Jump to content
IGNORED

Stellungnahme von Dr. Dieter Deutschle


Recommended Posts

...weist auch auf die besondere Begabung der Behörden hin.

:rotfl2:

...ständige Arbeitsgruppe "Waffenrecht" zusammen mit den Schützen...

Sehr sinnvoll, Schritt in die richtige Richtung, wenn Vertreter aller Schießsportverbände dabei sind.

...für neue Amokläufe gerüstet zu sein

Eine etwas, äh, vielleicht mißverständliche Formulierung... :huh:;)

Link to comment
Share on other sites

Naja.

So bitter es ist, nach dem Amoklauf ist wohl vor dem Amoklauf.

Nachdem das Medienspektakel mal wieder gezeigt hat, daß mit so einer Gewalttat auch wirklich jedes noch so kleine Licht an seine 15 Minuten Ruhm kommen kann, ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis sich die Geschehnisse wiederholen.

Daher zwar womöglich etwas ungeschickt formuliert, aber leider recht realitätsnah.

Allein, der Glaube daran Jäger und Schützen und Sammler jemals an einem Tisch sitzen bzw. an einem Strang ziehen zu sehen fehlt mir gänzlich.

Noch.....- denn ein solches Signal aus Jägersfeder zu lesen ist zumindest schonmal ein Lichtblick.

Link to comment
Share on other sites

Allein, der Glaube daran Jäger und Schützen und Sammler jemals an einem Tisch sitzen bzw. an einem Strang ziehen zu sehen fehlt mir gänzlich.

Noch.....- denn ein solches Signal aus Jägersfeder zu lesen ist zumindest schonmal ein Lichtblick.

einer hat aber erkannt dass sowas notwendig und sinnvoll ist.... aus welcher zunft er stammt ist doch egal! ich find die idee gut!...... koordination, wenn auch nur mal aus landesebene..........auch ein kleiner schritt richtung "NRA"...... und evtl. gibts ja auch bald einen "Landesbeauftragten" der FvLW......der sich da mit einbringen könnte.....

gruß alzi

Link to comment
Share on other sites

Hallo Leute,

mal ganz abgesehen von der unglücklichen Formulierung, die nunmal aber leider den Tatsachen entspricht, finde ich den Denkansatz durchaus ausbaufähig.

Wenn ich ganz ehrlich bin verstehe ich die ganzen Diskrepanzen zwischen Jägern, Sportschützen, Sammlern und selbst zwischen den einzelnen Verbänden überhaupt nicht!

Gerade jetzt haben wir doch für uns Schütze, egal zu welchen zweck wir unsere LEGALEN Waffen haben, eine sehr kriesengeschüttelte und wichtige Zeit!

In so einer Zeit, in der es wirklich um den Fortbestand unserer geliebten Hobbies geht, müsste jeder Einzelne von uns seinen Stolz und die Abneigungen und Zuneigungen zu bestimmten Verbänden oder Gruppen beiseite legen!

Wie schon geschrieben müssen sich Vertreter ALLER Verbände zusammen setzen und Gemeinsam für unsere Hobbies und Leidenschaften kämpfen!

Wir sollten endlich aufhören uns gegenseitig anzufeinden, uns zu ignorieren und uns zu denonzieren!

Wenn wir als Jäger, Schützen und Sammler weiterhin ein Fortbestehen haben wollen, dann müssen wir uns verbrüdern und alte Antipatien ruhen lassen!

Nur Gemeinsam schaffen wir es einen starke Lobby zu errichten die dem erneutem Medien- und Politikansturm nach einem neuem Amoklauf gewachsen ist!

Nur mit einer starken gemeinsamen Lobby können wir nach aussen kommunizieren, dass legal Waffenbesitzer ein hohes Maß, ich möchte sogar behaupten; höher als der Normalbürger, an Verantwortungsbewusstsein und Vertrauenswürdigkeit besitzt!

Wir müssen es schaffen, der Gesellschaft klar zu machen, dass es hier zu Lande ca. 3 Millionen Legalwaffenbesitzer gibt, die alles dafür geben, dass ihre Waffen sicher verwart sind und kein Unbefugter Zugang dazu hat!

Wenn ich mich jetzt sehr weit auf dem Fenster lehne, möchte ich behaupten, dass wir es schaffen müssen, der Gesellschaft klar zu machen, dass Legalwaffenbeistzer mit ihren Waffen sehr viel verantwortungsbewusster umgehen als ein großteil der Bürger mit ihren KFZ!

Das alles funktioniert aber nur, wenn wir uns ALLE gemeinsam für unser Hobby und unsere Leidenschaft stark machen!

Greetings,

Johannes

Link to comment
Share on other sites

.....- denn ein solches Signal aus Jägersfeder zu lesen ist zumindest schonmal ein Lichtblick.

Nach meinem Eindruck war "dieses Mal" - sprich, nach Winnenden/Wendlingen - deutlich weniger der "Spaltpilz"

zwischen Jägern und Schützen drin als nach Erfurt. Es hat meines Wissens keine (zumindest relevanten bzw.

öffentlich gewordenen) Verlautbarungen der Jägerschaft nach dem Motto "WIR sind gute, DIE aber böse Waffenbesitzer"

gegeben.

Das ist schonmal sehr gut.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

das gleiche hat die Stadt Freiburg auch schon in der Planung bei den Sportschützen,

ein erstes Vorgespräch gab es schon.

Das ganze nennt sich Feldversuch.

Dort sollen dann der OSM oder SM bei 10 Vereinsmitgliedern die Kontrolleure begleiten.

Gruß

Otto

Link to comment
Share on other sites

Als ein singuläres Erreignis hat Bundeskanzler Schröder den Amoklauf von Erfurt bezeichnet und alle haben gedacht vielleicht auch nur gehofft, das es so ist. Er hat leider nicht Recht behalten. Insofern hat Dr. Deuschle schon recht, mag die Formulierung auch etwas unglücklich sein, wir müssen uns für das nächste Ereignis wappnen. Eine Forderung, die bereits von Doc Schiller nach Erfurt erhoben wurde, aber kein Gehör fand weil alle froh waren,dass das Thema durch war.

Die Bevölkerung weiss nichts über den Schießsport, über die Diziplinen, die Waffen oder Kaliber und fällt regelmässig aus allen Wolken, wenn die Sensationspresse die Sau durchs Dorf treibt. Da ist es vielleicht hilfreich, wenn die Bevölkerung und auch die Politiker wissen, dass Biathlon mit scharfen Waffen ausgetragen wird, dass Sportschützen tausende Schuß Munitionsvorrat haben (müssen), und dass Schießsport Spass macht und sicher auch noch viele interessiert wären, wenn sie es denn wüssten. Da gilt es viel aufzuholen, wir sind 30 Jahre hinten an.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.