Jump to content

Vincenzo

WO Sponsoren
  • Posts

    1604
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Vincenzo

  1. Thüringen, Württemberg, Hesssen, als Prominenteste Beispiele,....wenn Du "GRÜNE" Politik willst, dann wähle gleich das Original. Geht auch nicht langsamer als der Weg über die C-Parteien....
  2. Alles ein Frage der Perspektive, lehnen SPD, SED (mehrfach umbenannt, C-Parteien oder die ...Partei eine Kollaboration mit den so genannten "GEÜNEN" oder deren Ideen ab? Nein -also unwählbar Wer lehnt im Parlament den "grünen" Irrwitz ab? - wahrscheinlich wählbar. So einfach können Wahlentscheidungen ab, wenn man sich im Spiegel noch ansehen können will. Ansonsten stehen für alle die, die einzige Oppositionspartei nicht wählen wollen (aus welchen Gründen auch immer) genügen Parteien von rechtsextrem (unbedeutend, deswegen nicht verboten) bis zu Anhängern der anderen Massenmördern, dazwischen ein paar Islamisten, christliche Fundamentalisten, anders religiöse und esoterische Spinner u. U. extremistische Öko-Spinner zur Wahl.
  3. Da bin ich anderer Meinung, nach dem unsere Gesellschaft seit Jahren immer gespaltener wird, also in gute und ungute Bürger geteilt wird, bin ich der Meinung je mehr Parteien im Parlament sind, desto besser.
  4. Doch. Wie z. B. in Thüringen, wo man das Wahlversprechen die Kommunistische Allianz zu verhindern angetreten ist, der Rest ist bekannte Geschichte... Evaluierung des Waffengesetzes, Untersuchungsausschuß, sind weitere Punkte. Wenn Dir ein Mensch verspricht, Du gibst im eine Geldbetrag und Du bekommst innerhalb von vier Jahren eine ordentlichen Zinsertrag.... nach 8 Jahren hast Du immer noch nicht bekommen und er pumpt Dich wieder an. Gibst Du Ihm dann und gibst Du wieder Geld mit dem gleichen versprechen? (Diese Analogie kann auch bei eine Partei in Opposition funktionieren)
  5. Erddepots, wurden in letzter Zeit nicht einige von den Vorgängerorganisationen der sogenannten "GRÜNEN" und ihrer politischen Sympathisanten gefunden?
  6. @MittelalterBitte ganzes Post lesen.
  7. Wer CDU wählt, der verhindert "GRÜN", so wie in in Württemberg oder in Thüringen, wo die CDU sogar eine Verhinderung verhindert. Und ob wir unter einem "schwarzen" oder eine "Grünen" Kanzler*X*innen ein gesellschafts- und umweltzerstörende, waffenfeindliche ökosozialistische Politik bekommen ist egal. Das weis der Wähler seit den letzten Jahren. Wer immer noch die gleichen, oder gar nicht wählt...
  8. Noch einmal ganz langsam für Dich, wenn Du die C-Parteien, die F**-Partei oder die S-Parteien - auch wenn z. T. mehrfach umbenannt - wählst, wählst Du in vollem Besesitz, Deiner hoffentlich mindersten noch rudimentär vorhanden geistigen Kräfte die sogenannten "GRÜNEN" aktiv in die Regierungspolitik. Jetzt schreibe bitte 100x an die Tafel: CDU, FDP, SPD, die mehrfach umbenannte SED betreiben mit oder mit ohne "GRÜN" eine "GRÜNE" Politik oder helfen den "GRÜNEN ins Amt und sind deswegen unwählbar für den LWB! Vielleicht verstehst Du es dann, daß es momentan, für manche eher leider aber alternativlos, keine alternative Möglichkeit gibt eine echte Oppositionspartei ins Parlament zu wählen, je stärker desto besser für den LWB, desto schlechte für "GRÜN". Aber jeder ist seines Glückes Schmied und soll nach seiner Fasson selig werden.
  9. @theshooter55 Welche Partei spielt(e) in meinem Bundesland (Württemberg), Hessen, Thüringen, uvm. den Steigbügelhalter für "unsere" "grünen" "Freunde"?
  10. Alle Stimmen sind verloren, bei den derzeitigen Wahlpräferenzen. Ich will aber meinem Kind sagen können ich habe bei der Machtergreifung der sogenannten GRÜNEN Sozialisten nicht mit gemacht, ohne Lügen zu müssen. Die Stimmen für andere Kopulationspartner sind auch eine Verschwendung, denn die C-Partei arbeitet ja genauso gegen uns. die LWB wie S&FDP, wie die SED (mehrfach umbenannt).
  11. Okay, dann habe ich die falsche verstanden, ich habe es so interpretier, daß Du nicht wählen gehen würdest. Etwas anderes: Zu meiner Mutter, seit "Kindesbeinen" an Wählerin der FDP, sage ich wie Du in Thürigen, Rheinlandpfalz, SH bald wieder und Württemberg siehst wählst Du mit der Wahl der FDP auch Kollaborateure der sogenannten "GRNEN" in die jeweiligen Regierungen und bekommst eine "GRÜNE"-Politik, mit allem was dazugehört. Daß ein Koalitionspartner irgendwo in diesem Land sich mäßigend auf die politische Bande von Hofreiter, Trittin, Kretschmann, Bütikofer, Fischer und deren Einpeitscherinnen eingewirkt hat ist mir nicht bekannt, höchsten Falls wie eine Art Kettcarbremse am ICE.
  12. Alles ein Frage des Blickwinkels. Wie Du es siehst, sieht es der Optimist unter den Wählern. Der machttrunkene Politiker denkt, wenn der Bürger nicht wählen geht oder sich der Stimme enthält, dann sind unsere Handlungsweisen nicht so schlimm, sonst würde er sich nach anderen oder sonstigen Wahlalternativen umsehen und dann hätte wir, die uns den Staat zur Beute gemacht haben ein Problem, aber so ist ja alles in Ordnung und wir können und dürfen, ohne die Ablehnung durch den Souverän, weitermachen wie bisher.
  13. Ja, Bürger K. hat uns nicht versucht abzuwählen. Den Ex(?)-KBWler und seine Steigbügelhalter freut es, oder hast Du die geringe Wahlbeteiligung medial aufbereitet gesehen?
  14. @karlyman d. h. Du stimmst dem Handeln der Regierung durch eigenes konkludentes Handeln stillschweigend zu.
  15. Fakt ist, die AfD ist die einzigste Partei im Parlament, die noch nie einen echten Nazi in ihren Reihen hatte, hat und auch nie haben wird. Bei allen anderen durften sie mitspielen. Und die sogenannten GRÜNEN hatten und haben noch nie Probleme mit Massenmörderen....
  16. @Bounty, mich nervt, das Weiterverwenden des "journalisischen" Framings durch Leute, die es eigentlich besser wissen sollten und die sich dann wundern, daß man bei Diskussionen mit nicht LWBs bei diesem Thema schnell ins Hintertreffen gerät. Aber nett von Dir, daß Du unreflektiert auf die Umdeutungen der Schreiberlinge stehst. Fängst Du demnächst auch mit Genderspeech an? Antwort eines Klugscheißer, den niemand mag.
  17. Also, wenn ich den Artikel, mit meinen relativ schlechten englisch, richtig verstanden habe, seid Ihr mal wieder alle so richtig auf das Framing der Presstituierten reingefallen. Es gab keinen "Amok-"irgendwas sondern wahrscheinlich "nur" einen erweiterten Selbstmord.
  18. Hat mir seiner Zeit der (spätere) IM Thomas Strobel, im württemberger Wahlkampf nach Merkels Atomausstieg erklärt auf meine Antwort war sinngemäß: Darauf war sein Wahlkampgespräch beendet.
  19. "Das Verb jedoch, das in der Tora für das Gebot verwendet wird, ist ein ganz anderes, nämlich »ratsah«, das mit »morden« übersetzt werden sollte. Diese Wurzel bezieht sich nur auf verbrecherische Tötungshandlungen." zitiert von https://www.juedische-allgemeine.de/allgemein/du-sollst-nicht-morden/
  20. Das Gebot heißt eigentlich: "Du sollst nicht morden" und nicht "Du sollst nicht töten" das ist schon ein Unterschied.
  21. Ins Besondere seit Thüringen, wo FDP und CDU kurz davor waren ihr Wahlversprechen, eine blutroten Landesregierung zu verhindern, zu erfüllen und dann doch ganz demokratisch den Wählerwillen des ZK umsetzten. Ergo, Wahlen sind für den Bürger hinfällig. Egal was Du wählen wirst blutrotgrün wird das Regierungshandeln bestimmen. Faktisch gibt es dagegen keine Alternative. Die Wahl von Alternativen oder Anderen dient nur zu Gewissenberuhigung. Das ist in der heutigen Zeit schon immerhin etwas, wenn man später einmal sagen kann ich habe bzw. mein Vater hat da nicht so richtig mit gemacht.
  22. Wir haben halt den besten IM aller Zeiten, der keine amerikanische Verhältnisse will und lieber mit den so genannten "grünen" kopluliert - äh- koaliert.
  23. Welcher Amoklauf? Oder meintst Du, geframt wie Du bist, irgend einen, medial als "Amoklauf" bezeichneten erweiterten Selbstmord. Man sollte sich nicht unbedingt die Umdeutungen der Worten. durch wenn auch immer, sich selbst zu eigen machen.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.