Jump to content
IGNORED

Haben Lobbyisten im Internet die Wahl entschieden?


MichaelR

Recommended Posts

Entnommen aus "Aktuelles zum Waffenrecht"

Ich habe den Artikel gerade gelesen und in einem Satz kommt dann doch die Wahrheit ans Licht um die es geht … Kontrolle Kontrolle Kontrolle

Lobbyismus:

Zitat:

ka-news: Interessanter und gleichzeitig wohl auch gefährlicher insofern, weil dieser Lobbyismus dann demokratisch nicht mehr kontrollierbar ist …

Wehling: Genau, der dann nicht mehr kontrollierbar ist.

Bitte lasst euch das einmal auf der Zunge zergehen:

Demokratisch nicht mehr kontrollierbar ist …

Mehr brauche ich dazu nicht mehr zu schreiben.

Es grüsst die DDR Version 2

Michael

Link to comment
Share on other sites

Wehling: "Das sollte zurückhaltend, sehr zurückhaltend erfolgen. Es darf nicht soweit kommen wie in den USA, wo die Waffenlobby ja sehr, sehr stark ist."

Die Meinung eines alten Mannes, der oberflächlich argumentiert und um den heißen Brei herum redet.

Die Waffenlobby stellt für ihn etwas Böses und Gefährliches dar.

Das sind die typischen Schlechtredner, der Kern mit den Ursachen wird außen vor gelassen oder wird gar nicht erkannt.

Solche Leute sind Negativ-Propagandisten.

Link to comment
Share on other sites

ka-news: Wie können und sollen Politiker – gerade beispielsweise im Bezug auf das Waffenrecht – sich gegenüber den Forderungen von Lobbyistengruppen, die jetzt auch zunehmend über das Internet propagiert werden, positionieren?

Wehling: Das sollte zurückhaltend, sehr zurückhaltend erfolgen. Es darf nicht soweit kommen wie in den USA, wo die Waffenlobby ja sehr, sehr stark ist.

Aber doch und genau das muss passieren.

Übrigens warum Herr Wehling, darf dies nicht passieren?

Man sollte sich mal die Frage stellen.

Joker

Link to comment
Share on other sites

Wehling: ... es darf nicht soweit kommen wie in den USA, wo die Waffenlobby ja sehr, sehr stark ist.

So ein Unsinn Herr Professor! Wenn sich Menschen gleicher Interessen zusammenfinden und gemeinsam friedlich und mit guten Argumenten für ihre Interessen eintreten, dann nennt man das hierzulande Demokratie! Das müssten sie eigentlich wissen!!

Gerade im Hinblick auf die letzten Gesetzesverschärfungen zum Waffen(un)recht die

- Anlassbezogen (!!),

- aus rein populistischen Gründen,

- entgegen jeglicher statistischer Fakten "durchgeboxt",

- nur die gesetzestreuesten Mitbürger/innen treffen,

- die kriminelle "Subkultur" hier im Lande weiter unterstützt,

- und absolut KEINEN Sicherheitsgewinn für NIEMANDEN bringen

zeigt sich - mal wieder - die Angst des realitätsfremden politischen Systems vor dem eigenen Volk.

Hauptsache immer schön die Klappe halten und sich - bis zur eigenen Selbstverleugnung - an die "political correctness" halten.

Link to comment
Share on other sites

Bitte lasst euch das einmal auf der Zunge zergehen:

Demokratisch nicht mehr kontrollierbar ist …

Michael

Mich kommt das kalte Grauen und ehrlich gesagt auch das k****zen.

Hat der eigentlich Verstanden wie Demokratie funktioniert ?

"Demokratisch kontrollierbar"..... wie in der DDR ?

*kopfschüttel*

Aber dennoch hoffe ich das dieser Text auch on der FDP gelesen wird.

Die werden sicherlich mit Genugtuung lesen das sehr viele legale Waffenbesitzer

gerade wegen der liberalten Posotion der FDP eben diese Partei gewählt haben.

Deshalb sollte der FDP klar sein, dass bei der nächsten Wahl wieder 4-5 % abgezogen werden

könnten....

Link to comment
Share on other sites

Entnommen aus "Aktuelles zum Waffenrecht"

Ich habe den Artikel gerade gelesen und in einem Satz kommt dann doch die Wahrheit ans Licht um die es geht … Kontrolle Kontrolle Kontrolle

Lobbyismus:

Zitat:

ka-news: Interessanter und gleichzeitig wohl auch gefährlicher insofern, weil dieser Lobbyismus dann demokratisch nicht mehr kontrollierbar ist …

Wehling: Genau, der dann nicht mehr kontrollierbar ist.

Bitte lasst euch das einmal auf der Zunge zergehen:

Demokratisch nicht mehr kontrollierbar ist …

Mehr brauche ich dazu nicht mehr zu schreiben.

Es grüsst die DDR Version 2

Michael

Im Endeffekt ist doch dieser interviewte Mensch (Wissenschaftler?) doch auch nur ein Lobbyist und nicht anderes.

Der dessen Lied singt, dessen Brot er frißt. :peinlich:

Link to comment
Share on other sites

Der Mann hat wirklich einen Dachschaden - man kann es in jedem zweiten Satz lesen! Auch sehr schön ist die Begründung mit der Nowendigkeit der Internetsperren. Im übrigen kann man seine Aussage zur Wirkung auch zurückreflektieren. Dessen ist er sich aber auch nicht bewusst. Dümmer als fünf Meter Feldweg, der Mann!

Link to comment
Share on other sites

Das für Dummheit zu halten, das wäre dumm. So etwas wird aus Berechnung geschrieben, gepaart mit seinem unterbewußten Gesellschaftsbild.

Im übrigen empfiehlt es sich wirklich, sich mit solchen Leuten inhaltlich auseinanderzusetzen und sie nicht simpel zu beleidigen. Ist ja nicht schwer, die Motive zu durchschauen.

Link to comment
Share on other sites

Entnommen aus "Aktuelles zum Waffenrecht"

ka-news: Interessanter und gleichzeitig wohl auch gefährlicher insofern, weil dieser Lobbyismus dann demokratisch nicht mehr kontrollierbar ist …

Wehling: Genau, der dann nicht mehr kontrollierbar ist.

Das ist korrekt. Unsere Verbandsvertreter haben eine dämpfende, kontrollierende Wirkung auf uns. Der Internet-Lobbyismus gleicht dagegen eher einer Partisanentaktik. Die Aktionen sind nicht wirklich vorhersehbar, genauso wenig, wie die Intensität der zum Teil kurzfristig angesagten Aktionen. Das stärkt dann aber wiederum die Arbeit der für die Politik "angenehmen" Lobby (DSB, BDS, DSU, Waffenhersteller, ....), denn man möchte natürlich nicht von chaotischen Lobbyisten niedergemailt werden. Wichtig ist: "Immer sachlich und freundlich bleiben, aber bestimmt".

Link to comment
Share on other sites

Das für Dummheit zu halten, das wäre dumm. So etwas wird aus Berechnung geschrieben, gepaart mit seinem unterbewußten Gesellschaftsbild.

Im übrigen empfiehlt es sich wirklich, sich mit solchen Leuten inhaltlich auseinanderzusetzen und sie nicht simpel zu beleidigen. Ist ja nicht schwer, die Motive zu durchschauen.

Nö. Es kommt nicht darauf an, welchen Standpunkt jemand vertritt sondern nur wie er argumentiert. Und das tut er schlecht. Wenn man die Person für sich gewinnen will, dann kann mit ihr diskutieren. Falls nicht, dann besser diskreditieren. Ich würde den Mann auch für Geld nicht für mich sprechen lassen wollen.

Link to comment
Share on other sites

Tja, das fvlw hat am Baum gerüttelt und jetzt sehen wir was so runterfällt..... :00000733:

Wieso regt Ihr euch eigentlich auf, eine besser Bestätigung das man in die richtige Richtung geht gibts doch gar net. Sogar "Nichtwaffenbesitzer" sehen in uns schon eine NRA aufkeimen. :P

Link to comment
Share on other sites

Das für Dummheit zu halten, das wäre dumm. So etwas wird aus Berechnung geschrieben, gepaart mit seinem unterbewußten Gesellschaftsbild.

Im übrigen empfiehlt es sich wirklich, sich mit solchen Leuten inhaltlich auseinanderzusetzen und sie nicht simpel zu beleidigen. Ist ja nicht schwer, die Motive zu durchschauen.

GENAU so ist es!!!

Es wird in Zukunft, je mehr Geschlossenheit bei uns vermutet wird, noch viel mehr Versuchsballons geben. Dann ist es ratsam, nicht gleich auf jeden in der erwarteten Form - auch verbal und hier im Forum- darauf zu reagieren. Irgendwann werden uns die unüberlegten Äußerungen noch um die Ohren gehauen. Dann leider gut aufbereitet mit großem Publikum.

Und noch eine Bitte- hört doch auf von NRA zu reden/schreiben. Das funktioniert bei uns SO nicht.

Man kann sich die guten und auf unsere Verhältnisse passenden Dinge zu eigen machen, muss aber einen eigenen, vielleicht ganz anderen Weg gehen. Die FvLW ist der richtige Beginn, sie kann auch wenn alle mitmachen (und noch mehr, vor allem die Verbände!!) besser für uns werden wie ein NRA-Abklatsch.

E ist genau so, als würden die ABW-ler sich als Deutsche In-irgendwas bezeichnen. Dann sind sie auch noch ihre letzten Helferlein los.

Link to comment
Share on other sites

Das ist korrekt. Unsere Verbandsvertreter haben eine dämpfende, kontrollierende Wirkung auf uns. ...

Fast wörtlich hat mir das eine Verbandsfunktionärin so gesagt. Verbunden mit dem Vorwurf wir hetzen die Schützen auf.

Ja, tun wir. Wird auch Zeit.....

Link to comment
Share on other sites

Nö. Es kommt nicht darauf an, welchen Standpunkt jemand vertritt sondern nur wie er argumentiert. Und das tut er schlecht. Wenn man die Person für sich gewinnen will, dann kann mit ihr diskutieren. Falls nicht, dann besser diskreditieren. Ich würde den Mann auch für Geld nicht für mich sprechen lassen wollen.

Da muß ich dir voll und ganz Recht geben. Hier in diesem Land haben viel zu viele Idioten etwas zu sagen, nur weil sie irgendwo mal ihren "Professor" gemacht haben . Die verstehen auch nicht (weil in diesem Alter verkalkt), wenn man ihnen etwas logisches erklären wollte. Diese Redner kapieren es einfach nicht mehr. Das sind moderne Scharlatane und gehören einfach runter von der Bühne.

:angry2: :angry2:

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.