Jump to content
IGNORED

Politiker sauer über kindgerechtes Schießen auf dem Freimarkt


Huskie
 Share

Recommended Posts

Zweimal ein fast identischer Vorgang!

1. Panisch, Empört und Angstwahnbessen. Die deutsche Presse:

Heute in der "Bild":

Politiker sauer über kindgerechtes Schießen auf dem Freimarkt Hat dieser Budenbesitzer den Schuss nicht gehört?

Heiße Hello-Kitty-Eisen für die kleinen Mädchen und Batman-Optik für Jungs. Alternativ gibt es noch ein lustiges Löcherkäsedesign.

Dazu ein Schild: „Der Spaß für Kinder. Mit kindergerechten Gewehren zeigen wir Ihrem Kind das Schießen.“

HAT DER DEN SCHUSS NICHT GEHÖRT?

Der CDU-Abgeordnete Claas Rohmeyer ist aufgebracht. „Eine Waffe muss immer als eine Waffe erkennbar sein.

Eine Verniedlichung ist vollkommen unangemessen“, sagt er verärgert.

Link/Quelle: Bild

2. Als völlige Selbstverständlichkeit: Schießsport in dänischen Schulen (!!) und Kinder-Schießsport in Dänemark.

OVER 125.000 ELEVER KAN IKKE TAGE FEJL.. Skoleskydning er fedt! => Über 125.000 Schüler können nicht irrern! Schießen macht richtig Spass!!

Link: Schießport an Schulen

Mal nebenbei erwähnt: Ganz ohne breite Empörungswellen und hyperventilierenden Lehrern und Politikern liegen diesen Flyer

in Schulen und in Schützenvereinen - ganz offen!! - herum!!

Für Jungs: Lasse geht Gewehrschießen

Für Mädels: Sanne geht Pistole schießen

Off-Topic: Nur noch 3 Jahre: Ich zähle die Tage bis Deutschland endlich für immer verlasse.

Link to comment
Share on other sites

Bei unserer Presse geht nichts ohne Fehler, schreiben von Batman Optik und es ist eine Superman Waffe. Sieht gut aus, werde mir auch so einen Aufkleber

besorgen :D , vielleicht schieße ich dann auch wie ein Superman. :awm:

Auch die Hello-Kitty Variante ist nett an zu schauen, aber natürlich nicht pc, eventuell ist das ja der eigentliche Grund für die Kritik. ;)

Laut Standbetreiber :icon14: scheint es ja bei den Kids gut an zu kommen, aber positive Stimmen werden nicht zitiert, nur Gutie-Eltern.

Link to comment
Share on other sites

Guest lespaulmann
Nur noch 3 Jahre: Ich zähle die Tage bis Deutschland endlich für immer verlasse.

...das könnte schon zu lange sein.

Link to comment
Share on other sites

Mädchen können u.a. auch sehr gut schiessen, ich sag nur Schützenkönigin http://knabenschiessen.ch/htdocs/?m=index&...ction=view_home :D Wie auch immer, warum so ein Aufruhr wegen dieser Schiessbude in Bremen? Liegt es wirklich an dem Hello-Kitty Gewehr? Gibt ja zig andere Schiessbudenstände in Deutschland auch oder weil es ausgerechnet in Bremen ist? :confused:

Link to comment
Share on other sites

...das könnte schon zu lange sein.

Und wohin dann, ist die Frage... die ich mir ja auch ab und an stelle... und immer mehr feststelle, zumindest Europa fällt wohl aus... die Schweizer wollen uns nicht (mehr), die einzigen sonst, die ich noch verstehe (die Briten) wollen uns auch nicht... und die paar wenigen, die nichts gegen uns haben, die verstehe ich nicht... :confused: Was nun ?

Edited by COB
Link to comment
Share on other sites

die verstehe ich nicht... :( Was nun ?

Sprachtraining buchen. Oder nix machen, und weiter jaulen.

BTT:

Ich unterstelle

- dem zitierten Politico übrigens eine heuchlerische Vortäuschung von Empörung aus eigennütziger Aufmerksamkeitsgeilheit.

- der Redaktion Bildzeitung (HB) bewusst fehlerhafte Berichterstattung zur reißerischen Auflagensteigerung

- dem Schreiberling des Artikels propagandistische Allüren zur Erziehung seiner Leser hin zu Gutmenschen seiner Gesinnung.

Und daher von mir ein freundliches HUALP :bad: in deren Richtung.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

das Manche eine andere Meinung zum Schiessen haben, gestehe ich ihnen gerene zu. Dann aber bitte konsequent! Da muss aber die Ablehnung von Schusswaffen und allem anderen was damit zusammenhängt vollständig verfolgt werden.

Mein Kleiner, 4 Jahre, steht zur Zeit voll auf Star Wars. Jetzt versucht einmal davon Spielzeug zu kaufen das nicht mindestens zwei schusswaffenähnliche Gegenstände enthält; nahezu unmöglich. Ich erwarte von den Initiatoren dass das ebenfalls verhindert wird. Ansonsten ist für mich das Ganze nur bedeutungsloses Gelaber von Profilierungsneurotikern.

Kurti, der Steinige

Link to comment
Share on other sites

„Eine Waffe muss immer als eine Waffe erkennbar sein. Eine Verniedlichung ist vollkommen unangemessen“

!Superman! ist zum einen nicht Verniedlichung und zum anderen sollen doch gerade die tactical blacks zu böse sein! Was spricht dagegen sich nen Aufkleber auf den Schaft zu pappen. Ist doch ein Sportgerät.

Und wenn der CDU'ler nen Problem hat nen schwarzes Gewehr zwar zu erkennen, aber sobald es sportlich mit Farben individualisiert ist dies nicht mehr zu können, obwohl die Form erhalten bleibt, dann ist dem Mann einfach nicht zu helfen!! Den Gesetztesvorschlag will ich sehen der Verniedlichung bei Waffen definiert. Könnte nen dickes Buch werden.

Und Richthofen hätte dann seinen Dreidecker auch nicht rot anmalen dürfen oder was??

Und ein Auto mit Hello-Kitty Aufkleber wäre in Ordnung, weil weniger gefährlich, da keine Schußwaffe? (Bei jährlich mehr Toten/Verletzten!)

Der Mann ist mir höchst unsympathisch.

Ach ja:

Thomas Liebesch (33): „Ich würde meinen keinen Jonas hier aus pädagogischen Gründen nie schießen lassen. Auch wenn es nur ein Luftgewehr ist, muss er wissen, dass eine Waffe grundsätzlich etwas Gefährliches ist.“

Welche Vorurteile ich gerade hier beim ersten Satz unterdrücken muß kann sich jeder wohl denken.

Und weil der kleine Jonas immer von der Schußwaffe ferngehalten wird, weckt dieses Verbot dann wohl auch nicht sein Interesse, oder wie. Wichtiger wäre es Kindern beizubringen mit Gefahren umzugehen. Oder muß man dem Jonas noch die Brote schmieren? Und die Grundsätzlichkeit von Gefahr gilt dann wohl hoffentlich auch für das Auto/Hund/Nachbarn/Schule/Leben...

Sarah Rache (28) aus Verden lässt ihre Kinder Michelle (5) und Luis (3) ebenfalls nicht an die Kinderwaffen: „Kinder sollten überhaupt keine Waffen in die Hand nehmen, auch wenn es nur Luftgewehre sind.“

Daß dies zum Glück andere anders sehen hilft unter anderem vielen Sportvereinen bei der legalen Nachwuchsförderung! Und viele Kinder erfreuen sich an der Ausübung ihres Sportes.

Kinder sollten sehr wohl mit vielen Arten von Werkzeug vertraut gemacht werden. Allerdings je nach Reifegrad des Kindes. Das mindert die Gefahr von Schußwaffen, Messern, Gabeln, Sägen, Schere, Feuerzeug, Bleistift, usw.

Aber was beachte ich eigentlich den Dreck von der Blöd. Zumal die beiden Mitbürger wohl eh nur im Kopf von den Schreiberlingen existieren.

Edited by cabu
Link to comment
Share on other sites

Hähä,

mal eine kleine Anmerkung, für Nachwuchs im Schießsport bei mir ist gesorgt, die Älteste war sogar schon zur Landesmeisterschaft mit Luftgewehr, die Jüngeren gehen seit sie 10 Jahre waren mit mir in die Schweiz, da bekommen sie andere Sachen in die Finger, als wir uns es in D selbst als Erwachsene je zu träumen wagen. Nichts mit kindgerechter PC-Kügelchenfatze mit 0,5 Joule. Komisch, trotzdem waren sie damit, was es in D nicht gibt und hierzulande extrapfui ist, mit Verantwortung, Umsicht und nur nach Anweisung umgegangen. Nichts ist besser, als die Mystifizierung des "Verbotenen" aus dem Rennen zu nehmen, umso weniger passiert! Ich habe sie auch von Anfang an an meinen zwangsläufigen "Putzfimmeln" nach dem Schießen "teilhaben" lassen und sie durften auch mal einen Popel durch den Lauf schubsen oder einen Verschluß feudeln.

Ich habe ihnen ziemlich am Anfang mal die Wirkung von Schußwaffen vorgeführt und auf Bildern gezeigt als sie sich dafür zu interessieren begannen, was für Gewalt tatsächlich dahinter ist und mit Fernsehen nichts zu tun hat, das hat so "gesessen", das ich keinerlei Bedenken habe, das sie (natürlich unter kompetenter Aufsicht) zu schießen in der Lage sind.

Fazit, wenn sie alt genug sind, wird es ein paar WBK-Inhaber mehr geben , die sich für den Schießsport interessieren.

(auch wenn die Gutmenschentaliban jetzt einen Herzkasper kriegen)

Meine Meinung ist aber das eine Waffe nun mal kein Spielzeug ist und auch nicht so aussehen sollte, weil sonst verschwimmen ganz schnell die (psychologischen) Grenzen!

Edited by Andi08/15
Link to comment
Share on other sites

Ich kenne eine Familie, dort wurde dem Nachwuchs jegliche "Waffe", oder was die Eltern dafür hielten, vorenthalten. Dann bekamen die lieben Kleinen im zarten Alter von 5 Jahren (Damals war "Duplo" noch nicht sonderlich verbreitet) ihre ersten Lego - Steine!

Nun stelle ich mal die Frage in den Raum: Was war wohl das Erste, was gebaut wurde?

Anmerkung...Die Eltern machen ziemlich dumme Gesichter und wahren der Verzweifelung nahe! :ridiculous:

Link to comment
Share on other sites

Na sicher dat. :ridiculous: Aber wer kann schon Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Tschechisch oder was auch immer ? :rolleyes:

Ich! ..zumindest Dänisch ;) . Mit Dänisch lernt man im Bedarfsfall - weil eng verwandt -

auch sehr schnell Norwegisch.

Sprachkurse bieten alle Volkshochschulen für ein paar Euros an. Ich lerne jede Woche ein bischen und natürlich

auch vor Ort. Ausreden gibt es also nicht.

Eines sollte natürlich jedem potentiellen Auswanderer klar sein. Anders als in Deutschland läuft ohne ausreichende

Sprachkenntnisse - und dem Willen sich in das Gastland zu integrieren (und deren Regeln und Gewohnheiten zu

100% zu akzeptieren) überhaupt nichts. Niemand hat auf dich gewartet und es DEINE Aufgabe Dich zu integrieren.

Für mich natürlich alles Selbstverständlichkeiten. Ich brauche dazu keinen "Integrationsbeauftragten", prall

gefüllte Sozialkassen oder eine deutsche Parallelgesellschaft..Aber lassen wir das lieber. Es ist Sonntag, die Sonne

scheint, mein Blutdruck liegt aktuell bei 128/85 und ich will es dabei belassen ^_^ Außerdem wäre das ein ganz

anderes "Off-Topic Thema"

Edited by Huskie
Link to comment
Share on other sites

... Ich lerne jede Woche ein bischen und natürlich auch vor Ort. Ausreden gibt es also nicht.

Können wir vlt. round about 750 bzw. 680 km je nach augenblicklichen Aufenthaltsort bis zur dänischen Grenze als "Ausrede" für das "vor Ort lernen" gelten lassen ? :rolleyes:

PS: Wo haben jemals in den klassischen Einwanderungsländern eben diese Einwanderer die Gewohnheiten des Landes denn zu 100% übernommen ? Wäre dem so, gäbe es keine China Towns, Little Saigons, Little Odessas oder Little Italys... ;)

Link to comment
Share on other sites

... oder im Süden von Pennsylvania Gegenden in denen immer noch Deutsch verstanden und teilweise noch gesprochen wird ;)

ahhh pennsilvanien.....daraus könnte man ne schöne kolonie machen ;) und die ganzen gesocksstädte der brd "klapperschlangen"-mäßig abriegeln und erst wieder kommen wenn sie sich alle gegenseitig erledigt haben

Link to comment
Share on other sites

Bei unserer Presse geht nichts ohne Fehler,...

ihr seht das alles falsch. zitat mit hervorhebung durch mich:

"Thomas Liebesch (33): „Ich würde meinen keinen Jonas hier aus pädagogischen Gründen nie schießen lassen. Auch wenn es nur ein Luftgewehr ist, muss er wissen, dass eine Waffe grundsätzlich etwas Gefährliches ist.“"

dem ist wohl eindeutig zu entnehmen, dass er gar kein kind hat ...

soweit schon mal zur qualität ... - ansonsten stimmt es schon - was will man in diesem bundesland erwarten?

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.