Jump to content
Wegen Wartungsarbeiten wird das Forum am 5.10.22 gegen 15:00 Uhr für ca. 1 Stunde abgeschaltet. Wir bitten um Euer Verständnis ×
IGNORED

Nie mehr Waffenbörse Kassel


Quetschkopf
 Share

Recommended Posts

gesters war ich in kassel auf der waffenbörse, nachdem ich meine 14€ eintrit bezahlt habe (letztes jahr waren es 12) wurde mir an der kasse ein zettel ausgehändigt wo mir mitgeteilt wurde das ich mit betreten der messehallen mich einverstanden erkläre das ich beim verlassen durchsucht werde. ich komme mir da schon ein bischen wie ein mensch 2. klasse for.

Link to comment
Share on other sites

Was mir am Freitag den 27.11.2009 passiert ist hab ich noch nie erlebt. Ich wurde beim Verlassen der Messehallen von der Security aufgefordert meinen Rucksack zu öffnen und mich einer Leibesvisitation zu unterziehen!

Als ich das Durchsuchen meines Rucksackes verweigerte wurde ich darauf hingewiesen dass ich mich strafbar mache. Meiner Bitte um Ausweisung des „Security-Beamten“ wurde nicht nachgekommen. Stattdessen wurde der „Security-Chef“ gerufen da der „Kontrolleur“ sich nicht richtig artikulieren konnte.

Der „Security-Chef“ sagte mir dass er vom Ordnungsamt beauftragt wurde diese Kontrollen durchzuführen. Hier stellte ich wiederum die Anfrage auf Einsicht in dieses Schreiben – leider konnte mir dieses nicht vorgelegt werden. Er sagte wenn ich mich nicht durchsuchen lassen möchte muss er das Ordnungsamt herbeirufen. Leider war das Ordnungsamt wohl nicht zur Stelle da er es nicht gemacht hat.

Um dem Ganzen ein Ende zu machen gewährte mein Vater Einblick in unseren Rucksack der keinerlei Waffen, Munition oder Sonstige verbotene oder anzeigepflichtige Gegenstände enthielt.

Trotzdem kann es nicht angehen dass irgendwelche schwarz gekleideten Personen sich das Recht nehmen unbescholtene Bürger ohne jeglichen Verdachtsmoment zu durchsuchen oder gar festzuhalten (ja ich war bei der Bundeswehr und kenne den Jedermannsparagraph).

Wenn solche Kontrollen meiner Sicherheit dienen sollen – dann müssen sie schon beim Betreten des Geländes gemacht werden. Auch müsste eine Kontrolle beim Verlassen des Geländes schon am Eingang erkennbar sein (Aushang). Ich verweise auch auf die Homepage des Veranstalters (http://www.messe-kassel.de/index2.htm) . Hier wird nichts von Kontrollen an Besuchern geschrieben. Nur dass das Ordnungsamt vor Ort sei, das aber zu meiner Personenkontrolle grad wohl zu Tisch war.

Mein Fazit: Preise überhöht (Eintritt, Waffen, Verpflegung) und die Sache mit der Kontrolle. Nie mehr Waffenbörese Kassel. Vielleicht stimmt mir ja der Großteil hier zu?!?

Link to comment
Share on other sites

Guest sanngetall

Hi

Ich habe mal als zweites Jobstandbein Werkschutzfachkraft gelernt. Uns wurde es so beigebracht, das die Security sehr wohl Kontrollieren darf auf Privatgelände. Z. Bsp. die Mitarbeiter von Kaufhäusern nach Zufallsprinzip mittels Zufallsgenerator am Ausgang mit Zustimmung des Betriebsrates, auch Ladendetektive machen Taschenkontrollen. ABER: Wenn die Person die Kontrolle verweigert, MUSS die Polizei herbeigerufen werden. Und darauf hätte ich es ankommen lassen. Wenn alle Besucher sich dort so verhalten hätten, wäre das ne Menge Arbeit gewesen, und man hätte es sich beim nächsten Male vielleicht 2x überlegt, Besucher zu schikanieren.

Mal sehen wie Sinsheim wird nächstes Jahr. Ist eh näher an meiner Heimat.

Gruß Sanngetall

Edited by sanngetall
Link to comment
Share on other sites

Gewöhnt euch schon mal an das Abschmelzen unserer bürgerlichen Freiheiten. Das ist alles erst der Anfang. Am Ende wird der Weltstaat in Form einer Ameisengesellschaft stehen.

Was würde der Kommentator der "Sendung mit der Maus" dazu sagen? "Klingt verrückt, isses aber nicht."

Hinnerk

Link to comment
Share on other sites

Also ich war auch am Freitag da. Ich wusste ja im Vorfeld dass Kontrollen stattfinden sollten, ergo wollt ich das mal erlebt haben. Ich bin um ca. 15 Uhr wieder nach Hause gegangen. Die Kontrolleure waren äusserst freundlich aber unfähig (zumindest was das Durchsuchen anging).

Ich wurde gefragt ob ich WBK-Pflichtiges dabei hätte (Meine Antwort: nein, aber dafür eine Menge WBKs)

und ob ich damit einverstanden Wäre, dass sie mich mit dem Metalldetektor durchsuchen.

Klar war ich das. Ich wurde auch "flüchtig" Abgefahren mit dem Teil. Für meinen Rucksack, den ich am ausgestreckten Arm gehalten habe, haben Sie sich nicht interessiert :00000733: . Nicht mal abgepiepst haben sie den Rucksack....

Bei meinem Kumpel peipste es. Frage: Was haben sie drin. Antwort: Ein Luftwaffenkoppel.

Keine Nachschau, nix. Hoffentlich schaffen die Jungs nie Am Flughafen... Ich glaub, das Ganze war denen selber peinlich.

Edited by Georg
Link to comment
Share on other sites

Hi

Ich habe mal als zweites Jobstandbein Werkschutzfachkraft gelernt. Uns wurde es so beigebracht, das die Security sehr wohl Kontrollieren darf auf Privatgelände. Z. Bsp. die Mitarbeiter von Kaufhäusern nach Zufallsprinzip mittels Zufallsgenerator am Ausgang mit Zustimmung des Betriebsrates, auch Ladendetektive machen Taschenkontrollen. ABER: Wenn die Person die Kontrolle verweigert, MUSS die Polizei herbeigerufen werden. Und darauf hätte ich es ankommen lassen. Wenn alle Besucher sich dort so verhalten hätten, wäre das ne Menge Arbeit gewesen, und man hätte es sich beim nächsten Male vielleicht 2x überlegt, Besucher zu schikanieren.

Mal sehen wie Sinsheim wird nächstes Jahr. Ist eh näher an meiner Heimat.

Gruß Sanngetall

so hätte ich es Gemacht, :s75: niemand ausser die polizei darf das,

einglück wissen es nicht alle kaufhausdiebe,den wär der jop sch.....

Edited by Mc Walch
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

nun regt Euch doch nicht auf. Es handelt sich um Privatgelände und die dürfen das.

Wenn sich jeder Fußballfan oder Konzertbesucher querstellen würde, käme man ja nirgendwo mehr rein (oder raus).

Ich finde es sogar absolut i.O., daß da kontrolliert wird. Überschriften wie "Amokläufer deckte sich auf Waffenbörse mit Munition ein" oder ähnliche möchte ich nicht so unbedingt lesen.

Gruß und einen schönen 1. Advent,

André

Link to comment
Share on other sites

Der „Security-Chef“ sagte mir dass er vom Ordnungsamt beauftragt wurde diese Kontrollen durchzuführen. Hier stellte ich wiederum die Anfrage auf Einsicht in dieses Schreiben – leider konnte mir dieses nicht vorgelegt werden. Er sagte wenn ich mich nicht durchsuchen lassen möchte muss er das Ordnungsamt herbeirufen. Leider war das Ordnungsamt wohl nicht zur Stelle da er es nicht gemacht hat.

Mal abgesehen davon, dass nicht jeder "Hans Wurst" irgendwelche Schreiben einsehen kann, muss ich schon anmerken, dass diese Durchsucherei wohl langsam nervt. Es gab doch ohnehin schon mal einen Thread in Sachen Waffenbörse Kassel.

WARUM geht ihr da überhaupt noch hin ?

Einfach mal den Messeveranstalter anschreiben, dass sie sich ihre Waffenbörse in den Scheitel kleistern können.

Gehts halt dann woanders hin.

Link to comment
Share on other sites

@xhasx:

Da hättet Ihr konsequenter sein sollen. Ich habe (allerdings beim Einkaufen) etwas ähnliches erleben dürfen. Mich hielt nach dem Verlassen des Ladens ein Securitymann mit der Frage auf, ob er in meine Tasche sehen darf. Auf meine verneinende Antwort hin erklärte er mir, daß er dann die Polizei rufen muß. Ich habe ihm dann erklärt, daß er das gern machen kann, ich jedoch nicht hier stehen bleibe um zu warten. Er müßte mich dann schon festhalten. Dieses würde ich jedoch bei Eintreffen der Polizei sofort als Freiheitsberaubung und Nötigung anzeigen. Ich fragte ihn dann, ob er noch weitere Fragen an mich hat, oder ob er das jetzt so durchziehen will. Er hat mir daraufhin einen schönes Tag gewünscht. War ein wirklich netter Spaß. Soweit kommt es noch, in meine Tasche schaue nur ich oder die Polizei, die aber ebenfalls einen guten Grund dazu benötigt. Die Diebstahlwarnung des Ladens hat jedenfalls nicht ausgelöst. Ich hatte übrigens nur meine Brieftasche und meinen Autoschlüssel in der Tasche.

Mein Fazit: Nicht alles gefallenlassen, sondern ruhig mal ein paar deutliche Sprüche ablassen, wenn es gegen die Grundrechte geht:-))

MFG RNehring

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

nun regt Euch doch nicht auf. Es handelt sich um Privatgelände und die dürfen das.

Ja, aber nur, wenn Du sie auch lässt. Wenn sie Dich nicht auf frischer Tat ertappen, wie Du was eingesteckt hast, dürfen sie Dich nicht festhalten. Und selbst wenn sie Dich dann nach § 127 StPO festhalten, darf Dich nur die Polizei durchsuchen.

Wenn sie Dich ohne die Voraussetzungen des § 127 StPO festhalten, ist das Freiheitsberaubung § 129 StGB.

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Bei mir ist diese Veranstaltung sowieso schon gestorben....auf NS Schrott stehe ich nicht und interessante Waffen - bisher Fehlanzeige...

Für zig Stunden Fahrt auf jeden Fall nicht lohnenswert.

Durchsuchen lasse ich mich nur am Flughafen - sonst NICHT und durch NIEMANDEN andern als ggf. die Polizei, die kann dann gerne anrücken! :heuldoch:

Link to comment
Share on other sites

Gewöhnt euch schon mal an das Abschmelzen unserer bürgerlichen Freiheiten. Das ist alles erst der Anfang. Am Ende wird der Weltstaat in Form einer Ameisengesellschaft stehen.

Was würde der Kommentator der "Sendung mit der Maus" dazu sagen? "Klingt verrückt, isses aber nicht."

Hinnerk

Zum Einstimmen empfehle ich Judge Dredd http://de.wikipedia.org/wiki/Judge_Dredd_(Film)

oder Minority Report http://de.wikipedia.org/wiki/Minority_Report

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

nun regt Euch doch nicht auf. Es handelt sich um Privatgelände und die dürfen das.

Sie dürfen es Nicht,ich durfte es Bei Bahn und Bus auch, nicht obwohl das Gelände und die Haltestellen den Betrieb Gehören,

SO IST ES GESETZ,

Habe Nemmlich Mal Jemanden Mit CC -Statuss Auf Kopf Gestellt,bei ner Ausweis konntrolle,

half ihm aber nicht viel,

angriff auf Uniformträger,das Durfte auch er nicht,

Link to comment
Share on other sites

Trotz alledem bekommt JEDER ein schreiben mit der Eintrittskarte, welches auf diese Kontrollen hinweist. Also vielleicht auch mal das ansehen was man bekommt! Überlegt doch einfach mal was passiert wenn da illegales läuft, dann sind solche Messen gestorben!

Ich habe bisher nichts blödes erlebt und wurde immer freundlich gefragt.

(Von der Effizienz mal abgesehen, das Bayonett was ein Sammlerkollege gekauft hat wurde beim abpiepen nicht endeckt, er hat es ihnen so gezeigt...)

Link to comment
Share on other sites

Servus !

Gab´s da beim Betreten des Geländes ein Schreiben, dass man beim Verlassen kontrolliert wird ?

Wer sich damit nicht einverstanden erklärt, der soll halt zuhause bleiben. !

Das ist Privatgelände und ich habe damit nicht im geringsten ein Problem.

Da wird nach Polizei und Freiheitsberaubung geschrien, aber nebenbei ne Zigarette geraucht und der Nachbar soll den Qualm einatmen.

Klar, ist ja seine Freiheit, eine zu rauchen...

Es gibt halt immer wieder Leute, die einfach gegen ALLES sind.

Es waren keine geheimen Kontrollen, jeder wusste, dass sie stattfinden. Wem´s nicht passt, soll dann halt zuhause bleiben...

Meine Meinung dazu !

Link to comment
Share on other sites

Mein Fazit: Preise überhöht (Eintritt, Waffen, Verpflegung) und die Sache mit der Kontrolle. Nie mehr Waffenbörese Kassel. Vielleicht stimmt mir ja der Großteil hier zu?!?

Das sich jedes Jahr wieder wer findet der sich über die Kontrollen aufregt ist einfach nur peinlich... Stand doch schon am Eingang, auf dem Handzettel und oft genug in WO...

Alles andere Stimmt... unfähige Händler, nur schrott zu Preisen fern ab jeder Realität. Über die Nazi Scheisse die da überall vertickt wird reg ich mich nich mehr auf.

Ok, nen paar günstige 357er Revolver hab ich gefunden aber das ging nicht wegen 2/6 weil ich eben nen Ruger wollt...

Und die Büchsenmacher die ich zwei mal nach nem "Ruger 10/22" frage und mir dann ne FN andrehen wollen sollten mal überlegen ihren Job zu wechseln.

Für Leute mit mehr Geld als Verstand und Roter WBK ist das wohl ne Messe, Alteisen gibt es da massig zu kaufen.

Nachdem ich dann kein Gewehr gefunden hat hab ich mich nach ner Kokille und nem Revolver Capper umgeschaut, Pustekuchen... dann bin ich noch an nem Luftgewehr vorbeigelaufen, Wert ungefähr 80 Euro, angeboten für 250 und es sah aus als wenn nen Panzer drüber gefahren war...

Ich habs nur 70km hin und 70km zurück, sonst währe ich dies Jahr schon nicht mehr hin gefahren, ich glaub nächstes jahr lass ichs sein...

Gruß,

Peter

Link to comment
Share on other sites

Guest Harlekin

uaahh.... :lazy:

alles schon diskutiert! Mal hier suchen!

steven, wo bist Du?

Fakt ist auf jeden Fall, dass mit der Eintrittskarte ein Hinweis auf die Kontrollen ausgehändigt wurde. Damit waren die Kontrollen auf Privatgelände angekündigt.

Trotzdem darf meiner Rechtsauffassung nach eine Durchsuchung nur von Polizeibeamten durchgeführt werden und schon gar nicht vom Odnungsamt verdachtsunabhängig angeordnet werden.

Auch mich hat man nach höflicher Frage mit einem Metalldetektor abgepiept. Gegen eine verdachtsunabhängige Duchsuchung von Zivilpersonen hätte ich mich ebenfalls gewehrt und die Polizei gerufen.

Harlekin

Link to comment
Share on other sites

Er müßte mich dann schon festhalten. Dieses würde ich jedoch bei Eintreffen der Polizei sofort als Freiheitsberaubung und Nötigung anzeigen. Ich fragte ihn dann, ob er noch weitere Fragen an mich hat, oder ob er das jetzt so durchziehen will.

Richtig! Das hat sich bei Einzelhandelspersonal, das seinen Job irgendwie eigenartig versteht, bewährt! Aufforderung, ggfs. bitte doch Festnahme zu erklären und Hinweis, daß es dann entweder eine Freiheitsberaubung oder einen Ladi am Ende geben wird. Punkt. Hat noch immer funktioniert :eclipsee_gold_cup: Auch die Frage, wie viel denn branchentypisch vom eigenen Personal und wie viel von den Kunden geklaut würde, kommt immer gut an :rotfl2:

Btw., ich frage mich warum die Messe in Stuttgart ohne die Fummelei und Schnüffelei funktionierte, und das über Jahrzehnte!

Edited by Gun_Buff
Link to comment
Share on other sites

Wenn ich mich nicht täusche, bitte korregiert mich, wenn ich falsch liege, aber beim Zutritt zu den Räumlichkeiten, darf der private SiDi im Auftrag des Veranstalters/Hausherren die Zugangskontrollen durchführen und auch die Taschen einsehen. Es verhält sich aber wie am Flughafen, sie dürfen nicht selber die Tasche durchsuchen, sondern müssen um Erlaubnis fragen und den Eigentümer bitten den Inhalt zu zeigen. Bei Verweigerung kann der SiDi natürich vom Hausrecht gebrauch machen und den Zutritt verweigern.

Beim verlassen dürfen sie allerdings die Taschen, ohne einen begründeten Verdacht zu haben, nicht kontrollieren, genauso weinig wie ein Kaufhausdetektiv ohne einen Verdacht einen Kunden auffordern darf die Taschen leer zu machen.

Wenn dieser SiDi vom Ordnungsamt beauftragt wurde, müssen sie das nachweisen können, ansonsten kann und muss man davon ausgehen, dass sie lediglich im Interesse des Veranstalters/Hausherren handeln.

Können sie es nicht nachweisen, würde ich genauso verlangen die Polizei zu holen.

Ich halte es ja für richtig und korrekt, wenn solche Kontrollen durchgeführt werden, und sie werden auch bei wesentlich simpleren Veranstaltungen schon durchgeführt, wie Hauptversammlungen bei DAX-Konzernen, Fußballspiele, etc., aber schikanieren lassen muss man sich wirklich nicht.

Link to comment
Share on other sites

  • A.P. locked this topic
Guest
This topic is now closed to further replies.
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.