Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

checkinthedark

Mitglieder
  • Content Count

    450
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by checkinthedark

  1. @Joe07 du stellst einen inhaltlich genau bestimmten Antrag (Eintragung als "Kat. B"). Dem wird nicht nur nicht entsprochen, sondern ein dir ungünstigere "Kat. C" eingetragen. Damit hast du sowohl eine teilweise Ablehnung wie auch eine Belastung durch die behördliche Entscheidung. Abhängig davon, ob dein Bundesland das Widerspruchsverfahren abgeschafft hat oder nicht, musst du Widerspruch einlegen, ansonsten klagen, wenn du das nicht hinnehmen willst.
  2. Die Fangschussgeber in 12/70 - 16/70 kombiniert mit .22lfb oder .38 Spec taugen für diesen Zweck; schließlich ist die Entfernung bis zum Ziel i.d.R. nicht mehrere Meter. Die Einsteckpatronen .38-.22lfb benötigen ein Übertragungsstück je Hülse und zusätzlich noch einen Einstecklauf, für die 9Para / 45 ACP reichte ein Einstecklauf für .22lfb nebst Übertragungsstück. Für die angestebte Verwendung taugen sie m.e. nicht, denn die Verwendung ist alles, nur nicht schnell. Auch hier ist fangschuss die einzige halbwegs vernünftige Anwendung. Die 4mm-M20 Einsteckpatronen für Langwaffen bringen i.d.R. ihren lauf gleich selbst mit; bei den Einsteckpatronen für Kurzwaffen entfällt naturgemäß das Übertragungsstück, die Einsteckläufe werden allerdings immer noch gebraucht. Im Inet müsste sich noch der Flyer von LW finden, der die alle auflistet und auch Schnittzeichnungen enthält. Teddy P.S. Präzision ist bei ALLEN äußerst besch...eiden
  3. Es gibt da so schicke lederne Brustbeutel, oder sogar mit flauschigem Fell außen -und ganz dünn. Wie wär's damit? Dann wär der Schlüssel immer am Mann, sogar nachts...
  4. das wird nix mehr mit der Kohle ...
  5. Da passt doch mal Ciceros "quousque tandem abuteris patientia nostra?" wie die Faust aufs Auge. Dass da jemand überhaupt noch etwas machen läßt, verwundert dann schon. Teddy
  6. Du kennst mein Alter? wie war nochmal dein Deckname als IM oder OibE?
  7. wenn ich so lese, was die meisten hier absondern, kann ich nur hoffen, dass das kein repräsentativer Querschnitt der LWB ist. Sonst würde ich annehmen, dass die viel beschworene Gesetzes- bzw. Rechtstreue der LWB doch eher in den Bereich "Fake News" gehört. Teddy
  8. Mag sein, dass sie nicht relevant sind. Wäre ja schön, wenn die BW herausgefunden hätte, dass so etwas wie eine "persönliche" Waffe dem einzelnen Soldaten höchst nützlich ist. Abgesehen davon scheint in der BW auch der eine oder andere im Einsatz durchaus etwas mehr Durchschlagsvermögen vermisst zu haben. Und schließlich verlangt die am Mann befindliche geringere Mun-Menge wohl auch mehr Feuerdisziplin. Teddy
  9. genau das fand nicht statt; kein Mannschaftsdienstgrad in diesem Battailon hatte eine "persönliche" oder ihm regelmäßig zugewiesene Waffe; für andere Dienstgrade konnte ich das nicht in Erfahrung bringen. Die Ergebnisse waren dann auch danach. Teddy
  10. Aber nur, wenn - wie in dem Bataillon, in dem ich gedient habe - der einzelne Soldat dazu eine x-beliebige Waffe bekam, meist völlig abgenudelt, manchmal als Wagenheber benutzt und Streukreis größer A4 auf 100m. Bei uns (1970 - NschBtl) wurde nur der letzte Schrott mit auf die TrÜbPl mitgenommen. Ich hatte mal Gelegenheit, ein vorher augenscheinlich unbenutztes G3 zu schießen. Ergebnis: 100m 5 Schuss 50 Ringe (=max). Hätte gern mal die Scheibe gesehen. Teddy
  11. Weiss nicht mehr, obs Hannover oder Berlin war: Der Rat hatte beschlossen, das diskriminierende Fahrradpiktogram auf dem Radweg ("Männerfahrrad" wie Verkehrszeichen 237) gendergerecht zu ändern, indem die obere Längsstange vom städtischen Bauhof entfernt wurde. Kosten: damals 200.000 ??? Dummerweise verlor das Piktogramm damit aber auch seine Verkehrszeicheneigenschaft. Folge: Längsstange wieder einfügen. Kosten: 400.000 ??? Teddy
  12. Und der TS hat noch immer nicht nennen mögen, aus welche Quelle er seine Meinung geschöpft hat. Teddy
  13. Das erinnert mich an eine Sache in der Nähe von Bitterfeld, wo die Treuhandanstalt Baugrundstücke verkaufte. Wer als Kaufinteressent die Aufnahme einer Regelung zur Haftung der Treuhand für Kriegsfolgelasten in den Kaufvertrag erreichen wollte, war als Käufer aus dem Rennen. Ergebnis: die, die trotzdem kauften (=den Bauplatz billig und unbedingt haben mussten), saßen einige Jahre später auf genau solchen Altlasten und waren ruiniert. Teddy
  14. Denk dran: wenn es einen Bescheid gibt, dann kannst du je nach Bundesland evtl. dagegen nur noch vor dem VG klagen (hier in Nds. z.B.) - und das auch noch nur innerhalb eines Monats nach Zugang. Wenn du dich da mit einer Fachaufsichtsdbeschwerde aufhälst, können ganz flott alle Messen gesungen sein. Die entscheidende Frage ist m.E. die Frage, ob "häusliche Gemeinschaft" vorliegt. In einigen Rechtsbereichen, z.B. im Wohngeldrecht (§ 5 WoGG), fällt die WG nicht darunter! Teddy
  15. also ich finde, der TS sollte zuerst einmal einen Geigenbauer aufsuchen und bei ihm erlernen, wie man Stämme per Klangtest zum Fällen auswählt. Da machen die nämlich mit einem Hammer, der gegen die Rinde geschlagen wird. So wie Onkel Doktor deine Reflexe testet. Lehrzeit: geschätzt 5 bis 10 Jahre. Mit diesen Erfahrungen müsste es ein Leichtes sein, die Einschlaggeräusche zuzuordnen. Möglicherweise hat sich bis dahin das Thema "LG" aber auch erledigt. Teddy
  16. und das weiß der durchschnittliche Gerichtsvollzieher auch. Es wird schließlich nicht erst seit gestern in Waffen vollstreckt. Teddy
  17. Du hast natürlich Recht! Recht, das nur das böse Tun bestraft, geht ja gar nicht. Wir brauchen ein ordentliches Gesinnungsstrafrecht! Wer das Falsche denkt oder glaubt, ist dran. Und wenn wir schon dabei sind: in einem ordentlichen deutschen Verein hat so jemand Nichts, aber auch gar Nichts zu suchen. Übrigens auch nicht in einer ordentlichen deutschen Firma. Dieser Blödsinn mit "unverletzlichen Grundrechten" muss aufhören. /Ironie off/ Die Frage nach der Zuverlässigkeit und der mutmaßlich fehlenden persönlichen Eignung zum Waffenbesitz wird sich, wenn deine Intentionen wahr werden würden, für die meisten hier postenden LWB stellen, da sie in den Augen der Bevölkerungsmehrheit völlig irrsinnigen Vorstellungen von Freiheit anhängen. Teddy
  18. Das oben zitierte Beispiel des Ministerialbeamten B. hat gezeigt, dass es Beamten eben NICHT gelingt, ihr eigenes Süppchen zu kochen. Erst dann, wenn sie "ihre" Politiker, also zunächst Staatssekretäre, Minister, dann Abgeordnete im zuständigen Fachausschuß und dann ggfs. noch das jeweilige Plenum überzeugen können, gelingt so etwas. Und so läuft das immer wieder: Irgendein Politiker merkt, dass eine Lücke da ist und ausgenutzt wird. Gefällt ihm das nicht, regt er beim Fachminister eine Änderung an. der setzt seine Truppe in Bewegung, dass sie sich was ausdenkt. Das geschieht dann auch. (Die sog. Referentenentwürfe.)Am Ergebnis basteln dann alle rum, die meinen, etwas beitragen zu können - ungeachtet ihres Sachverstandes. Das wird dann Gesetz. Leute, ist euch nicht klar, dass die Politiker für den Gesetzeinhalt verantwortlich sind (auch für die sachlich/fachlichen Wiedersprüche in Normen)? Aber prima! Solange die Fachbeamten als Blitzableiter erscheinen, lachen sich Politiker über euch Naivlinge scheckig. Teddy
  19. Ich schau mal in meine Kristallkugel: der Petitionsausschuss wird die Befassung mit der Petition ablehnen oder sie als unstatthaft/unzulässig zurückweisen. Warum? Weil das Petitionsbegehren sich ausschließlich und explizit darauf richtet, die Rechtmäßigkeit der Rechtsauffassung im beanstandeten LKA-Schreiben zu überprüfen. Genau das ist aber nicht Aufgabe der Petitionsausschüsse. M.E. wäre eine Fachaufsichtsbeschwerde an das Innenministerium der richtige Weg gewesen. Im übrigen wäre es hilfreich gewesen, wenn in der Petition auch ausführlich begründet worden wäre, warum genau die beanstandete Rechtsauffassung für falsch(=rechtswidrig) gehalten wird; so wird es dem P-Ausschuss leicht gemacht, sich auf Formalia zurückzuziehen. Teddy
  20. Seit es in Europa geschriebenes Recht gibt, ist das genau der Zustand den wir haben. Dummerweise lässt sich das auch nicht ändern. Denn die Wirklichkeit ist einfach zu vielfältig, als dass sie sich durch eine wörtlich zu nehmende Formulierung vollständig und widerspruchsfrei abbilden ließe. Wohin das führt, sieht man ganz allgemein an der Gesetzgebung der letzten Jahrzehnte, und noch länger an unserem Steuerrecht. Das beruht genau auf der Idee, jede auch noch so kleine Einzelheit textlich erfassen zu wollen; gerade deshalb ist es in einer Weise ausgeufert, die schon sprichwörtlich ist. Du kannst ja mal ein Experiment wagen: Stell dir vor, es gäbe keine Vorschriften, mit denen die Bedingungen formuliert sind, unter denen eine Baugenehmigung für ein Gebäude erteilt, oder versagt, oder mit Auflagen und/oder Bedingungen/Befristungen versehen werden kann (du siehst die Analogie?). Formulier doch einfach mal verständlich und eindeutig (d.h. das es keiner Interpretation bedarf) die notwendigen Regel/n. Du wirst merken, das ist sauschwer - und zwar nicht, weil das Juristenzeug ist, sondern weil dein Ziel Verständlichkeit, Eindeutigkeit, Widerspruchsfreiheit und Anwendbarkeit auf alle Lebenssachverhalte sein muss. Teddy übrigens sollten wir uns über geschriebenes Recht freuen, so unzulänglich es manchmal ist. Es gibt in der Welt auch andere Rechtssysteme, z.B. solche, in denen es primär Richterrecht gibt
  21. Weshalb sollte, wenn die Waffe aus technischen Gründen zu verschrotten ist, das Bedürfnis entfallen sein? Teddy
  22. Es würde in derartigen Diskussionen schon viel helfen, wenn sich die Diskutanten intensiv mit dem Thema "Methodik der Rechtsauslegung" beschäftigen würden. Tatsächlich gibt es nämlich einen Konsens in Rechtsprechung, Lehre, Anwaltschaft und Verwaltung, wie Gesetze auszulegen sind - und das endet nicht beim "Wortlaut". Nicht umsonst gehört dieses Thema zu den Basics für Erstsemester. Teddy
  23. Bevor man sich ständig von hoplophoben Gutmensch-Politikern ans Bein pinkeln lassen muss, kann man Firmenstandorte besser dahin verlagern, wo nicht mal eben eine Durchsuchung etc. abgezogen wird. Scheiß auf die Arbeitsplätze. Die sind nicht weg, nur wo anders. H&K und Rheinmetall werden das nochmal nachmachen, wartet mal ab. Teddy
  24. Ich hoffe, dass diese Aussage in dieser Pauschalität nur plakativ gemeint ist. Ansonsten solltest du den Grundlagenkurs "Allgemeines Polizei- und Ordnungsrecht" oder wie auch immer das bei euch heißen mag, wiederholen - wenn du denn je einen absolviert haben solltest. Teddy
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.