Jump to content
Wegen Wartungsarbeiten wird das Forum am 5.10.22 gegen 15:00 Uhr für ca. 1 Stunde abgeschaltet. Wir bitten um Euer Verständnis ×
IGNORED

HK 416 Neues französisches Sturmgewehr !!


stihl
 Share

Recommended Posts

Hhm, 

 

man entscheidet sich für das konservativeste Design, eine 20 Jahre alte Tuning-Lösung für ein fast 60 Jahre altes Design mit recht begrenzter Möglichkeit zur weiteren Kampfwertsteigerung.

Heute eine nachvollziehbare Entscheidung, in 5 - 10 Jahren...?

 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Bounty:

man entscheidet sich für das konservativeste Design, eine 20 Jahre alte Tuning-Lösung für ein fast 60 Jahre altes Design ...

 

 

Jetzt mal langsam junger Mann - hierbei handelt es sich um deutsche Wertarbeit.

Die funktioniert immer und jeder Zeit.

Link to comment
Share on other sites

vor 13 Minuten schrieb 2011-Jack:

 

Jetzt mal langsam junger Mann - hierbei handelt es sich um deutsche Wertarbeit.

Die funktioniert immer und jeder Zeit.

 

Natürlich,

das ist mir seit dem G36 und der P8 mit dem gerissenen Verschlüssen und "fliegenden" Schlagbolzen klar...

Oder seit dem NH90 oder A400M...

Link to comment
Share on other sites

vor 21 Minuten schrieb Bounty:

Hhm, 

 

man entscheidet sich für das konservativeste Design, eine 20 Jahre alte Tuning-Lösung für ein fast 60 Jahre altes Design mit recht begrenzter Möglichkeit zur weiteren Kampfwertsteigerung.

Heute eine nachvollziehbare Entscheidung, in 5 - 10 Jahren...?

 

Wäre das SCAR denn wirklich so ein Quantensprung gewesen? Wo liegen denn da die Möglichkeiten zur Kampfwersteigerung? Klar ist es im Prinzip das bessere Konzept, aber nachdem schon das DMR von HK kommt und die französischen Spezialeinheiten das 416 nutzen ist die Wahl nicht so abwegig. 

Link to comment
Share on other sites

vor 29 Minuten schrieb Bounty:

Hhm, 

 

man entscheidet sich für das konservativeste Design, eine 20 Jahre alte Tuning-Lösung für ein fast 60 Jahre altes Design mit recht begrenzter Möglichkeit zur weiteren Kampfwertsteigerung.

Heute eine nachvollziehbare Entscheidung, in 5 - 10 Jahren...?

 

 

Was will man denn weiter kampfwertsteigern? 

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Auch beim SCAR muss man die vom SOCOM gewünschte konstruktive Nähe zur AR-Ergonomie im Auge behalten (Magazinhalter, Verschlussfang, Sicherung). Kein Quantensprung aber Ergonomisch einige Vorteile (z.B. Anordnung Spannhebel, Klappschulterstütze). SIG MCX und Bushmaster/Remington ACR vergleichbar moderner im Design im Vergleich zum 416. Oder die italienische Plasteberetta.

Imho hat aber weder die MCX, noch das ACR oder die ARX (oder die CZ 805) an der Ausschreibung überhaupt teilgenommen. 

 

Bei militärischer Beschaffung spielt aber das "Gesamtpaket" eine nicht unwesentliche Rolle, einschließlich dem Preis und der Möglichkeit in Lizenz im eigenen Land produzieren zu dürfen (Stichwort nationale Wertschöpfung).

Link to comment
Share on other sites

vor 18 Minuten schrieb Bounty:

Natürlich,

das ist mir seit dem G36 und der P8 mit dem gerissenen Verschlüssen und "fliegenden" Schlagbolzen klar...

 

Kannst du berichten unter welchen Bedingungen der Schlagbolzen nach hinten rausg eflogen ist ?
Kam und oder kommt das öfter vor ?
Gab es schwere Verletztungen ?
Wurde etwas nach dem Vorfall an der Waffe verändert ?

Link to comment
Share on other sites

vor 45 Minuten schrieb Gunny Highway:

 

Was will man denn weiter kampfwertsteigern? 

 

 

 

 

Mir fällt da einiges an, wobei das meiste zur Zeit wohl zu revolutionär für militärische Beschaffer ist (von teleskopierbarer Munition bis zur zentralen Stromversorgung der elektrischen und elektronischen Anbauteile).

Meine zentrale Kritik am 416 richtet sich aber auf die konstruktive Lösung der Schließfederelemente und deren Platzierung im System und mit Abstrichen der des Spannhebels.

Edited by Bounty
Link to comment
Share on other sites

vor 16 Minuten schrieb Olga von der Wolga:

 

Kannst du berichten unter welchen Bedingungen der Schlagbolzen nach hinten rausg eflogen ist ?
Kam und oder kommt das öfter vor ?
Gab es schwere Verletztungen ?
Wurde etwas nach dem Vorfall an der Waffe verändert ?

 

- Beim Schiessen, wann sonst

- Ja (kam), nein (kommt)

- Imho nein

- Ja, geänderter Schlagbolzen

Edited by Bounty
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb Bounty:

Meine zentrale Kritik am 416 richtet sich aber auf die kostruktive Lösung der Schließfederelemente und mit Abstrichen der des Spannhebels.

 

Kannst du das bitte genauer beschreiben und deinen Lösungsansatz darlegen ?

 

 

vor 5 Minuten schrieb Bounty:

- Ja, geänderter Schlagbolzen

 

Dann bin ich beruhigt.

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb Olga von der Wolga:

 

Kannst du das bitte genauer beschreiben und deinen Lösungsansatz darlegen ?

 

Schau Dir einfach das SCAR, das ACR, das ARX oder das 805 an.

 

Für die Schliessfederklamotte zusätzlich das MCX.

Link to comment
Share on other sites

Gerade eben schrieb Bounty:

Schau Dir einfach das SCAR, das ACR, das ARX oder das 805 an.

Für die Schliessfederklamotte zusätzlich das MCX.

 

Ich habe nichts zum vergleichen.
Ich weiss ebend nur, dass in der Schulterstütze so ein runder Eisenklotz, mit einer Feder dahinter ist.
Dagegen stößt der Verschluss, wird abgebremst und wieder nach vorne gedrückt.
Was soll daran nicht gut sein ?

Der Spannhebel macht aber tatsächlich einen billigen, etwas unstabielen Eindruck.
Er könnte ja ein Lager erhalten und dann aus Stahl gefertigt werden.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Olga von der Wolga:

Was soll daran nicht gut sein ?

 

Gestattet keine einklappbare Schulterstütze. Speziell für Fahrzeugbesatzungen problematisch.

vor 4 Minuten schrieb Olga von der Wolga:

Der Spannhebel macht aber tatsächlich einen billigen, etwas unstabielen Eindruck.
Er könnte ja ein Lager erhalten und dann aus Stahl gefertigt werden.

 

Oder man wählt eben andere Lösungen, die wesentlich zuverlässiger arbeiten.

 

Das HK416 ist dennoch eine hervorragende Wahl, die Evolution des Sturmgewehrs ist nur eben einen Schritt weiter.

Link to comment
Share on other sites

vor 39 Minuten schrieb Bounty:

... SCAR...

Naja, das SCAR ist an sich sicher keine schlechte Konstruktion. Es hat aber durchaus einige funktionale "Besonderheiten", wie z.B. den nicht gerade unerheblichen Prellschlag der BCG nach vorne, der gerne auch schon einmal auch ansonsten qualitativ hochwertigste Optiken zerstört, weil die für so etwas einfach nicht ausgelegt sind (und im Vergleich zu anderen Konstruktionen auch nicht ausgelegt sein müssen).

Klar kann man dem durch die Beschaffung entsprechend ausgelegten Zubehörs begegnen, ob derartiges aber für alle in Frage kommenden Anwendungsbereiche verfügbar ist und wie sich das in den Beschaffungskosten niederschlägt, steht auf einem anderen Blatt.

Als Standardausrüstung würde ich zumindest es nicht beschaffen.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb EzLord:

Gestattet keine einklappbare Schulterstütze. Speziell für Fahrzeugbesatzungen problematisch.

Na gut. Wenn es nur das ist, ist es mir gleich. Hat also nichts mit Qualität und Zuverlässigkeit zu tun.

 

vor 2 Minuten schrieb EzLord:

Oder man wählt eben andere Lösungen, die wesentlich zuverlässiger arbeiten.

Wäre ein seitlicher Hebel, wie beim G3 besser und zuverlässiger. Ist jemandem schonmal der Spannschieber abgebrochen.
O.K. Wenn es abgebrochen ist, ist sense im Kampfeinsatz. Das kann ganz schön übel sein.

Link to comment
Share on other sites

Olga, 

 

Du siehst alles durch die Sportschützenbrille. Es geht nicht um die Frage "ist das höchste Qualität? " oder "kann ich damit zuverlässig schiessen und treffen" sondern auch und vorallem "wie arbeite ich damit". Dabei geht es um Ergonomie in der Bedienung und zwar nicht nur beim Laden/Nachladen. Wer sich mal mit der Frage der schnellen und stressresisten Störungsbeseitigung, auch komplexer Störungen, beschäftigt, erkennt die konstruktiven Schwächen des klassischen AR15 Design.

Ein Problem was der Sportschütze einschließlich IPSC Rifle nicht bzw. nur sehr begrenzt hat, weil Zeitdruck und Stress bei ihm ganz anders verortet sind.

Edited by Bounty
Link to comment
Share on other sites

vor 30 Minuten schrieb SeinePestilenz:

Naja, das SCAR ist an sich sicher keine schlechte Konstruktion. Es hat aber durchaus einige funktionale "Besonderheiten", wie z.B. den nicht gerade unerheblichen Prellschlag der BCG nach vorne, der gerne auch schon einmal auch ansonsten qualitativ hochwertigste Optiken zerstört, weil die für so etwas einfach nicht ausgelegt sind (und im Vergleich zu anderen Konstruktionen auch nicht ausgelegt sein müssen).

 

Das SCAR zerdeppert seine Anbauteile durch Prellschlag beim Verriegeln? 

 

Link to comment
Share on other sites

Ja, das ist bei Zubehör, das nicht auf dieser Besonderheit ausgelegt ist, tatsächlich der Fall. Stichworte im angloamerikanischen Raum: "bolt slap" bzw. "forward recoil".

Es ist zurückzuführen auf den durch die Gasstößelkonstruktion (bzw. durch das, was sich an konstruktiven Folgen daraus ergibt) recht schweren Verschlussträger. Ganz Ähnliches hast Du z.B. bei Luftgewehren mit entsprechendem Prellschlag (nach vorne), die auch für im Bereich der Feuerwaffen durchaus für .50 BMG zertifizierte Optiken zerstören können (darüber habe ich in meinen Anfangsjahren gelacht, ist aber so). Und es macht bei konventionellen Optiken nicht halt, sondern zieht sich bis in den Bereich der Laser-/Lichtmodule und NSG. Im Semi-Bereich bei Chairbo(r)nes, die ab und zu mit ihrem Sammlerstück nur hier und da mal ein paar Schuss rauslassen, nicht so wirklich ein Thema, aber bei behörlicher/militärischer und vor allem fortgesetzter Verwendung (wenn es nicht nur um das Herumtragen von einem Knallstock geht) auf jeden Fall ein Knackpunkt.

 

Für mich ist das SCAR eher eine Lösung für Sondereinheiten mit fest definierten Anwendungs- und Konfigurationsfällen. Also im Grunde ein Produkt für fest umrissene Nischen.

Edited by SeinePestilenz
Link to comment
Share on other sites

vor 20 Minuten schrieb Bounty:

Dabei geht es um Ergonomie in der Bedienung und zwar nicht nur beim Laden/Nachladen. Wer sich mal mit der Frage der schnellen und stressresisten Störungsbeseitigung, auch komplexer Störungen, beschäftigt, erkennt die konstruktiven Schwächen des klassischen AR15 Design.

 

O.K. Der Soldat im Gefächt hat keine Zeit erstmal herauszufinden, was die Störung verursacht um dann sich eine Lösungsmöglichkeit
zu überlegen was man so tun könnte um dann zur Tat zu schreiten. 5 Minuten sind da zu lang. Es sollte in max. 5 sek. alles wieder funktionieren.

AKs solln ja sehr unempfindlich sein. Aber die Präzision........ wie man so hört und liest.

Link to comment
Share on other sites

vor 12 Minuten schrieb SeinePestilenz:

Ja, ...  Ganz Ähnliches hast Du z.B. bei Luftgewehren mit entsprechendem Prellschlag (nach vorne), die auch für im Bereich der Feuerwaffen durchaus für .50 BMG zertifizierte Optiken zerstören können (darüber habe ich in meinen Anfangsjahren gelacht, ist aber so). Und es macht bei konventionellen Optiken nicht halt....

 

Hirzu hatte ich auch mal ein Thema eröffnet.
Man ist zum Schluss gekommen, dass moderne Zielfernrohre kein Problem mit Selbstladern im Kal. 223 haben.
 

 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.