Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

alter_Opa

WO Gold
  • Content Count

    911
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by alter_Opa

  1. Es gab Hohenzollen zwei mal, und zwar Hohenzollern-Sigmaringen und Hohenzollern-Hechingen, letzteres auch als Fürstentum Hohenzollern bekannt. Das Wappen sieht aus wie das viergeteilte schwarz-weiße Schild, auf dem ein Fürstenhut sitzt. Hohenzollern-Hechingen war ab 1623 Fürstentum. Wie ich aus anderer Quelle erfahren habe, war um 1780 ein Andreas Schneider in Bretten gearbeitet
  2. Danke, das kommt schon mal recht gut hin mit dem Wappen, wobei ich "oben" weniger eine Krone, mehr eine Bischofsmütze vermutet hätte. Aber es könnte passen, denn Sigmaringen liegt in der gleichen Gegend wie Bretten (Breten), der Ort steht in der Laufsignatur
  3. Hat jemand eine Ahnung, zu wem dieses Wappen gehören könnte? Es findet sich als Daumenblech auf einer originalen Jägerbüchse, gefertigt vor 1800.
  4. Unter dem Titel "Mit Pulver und Blei - Schießen mit Vorderladergewehren" (ISBN 978-3752609615, Preis 16,99€, Umfang 163 Seiten) ist ein neues Buch zum Thema "Vorderladerschießen" erschienen. Es richtet sich vor allem an Schützen, die mit dem Vorderladerschießen anfangen wollen, doch auch der Schütze, der schon länger mit Vorderlader-Gewehren schießt, wird hier einige Tipps und Empfehlungen finden, z.B. zum Umgang mit Kreuzpflastern und zum Schießen mit gepflasterten Langgeschossen. Je nach der Art der Zündung unterscheidet man Waffen mit Lunten-, Rad-, Stein- und Perkussionsschloss. Da heute fast ausschließlich mit Stein- oder Perkussionsschlossgewehren geschossen wird, befasst sich dieses Buch auch hauptsächlich mit diesen beiden Zündsystemen. Dabei beschränkt sich das Buch auf das heute ausgeübte Vorderlader-Schießen mit industriell hergestellten Nachbauten alter Vorderlader-Waffen, also auf das Schießen mit Neo-Classikern. Schließlich wird im Buch noch erwähnt, wie Vorderlader früher bei der Jagd Verwendung fanden, welche Kaliber und Schussentfernungen dabei üblich waren. Ein umfangreicher Tabellenteil am Schluss des Buches enthält Empfehlungen für Ladung, Geschossart und Pflaster für alle von Pedersoli hergestellten Vorderladergewehre. Das Buch ist im Buchhandel, aber auch im Internet bei amazon und auf ähnlichen Plattformen erhältlich.
  5. Es geht um die Waffe, nicht um die später zu erwerbende Munition. Und für die Waffe stimmt es.
  6. alter_Opa

    Wo Waffen testen?

    http://www.waffenhandelzingst.de/
  7. In einem Buch habe ich mal gelesen, dass der Staffelkommandeur seinen Bordschützen Flintenschießen als Übung verordnete. Alle liebten das Flintenschießen und nach einiger Zeit hatten die Bordschützen wirklich Übung - im Flintenschießen. Will damit sagen: Ich halte nichts von solchen Trainingsvarianten. Nach meiner Erfahrung bringen sie nichts.
  8. Genau diese Ausnahmegenehmigungen sind das Problem, denn man bekommt sie auch als Sammler kaum, und dann nur unter hohen Auflagen. Mit einer solchen Ausnahme-Genehmigung darf man die Waffen zwar besitzen, aber weder irgendwohin mitnehmen noch damit schießen. Alles das erfordert neue Ausnahmegenehmigungen, die noch schwerer zu bekommen sind als die zum Besitz..
  9. Unbesehen, aber als Sammler (vor allem als Anfänger, und der hatte die Frage gestellt) in D nicht zu bekommen, da "verbotene Gegenstände".
  10. Bis auf die Bücher, die ausschließlich Vollautomaten behandeln, sind sie eigentlich alle für den auf die Schweiz ausgerichteten Sammler relevant.
  11. Irgendwann kommt für die meisten von uns das Alter, in dem es kaum noch ohne "optische Hilfsmittel" geht. Und dann hat man nur die Wahl, auf das Schießen mit den meisten Waffen zu verzichten oder eben Hilfsmittel wie Brillen oder Irisblenden zu verwenden.
  12. Ich muss auch für die Ferne eine Brille tragen und komme mit so etwas https://www.egun.de/market/item.php?id=8226784 bei Waffen mit offener Visierung sehr gut klar.
  13. Hier eine Übersicht der anerkannten Beschusszeichen: https://www.dsb.de/media/PDF/Recht/Sprengstoffrecht/Beschusszeichen.pdf
  14. Nein, aber Du musst für beide Personen voll arbeiten und vor allem Steuern zahlen.
  15. Dein "zuverlässiges Waffengeschäft" würde Dir dann wahrscheinlich auch gleich eine Gas- und Schreckschusswaffe verkaufen, nehme ich mal an. Ich persönlich halte den "Tipp" für Blödsinn. Mir ist nicht bekannt, dass der "kleine Waffenschein" die Wartezeit auf eine WBK verringert.
  16. Wo? Bem sportlichen Schießen in einem Verband oder rein technisch gesehen. Beim BDS gilt die .30Carbine bei Wettbewerben 50m: - Präzision - Zeitserie - Fertigkeit Als KW-Patrone. Allerdings nicht beim Fallscheibenschießen. Betrachtet man die Patrone rein aus technischer Sicht, ist die .30Carbine natürlich einen Langwaffenpatrone
  17. Auf einen Voreintrag "Pistole" kann kein Revolver erworben werden. Für den Kauf eines Revolvers brauchst Du einen Voreintrag für "Revolver".
  18. Für besonders schnelles Melden oder gestaffelt nach der Größe und Zahl der gemeldeten Magazine?
  19. Nach allem, was ich zu dem Thema gelesen habe, war das einer der Hauptgründe für die bayerische Entscheidung. Auch schon damals galt: "Mia san Mia, Mia san Bayern!" .
  20. Das in diesem Artikel "übersehene" Problem ist: Im Gefechtseinsatz wichtig ist weniger die Präzision des Einzelschusses, sondern die Masse der Schüsse, die in einer Zeiteinheit auf den Gegner abgefeuert wird. Und da war das Podewils-Gewehr deutlich unterlegen. Zeitgenössische Fachleute (z.B. 1868 Horn) sagten, dass die Zündnadelgewehre im Einzelfeuer Gefecht etwa 4,3 Schüsse je Minute abgeben konnten, ein Hinterlader mit separat aufgesetztem Zündhütchen etwa 2,2 Schüsse. Beim Massenfeuer kamen auf 1,5 Schüsse mit dem Podewils etwa 3 Schüsse mit dem Zündnadelgewehr. Nicht ohne Grund wird das Podewils-Gewehr als das schlechteste Gewehr bezeichnet, das im Krieg von 1870/71 verwendet wurde. Das beste Gewehr war (auch nach deutschen Quellen) das Chassepot-Gewehr.
  21. Nein. Spencer-Waffen verschossen Metallpatronen mit Randzündung. Die gibt es zwar nicht mehr, aber in der Replika werden moderne Metallpatronen mit Zentralfeuerzündung verwendet. Dazu werden das Kaliber, der Verschluss und das (innere) Laufprofil der Replika verändert und an die moderne Patrone angepasst, Zündnadelgewehre verschossen Einheitspatronen mit einer Hülle aus Papier. Es gibt keinerlei moderne Munition, die in ihrem Aufbau auch nur annähernd der Zündnadelpatrone entspricht.
  22. Die Ausschreibung zur DM Zündnadel am 25.04.2020 in Sömmerda gibt es hier: http://www.schmids-zuendnadelseite.de/18_DM_13_Dreysepistolenpokal_2020.pdf Da steht auch was über zulässige Waffen, Gäste und Leihwaffen und eine Mailadresse, bei der man sich informieren kann.
  23. Beide Waffensysteme schießen besser als man so allgemein denkt, aber selbst zu ihren besten Zeiten wurden Zündnadel-Waffen so gut wie nie als Scheibenbüchsen verwendet.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.