Jump to content
IGNORED

BaWü § 37 Abs. 2 WaldG


frankrichter
 Share

Recommended Posts

In Ba.-Wü. könnte das unters Baurecht fallen.

Ein "Steckzaun" z.B. als einfachste Form der Einfriedung ("offene Einfriedung ohne Fundamente") ist im Außenbereich (wovon bei Wald auszugehene ist) nach Baurecht verfahrensfrei, wenn er einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb dient.

Für alles andere, d.h. auch Alle anderen, wird eine Baugenehmigung benötigt. Ob es die gibt, ist offen, tendenziell eher nicht. Einfriedungen sollen im planungsrechtlichen Außenbereich die Ausnahme bleiben.

Link to comment
Share on other sites

Also... in BaWü gilt § 37 Abs 2 LWaldG. Dieser lautet: "Organisierte Veranstaltungen bedürfen der Genehmigung durch die Forstbehörde." Also ZUSÄTZLICH zur Genehmigung durch den Waldeigentümer. Da meine Behörde diese Genehmigung verweigert, frage ich mich, ob Paintball unter diese Norm fällt, mithin, ob ich eine Genehmigung brauche/vor Gericht erstreiten kann, oder ob ich sie überhaupt nicht benötige.

Link to comment
Share on other sites

[...]also für Befriedung sorgen (Trassierband) und mit dem Jagdpächter abklären.[...]

Genau das hat ein Gericht schon als nicht zulässig/ausreichend gerügt. Bayerisches Oberstes Landesgericht - Beschluß vom 27. Mai 1994 - 4 St RR 71/94 - LBS

Von der baurechtlichen Problematik mal abgesehen.

Wollte man schießen und nicht nur rumtragen, müsste das Grundstück groß genug sein, damit ein Geschoss das Grundstück auch theoretisch nicht verlassen kann und natürlich geht das nur mit E0 bis 7,5 Joule und F im Fünfeck.

In Bayern ist man zusätzlich wegen § 118 OWiG dran und die Behörden sind zur Verfolgung angewiesen.

Edited by Godix
Link to comment
Share on other sites

Im Grunde sitzt man, was die Einfriedung angeht, hier schlicht "zwischen den Stühlen".

- Einfaches Trassierband wird offenbar nicht als Einfriedung im waffenrechtlichen Sinn anerkannt.

- Baulich "festere"/dauerhaftere Einfriedungen werden in dem meisten Fällen im Außenbereich baurechtlich genehmigungsbedürftig, aber nicht genehmigungsfähig sein. Naturschutz- bzw. waldrechtliche Vorschriften können noch hinzukommen ("Parzellierung" der Landschaft soll eben vermieden werden, was m.E. auch nicht falsch ist).

P.S.:

Und z.B. bei den Nachbarn in Tschechien und Polen interessieren Paintball- oder Softair-"Spiele" draußen, zumal auf eigenem Grundstück in Wald und Flur, anscheinend keinen Menschen. Wir Deutschen aber machen die Welt immer "guter"...

Link to comment
Share on other sites

  • 3 months later...

Was offenbar nirgends geklärt wird

ist die Frage nach der Einbringung von

Schadstoffen in den Waldboden.

Bei Hallenpaintball kann ich aufwischen und fertig.

Bei Eintragung von Schadstoffen in den Waldbodenversteht

der Gesetzgeber zu Recht keinen Spass.

Gibt es Gutachten,die die Unbedenklichkeit der Farbe bestätigen.

Ganz abgesehen davon,dass man mit derart lackierten Wäldern

den vermeintlichen Gutmenschen die beste Steilvorlage liefert.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.