Jump to content
IGNORED

Waffe auf Arbeit?


weissblau
 Share

Recommended Posts

Guude,

ich hätte da gerne mal ein Problem mit dem ich nicht gleich meinen SB überfallen will.

Da mein Weg zum Schießstand von der Arbeit aus ein kurzer ist, würde ich gerne zum Waffe abholen den Weg

nach Hause sparen und meine Waffe morgens mit ins Büro nehmen. Mein Arbeitgeber ist da aufgeschlossen

und problemlos. Wenn ich in meinem Büro einen kleinen B-Würfel anschrauben würde, wäre das für meinen AG

völlig OK. Die Munition bleibt im verschlossenen Rangebag unter meinem Schreibtisch stehen.

Kriegt mein Sachbearbeiter einen Herzinfarkt wenn ich ihm das vorschlage? Ich kann mich nicht mehr erinnern

ob das legal machbar ist oder nicht.

Help needed!

Ciao

Weissblau

Link to comment
Share on other sites

Guude,

ich hätte da gerne mal ein Problem

Das kriegst Du aber nur, wenn Du fragst....

Ich sehe in Deinem Vorgehen überhaupt kein Problem, denke mal daran, was bei einem Wettkampf "weiter weg" notwendig ist, da gibt es nur selten einen B-Würfel....

Die relevante Norm ist AWaffV §13 (11):

(11) Bei der vorübergehenden Aufbewahrung von Waffen im Sinne des Absatzes 1 Satz 1 oder des Absatzes 2 oder von Munition außerhalb der Wohnung, insbesondere im Zusammenhang mit der Jagd oder dem sportlichen Schießen, hat der Verpflichtete die Waffen oder Munition unter angemessener Aufsicht aufzubewahren oder durch sonstige erforderliche Vorkehrungen gegen Abhandenkommen oder unbefugte Ansichnahme zu sichern, wenn die Aufbewahrung gemäß den Anforderungen der Absätze 1 bis 8 nicht möglich ist.

Das ist exakt hier der Fall.

Jetzt kannst Du natürlich hergehen, und Deinen SB heißmachen. Der ist vielleicht Polizist und will selbst unwahrscheinliche Gefahren abwenden. Dann sagt er Dir: "Nö ! Finde ich nicht gut"

Link to comment
Share on other sites

servus,

da der transport einem dem bedürfnis umfassenden zweck dient (sportschießen) gibt es hier kein problem.

ich konnte nirgends eine vorschrift finden, wo steht wie lange der transport dauern darf.

auch muß der transport nicht auf den kürzesten weg statt finden.

und überhaupt... wo ist die waffe sicherer als unter ständiger aufsicht im büro?

ansonsten hat Tyr13 vollkomen recht

gruß

Link to comment
Share on other sites

servus,

.. wo ist die waffe sicherer als unter ständiger aufsicht im büro?

Klar, nur was ist, wenn er zwischendurch aus dem Raum muss? Und was ist mit der Munition? Es handelt sich bei der "angemessenen Aufsicht" eben um einen recht unbestimmten Rechtsbegriff, der im Einzelfall abzuwägen ist. Im Grunde wäre ja sogar Rumtragen in fremden Geschäfträumen möglich, mit Erlaubnis und im Zusammenhang mit dem Sportschießen...so verstehe ich zumindest § 12 III WaffG.

Link to comment
Share on other sites

Klar, nur was ist, wenn er zwischendurch aus dem Raum muss? Und was ist mit der Munition?

hast du einen schreibtisch mit schloss?

oder ne tür am büro?

oder nen spint im raum?

oder nen ollen schrank mit schloss in deinem arbeitsraum?

Es handelt sich bei der "angemessenen Aufsicht" eben um einen recht unbestimmten Rechtsbegriff, der im Einzelfall abzuwägen ist.

dann sei doch froh darüber und stelle nicht zu viele fragen, sonst kommen noch antworten die keiner hören möchte ...

gruß

dobe

Link to comment
Share on other sites

Klar, nur was ist, wenn er zwischendurch aus dem Raum muss? Und was ist mit der Munition? Es handelt sich bei der "angemessenen Aufsicht" eben um einen recht unbestimmten Rechtsbegriff, der im Einzelfall abzuwägen ist. Im Grunde wäre ja sogar Rumtragen in fremden Geschäfträumen möglich, mit Erlaubnis und im Zusammenhang mit dem Sportschießen...so verstehe ich zumindest § 12 III WaffG.

er hat doch einen b-würfel bzw. darf einen einbauen.

ok. für die mun sollte er sich was anderes überlegen.. z.b. geldkasette im b-würfel.

ansonsten ok.

Link to comment
Share on other sites

:confused: hola amigo heinlein,

Weissblau will doch einen klienen B Würfel für die Waffe in Büro anschrauben, er müsste nur noch die Muni in seinem Schreibtisch oder Aktenschrank einschliessen (und NUR ER hat den Schlüssel dafür), UND SCHON IST ALLES WAFFG KONFORM, nachdem sein Arbeitgeber ihm die schriftliche Erlaubniss dafür gegeben hat.

Und er kann auch zu Mittag in die Kantine oder zum Imbiss oder mak auf´s Klo gehen!

saludos de pancho lobo :drinks::hi:

na ja einer muss ja zweiter und ein Halben werden.

Edited by pancho lobo
Link to comment
Share on other sites

Da gibt es doch tatsächlich spitzfindige SB´s die zum Thema Aufbewahrung den Zusammenhang mit dauerhaft bewohnten Gebäuden herstellen. Vergesst also die Tipps mit dem B-Würfel und dann ist alles gut. Man dar die Geschichte mit der Aufbewahrung und der vorrübergehenden Aufbewahrung nicht vermengen. Tyr hat alles wesentliche bereits aufgezeigt.

Richtig ist einzig und allein die angemessene Aufsicht und es muss immer ein Zusammenhang mit dem vom Bedürfnis umfassten Zweck stehen.

Der Inhaber der Geschäftsräume muss zudem sein Zustimmung erteilen.

P.S.: Noch eine kleine Gemeinheit zum Thema "angemessen". Wenn Problem entsteht dann nicht angemessen, wenn nicht, dann angemessen. ;)

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Da gibt es doch tatsächlich spitzfindige SB´s die zum Thema Aufbewahrung den Zusammenhang mit dauerhaft bewohnten Gebäuden herstellen.

Ein Wohnhaus wird nachts bewohnt, Geschäftsräume tagsüber, meist kriegt man's damit ausgehebelt, wenn dieser Einwurf kommt.

Mit B-Würfel und Geldkassette für die Mun wäre bei Beachtung einiger weiterer Randbedingungen (Zugang) sogar prinzipiell eine permanente Aufbewahrung in eben diesen Geschäftsräumen möglich, imO.

Aber ansonsten ist der B-Würfel für die Waffe auch eine ziemlich hinreichende Maßnahme, wenn dann die unberechtigte Wegnahme passiert, kann sicher argumentiert werden, man habe genausoviel wie "zu Hause" getan. Aber genau das, was @schiiter sgat, ist der Knackpunkt. Solange nichts passiert, war's ausreichend.

Link to comment
Share on other sites

Die persönliche Sichtweise eines SB in allen Ehren, aber hier gilt das WaffG. Wenn alle Vorkehrungen entsprechend unternommen werden, sollte es keine Probleme geben. Die SB sind auch irgendwo nur Verwalter, keine Götter.^^

grüße,

zykez

Link to comment
Share on other sites

Tja liebe Freunde. In der Praxis sind Geschäftsräume keine dauerhaft bewohnten Gebäude. Daher sind die dafür geltenden Aufbewahrungsrichtlinien auch nicht zutreffend.

Es ist immer wieder belustigend wie hier angesprungen wird, selbst dann wenn man auf einfachere Regeln hinweist.

Link to comment
Share on other sites

In der Praxis sind Geschäftsräume keine dauerhaft bewohnten Gebäude.

In meinem Fall z.b. schon. Büros, Praxen und Privatwohnungen bunt durcheinander im gleichen Gebäude. Gar nicht selten. Ich kenne Dutzende solcher gemischt genutzter Gebäude.

Link to comment
Share on other sites

Ja, gibts. hab auch nichts anders behauptet. Ist aber eben die Minderzahl. Unser Steuersystem begünstigt eben keine Mischformen ;)

P.S.: Geschäftsräume sind keineswegs tagsüber bewohnt. ;)

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Ich schon, du auch? Der Aufenthalt tagsüber in Geschäftsräumen ist ungleich der Definition von obacht dauernd bewohnten Gebäuden.

Link to comment
Share on other sites

Die WaffVwV regelt:

36.2.9 Bei nicht dauerhaft bewohnten Gebäuden nach § 13 Abs. 6 AWaffV handelt es sich um Gebäude, in denen nur vorübergehend Nutzungsberechtigte verweilen, wie z. B. Jagdhütten, Wochenend- oder Ferienhäuser oder –wohnungen. Die Eigenschaft als dauerhaft bewohntes Gebäude geht nicht dadurch verloren, dass sich Nutzungsberechtigte dort zeitweise nicht aufhalten, sei es infolge der Erledigung von Besorgungen oder Besuchen oder von normalen Urlaubsabwesenheiten. Auch die Wohnungen von Pendlern, die sich nur einen Teil der Woche am Arbeitsort, den anderen Teil am Hauptwohnsitz aufhalten, sind im Regelfall als dauerhaft bewohnte Gebäude einzustufen. Museen, die dem Publikumsverkehr zugänglich sind, gelten als dauerhaft bewohnte Gebäude.

Link to comment
Share on other sites

Die WaffVwV regelt:

36.2.9 Bei nicht dauerhaft bewohnten Gebäuden nach § 13 Abs. 6 AWaffV handelt es sich um Gebäude, in denen nur vorübergehend Nutzungsberechtigte verweilen, wie z. B. Jagdhütten, Wochenend- oder Ferienhäuser oder –wohnungen. Die Eigenschaft als dauerhaft bewohntes Gebäude geht nicht dadurch verloren, dass sich Nutzungsberechtigte dort zeitweise nicht aufhalten, sei es infolge der Erledigung von Besorgungen oder Besuchen oder von normalen Urlaubsabwesenheiten. Auch die Wohnungen von Pendlern, die sich nur einen Teil der Woche am Arbeitsort, den anderen Teil am Hauptwohnsitz aufhalten, sind im Regelfall als dauerhaft bewohnte Gebäude einzustufen. Museen, die dem Publikumsverkehr zugänglich sind, gelten als dauerhaft bewohnte Gebäude.

Richtig und damit ist dann auch zu erkennen, dass ein bewohntes Gebäude dem Zwecke des Wohnens dienen. Natürlich gibt es kombinierte Gebäude, Büro-/Praxiskomplexe sind dies i.d.R. nicht und daher auch keine dauerhafte bewohnten Gebäude.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.