut! Kläre unsere DE Freunde über die Bilateralen und EU Waffenrecht, im Bezug zur Schweiz auf.

 

Und das mit dem "Leitbild" kannst Du dir sparen. Es springt nicht jeder über Dein Stöckchen!

vor 28 Minuten schrieb joker_ch:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb swiss-shooter:

Noch als Anmerkung zum besseren Verständnis: die Schweiz ist nicht EU Mitglied und liegt geografisch mitten in Europa. Ergo musste die Schweiz - als nicht EU Mitglied - die Beziehungen mit der EU mittels diesem Vertragswerk regeln. 

Hat auch super geklappt.

 

Als Firma in die Schweiz liefern ist genau so einfach wie in die Türkei oder nach sonst wo hin und als Privatmann muss ich theoretisch das Rennrad oder die Ski noch immer beim Zoll anmelden.

Nur dass ihr jetzt auch den ganzen Dreck an der Backe habt den die Eurokraten sich so ausdenken. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also zur Differenz zwischen Botschaft des Bundesrates und der Realität gäbe es einen schönen Artikel aus 2012: http://bazonline.ch/basel/stadt/Schengen--warum-jubelt-niemand/story/14028798 

Falls aber das Waffenrecht spezifisch interessiert, würde ich den Abschnitt aus der Bilanz der SVP empfehlen, der gesamte Artikel ist aus 2010 und das Waffenrecht wurde gerade nicht unbedingt besser seither... https://www.svp.ch/de/documents/custom/web/Schengen-Bilanz-d.pdf Die Forderung von damals sollte man in der aktuellen Debatte auch unbedingt aufwärmen: Fragen wir nach dem Nutzen der Vorlage, dann erledigen sich die meisten führbaren Diskussionen von alleine. Die übrig bleibenden Ideologen wird man auch mit Argumenten nicht gewinnen können...

 

...ceterum censeo, wer ohne Nachdenken und Hinterfragen den Versprechungen der Bundesratsbotschaften glaubt, den halte ich damals wie heute für dämlich, unabhängig von der Vorlage. Und Schengen oder ein Referendum dagegen ist da halt einfach wie alles: 51+% Stimmen reichen in der Demokratie für 100% Resultat. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×