WAFFEN-online Foren

Melde Dich an, um Zugriff auf alle Funktionen des Forums zu erhalten.

Wenn Du registriert und angemeldet bist, kannst du neue Themen erstellen, Antworten zu bestehenden Diskussionen hinzufügen, Beiträge und andere Mitglieder bewerten, private Nachrichten empfangen, Statusänderungen veröffentlichen und vieles mehr.

Diese Nachricht erscheint nicht mehr, wenn du dich angemeldet hast.

Einige in WAFFEN-online Foren enthaltene Bereiche sind unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Hier kannst Du Dich über eine Mitgliedschaft informieren.

 

Der jetzt bei der Anmeldung einzutragende Benutzername entspricht dem bisherigen Nick bzw. Anzeigenamen (der nicht immer mit dem alten Benutzernamen / Anmeldenamen übereinstimmt).

Bei Problemen kann der Nick unter Angabe der E-Mail Adresse beim webmaster erfragt werden.

mwe

Für Nehberg-Fans (wie mich z. B.)

27 Beiträge in diesem Thema

Kennst du auch den Kai Sackmann? Der ist da auch sehr produktiv.

Nee, noch nicht. Werde ich mal drauf achten. Danke.

PS: Kennst Du schon Target? Wegen seines engagierten und wirkungsvollen Einsatzes für Menschenrechte finde ich den Rüdi besonders cool.

bearbeitet von mwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch nach 20 Jahren kann ich immer noch sagen:

das Wochenende mit Rüdiger hat mir mehr gebracht ( auf das rein überlebenstechnische

bezogen, wie auch immer man das ausdrücken will ), als der EK Lehrgang bei der BW und

den habe ich selber auch ausgebildet...

PS: Und er ist menschlich ein sowas von sympathischer Kerl,

daß es zusätzlich eine Schande ist, daß sein ( berechtigtes und vernünftiges )

Anliegen nicht von morgens bis abens in den Medien erwähnt wird.

( weil sich dieses Dreckspack lieber für opertunen Scheiß einsetzt,

den wirklich keine Sau interessiert.. )

bearbeitet von Olt d.R.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Playlist funktioniert nicht mehr (zumindest bei mir), aber was ich immer wieder beeindruckend finde ist der Deutschland-Marsch von 1981, bei dem Nehberg mit einem Minimum an Ausrüstung von Hamburg nach Oberstdorf gelaufen ist.

Später hat er mal in einem Interview gesagt, dass er verhungert wäre, wenn der Marsch noch viel länger gedauert hätte, weil unsere mitteleuropäische Kulturlandschaft viel weniger Survivalnahrung bietet als die Wildnis in Afrika oder Südamerika (man muss dazu sagen, dass er bewusst darauf verzichtet hat von Feldern zu essen oder mit Waffen zu jagen/Fallen zu stellen)

http://www.youtube.com/watch?v=mA7pCAcHQ8k

. bearbeitet von chief wiggum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurze Zwischenfrage, was ist das für eine KK-Pistole die Nehberg im verlinkten Video von chief wiggum schiesst?

Weiß nicht. Bei 20:30 - 20:40 (<-- klick) sieht man sie am Besten.

Zu Fuß im Herbst rund 1000 km von Hamburg nach Oberstdorf in 24 Tagen: Ohne Proviant, ohne Geld, ohne Jagen, ohne Vorzüge der Zivilisation zu nutzen. Noch nicht mal ein Schlafsack. Nahrungsmäßiges Highlight: Ein totgefahrenes Kaninchen als "Eiweiß-Bomber". Hut ab! :hi:

bearbeitet von mwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

nein, das ist keine PP Sport,

sondern eine Bernadelli Modell 60

in der Sportversion mit dem langen Lauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie kommt Du auf diese Bezeichnung? Rüdiger Nehberg hat sich nie als "Survival-Gott" bezeichnet. Im Gegenteil: In einem seiner Bücher ist ein Foto ähnlich dem Folgenden, und darunter hat er - wohl bisschen scherzhaft - geschrieben: "Spinner unter sich".

12324368-p-590_450.jpg

Aber er hat bestimmt einiges drauf in Sachen Survival, wobei ich Weichei das kaum beurteilen kann. Er zeigte auch reichlich Einsatz beim Training. Ging soweit, dass er beim Training mit den Kampfschwimmern in Eckernförde wiederbelebt werden musste. Ein Poser war der nie, finde ich.

Nur sind seine Survival-Taten unwichtig im Vergleich zu seinem Einsatz und seine sehr erfolgreiche Arbeit für Menschenrechte: www.target-nehberg.de. Mir ist er sehr sympathisch, und ich unterstütze seine großartige Arbeit gerne schon seit einigen Jahren durch Spenden. Seine Diavorträge sind sehr spannend und lustig. Da kannst Du mal hingehen und sehen, wie wenig abgehoben der Rüdiger Nehberg ist.

PS: Für Fans von Nehberg bzw. den Menschenrechten:

Rüdiger Nehberg in den Medien

Target in den Medien

bearbeitet von mwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ob Nehberg oder viele andere "Survival Götter" - vieles ist Inszenierung. Reale Survival Erfahrung haben die wenigsten dieser "Götter".

Es gibt überall solche und solche.

Rüdiger Nehberg hat mit seinen Spinnereien angefangen als es viele noch für Spinnereien hielten. Nach ihm sind dann irgendwann viele auf den Zug aufgesprungen und haben sich selbst inszeniert wie dieser eine, der draußen gedreht hat und dann im Hotel Blaubeerpfannkuchen gefuttert hat...

Mir ist er jedenfalls sehr sympathisch. Er hat seine Popularität ja durchaus für positive Dinge eingesetzt.

Den Ausdruck Survival-Gott lese ich in Verbindung mit ihm das erste Mal. Wieso bist Du so negativ eingestellt, hat sich einer von denen bei Dir survivelnd durch den Vorgarten geschlagen ?

bearbeitet von Speedshooter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zwei weitere YouTube-Kanäle zu den Themen Bushcraft, Survival und/oder Jagd:

Einer aus Angelsachsen mit über 100k Abonnenten:
MCQBushcraft

Und einer aus dem Schwarzwald:

Benjamin Claussner

PS:

Sacki hat jetzt 10.000 Abonennten.

Habe gerade nochmal gekuckt: Sacki hat inzwischen 48k Abonnenten. Ist der größte Kanal aus DE zu den Themen Bushcraft und Survival, oder?

bearbeitet von mwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 24.6.2013 um 07:52 schrieb Speedshooter:

Aber Rüdiger ist immerhin der Erste gewesen.

Wohl eher nicht.

Selbst wenn man Leute wie MacKenzie* ausklammert gab es schon vor Nehberg Survivalisten (auch wenn die damals - zumindest in D - noch nicht so hießen).

Hans-Otto Meissner war einer davon, dann gab es ca. Ende der 60er noch einen, der immer ohne Schusswaffe unterwegs war, auf dessen Namen ich aber nicht mehr komme.

 

Angeblich habe MacKenzie vor seinen Expeditionen immer die Ausrüstungsliste auf 3 Blätter geschrieben:

1.) was ich mitnehmen will

2.) was ich mitnehmen muss

3.) das zum Überleben absolut notwendige

 

1 u. 2 habe er anschließend weggeworfen und auf 3 vermerkt "Und davon die Hälfte".

Er sei immer angekommen und habe nie einen Mann verloren.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb TriPlex:

gab es schon vor Nehberg Survivaliste

 

Ja,

 

 

mag ja alles ein..

Aber: an wen erinnert man sich?

Wessen "Instruktionen" bleiben auch ( z.B. bei mir ) auch nach 40 Jahren noch hängen?

 

Rüdigers Marsch durch D ( und dessen filmische Aufarbeitung ) von HH in den Allgäu ist einzigartig!

Könnte ich noch im Alter von 90 ( wenn ich so alt werde ) von schwärmen...

Jeder, der den Film ( damals ) gesehen hat, dem wird es ähnlich gehen.

 

Na klar, Survival ist nicht von RN gepachtet worden ( wollte er auch nicht ), aber er hat es in D

gesellschaftsfähig gemacht, d.h. man kann sich dafür interessieren, ohne daß an als Nazi betitelt wird.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An wen erinnert man sich?

An den der am meisten "getrommelt" hat?

Er hat sicherlich seine Verdienste (bes. was bedrohte Völker, Umwelt, ... angeht), aber er hat auch immer dafür gesorgt, dass er selbst gut dasteht (wohl auch inkl. "Kohle", was ja auch nicht verwerflich ist, wenn man es nicht übertreibt).

 

Stimmt! Ein "Survival-Marsch" durch D, mit all den gefährlichen Raubtieren, Giftschlangen, kriegerischen Einheimischen und tropischen Krankheiten ist ziemlich einzigartig ...

Natürlich ist das auch eine "Leistung", man sollte sie aber auch nicht allzu sehr überhöhen.

Dann schon eher "Blauer Nil" und Amazonas-Becken.

 

Ja, mit ihm (und seiner "Öffentlichkeitsarbeit") setzte ein gewisser Survival-Hype ein; dass man vorher als Nazi galt, wenn man z.B. von Hans-Otto Meissners "Überlistete Wildnis" o.ä. schwärmte ist mir nie passiert und davon habe ich auch bisher nichts gehört.

Letzterer hat mit seinen Büchern sicherlich auch nicht schlecht verdient, neben seiner bestimmt auch "anständigen" Pension als ehemaliger Diplomat.

 

 

bearbeitet von TriPlex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na klar, Survival ist nicht von RN gepachtet worden ( wollte er auch nicht ), aber er hat es in D

gesellschaftsfähig gemacht, d.h. man kann sich dafür interessieren, ohne daß an als Nazi betitelt wird.

Ja, so ist es.

Ich hatte lange mit ihm Kontakt, hatte seine Bücher als Jugendlicher gelesen, jetzt nochmal und mich dann mit ihm vor gut einem Jahr getroffen.

Nun habe ich in der aktuelle "JI" den wohl längsten Artikel über ihn geschrieben, auch einige News, alles über 20 Seiten.

 

 

Letzterer hat mit seinen Büchern sicherlich auch nicht schlecht verdient, neben seiner bestimmt auch "anständigen" Pension als ehemaliger Diplomat.

Ja, blöde ist er nicht.

Und "Diplomat" war er nie, Bäcker trifft es eher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch ich bin ein großer Nehberg-Fan! :icon14:     Superschade, daß er schon so alt ist. :traurig_16:

Mit großer Freude war ich zweimal auf seinem Vortragabend und würde gerne nochmal hingehen! 

Spenden gehen fast jedes Jahr an Target, seid ich von diesen teuflischen Gräultaten an kleinen Mädchen weiß. :bad_15:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 17.7.2016 um 23:33 schrieb TriPlex:

 

Stimmt! Ein "Survival-Marsch" durch D, mit all den gefährlichen Raubtieren, Giftschlangen, kriegerischen Einheimischen und tropischen Krankheiten ist ziemlich einzigartig ...

Natürlich ist das auch eine "Leistung"

 

 

Lauf mal nur mit einem Stück Plastikplane (und sonst wirklich nichts, auch kein Wasser und nichts zu fressen) eine Strecke von, sagen wir mal 80 km am Stück und dann bitte hier nochmal schreiben, wie es war. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.7.2016 um 00:35 schrieb Will Kane:

Letzterer hat mit seinen Büchern sicherlich auch nicht schlecht verdient, neben seiner bestimmt auch "anständigen" Pension als ehemaliger Diplomat.

Ja, blöde ist er nicht.

Und "Diplomat" war er nie, Bäcker trifft es eher.

Du hast da eine Kleinigkeit überlesen:

"Letzterer" ist Hans-Otto Meissner ...

Um den ging es in diesem Absatz - und der war vor dem Krieg im Diplomatischen Dienst (s. Wikipedia).

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden