WAFFEN-online Foren

Melde Dich an, um Zugriff auf alle Funktionen des Forums zu erhalten.

Wenn Du registriert und angemeldet bist, kannst du neue Themen erstellen, Antworten zu bestehenden Diskussionen hinzufügen, Beiträge und andere Mitglieder bewerten, private Nachrichten empfangen, Statusänderungen veröffentlichen und vieles mehr.

Diese Nachricht erscheint nicht mehr, wenn du dich angemeldet hast.

Einige in WAFFEN-online Foren enthaltene Bereiche sind unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Hier kannst Du Dich über eine Mitgliedschaft informieren.

 

Der jetzt bei der Anmeldung einzutragende Benutzername entspricht dem bisherigen Nick bzw. Anzeigenamen (der nicht immer mit dem alten Benutzernamen / Anmeldenamen übereinstimmt).

Bei Problemen kann der Nick unter Angabe der E-Mail Adresse beim webmaster erfragt werden.

Shiva

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    841
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Hatte ich schon Dienstag was zu geschrieben (ok, anderer Thread). KWS dauert ein Jahr(!) und zur WBK wollte sich das Amt nicht äußern, gänge aber schneller. Mental bereite ich mich gerade auf 11 weitere Wartemonate vor. Ich mag nicht mehr Leihwaffe schießen, will endlich meine eigene Kanone haben. @Frank: 6 Wochen wären cool. Ich warte einfach mal ab.
  2. Wer ist GCD? Ähm. Ok, 04.09.
  3. Hallo, hat jemand eine Meinung wie lange die erste WBK in Düsseldorf dauern wird? Meinen Antrag kann ich am ersten September abgeben. Viele Grüße
  4. Die Menschen die solche Plätze durchqueren und sich an das Waffenverbot halten, werden über kurz oder lang einen Crashkurs zum Thema Realität bekommen. Siehe es daher positiv: Es wird in Deutschland einen Prozess des geistigen Erwachens geben. Die Menschen werden merken, dass Waffenverbote Kriminellen nützen und Gesetzestreuen Schaden. Und das ideologische Politiker nicht die Lösung sondern das Problem sind.
  5. Die Wettkampfergebnisse bei Schießwettbewerben werden im Internet veröffentlicht. Ebenfalls im Internet gibt es das Telefonbuch.
  6. ich würde direkt Strafanzeige erstatten, mit Verweis auf das Flugblatt. Darin heißt es als Verdachtsmoment: "Personen haben keinen plausiblen Grund für die Nutzung der Schießstätte und bringen eigene Waffen mit" oder auch: religiös-politische Äußerungen, ohne sich auf Argumente einzulassen. Abschottungstendenzen gegenüber vermeintlich "Ungläubigen". Versuche, andere Mitglieder von der eigenen Ideologie zu überzeugen. Gespräche mit auffälligem, extremem politischen Inhalten. Ansonsten da sind sie wieder im Text, die hundsgemeinen, wahnsinnig gefährlichen Selbstverwalter. Heletzt hat Angst vor Reichsbürgern, aber die sind nix gegen die Selbstverwalter!
  7. Angeblich soll es auch einen direkten Zusammenhang zwischen Migranten und Selbstschutzbedarf geben. Somit gibt es einen Zusammenhang zwischen Asylanträgen und KWS-Anträgen und damit einen Zusammenhang zwischen Asylklagen und KWS-Untätigkeitsklagen.
  8. Pulverschein geht in Düsseldorf in 8-12 Wochen, ok ist ein anderes Amt. WBK soll auch schneller als ein Jahr gehen. Da sowohl beim Pulverschein als auch bei der WBK ein höherer Prüfaufwand vorliegt (der Beamte muss zusätzlich fragen "haste Sachkunde, haste Bedürfnis, zeigma Schrank"), dürfte eine rationale Begründung für den deutlich höheren Aufwand schwer werden. Urlaub, Krankheit, Überlastung, politischer Unwille sind keine gerichtsfesten Begründungen. Die Kosten für eine Untätigkeitsklage halten sich in Grenzen. Bei einem Streitwert von angenommen 2000,- EUR betragen die Gerichtskosten 267,- EUR. Man darf halt nicht zum Anwalt gehen, sondern geht direkt zum Verwaltungsgericht. Abgesehen davon muss ein Amt zumindest einen Zwischenbescheid erstellen und darin die Verzögerung begründen.
  9. Ja, zumal WBKs (war meine zweite Frage) deutlich schneller gehen sollen... Für mich heißt das: Das politische Signal der KWS wird von der Politik verstanden. Ich will auch einen KWS.
  10. Hatte vor kurzem einen Schwatz mit einem Beamten vom PP Düsseldorf: Bearbeitungszeit für den KWS aktuell rund ein Jahr. War seine Auskunft, ich lasse das mal unkommentiert.
  11. Schreibst Du das in Bezug auf 'Lebensraum im Osten'? Dieser Begriff ist eines von den Dingen, die wir heute anders verstehen als die Menschen damals. Der Begriff Lebensraum wurde im 18 Jahrhundert (noch im Wilhelmischem Reich) entwickelt und war ein Begriff für koloniale Bestrebungen. Und Kolonialismus war zur Zeit des WK1/WK2 eine völlig normale politische und wirtschaftliche Denkweise. Bei allen Ländern der Welt. Also jedenfalls bei den Ländern die die notwendige ökonomische und militärische Stärke hatten. Die größten Kolonialmächte (im Nahen Osten) waren Frankreich und England, die größte Kolonialmacht im Nordosten Europas war Russland, in Asien (wieder) England und in Amerika die USA. Eigenartigerweise waren diese Kolonialmächte die ihren Lebensraum schon mächtig erweitert hatten alle die "Guten" im WK1/2. Edit: Nur als Hinweis für den mitlesenden Volksverhetzungs-Fetischisten: Nein, ich heiße die Nazis nicht gut. Ich bin gegen jede Form von Gewalt und Raub ist ein Verbrechen. Aus diesem Grund lehne ich auch jede Form von Sozialismus ab, völlig egal welche Farbe die Sozialisten gerade tragen.
  12. Du hast bei den Grünen den braunen Kern vergessen. Deswegen nennt man sie auch die Melonenpartei. Die Nazis haben sich auch nicht als rein deutsche Partei verstanden, sondern als germanische Partei. Und zu den Germanen zählen halt auch die Franken, Schweizer, Angeln, ... Deshalb gab es vor Anfang an die Vorstellung eines europäischen Einigungsprozesses, an deren Ende ein europäischer Superstaat unter deutscher Führung stehen sollte (*). Also im Prinzip das was jetzt im Rahmen der EU verwirklicht wurde. Ok, England fehlt wieder, aber alle anderen Pläne der Nazis wurde umgesetzt. Bezüglich UK haben die Nazis übrigens von Kontinentaleuropa (**) gesprochen, waren also durchaus im Einklag mit der heutigen Entwicklung. Heutige Geschichtsschreiber stellen den europäischen Einigungsprozess so dar, als hätten die Nazis nur Krieg machen wollen. Aber in meinen Augen gingen die Vorstellungen der Nazis eher in die Richtung einer politischen Vereinigung wie die Vereinigung Österreichs und Deutschlands bzw. Deutschland und das Sudetenland. Es gab in allen westlichen Staaten Nationalsozialistische Parteien und es gab in allen westlichen Staaten Bestrebungen die sozialistische/keyniistische Wirtschaftspolitik der Nazis umzusetzen. Man muss das vor der Hintergrund der damaligen Zeit betrachten. Der erste Weltkrieg war für alle Staaten furchtbar und die Weltwirtschaftskrise der 20iger/30iger war für alle Staaten existenzbedrohend. Es waren die Nazis die mit ihrem Wirtschaftsmodell als erstes einen Weg aus der Krise gefunden hatten und damit für alle westlichen Staaten zum Vorbild wurden. (*) https://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft_für_europäische_Wirtschaftsplanung_und_Großraumwirtschaft (**) https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistische_Europapläne
  13. Wenn ich es richtig verstehe, dann benutzt der Roboter drei Mechanismen: Er benutzt Toleranzen der Schrankhersteller. Man muss bei vielen Schränken nicht die exakte Zahl eingeben, es reicht ausreichend nah zu kommen. Dadurch reduziert sich drastisch die Anzahl der validen Möglichkeiten pro Scheibe. Bei der Scheibe C (bzw. letzten Scheibe) wird der richtige Schlitz erfühlt. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Möglichkeiten dieser Scheibe von 100 auf 12. Er ist schneller als ein Mensch. Aber nicht viel. Lediglich viel ausdauernder. Cool, Crashkurs in Tresorknacken.
  14. Ich glaube nicht das Reichis die Existenz der Bundesrepublik bestreiten. Das wäre IMO so als würde man bestreiten das es tagsüber hell wird. IMO bestreiten die die Rechtmäßigkeit von behördlichem Handeln.
  15. Reichis sind auch keine große Gefahr. Der Begriff Reichsbürger wurde in Deutschland eingeführt um über die Assoziation "Deutsches Reich = 3. Reich = Nazi" die Nazikeule schwingen zu können. Eigentlich sind Reichis das was man früher als Autonome/Selbstverwalter bezeichnet hat. Der englische Begriff ist Freemen. Reichsbürger gab es schon während des wilhelminischen Reichs, etwa August Engelhardt oder die Dadaisten in den 20igern. Reichsbürger sind ein Problem für Beamte, weil Reichsbürger willkürlicher Rechtsauffassung entgegentreten. Reichis sind auch ein Problem für Politiker, weil Reichis deren Legitimierung hinterfragen. Wenn man Reichis mit Autonomen/Selbstverwaltern gleichsetzt, dann ist das Potential dieser Bewegung allerdings gewaltig: 5% im Norden, 10% im Westen Deutschland, 20% im Osten und krasse 30% aller bayerischen Wahlberechtigten wollen aus der Bundesrepublik austreten. Und wenn man diese Zahlen kennt, weiß man auch warum die Politik so radikal gegen Reichis vorgeht.