Jump to content
IGNORED

Anfänger mit .375 H&H Magnum


sandmann

Recommended Posts

Hallo zusammen,

was haltet ihr davon einen Schießsporteinsteiger mit einer .375 H&H Magnum schießen zu lassen ( 2. Schuß).

Bis zu diesem Zeitpunkt hat er nur GK Kurzwaffe geschossen.Ich hatte 2 Patronen über und fragte ihn ob er Interesse hätte. Er willigte sofort ein und schoß nach Einweisung mit der Waffe und traf. :00000733:

Was haltet ihr davon?

Gruß

Sandmann

PS: Für dieses Verhalten habe ich eine Abmahnung vom Verein bekommen. :gaga:

Der Schütze ist deutlich über 30 Jahre

Link to comment
Share on other sites

Und wofür bitte die Abmahnung?

Ist vielleicht nicht das ideale einsteigercaliber, aber das soll doch jeder für sich selber entscheiden, es sei denn, es handelt sich um Kinder oder Jugendliche.

Link to comment
Share on other sites

PS: Für dieses Verhalten habe ich eine Abmahnung vom Verein bekommen. :gaga:

Der Schütze ist deutlich über 30 Jahre

Das Verhalten Deines Vereins erinnert mich an meine Bundeswehrzeit. Thema Handgranatenwerfen: Als ich 1979 beim Bund war mußten wir erst Porzellanhandgranaten ( oder ähnliches Material ) an eine Wand werfen :gaga: . Wenn Du die dann zerdeppert hast durftest Du die blaue Übungshandgranate werfen in der nur der Zünder drin war werfen. Danach dann die richtigen.

Also das nächste Mal in Deinem Verein: zuerst Hülsen werfen lassen, wenn er dann den 8 Kreis nicht verlassen hat eine Softairpistole geben, 3 Jahre üben lassen damit, Bückling vorm Vorstand machen um anschließend ein Luftgewehr zu beantragen :rotfl2: . Vielleicht hat er sich dann in 30 Jahren zum GK Gewehrschützen hochgedient :D .

Sorry aber konnte ich mir nicht verkneifen ;) .

Gruß

Michael

Link to comment
Share on other sites

Für dieses Verhalten habe ich eine Abmahnung vom Verein bekommen. :gaga:

Und wie begründet der Verein diese Abmahnung?

Hast Du gegen Schießstandsauflagen verstoßen? Oder gegen die Vereinssatzung? Oder hast Du den Anweisungen der Standaufsicht zuwieder gehandelt? Sollte das der Fall sein, dann bist Du selber schuld.

Ist es aber einer der Vereine, der erst Luftpistole/-gewehr und dann KK geschossen haben will und ansonsten keine Befürwortung für GK geben will, dann such Dir schnell einen anderen Verein.

Gruß

Michael

Link to comment
Share on other sites

Guest God of Hellfire
PS: Für dieses Verhalten habe ich eine Abmahnung vom Verein bekommen. :gaga:

Der Schütze ist deutlich über 30 Jahre

...peinlich für den Vorstand.

Machen die auch in Brauchtum und exerzieren mit dem Holzgewehr?

Gruß

GOH

Link to comment
Share on other sites

Wie ist den in einem solchen Verein der normale Werdegang eines Gewehrschützen ?. :confused:

Es ist und es wird mir immer ein Rätsel bleiben warum man sich in Vereinen das leben schwer macht.

Mich würde wohl interessieren wie eine solche Abmahnung begründet ist,denn wen Du jetzt von dem Kollegen den GK Revolver schiesst ,wirst Du die nächste Abmahnung bekommen ,weil Du Gewehrschütze bist ?. :peinlich:

Wenn Du die Auswahl hast ,würde ich mir auch einen neuen Verein suchen,denn da wird deine Zukunft bald beendet sein bei der Vergabe der Abmahnungen.

mfg

Frank

Link to comment
Share on other sites

PS: Für dieses Verhalten habe ich eine Abmahnung vom Verein bekommen. :gaga:

ist sicher ein verein, der dem verband angehört, der halbherzig langweilige großkaliberdisziplinen eingeführt hat, damit ihm nicht noch mehr schützen davonlaufen. die 375 h&h ist schon ein hammer, aber weshalb soll ein erwachsener damit nicht schießen dürfen?:peinlich:

Link to comment
Share on other sites

Ich möchte im folgenden Die o.g. Abmahnung im vollen Wortlaut wiedergeben:

Sehr geehrter Herr XXXXXXX

der Vorstand des XXXX hat in einer Vorstandsversammlung beschlossen, Sie wegen folgendem Sachverhalt abzumahnen.

Am 24.06.2007 haben Sie auf der Schießsportanlage XXXXXX in XXXX einem Schießsporteinsteiger eine Langwaffe überlassen, für die dieser Schießsporteinsteiger keine ausreichende Einweisung hatte. Darüber hinaus war diese Langwaffe im Kaliber .375 H&H Magnum für den Einstieg in das Langwaffenschießen nicht geeignet. Obwohl Ihnen der starke Rückstoß bekannt war, haben Sie verhemmt den anwesenden Schießsporteinsteiger zum Training mit diesem kaliber überredet, mit dem Ziel, dass sicher der Schütze Schmerzen im Schulterbereich zufügen wird. Dieses wurde von Ihnen im Vorfeld bagatellisiert.

Ein solches unsportliches und unkameradschaftliches Verhalten ist in unserem Verein nicht erwünscht. Aufgrund Ihrer Waffensachkundeausbildung ist Ihnen bekannt, dass Schießsporteinsteiger in der Startpahse aufgrund der handlungssicherheit nicht sofort mit stärksten Muntionssorten schießen dürfen.

Durch Ihr unfaieres Handeln stören sie den Vereinsfrieden und gefährden die Sicherheit im Schießbetrieb. Bei einer wiederhaltenden Störung werden wir ein Vereinsausschlussverfahren einleiten.

Wir geben Ihnen bsi zum 28.07.2007 die Gelegenheit sich zu diesem Sachverhalt schriftlich zu äußern. eine persönliche Stellungnahme innerhalb dieser Frist kann nach Terminabsprache eingeräumt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Die 4

So viel zu dem Brief. Von gedrängt kann keine Rede sein, ich habe jeden Anwesenden gefragt ob er 2 Schuß machen möchte. Und alle haben mich beim Schießen vorweg beobachtet. Meine Ausage das der Rückstoß sehr stark wäre, ist meiner Meinung nach auch nicht falsch zu verstehen. Und Einweisung hat er auch bekommen ( sonst hätte er ja die Scheibe nicht getroffen, oder). Und Spaß hatte er auch. :lol:

Aber was soll´s.

Gruß

Sandmann

Link to comment
Share on other sites

Da würde ich eine schriftliche Stellungnahme von Dir sowie von besagtem Anfänger hinschicken.

Du erklärst dann kurz den Sachverhalt (kein "Drängen", Einweisung durchgeführt), der besagte Anfänger sollte etwas schreiben von "toller Erfahrung", "keine schmerzende Schulter" und am besten "dadurch weiter intensivierte Freude am Schießsport" o.ä.. Außerdem solltest Du darauf dringen, dass diese "Abmahnung" zurückgenommen werden sollte.....

Den "Vereinsfrieden", den der Vorstand da vorschiebt, stört doch vor allem die Abmahnung selber!

P.S.: Oder ist das nur ein Aufhänger, um ggf. andere Querelen auszutragen? Hast Du da schon vorher Probleme gehabt??

Link to comment
Share on other sites

Da würde ich eine schriftliche Stellungnahme von Dir sowie von besagtem Anfänger hinschicken.

Du erklärst dann kurz den Sachverhalt (kein "Drängen", Einweisung durchgeführt), der besagte Anfänger sollte etwas schreiben von "toller Erfahrung", "keine schmerzende Schulter" und am besten "dadurch weiter intensivierte Freude am Schießsport" o.ä.. Außerdem solltest Du darauf dringen, dass diese "Abmahnung" zurückgenommen werden sollte.....

Den "Vereinsfrieden", den der Vorstand da vorschiebt, stört doch vor allem die Abmahnung selber!

P.S.: Oder ist das nur ein Aufhänger, um ggf. andere Querelen auszutragen? Hast Du da schon vorher Probleme gehabt??

Na, klar ist eine von 5 Abmahnungen.

Probleme gab es erst vor 4- 5 Wochen, nach 8 jähriger Vereinzugehörigkeit.

Schießen mit Holster, obwohl in der Schießsportordnung erlaubt, Scheißen ohne Aufsicht oder Stören der Versammlung durch unsachmäßige Zwischenrufe. :heuldoch:

Ja, ja ich bin schon ein Querulant. :ninja:

Und das alles obwohl ich schon zum Jahresende gekündigt habe, ob es damit zusammenhängt , dass ich von der Mitgliederversammlung zum Kasenprüfer gewählt wurden bin. Wer weis dass schon. :bud:

Aber jetzt mal ehrlich, ein Anfänger kann doch problemlos, auch mit einem Magnumkaliber, zwei Schuss machen ohne das dadurch die Sicherheit gefährdet ist, oder?

Gruß

Sandmann

PS. Falls der Vorstand mitliest: Madig machen bei anderen Vereinen ist auch nicht nett.

Link to comment
Share on other sites

...Aber jetzt mal ehrlich, ein Anfänger kann doch problemlos, auch mit einem Magnumkaliber, zwei Schuss machen ohne das dadurch die Sicherheit gefährdet ist, oder?

Gruß

Sandmann

...

Ist Eure Verein vielleicht so eine Elite-Kaderschmiede?

DANN, würde sich so einiges erklären...

Mir gings z.B. so in der HSG München:

Obwohl ich schon ca. 14 Jahre Besitzer von GK Langwaffen und seit 12 Jahren Besitzer von GK Kurzwaffen war, wurde ich Behandelt wie ein Anfänger, mit falschen Informationen gefüttert (falsche Gesetzesinterpretationen, etc.) und durfte nur mit KK schießen...

Will Euer Verein vielleicht auch, dass jeder Schütze alles systematisch lernt?

Dann muss der Spass natürlich hinten angestellt werden.

Ich bin aber folgender Meinung: Schießen sollte in erster Linie Spass machen und dann kann man sich immer noch überlegen, ob man Olympiaambitionen hat, oder nicht.

Schießen mit einem Großwildkaliber für nen Anfänger? Warum also nicht, wenn er Spass daran hat!

IMI

Link to comment
Share on other sites

Aber jetzt mal ehrlich, ein Anfänger kann doch problemlos, auch mit einem Magnumkaliber, zwei Schuss machen ohne das dadurch die Sicherheit gefährdet ist, oder?

Natürlich ! Wieso denn nicht ?

Kann auch nur empfehlen, Dich von den Idioten zu distanzieren.

Link to comment
Share on other sites

Guest God of Hellfire
Aufgrund Ihrer Waffensachkundeausbildung ist Ihnen bekannt, dass Schießsporteinsteiger in der Startpahse aufgrund der handlungssicherheit nicht sofort mit stärksten Muntionssorten schießen dürfen.

...der Klopper gefällt mir am besten.

*gröhl*

Link to comment
Share on other sites

Mein Tipp:

Zeige das Schreiben dem Anfänger und lass' dir schriftlich geben, dass es nicht der Wahrheit entspricht. Dann forderst du den Vorstand zur Rücknahme der Abmahnung auf. Wenn die das nicht machen, wendest du dich an die Schiedsstelle deines Verbandes. Außerdem fragst du den Vorstand, wer von denen denn schon mal mit einer .375 H&H geschossen hat und woher sie die Qualifikation haben, die Auswirkungen zu beurteilen. Ein .375 H&H ist meiner Erfahrung nach eine Stufe härter als eine .30-06. Das ist zwar schon etwas happig aber keineswegs das, was woran man zuerst denkt, wenn man was von Großwildkaliber hört.

Und wenn eh alles zu spät ist, dann schreibst / sagst du denen, dass der Neueinsteiger und drei andere Interessenten sich nach einem anderen Verein umschauen, weil sie gehört haben, dass man in eurem Verein als Anfänger nicht mit .375 H&H schießen darf. Außerdem hättest du den Text einem Expertenforum vorgelegt, die alle herzlich gelacht hätten.

bye knight

Link to comment
Share on other sites

Tja Sandmann,

dazu kann man nicht mehr viel sagen, das Verhalten von deinem Vorstand ist einfach nur :peinlich::peinlich::peinlich:

Aber wie immer gib Leuten eine Position mit Macht dir das Leben schwer zu machen, sie werden es mit "Sicherheit" tun. Die haben jetzt ein "Opfer" gefunden an dem sie meinen sich Profilieren zu können. Schade nur das sie sich nicht trauen das direkt anzugehen sondern es unter dem Deckmäntelchen :ninja: der Schießstandsicherheit tun.

Ein echtes Armutszeugnis. :gaga:

Grüße vom Hinkelsteinfeld

Link to comment
Share on other sites

Da wir alle (mit Ausnahme vom Sandmann) bei der ".375 H&H Mag.-Aktion" nicht dabei waren und auch die gesamte Vorgeschichte uns unbekannt ist, sollten wir mit vorschnellen Äußerungen und Empfehlungen vorsichtig sein. Komisch ist es aber schon, dass der Vorstand aufgrund mehrerer Vorkommnisse jeweils Grund hatte, Abmahnung auszusprechen! Da muß noch mehr vorgefallen sein und der Vorstand scheint den Sandmann loshaben zu wollen, ob berechtigt oder nicht können wir hier nicht feststellen ....

Zum eigentlichen Thema:

Ein richtiger "Anfänger" in Sachen GK-Schießsport war das probeschießende "Versuchskarnickel" ja nicht (da ja bereits GK-Kurzwaffenschütze und nicht Luftgewehrbläser) und er hat anscheinend auch schon vorher gesehen, wie das Gewehr rummst. Daher hätte ich ihn auch schießen lassen, egal ob mit einer .308 oder einer .30-06 oder einer .375 H&H Mag.! Voraussetzung wäre allerdings eine richtige Anleitung für die Haltung und Handhabung des Gewehrs, damit er wirklich keinen Schaden (blaue Flecken o.ä.) erleidet

Link to comment
Share on other sites

Guest God of Hellfire
Voraussetzung wäre allerdings eine richtige Anleitung für die Haltung und Handhabung des Gewehrs, damit er wirklich keinen Schaden (blaue Flecken o.ä.) erleidet

...die Sache mit "fest an die Schulter ziehen" habe ich auch erst nach dem ersten Tritt der 3006 gelernt. Mich hat der Bluterguss aber nicht umgebracht.

Schmerzen sind in dem Fall der beste Lehrmeister. *GGG*

Gruß

GOH

Link to comment
Share on other sites

So ein Blödsinn! Da machen sich irgendwelche verknöcherten Lodenträger wichtig. Von der Gesetzeslage wenig bis keine Ahnung und viele im Laufe der Jahre selbst erlassene Vorschriften, die bei näherer Betrachtung keiner Überprüfung standhalten.

Lass doch einen "Jungschützen" schießen womit er will. Solange er es sich zutraut und sich nicht zu dämlich anstellt, sollte da nix passieren.

Link to comment
Share on other sites

So ein Blödsinn! Da machen sich irgendwelche verknöcherten Lodenträger wichtig. Von der Gesetzeslage wenig bis keine Ahnung und viele im Laufe der Jahre selbst erlassene Vorschriften, die bei näherer Betrachtung keiner Überprüfung standhalten.

Lass doch einen "Jungschützen" schießen womit er will. Solange er es sich zutraut und sich nicht zu dämlich anstellt, sollte da nix passieren.

:appl::appl::appl::appl::appl:

Grüße vom Hinkelsteinfeld

Das Leben ist zu kurz um sich über die Dummheit einzelner Menschen zu ärgern !!

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.