Jump to content
IGNORED

Liegt Duisburg in Brasilien?


ThomasMueller

Recommended Posts

Offenbar sind sie im Gegensatz zu der überrascht wirkenden Polizei bestens vorbereitet. Beamte werden später berichten, dass die Rocker auf der L 60 kurzzeitig sogar Straßensperren errichtet und nur eigene Autos durchgelassen hätten.

Vielleicht der nächste Schritt zur weiteren Privatisierung.

Link to comment
Share on other sites

Es passiert in diesem Bereich schon länger genau das, was in einem anderen seit kurzer Zeit auch gefordert wird. Konkret: Hier haben Einheimische sich als Kulturbereicherer hervor getan und "Kultur" über den Großen Teich importiert, und vollziehen nun ihre eigenen Gesetze (Sharia).

Dabei gibt es Gemeinsamkeiten ("Ehre" und "Familie" geht über alles) und Trennendes (die einen wollen ihre Frauen verschleiern, die anderen mögen knapp bis gar nicht bekleidete Tussies).

Link to comment
Share on other sites

.....

Und: als Steuerzahler finde ich das völlig ok, wenn die OK sich selber dezimiert. :eclipsee_gold_cup:

Ähm...ja, stimmt! :icon14:

Man könnte die Sache ja auch in geordnete Bahnen lenken: Fussballstadien stehen die meiste Zeit des Jahres leer - ein "Fight" Engel vs. Banditen (was beide Grupppen ja sind) auf dem Spielfeld würde mit Sicherheit nicht vor leeren Rängen stattfinden. Und Gewalt is ja auch nix neues in Stadien...

bin schon wech...

Link to comment
Share on other sites

Ich halte das für cleveres Vorgehen - warten dass die Brüder sich um die Pfründe kämpfend gegenseitig umhauen, dann den Rest plätten......wäre zwar nicht mein Weg, aber er wird funktionieren solange es keine unbeteiligten erwischt.

Link to comment
Share on other sites

Klugscheißermodus: welcher große Teich?

Und: als Steuerzahler finde ich das völlig ok, wenn die OK sich selber dezimiert. :eclipsee_gold_cup:

Ich habe hier noch nie jemanden beleidigt und möchte bei Dir auch keine Ausnahme machen aber angesichts dieser Aussage bin ich mir nicht sicher, ob ich es auf die frühe Morgenstunde oder den Geisteszustand schieben darf.

würde die OK sich selber dezimieren, so ist dies immer noch ein Tatbestand, der in einem Rechtsstad, der von sich behauptet ein solcher zu sein, der verfolgt werden muss. Ich kenne dieses Argument von den Hools und Ultras an den Fussball- und Eishockesspielen. Die wollen ja auch nur untereinander "spielen" in der dritten Halbzeit und schmeisen schon mal brennende Seenotfackeln in den "feindlichen" Familienblock - ach ja, die sind ja selber schuld, wer nimmt auch Kinder mit an ein Fussballspiel. Würden die nicht kommen könnten sie auch zwischen die Fronten geraden.

Das Gleiche zwischen Rechten und Linken. Warum geht man auch in die Stadt oder wohnt in der Strasse in der gerade ein paar Autonome gegen ein paar Rechtsradikale bis zum Eintreffen der Polizei die Argumente austauschen.

Wo zieht da der Rechtsstaat, der sich ja berufen fühlt uns immer wieder darauf hinzuweisen, dass das Gewaltmonopol nicht vom Bürger an die Exekutive ausgeliehen, sondern von der Behörde beschlagnamt wurde, die Grenze. Wird er noch die Mittel haben einzuschreiten, wenn vor dem Vereinsheim des Motorradclubs "Rostige Kette" eV eine Autobombe in die Luft fliegt und zufälligerweise Frau X mit Tochter Y, die vom Ballettunterricht nach Hause wollte, getötet wird. Nach dieser Logik wird dem einfachen Bürger empfohlen jegwelche Vereinsheime von Motorradclubs, Fussballfanclubs, Autonomenheimen und Vereinsheimen der Glatzeninnung weiträumig zu umlaufen oder -fahren. Weiter werden die Ballettkurse, Schwimmunterricht uä auf die frühen Abendstunden verlagert, damit nach 20.00 Uhr keine Bürger mit Kindern mehr unterwegs sind. In besonders betroffenen Gegenden wird von der Behörde ein Ausgeh- und Durchfahrverbot verhängt um weitere Kollateralschäden zu verhindern.

Gleichzeitig stürmt aber das SEK die Wohnung eines Rechtsanwaltes, weil er sich im Internet für seine Glock ein Zubehörteil bestellt hat, dass aus seiner Glock eine vollautomatische Glock machen KÖNNTE. Dies hat die lückenlose Überwachung ergeben. Und genau damit hat der Rechtsstaat gezeigt, dass er versagt hat.

Im Moment ist sind ja die "Achtung Kontrolle" und "Mein Revier" - Sendungen so top aktuell. Da wird gezeigt, wie tapfere Zöllner jeden der unangemeldet mehr als €10'000.-- transporiert mit aller Härte des Gesetzes gefunden und bestraft wird. Da wird gezeigt, wie lückenlos jeder der mit 120 statt 80 km/h durch die Baustelle donnerte gebüsst wird und sein Punkte in Flensburg bekommt auch können wir beruhigt feststellen, dass an der Grenze zu Holland jeder Radfahrer mit einem Joint im Sattelrohr erwischt wird. Von den Herren des Ordnungsamtes, die Schulschwänzer erwischen reden wir mal nicht. Schaut man sich diese Propaganda so an, könnte man den Eindruck bekommen, dass es für alles ein Gesetz und für jedes Gesetz ein Kontrolle gibt. Die Wirklichkeit sieht wohl eher so aus.

Ein Providaauto für 300 Autobahnkilometer. Doppelschichten, kein Drogenhund verfügbar, ein Streifenwagen für einen ganzen Bezirk + zweiter Einsatz zeitgleich = mit Privatauto ausrücken.

Und bei solchen Zuständen muss man sich eben nicht wundern, wenn in einer ersten Phase das OK auf sich selbst los geht und in einer zweiten und dritten Phase auch keine Angst mehr vor dem Gewaltmonopol des Staates mehr hat.

Betrachte ich mir so diese Entwicklung, dann sehe ich wirklich einen Sinn darin die gesetzestreue Bevölkerung zu entwaffen, den so kann man die sicherstellen, dass es eben nur eine Gewalt und keine Gegengewalt in der Form von Notwehr gibt.

Link to comment
Share on other sites

Ich halte das für cleveres Vorgehen - warten dass die Brüder sich um die Pfründe kämpfend gegenseitig umhauen, dann den Rest plätten......wäre zwar nicht mein Weg, aber er wird funktionieren solange es keine unbeteiligten erwischt.

Ich glaube, da überschätzt Du die Intelligenz der Behörden gewaltig:

Hunde im Einsatz

Jetzt trudeln auch Beamte aus der Umgebung ein: Bereitschaftspolizei aus Recklinghausen und Düsseldorf, Streifenwagen aus Wesel, Düsseldorf, Essen und Mettmann, dazu SEK-Kommandos - mehr als hundert Beamte sind es jetzt. Hunde werden losgelassen, um die Gruppen zu trennen. Doch auch die Rocker machen mobil. Um kurz vor Mitternacht verzeichnet die Polizei eine "landesweite Reisebewegung" der Bandidos. Dutzende seien im Anmarsch, aus Unna, aus Greven, heißt es.

Keine einzige Festnahme

Dennoch wird kein Hells Angel, kein Bandido festgenommen. "Vielleicht ging das alles einfach zu schnell", mutmaßt ein Sprecher der Polizei Duisburg. Ob seine Kollegen Personalien feststellen konnten oder die Keilerei gar filmten, könne er nicht sagen. An dem Einsatz beteiligte Beamte sagten Spiegel Online, sie hätten nichts dergleichen getan. "Wir haben nichts in der Hand", so einer, der nicht namentlich zitiert werden möchte.

Kein Zutritt für die Polizei

Muss sich der Rechtsstaat der Rockergewalt beugen? Nach Informationen von Spiegel Online verwehrten die Bandidos den Ermittlern sogar den Zutritt zu ihrem zerstörten Vereinsheim, die Beamten hatten sich den Tatort durch die beschädigten Fenster anzusehen. Jetzt wird wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt - "gegen unbekannt" wohlgemerkt. Man habe einige Kennzeichen notieren können, heißt es bei der Polizei.

Ein jämmerliches Bild, Hilflosigkeit und völlige Inkompentenz. Hundert Beamte inkl. SEK im Einsatz, mit diesem Ergebnis. Man freut sich als Zwangsabgabenleistender wirklich sehr, diese Totalversager zu finanzieren.

Trenck

Link to comment
Share on other sites

Dieser Vorfall kommt einer Bankrotterklärung der deutschen Polizei gleich. :peinlich:

...

Du hast vollkommen recht, den Bankrott haben die Finanzminister schon mehrfach erklärt.

Link to comment
Share on other sites

Dieser Vorfall kommt einer Bankrotterklärung der deutschen Polizei gleich.

Die tun im Ergebnis genau das, was man häufig und unberechtigterweise den privaten Waffenbesitzern vorwirft.

Sie stellen das staatliche Gewaltmonopol in Frage (und zwar, in dem sie es faktisch abbauen..).

Gruß,

karlyman

Link to comment
Share on other sites

Hi!

Ich weiß nicht wie ich das sehen soll aber in allen schwerwiegenden fällen, Erfurt, Winnenden, habe ich bis jetzt, wenn ich mich nicht irre, nur gesehen das die Polizei erst mal draußen gewartet hat, um abzuwarten was passiert. Das ist meiner Meinung nach Zeit, die den direkt betroffenen verloren geht, da diese ja unbewaffnet sind und auf Hilfe warten. Ist zwar scheisse in ein Gebäude gehen zu müßen in dem sich ein Bewaffneter Täter aufhält aber das ist der Job den sich die Leute ausgesucht haben, und zwar die Bevölkerung zu schützen. Ich kann die Leute auch auf eine art verstehen, das Sie nicht Ihr leben riskieren wollen, für die Paar Kröten im Monat aber dann hätten Sie sich vielleicht im Vorfeld gründlicher überlegen sollen welchen Beruf Sie wählen. Das gillt auch für Berufssoldaten, die dann nicht in ein Kriesengebiet gesandt werden wollen.

Das ist halt nur meine Meinung.

Ciao,

Hunter

Link to comment
Share on other sites

@Hunter

Die Einsatztaktik ist deshalb seit Erfurt auch geändert worden.

Nun soll direkt vorgegangen werden von den ersten Kräften die eintreffen.

Leider kriegt man dennoch mit das sich 3 Häuserecken vorher erst mal gesammelt wird.

Wenn sich 200 Gang Mitglieder in solch einem Laden Hallo sagen ist es für die ersten 2-3 Streifenwagenbesatzungen evtl. wirklich taktisch sinnvoller zu beobachten.

Ich glaube nicht dass das Ergebnis dieser Auseinandersetzung, sondern eher das Bild was nach aussen vermittelt wurde.

Verkehrssünder bekommen die volle Härte der Gesetze zu spüren und bei sowas oder Millionenschäden durch Untreue, Steuerhinterziehung gibt es eben nur ein Dududu.

Wobei man da halt auch noch mal zwischen Judikative und Exekutive unterscheiden muß.

Link to comment
Share on other sites

Hi!

Davon brauchen wir nicht zu sprechen, das die Polizei gegen eine Übermacht erstmal keine Chance hat, soll ja auch kein Himmelfahrtskommando werden.

Wenn ich mir aber so mal die Nachrichten anschaue wenn irgendwelche Krawalle nach Fußballspielen stattfinden und die Polizei dieser nicht Herr werden und diese dann noch eskalieren, frag ich mich warum da nicht wieder Gummigeschosse eingesetzt werden. In dem Randalierenden Pulk ist dann mit sicherheit kein unschuldiger mehr.

In den mehr oder weniger unwichtigen Sachen, finde ich, sind unsere Gesetze hart aber die wirklich harten Brocken haben doch nichts zu befürchten.

Hunter

Link to comment
Share on other sites

Leute ihr werdet es nicht glauben, aber jetzt kommt, was kommen musste. :00000733::gutidee:

Bund Deutscher Kriminalbeamter (BdK) fordert ein Verbot der Rockerbanden

Nach der Eskalation des Rockerkriegs in Nordrhein-Westfalen fordert der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BdK) ein Verbot der Rockerbanden Bandidos und Hells Angels in Deutschland. "Bei den Vorfällen handelt es sich um Auseinandersetzungen innerhalb von Gruppen der Organisierten Kriminalität, die mit höchster Gewaltbereitschaft vorgehen", sagte der BdK-Vorsitzende von Nordrhein-Westfalen, Wilfried Albishausen, der "Rheinischen Post". In solchen Fällen müsse der Staat Farbe bekennen, "selbst wenn man mit einem Verbot auch Mitläufer trifft".

klickst Du

Link to comment
Share on other sites

... wenn irgendwelche Krawalle nach Fußballspielen stattfinden und die Polizei dieser nicht Herr werden und diese dann noch eskalieren, frag ich mich warum da nicht wieder Gummigeschosse eingesetzt werden. ...

Wieso wieder? In Deutschland gibt es keine Gummigeschosse.

Link to comment
Share on other sites

@ Hunter

ja, der Staat zeigt diese Vorgehensweise ja nun auch bei anderen Delikten, wie oben erwähnt.

Also eigentlich sollten wir dann doch leiber direkt ALLE Motorräder und was damit zusammen hängt verbieten.

Wenn es nur ein Leben rettet muß es uns das doch Wert sein.... :ninja:

Link to comment
Share on other sites

Also eigentlich sollten wir dann doch leiber direkt ALLE Motorräder und was damit zusammen hängt verbieten.

Wenn es nur ein Leben rettet muß es uns das doch Wert sein....

Du wirst lachen (oder eher weinen) - in den 90er Jahren hat unser (Bald-nicht-mehr-)-Ministerpräsident G.H. Oettinger

exakt dieses in die Diskussion gebracht!

Viele, sehr viele Biker haben das bis heute nicht vergessen...

Link to comment
Share on other sites

Du wirst lachen (oder eher weinen) - in den 90er Jahren hat unser (Bald-nicht-mehr-)-Ministerpräsident G.H. Oettinger

exakt dieses in die Diskussion gebracht!

Viele, sehr viele Biker haben das bis heute nicht vergessen...

...habs auch nicht vergessen :angry2: und dafür zahl ich Ihm noch heute ein Taxi ans Ende der Welt ....!

Link to comment
Share on other sites

@ Hunter

Also eigentlich sollten wir dann doch leiber direkt ALLE Motorräder und was damit zusammen hängt verbieten.

Wenn es nur ein Leben rettet muß es uns das doch Wert sein.... :ninja:

Nein, nicht verbieten! Nur Zentral aufbewahren und das Führen einer vorherigen Zuverlässigkeitsprüfung unterziehen... :bud:

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.