Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Georg

WO Gold
  • Content Count

    1582
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

73 Excellent

About Georg

  • Rank
    Real-Name Poster
  • Birthday 10/09/1965

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.ordonnanzrevolver.de
  • ICQ
    0

Recent Profile Visitors

1095 profile views
  1. Dar ich mal dumm fragen: Es dreht sich hier ja um die Teilesätzte..... wie seht ihr das denn bei den Alt-Ex-KWGK-Dekos? als z.B. eine PPS43 Altdeko mit BKA-Stempel? Danke Georg
  2. Vielleicht musst Du deine Vorstellungskraft etwas im Zaume halten
  3. Man eine doofe Frage: Wenn das Teil mal raus ist, bekommt man es auch wieder rein...? (Schwingschleifer, etc...?) Weil, wenn das Teil nicht mehr rein geht, ist der Nachweis, dass es draußen war ja recht einfach..
  4. Georg

    AWaffV verkpndet

    Danke. Das war mir dann beim 2tem mal Lesen aufgefallen.........
  5. Georg

    AWaffV verkpndet

    Cool, wenn ich das Richtig lese, steht in §25cErwerb und Besitzvon unbrauchbar gemachtenSchusswaffen, die nicht den Vorgabender Verordnung (EU) 2015/2403 entsprechen: Ich lese daraus: Alt-Dekos können nun doch Verkauft werden. Sie müssen halt auf eine WBK eingetragen werden Jedoch: wirft Fragen bei der Aufbewahrung auf.... Saluts sind ja als erlaubnisfreie bei der Aufbewahrung zu sehen. Die altdekos sind ja nun Erlaubnispflichtig -> Tersor?
  6. Wir hatten das schon mal im Forum. Laut BKA Aussage in dem ominösen BKA Flyer gibt es ein "unteres Gehäuseteil" nur bei Waffen, deren Konstruktion auf vollautomatischen beruhen. https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/UnsereAufgaben/Aufgabenbereiche/Waffen/leitfadenWaffenteile.html Die Auslegung findet sich so nicht imGesetz, auf meine Nachfrage beim BKA wurde mir jedoch versichert, dass diese Aussage rechtssicher sei...... (weil das BKA diejenigen seien, die die Regeln machen)
  7. Ich hoffe, Du berichtest, wenn es so weit ist.. (Ich habe zwar keine Thompson, aber dazulernen hat noch keinem geschadet.)
  8. Da hast du sicherlich recht. Aber mir gebricht es gerade an Vorstellungskraft, wie man einen Magazinkörper dauerhaft so umbauen will, dass er nur noch 10/20 fasst... Die Spannende Frage ist, wie hoch die Anforderungen an die Nicht-Rückbaubarkeit gelegt werden... Niete, Holzklotz: wird wohl nicht reichen Sperre Punktschweissen: wohl eher auch nicht massive Sperre komplett einschweissen: könnte gehen Abschneiden: sicher Bei Magazinkörper aus Plastick könnte das einkleben von massiven Sperren eine Option sein...... aber auch hier, könnte ich mir vorstellen, dass man sich an die "Bundeskleberverordnung (BVO)" halten muss Aber mir fehlt es gerade an der Glaskugel.
  9. Du kürzt den Magazinkörper so, dass in das Magazin nur noch 10 Schuß passen (bei LW) .... habe ich bei meinen M1 Carbine Magazinen praktiziert...... ist manchmal etwas fummelig, aber sogar ich habe es hinbekommen.... Stand heute (noch vom dem 1.9.2020) ist das Magazin waffenrechtlich ein "Nix". Kannst also machen damit, was du willst...... Am 1.9.2020 fasst es nur noch 10 Schuß und fällt erst gar nicht in die Regelung.... amen..... Das mit dem Kürzen wird ja erst spannend/komplex, wenn die Magazine gemeldet sind,....
  10. und wenn du es vor dem 1.9.2020 machst, ist eh alles sauber....
  11. Erben geht nur von Verstorbenen. Hat denn der Onkel dich in seinem Testament bedacht, oder ist sonstwo dokumentiert, dass du die Waffen bekommen sollst. (Oder kann der gesetzliche Vertreter das noch veranlassen?). Falls ja, könnte man ja mal aufs Amt gehen und die Situation schildern. Argument: so wären die Waffen in sicheren händen. Falls nein, mag es auch nach dem Tod des Onkels schwer werden, die Waffen zu erben (aber Erbrecht ist nicht meine Stärke.
  12. Brünieren geht nicht, aber Färben: http://www.glas-per-klick.de/glaser-chemie/patina-schwarz.html
  13. Hi, In Ba-Wü gibt es Hoffnung. Anbei ein Auszug aus dem Infobrief des Badischen Sportschützenbundes: Schießsport ist nur auf Außenanlagen erlaubt. Die Öffnung von Indoor-Schießanlagen und Schützenhäusern ist erst in einem zweiten Schritt geplant. Der genaue Zeitpunkt ist abhängig von der Entwicklung des Infektionsgeschehens. Zu den Außenanlagen gehören: 1. Offene Schießstände ohne Umschließungen. Hierzu zählen z. B. offene Schrotschießstände sowie Biathlon-und Field-Target-Anlagen. 2. Offene Schießstände mit Umschließung des Schützenstandes. Bei dieser Bauart ist der Schützenstand bis auf die Ausschuss- bzw. Schießbahnseite durch Bauteile allseitig umschlossen. 3. Offene Schießstände mit teilweiser Umschließung der Schießbahn. Bei dieser Bauart, auch als „teilgedeckter Schießstand“ bezeichnet, besteht neben der Umschließung des Schützenstandes zusätzlich eine Teileinhausung der Schießbahn über 5 Meter Länge (ab Feuer-/Schießlinie) hinaus. Der erlaubte Betrieb umfasst auch Nebenanlagen, die untergeordnet und für den Betrieb der Sportanlage oder Sportstätte notwendig sind, insbesondere Sekretariat und Toiletten. Voraussetzung für die Aufnahme des Betriebes Zum Betrieb der Sportanlagen müssen die Grundsätze des Infektionsschutzes eingehalten und die vorgeschrieben Auflagen umgesetzt werden (siehe Anlage „Corona-Verordnung Sportstätten“). Grüße Georg
  14. Eine spannende Frage wird auch sein, wie ein offener Schießstand bewertet wird. Bei den Corona-Sport-Regeln in BaWü spricht man ja wahlweise von "unter freiem Himmel" und von "freiluft". Das wäre ja dann ab dem 11.5. wieder in BaWü erlaubt. Ein Überdachter, aber offerner Stand ist ja nicht unter freiem Himmel, aber schon irgendwie in freiluft.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.