Jump to content
Das System am Donnerstag im Laufe des Vormittags kurzfristig wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet. Wir bitten um Euer Verständnis
IGNORED

Fallscheiben selber bauen


Jochen.

Recommended Posts

Also mir geht es mehr um just 4 fun, also unabhängig von Disziplinen.

Was nutzen die IPSCler denn für Material?

Das Beschießen ist ja hauptsächlich schockbelastend für den Stahl.

Kaliber auf jeden Fall .357 Mag.

44. Mag wäre aber auch ganz nett.

//Edit:

Aha, Hardox. Woher bekommt man das denn? Noch nie gehört.

Wie stark werden eigtl die Gelenke unten belastet? Ich denke die sind weniger problematisch, oder?

Link to comment
Share on other sites

hallo jochen,

fallscheiben werden hart rangenommen und extrem belastet - hier ist qualität gefragt.

wir haben im verein vor ein paar jahren aus einer überzähligen hochblenden - stahlplatte ( st 37 .... ) scheiben schneiden lassen. ( ipsc popper )

bereits nach 4 wochen zeigten sich auf den platten leichte krater, nach 1/2 jahr waren es perfekte suppenschüsseln.

ende november habe ich das ganze unserem schrothändler gegeben - lehrgeld erfolgreich bezahlt !

parallel dazu haben wir zwei "professionelle" fallscheibenanlagen in betrieb. deren platten sind aus hardox. die haben jetzt zig - tausende schuss und sind immer noch nutzbar. klar, die sehen nicht mehr aus wie neu. aber sie sind welten besser als das zeug aus "standart" - stahl.

wenn jetzt jemand den weg geht und die dinger dicker macht. um stasbilität zu erreichen= fallen die nicht mehr vernünftig und die oberfläche wird auch nicht härter - weiterhin krater ( das das nicht nur von magnum munition )

wenn du die möglichkeiten hast, eine fallscheibenanlage selbst zu bauen, halte dich an die bekannten "muster" - ich habe eliche anlagen gesehen, die einfach nicht richtig funktionieren - geld gekostet haben die aber trotzdem.

und bitte keine platten aus st 37 - ja ?

beste grüsse und erfolgreiches bauen !

handgunner

Link to comment
Share on other sites

Jochen du bist doch aus Heilbronn...

Mach dich mal schlau, denn in Esslingen im Hafen gibts einen der größten Hardox Händler in BaWü.

Keine große Halle am Neckar und der Umschlag dort ist auch nicht riesig, aber die Dispo und Verteilung geht von da aus.

Google/Google Earth oder so fragen.

Da solltest du günstig Hardox bekommen.

Nimm 500er Hardox.

Daraus machen wir Baggerzähne, Verschleißflächen in Kippmulden etc etc.

Das Zeug ist stabil.

Link to comment
Share on other sites

Bei uns sind seit längerer Zeit nur noch Fallscheiben aus so einem Hartplastik im Angebot; leider wurden uns die Stahlplatten vom Betreiber verboten.

Allerdings sind die Erfahrungen mit dem Hartplastik sehr positiv - die Dinger halten und halten und halten.

Was nicht geht: Ich habe mal testweise (erlaubtermassen) mit einem Slug draufgeschossen - das gab ein Loch so gross wie eine Faust.

Link to comment
Share on other sites

St37 - d.h. einfacher Baustahl, dafür (je nach Kaliber) lieber etwas dicker. Denn je härter der Stahl, umso härter die Abpraller.

:contra:

St37 kriegt recht schnell tiefe Krater. Je tiefer die Krater desto unberechenbarer, größer und "weitreichender" sind die Rückpraller bzw. Splitter.

Link to comment
Share on other sites

St37 - d.h. einfacher Baustahl, dafür (je nach Kaliber) lieber etwas dicker. Denn je härter der Stahl, umso härter die Abpraller.

Das ist definitiv falsch.

Wir haben Anlagen von Hack und aus dem mitgelieferten Gutachten des Sachverständigen Heiko Bauer geht klar hervor das

Baustahl keinesfalls zu verwenden ist da es zu extremer Splitterwirkung neigt.

Da ist es einfacher die Plates beim Hack zu kaufen,denn wie bitteschön will Otto Normalbürger Hardox 500 bearbeiten ?

Link to comment
Share on other sites

@Combat Wombat:

Danke für den Tipp, ich werd mich mal schlau machen, wer und wo das genau sein soll.

@EkelAlfred:

Jetzt bringst du mich auch auf Ideen.

Solche Kunststoff Fallscheiben gibts ja auch bei Triebel.

Ist irgend ein Kunststoff Elastomer.

Mein Opa hat ne Kunststofffirma, den werd ich mal fragen, ob er weiss, was das sein könnte bzw ob er sowas hat.

Vorteil wäre, dass es garnix kostet und die Verarbeitung einfacher ist wie ne 8mm Stahlplatte.

Link to comment
Share on other sites

Per Flex und Schweißapparat?

OK, bohren wird schwierig wenn man keine Hartmetallbohrer hat.

Aber ansonsten...

Kein Problem.

Ah,ein Fachmann...

Ich würd das gern mal sehen,wie du mit einem Winkelschleifer einen Popper aus 12mm Hardox 500 raus trennst.

FG hat hier mal beschrieben wie das bei seinen Mannen in P-Burg so abläuft von wegen bohren mit Hartmetall Bohrer und so,

da ist die Rede von einem Spezialbohrer pro Loch.

Aber ansonsten...

Kein Problem.

Link to comment
Share on other sites

St37 - d.h. einfacher Baustahl, dafür (je nach Kaliber) lieber etwas dicker. Denn je härter der Stahl, umso härter die Abpraller.

Liebe Leute, das ist Mist! Hartox(500) soll es schon sein, ich meine für IPSC-Ziele vorgeschrieben.

Nur bei Stahl, dessen Oberfläche sich wenig bis gar nicht verändert, zerlegen sich die Geschosse zuverlässig, so daß man , wie bei IPSC, auch von 7 Metern darauf schießen kann. Anderer, weicherer Stahl bildet Mulden und Krater, bei denen durch schräges Aufschlagen unvorhersehbare Rückpraller auftreten können.

Mir wird schon komisch, wenn ich an die messerscharfen aufgeplatzten Teilmäntel denke, die so rumfliegen können.

Lasst die Platten bei einer Firma zuschneiden, die sich drauf versteht! Ich kenne so eine in Meck-Pomm, arbeiten wunderbar.

Außerdem rate ich Euch nicht zu schweißen, sondern Loch bohren lassen und verschrauben. Hält erheblich besser, die Schweißnähte sind ein Schwachpunkt wg. auftretener Schwingungen, ganz besonders wenn die runde Zielfläche (zu) lang

gestielt ist.

Beispiel: 10 Platten aus Hartox500 gekauft, 20x20cm mit zwei Bohrungen 10mm, haben rund 150 EUR gekostet. Mit Selbstabholung. Solche Firmen wirds in BaWü bestimmt auch geben

Link to comment
Share on other sites

Hallo Jochen,

nimm auf jeden Fall Hardox, beziehen kanst du den Stahl z.B bei der Fa. Weber Stahl Anarbeitungsservice www.weber-stahl.de. Die Verkaufen die Platten auch als Abschnitte. Wenn du Glück hast bekommste vielleicht Abfallstücke. Zuschnitte oder Anarbeitung machen die auch.

Schau mal auf die Interentseite.

www.weber-stahl.de

Gruß Gunfigther

Link to comment
Share on other sites

Oder einfach mal den anrufen: Klick mich, du Lümmel!

Dort haben wir unsere Fallplattenanlage gekauft - kaufen, aufstellen, draufballern. Ab und zu mal das Blei rauskratzen und zum Murmel schaffen, mehr Pflege gabs bisher nicht für das Ding.

Das bischen, was wir beim Selbstbau gespart hätten, war uns der Aufwand nicht wert!

Gruß

Hilli

Link to comment
Share on other sites

Bei uns sind seit längerer Zeit nur noch Fallscheiben aus so einem Hartplastik im Angebot; leider wurden uns die Stahlplatten vom Betreiber verboten.

Allerdings sind die Erfahrungen mit dem Hartplastik sehr positiv - die Dinger halten und halten und halten.

Wie ist das nun eigentlich mit der Genehmigung für eine Fallplattenanlage? Stimmt es, dass Kunststoff-Fallplatten ohne zusätzliche Genehmigung (von einem Schießstandsachverständigen) aufgebaut und betrieben werden dürfen - im vergleich zu Stahlplatten ??? :confused:

mephisto0815

Link to comment
Share on other sites

Wie sieht die Geschichte für eine Anlage für KK aus? Ich will 8mm Stahl nehmen. Da sollten die Bleigeschosse weder dellen noch Abpraller / Querschläger hervorrufen. Falsch?

Ich habe vor kurzem einen Popper aus S235JR nur für´s KK-Schießen gebastelt, habe ihn aber noch nicht ausprobiert. Normalerweise sollte da nichts passieren, weil die Geschosse (jedenfalls die, mit denen ich drauf schießen will) aus Blei sind.

Interessant wird nur, ob das das Flacheisen auch aushält.

:bb1:

Link to comment
Share on other sites

Dort haben wir unsere Fallplattenanlage gekauft - kaufen, aufstellen, draufballern. Ab und zu mal das Blei rauskratzen und zum Murmel schaffen, mehr Pflege gabs bisher nicht für das Ding.

Das bischen, was wir beim Selbstbau gespart hätten, war uns der Aufwand nicht wert

Recht habt Ihr! Wie wärs mit tn-tech?

Link to comment
Share on other sites

Ah,ein Fachmann...

Ich würd das gern mal sehen,wie du mit einem Winkelschleifer einen Popper aus 12mm Hardox 500 raus trennst.

FG hat hier mal beschrieben wie das bei seinen Mannen in P-Burg so abläuft von wegen bohren mit Hartmetall Bohrer und so,

da ist die Rede von einem Spezialbohrer pro Loch.

Aber ansonsten...

Kein Problem.

JA, ein Fachmann.

Weist du wieviele Tonnen Hardox ich schon verbraten habe?

Nein?

Schön!

Dann lass mich in ruhe.

Oder kannst/willst du meinen Beitrag nicht lesen?

Ich verschweiße das Zeug an Bagger,Schürfkübel,LKW Mulden, Raupenketten, Kugelfängen etc etc...

Für EINE Fallplattenanlage geht das mit dem Winkelschleifer.

ICH nehme für mein Zeug nen Plasmaschneider.

JA EIN FACHMANN

Langsam machts hier echt keinen Spaß mehr.

Für alles und wegen allem muss man sich hier rechtfertigen, nur weil irgendwelche Halbwissenden mal irgendwo was von nem anderen gehört haben wollen das....

Man man.

Link to comment
Share on other sites

Für alles und wegen allem muss man sich hier rechtfertigen, ...........

Nur als Tip: "MUSS MAN sich rechtfertigen"? Wo steht das? ;)

Wie sieht es aus mit Creusabro 4800? Genügt das nicht auch? Ist das "artgleich" vom anderen Hersteller?

Zur Zerspanbarkeit (Fräsbarkeit), des Materials weiss ich in wenigen Tagen mehr, denn

ich bekomme fast zweihundert gelaserte Teile zum Befräsen.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.