Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

alter_Opa

WO Gold
  • Content Count

    806
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

586 Excellent

About alter_Opa

  • Rank
    Mitglied +500

Recent Profile Visitors

1230 profile views
  1. Dein "zuverlässiges Waffengeschäft" würde Dir dann wahrscheinlich auch gleich eine Gas- und Schreckschusswaffe verkaufen, nehme ich mal an. Ich persönlich halte den "Tipp" für Blödsinn. Mir ist nicht bekannt, dass der "kleine Waffenschein" die Wartezeit auf eine WBK verringert.
  2. Wo? Bem sportlichen Schießen in einem Verband oder rein technisch gesehen. Beim BDS gilt die .30Carbine bei Wettbewerben 50m: - Präzision - Zeitserie - Fertigkeit Als KW-Patrone. Allerdings nicht beim Fallscheibenschießen. Betrachtet man die Patrone rein aus technischer Sicht, ist die .30Carbine natürlich einen Langwaffenpatrone
  3. Auf einen Voreintrag "Pistole" kann kein Revolver erworben werden. Für den Kauf eines Revolvers brauchst Du einen Voreintrag für "Revolver".
  4. Für besonders schnelles Melden oder gestaffelt nach der Größe und Zahl der gemeldeten Magazine?
  5. Nach allem, was ich zu dem Thema gelesen habe, war das einer der Hauptgründe für die bayerische Entscheidung. Auch schon damals galt: "Mia san Mia, Mia san Bayern!" .
  6. Das in diesem Artikel "übersehene" Problem ist: Im Gefechtseinsatz wichtig ist weniger die Präzision des Einzelschusses, sondern die Masse der Schüsse, die in einer Zeiteinheit auf den Gegner abgefeuert wird. Und da war das Podewils-Gewehr deutlich unterlegen. Zeitgenössische Fachleute (z.B. 1868 Horn) sagten, dass die Zündnadelgewehre im Einzelfeuer Gefecht etwa 4,3 Schüsse je Minute abgeben konnten, ein Hinterlader mit separat aufgesetztem Zündhütchen etwa 2,2 Schüsse. Beim Massenfeuer kamen auf 1,5 Schüsse mit dem Podewils etwa 3 Schüsse mit dem Zündnadelgewehr. Nicht ohne Grund wird das Podewils-Gewehr als das schlechteste Gewehr bezeichnet, das im Krieg von 1870/71 verwendet wurde. Das beste Gewehr war (auch nach deutschen Quellen) das Chassepot-Gewehr.
  7. Nein. Spencer-Waffen verschossen Metallpatronen mit Randzündung. Die gibt es zwar nicht mehr, aber in der Replika werden moderne Metallpatronen mit Zentralfeuerzündung verwendet. Dazu werden das Kaliber, der Verschluss und das (innere) Laufprofil der Replika verändert und an die moderne Patrone angepasst, Zündnadelgewehre verschossen Einheitspatronen mit einer Hülle aus Papier. Es gibt keinerlei moderne Munition, die in ihrem Aufbau auch nur annähernd der Zündnadelpatrone entspricht.
  8. Die Ausschreibung zur DM Zündnadel am 25.04.2020 in Sömmerda gibt es hier: http://www.schmids-zuendnadelseite.de/18_DM_13_Dreysepistolenpokal_2020.pdf Da steht auch was über zulässige Waffen, Gäste und Leihwaffen und eine Mailadresse, bei der man sich informieren kann.
  9. Beide Waffensysteme schießen besser als man so allgemein denkt, aber selbst zu ihren besten Zeiten wurden Zündnadel-Waffen so gut wie nie als Scheibenbüchsen verwendet.
  10. Der "Nachbau" des Spencer-Gewehrs zeigt das eigentliche Problem. Man hat das Gewehr für moderne Patronen mehr oder weniger korrekt nachgebaut (die originalen Spencer-Patronen fertigt niemand mehr). Moderne Kaliber fördern zwar den Absatz, historisch korrekt sind sie aber nicht. Außerdem kann der Spencer-Nachbau problemlos bei den Unterhebel-Disziplinen eingesetzt werden, es gibt also Disziplinen dafür.
  11. Es gibt mehrere Probleme: Der Markt ist zu klein. Zündnadel (Dreyse) ist ein rein deutsches Thema, das in anderen europäischen Ländern auf ein eher geringes, in den USA auf so gut wie kein Interesse stoßen würde. Damit die Replika "in der Szene" auch akzeptiert würde, müsste sie das korrekte Kaliber und das korrekte Feld-Zug-Profil haben. Die üblichen Kaliber wie .45", .54" oder .58" würden da ausscheiden, was die Lauffertigung verteuern würde. In einigen europäischen Ländern sind Zündnadelwaffen (wegen ihrer Einheitspatrone) nicht frei erwerbbar. Es gibt in keinem größeren Verband eine passende Disziplin dafür Ein Nachbau müsste neu konzipiert werden. Neue Maschinen, neue Fertigungsstrecken. Damit würde der Nachbau wahrscheinlich teurer werden als ein Original.
  12. Oh, da gehst Du in einen gut sortierten Antiquitätenladen. Mini-Kanonen als Dekorationsstücke waren ab der Biedermeier-Zeit so unüblich nicht. Und: Es geht beim Nachbau nicht um einen konkreten Typ, sondern um das Modell, also die Grundkonstruktion
  13. Wieso? im WaffG, Anlage 2 steht: 4. Erlaubnisfreier Handel und erlaubnisfreie Herstellung 4.1 Schusswaffen mit Lunten- oder Funkenzündung, deren Modell vor dem 1. Januar 1871 entwickelt worden ist; Wenn Du tatsächlich damit schießen willst, benötigst Du aber einen Beschuss, aber das ist eine andere Frage
  14. Ausschreibungen für Wettbewerbe für Zündnadelgewehre in Sömmerda. Ausschreibungen 2020 10 . Mannschaftspokal.pdf Ausschreibungen 2020 11. Dreistellungspokal.pdf Ausschreibungen 2020 12. Pokalschießen 100m sitzend Aufgelegt.pdf Ausschreibungen 2020 18. Deutsche Meisterschaft und 13.Dreysepistolenpokal.pdf
  15. Termine für Zündnadel-Wettbewerbe 2010 in Sömmerda. Ausschreibungen 2020 18. Deutsche Meisterschaft und 13.Dreysepistolenpokal.pdf Ausschreibungen 2020 8. Dreysezündnadelkarabinerschießen.pdf Ausschreibungen 2020 10 . Mannschaftspokal.pdf Ausschreibungen 2020 11. Dreistellungspokal.pdf Ausschreibungen 2020 12. Pokalschießen 100m sitzend Aufgelegt.pdf Ausschreibungen 2020 26.Dreysepokal.pdf
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.